Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 360

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Sonntag, 1. März 2015, 19:15

Aktive Pianisten unserer Tage: Dora Deliyska

Im Rahmen unserer Threadserie „Aktive Pianisten unserer Tage möchte ich heute die 1980 in Bulgarien geborene Pianistin Dora Deliyska vorstellen. Sie erhielt von frühester Jugend an Klavierunterricht und konzertierte bereits im Alter von 9 Jahren. Ihr eigentliches Klavierstudiom absolvierte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wo unter anderem auch Stefan Vladar einer ihrer Professoren war.
Sie trat bei diversen Festivals in Bulgarien, der Slowakei´, den Niederlanden und Österreich auf, beteiligte sich an diversen Klavierwettbewerben und gewann diverse erste Preise.


Dora Deliyska lebt in Wien, wo sie 2011 im Wiener Musikverein debütierte, wo sie auch heuer auch heuer (2015) - ebenso wie im Wiener Konzerthaus - Konzerte geben wird. Auch der Wiener Bösendorfer Saal ist seit geraumer Zeit einer ihrer Auftrittsorte. Besonders gelobt wurden ihre Liszt Interpretationen, aber auch in Sachen Schubert und Chopin geniesst sie einen hervorragenden Ruf.
Der Pianist Leslie Howard schrieb 2009 anlässlich ihres Londoner Debüts über sie:

Zitat

„Dora Deliyskas grandioses Aufnahmedebüt mit Liszt zeichnet sich durch gedankenvolles, geschmacksicheres Spiel aus: Der Klang reicht von atemberaubend delikat zu musikalisch motiviertem Glanz.“


Die Künstlerin hat bereits einige CDs für das Wiener Klassiklabel "Gramola" aufgenommen, von denen ich hier fürs erste lediglich 2 als Beispiele verlinke.



Abschliessend als kleine Kostprobe Schuberts „Ständchen“ in der Transkription für Klavier Solo von Franz Liszt. Die Liveaufnahme stammt aus einem Konzert im Brahmsmuseum-Mürzzuschlag (Österreich) – Der Flügel ist von Bösendorfer.



mit freundlichen Grüßen aus Wien

Alfred

APUT

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 360

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Sonntag, 16. Juli 2017, 18:15


Mit "MEERESSTILLE" hat Dora Deliyska eine weiter thremenbezogene CD auf den Markt gebracht. Ich gestehe offen, daß ich solche Sammelprogramme üblicherweise nicht kaufe, weil sie von einem Stil zum andern springen - erwas das ich nicht mag, aber das hindert mich nicht daran, diese CD hier vorszustellen, jeder hat eben andere Vorlieben. Die zweite hier gezeigte CD ist indes eine reine Schumann-Programm...
mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix