Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Helmut Hofmann

Prägender Forenuser

  • »Helmut Hofmann« ist männlich

Beiträge: 5 612

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

61

Montag, 24. August 2015, 22:16

Zit.: "Euer Wissen ist für mich phänomenal "

Wie für mich auch, lieber zweiterbass.
Und bemerkenswert finde ich überdies, wie unprätentiös, ganz und gar sachorientiert und frei von der eitlen Zurschaustellung der personalen Sachkenntnis es daherkommt.
In Threads dieser Art manifestiert sich - so sehe ich das jedenfalls - die herausragende Stellung des Tamino-Forums in der Internet-Welt.
Ich begreife und verstehe im Lesen der Beiträge mehr und mehr, warum ich Bachs Musik so großartig finde und sie liebe.
Und nur die Liebe, die sich auf Verstehen gründen kann und daraus ihre Substanz zu beziehen vermag, hat im Bereich von Musik - wie in dem von Kunst überhaupt - wirkliche existenzielle Relevanz und wahren Bestand.

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 285

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

62

Montag, 24. August 2015, 22:56

Wunderbare Analyse!! Da kann sogar ich als notenunkundige Graupe wieder vieles lernen. Chapeau!!

Akustisch sagt mir Koopman eher zu als de Vries, er ist hier mit seiner "pracht- und druckvollen" Spielweise genau richtig. Auch die Orgel ist große Klasse, als brummig oder rauh erscheint mir der Baßklang nicht.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 066

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

63

Dienstag, 25. August 2015, 09:47

als brummig oder rauh erscheint mir der Baßklang nicht.

Ich schrieb nicht vom Baßklang insgesamt, sondern von tiefen Tönen im Pedal - präzisiert unterhalb von "G" - z. B. im Praeludium Takte 28, 42, 58... oder in der Fuge Takte 27, 29, 40...

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Bachiania

Prägender Forenuser

  • »Bachiania« ist weiblich

Beiträge: 621

Registrierungsdatum: 2. Februar 2014

64

Sonntag, 30. August 2015, 15:13

Lieber Zweiterbass, Michael und Helmut,

ich danke euch sehr für eure äußerst lobenden Worte, welche ich erst heute lesen konnte. Dies ist für mich (uns) eine große Freude, dass es hier Taminos gibt, dies solche Inhalte schätzen können. Der Hauptzweck dieser (immerhin relativ aufwändigen) Analysearbeit ist für mich in erster Linie, die Musik besser zu verstehen und neues zu lernen, aber ebenso, mit Menschen darüber zu kommunizieren. Daher ist die Freude groß, wenn hier es Leser gibt.

Ich war erneut sehr angetan von der Toccata [BWV 564], besonders der Beginn der Toccata mit den virtuosen Manualläufen, die 3 x kurz durchs Pedal unterbrochen werden, bevor dann das Pedal zu einem beindruckenden Solo startet (für mich ist die Toccata der beste Satz aus BWV 564).

In der Tat ist dies ein sehr sehr schöner Satz. Erst zuletzt ging ich dazu über, auch gleich die Toccata (oder Präludium) zu einer Fuge zu beschreiben. Dies ist natürlich mehr Aufwand, entspicht jedoch meinem Sinn für Ausgewogenheit und Vollständigkeit. Gombert hat hier solidarisch mitgezogen. Ob wir es jedoch so weiter führen werden, darauf möchte ich mich nicht festlegen.

Viele Grüße,
:) Bachiania :hello:
Man sagt, wenn die Engel für Gott spielen, so spielen sie Bach, füreinander aber spielen sie Mozart.
(Sir Isaiah Berlin)

Melante

Profi

  • »Melante« ist männlich
  • »Melante« wurde gesperrt

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 28. September 2013

65

Montag, 31. August 2015, 11:54

Liebe Bachiania,

bitte gebt nicht auf!
Der einzige Thread, der nicht versinkt in Faulheit: des Hörens, Schreibens und Lesens... um in Scheingefechten zu enden.

Mehr Worte kann ich nicht finden.
Herzliche Grüße,
Mike
"Man kann die Menschen zur Vernunft bringen, indem man sie dazu verleitet, daß sie selbst denken." Voltaire

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 066

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

66

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 15:25

H
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Helmut Hofmann

Prägender Forenuser

  • »Helmut Hofmann« ist männlich

Beiträge: 5 612

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

67

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 21:36

Um Himmels willen! Zweiterbass! Dich hat doch nicht etwa der Schlag getroffen?
Als wenig sachkundiger, aber gerade deshalb um so eifriger Leser dieses großartigen Threads, der, wie Melante, dringend möchte, dass er weitergeführt wird, sehe ich heute, auf der Startseite des Forums, dass zweiterbass, der nun wirklich sachkundig ist, einen Beitrag dazu geleistet hat. Ich klicke ihn an, und finde statt eines substanziell relevanten Textes, - nur ein rätselhaft singuläres "H" vor.
Nun rätsele ich herum und bin in Unruhe.
Zweiterbass, so meine Bitte, möge mir doch daraus heraushelfen.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 066

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

68

Freitag, 9. Oktober 2015, 09:15

Hallo,

ich beziehe mich auf den Beitrag Nr. 39 ff. (Fuge aus Bach BWV 564)

Gombert stellt wieder mal sein „Licht unter den Scheffel“. Ich kenne seine eigene Einspielung der Fuge – die lässt alle im Beitrag (und den folgenden Beiträgen) genannten Einspielungen „alt aussehen“. Seine Interpretation ist an Leichtigkeit, Fröhlichkeit, überschäumender Freude nicht zu überbieten, hervorgerufen durch seine überragende Spielfreude, -technik und seine beispielhafte Registrierung – Grundlage bleibt natürlich Bachs musikalisches (nicht von der Form her!) Meisterwerk.

Leider habe ich z. Zt. keine Möglichkeit, seine Einspielung hier im Forum einzustellen.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Bachiania

Prägender Forenuser

  • »Bachiania« ist weiblich

Beiträge: 621

Registrierungsdatum: 2. Februar 2014

69

Freitag, 9. Oktober 2015, 21:09

Oh ja, Zweiterbass :yes: ! Ich stimme dir völlig zu. Ist dies doch auch meine Wahrnehmung, die ich jedoch nicht hier selbständig kundzutun gewagt hätte, denn man könnte mir sehr naheliegend parteiische Voreingenommenheit anheften. Welche auch ganz gewiss vorhanden ist ;), weswegen ich mir selbst dennoch ein klares Urteilsvermögen attestiere. Und so erlaube ich mir zu sagen, dass das Beispiel BWV 564 nicht das einzige dieser Art ist...

Mike, ich danke dir für deine sehr aufbauenden Worte in deinem letzten Beitrag. Ganz gewiss geht diese Reihe weiter, wenn auch aus verschiedenen Umständen nicht immer genau in gewünschtem Tempo. Und was natürlich sehr freut, ist, dass es offenbar Menschen gibt, die dies alles gerne nachvollziehen und sogar als Bereicherung ihrer Wahrnehmung empfinden. Denn nichts anderes soll es sein: großartiger Musik zu noch mehr Verständnis zu verhelfen!

Die nächste Portion an Fugen mit Vorspeise wird übrigens gerade aus dem Ofen geholt....

Viele Grüße :hello:
Bachiania
Man sagt, wenn die Engel für Gott spielen, so spielen sie Bach, füreinander aber spielen sie Mozart.
(Sir Isaiah Berlin)