Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 124

Registrierungsdatum: 9. April 2013

1

Sonntag, 26. April 2015, 18:37

Sergej Tanejew (1856-1915): Die Streichquartette

Sergej Tanejew war ein Schüler von Peter Tschaikovsky und Nikolai Rubinstein und folgte diesen auch auf ihren akademischen Posten nach. Er war ein hervorragender Pianist, der schon mit 18 Jahren Brahms' Klavierkonzert öffentlich aufführte und auch als erster Russe das 1. Klavierkonzert von Tschaikovsky spielte. Dessen 3. Klavierkonzert hat er vollendet.
Als Komponist ist er am bekanntesten für seine 4 Symphonien; dass er auch das umfangreichste Streichquartettschaffen im Russland des 19. Jahrhunderts vorlegte, ist weniger bekannt.

Will man sich mit diesem Oeuvre näher beschäftigen, stellt man erst einmal ein ziemliches Chaos was Zahl und Reihenfolge der Quartette angeht fest. In den meisten Informationsquellen ist von 9 Streichquartetten die Rede. Der "Gruhle" listet 12. Mit Opus-Nummer versehen sind aber nur sieben, sechs davon sind die Quartette 1-6, warum op. 14 keine Nummer bekam, ist unklar. Die Quartette 7-9 haben keine Opus-Nummer und entstanden vor dem Quartett Nr. 1. Auch die Reihenfolge 1-6 richtet sich nicht genau nach der Entstehungsgeschichte, so entstand auch das 3. vor dem 1., wurde aber später noch einmal überarbeitet. What a mess!

Die 9 "offiziellen" Quartette sind diskographisch zugänglich und zwar in einer Einspielung des Tanejew Quartetts aus den 70er Jahren. Derzeit bietet "Northern Flowers" diese auf 4 oder 5 einzelnen CDs an, wie lange noch, bleibt abzuwarten. Naxos hat vor einigen Jahren mit dem amerikanische Carpe Diem String Quartet eine zweite Serie begonnen; die ersten beiden Ausgaben wurden vielerorts gelobt, die dritte ziemlich verrissen, von schlecht geprobt und lustlos heruntergespielt war da die Rede. Vielleicht sollte man sich dann also doch eher an das authentischere Ensemble halten.

Ich habe aus der Tanejew Quartett Serie nur die Quartette 8 und 9, die zwischen 1880 und 1883 entstanden. Diese Aufnahme erschien bei Zyx Music, einem der vielen kurzlebigen Melodiya-Nachfolge Label. Das mit den unattraktiven schwarzen Booklets.
Selbiges ist auch inhaltlich dürftig, es enthält nur eine kurze Biografie und nichts über die Musik. Höhepunkt der Schlampigkeit ist dann, dass die Stereokanäle vertauscht wurden, die erste Geige also rechts sitzt und das Cello links. :thumbdown:

Nun aber zur Musik, denn die ist deutlich besser als ihre Aufbereitung hier. Beide Quartette sind also Frühwerke, was man beim 8. auch noch hört. Ähnlich wie die frühen Dvorak Quartette ist es ein wenig zu lang geworden für das gebotene Material, fast 40 min gibt die Materie vielleicht doch nicht her. Trotzdem hörenswert. Das 9. ist dann m.E. schon ein echter Knüller, der es mit den wenigen bekannten russischen Quartetten seiner Zeit durchaus aufnehmen kann. Alle vier Sätze bringen jedenfalls hochattraktives Material und nichts wirkt hier wie eine Studienarbeit, der Komponist war ja auch schon 27. Die Aufnahmequalität ist abgesehen vom oben beklagten Lapsus anständig, das Spiel der Russen wirkt im Vergleich zu den heutigen Quartetten etwas "rustikal", aber das passt schon.

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 124

Registrierungsdatum: 9. April 2013

2

Mittwoch, 6. Mai 2015, 21:37

Die Quintette

Ich erlaube mir mal ein wenig abzuweichen vom Thema, aber nur ein wenig, denn jetzt geht es um die Quintette. Um die zu spielen, braucht man bekanntermaßen ein Streichquartett und einen Gast. Im vorliegenden Fall drei Gäste, denn Tanejew hat ein Klavierquintett und zwei Streichquintette hinterlassen, wobei eines nach dem Mozart'schen Modell - also mit zweiter Bratsche - und eines nach Schubert mit zwei Celli eingerichtet ist.
Das Streichquintett G-Dur op. 14 stammt von 1901, zu der Zeit hatte Tanejew schon alle Streichquartette bis auf zwei geschrieben. Es ist also ein reifes Werk nach dem Schubert-Modell. Mit dem hat es allerdings nichts gemein, es ist ein wesentlich helleres und lebensbejahenderes Werk. Drei Sätze, ein 12 minütiges Allegro, ein kurzes Vivace con fuoco und ein 20-minütiger Variationensatz, in den zum Schluß ein Thema aus der Oper "Sadko" von Rimsky-Korsakoff eingefügt ist. Ca. 5 min vor Ende kommt außerdem eine hochinteressante Passage, die schon deutlich auf Schönberg vorausweist. Das Ganze ist ziemlich musikantisch ausgerichtet, vergleichbar vielleicht Dvorak, wenn auch nicht mit so prägnanten Themen, recht kurzweilig und sehr gut zu hören. Zumal in der fabelhaften Einspielung durch das tschechische Martinu Quartett mit Jiri Barta als zweitem Cellisten. Diese Musiker sind offenkundig mit Enthusiasmus und Freude bei der Sache und da springt der Funke schnell auf den Hörer über.

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 124

Registrierungsdatum: 9. April 2013

3

Donnerstag, 16. Juli 2015, 20:39

Tanejew Streichquartett Nr. 1 op.4

Inzwischen steht die GA der 9 Tanejew-Quartette mit dem gleichnamigen Quartett bei mir Regal, was gut so ist, denn wer weiss, wie lange sie noch verfügbar ist und ob und vor allem wann Naxos seine Reihe mit dem Carpe Diem überhaupt zu Ende bringt. Das erste nummerierte Streichquartett entstand 1890. Es hat ungewöhnlicherweise fünf Sätze und dauerte ca. 32 min. Die ersten drei Sätze gehören gleich zum Besten was im Rußland des 19. Jahrhunderts für dies Genre geschrieben wurde und begegnen den bekannten Quartetten von Tschaikowsky und Borodin auf Augenhöhe. Der vierte Satz fällt ein wenig ab, er klingt mir zu sehr nach Brahms, der bekanntermassen nicht der begnadete Streichquartettkomponist war. Der letzte Satz - ein lockeres und fröhliches Vivace giocoso - gefällt wieder besser und bringt das Werk zu einem effektvollen Ende. Das Herzstück aber ist der zweite Satz Largo mit einer hinreissenden, zum Heulen schönen Melodie. Absolut repertoirefähig das Stück.
Das Tanejew Quartett spielt engagiert, an den für heutige Ohren etwas rustikalen Klnag gewöhnt man sich schnell und will ihn dann auch gar nicht mehr missen. Die Aufnahme ist von 1977 und geht klanglich in Ordnung.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 972

Registrierungsdatum: 9. August 2004

4

Montag, 20. Juli 2015, 23:54

Ich habe mir - schon vor einigen Monaten - vermutlich zum Zeitpunkt des Threadstarts - 3 CDs aus der Naxos Serie mit dem Carpe diem Quartett gekauft. Ich war der Auffassung, das sollte zum Kennnenlernen reichen. Derzeit warten sie noch originalversiegelt darauf "wachgeküsst" zu werden - und daß wird passieren, sobald die tropischen Temperaturen hier in Wien soweit abgesunken sind. dass ich wieder vernünftig denken und mit Genuss (oder zumindest analytischem Verstand) auch in komplexere Werke hineinhören kann. Vielleicht finden wir in den Booklets Antworten auf die von Lutgra gestellten Fragen bezüglich Numeriern - indes - allzuviel Hoffnung habe ich nicht....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 972

Registrierungsdatum: 9. August 2004

5

Mittwoch, 5. August 2015, 20:10

Ich habe inzwischen ein wenig recherchiert. Überraschenderweise hat sich der Harenberg-Kammermusikführer ziemlich ausgiebig mit Tanejew befasst. Ihm zufolge gibt es eigentlich nur 6 von Tanejew autorisierte Quartette. Drei weitere Jugendwerke wurden von ihm als "Versuche" abqualifiziert. Ein weiteres wurde gewissermaßen als Rohmaterial für das Streichquartett Nr 3 verwendet und wird daher nicht mehr gezählt. Die anderen drei werden laut Harenberg ohne Opuszahl geführt. Ich habe heute das (fünfsätzige) Quartett Nr 1 gehört und war überrascht wie gut es mir gefiel, speziell der verträumt liebliche 2. Satz hat es mir angetan. Das Quartett widmete Tanejew seinem Lehrer Tschaikowsky. Persönlich besitze ich die Aufnahme mit dem Carpe Diem Streichquartett von Naxos, welche meinen Ansprüchen voll genügt, Vergleichsaufnahmen stehen mir jedoch nicht zur Verfügung, sodaß ich kein endgültiges Urteil abgeben kann....

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 124

Registrierungsdatum: 9. April 2013

6

Montag, 7. Dezember 2015, 11:38

Teil 4 der Neuaufnahme der Streichquartette von Tanejew mit dem amerikanischen Carpe Diem String Quartet ist im Anmarsch. Vol. 1 + 2 bekammen gute Kritiken, Vol. 3 eher schlechte, ich hoffe, man hat sich hier wieder etwas mehr Mühe gegeben. Einzige Alternative zur schon etwas betagten, aber natürlich authentischen Aufnahme durch das russische Quartett gleichen Namens.


lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 124

Registrierungsdatum: 9. April 2013

7

Samstag, 19. November 2016, 17:50

Volume 5 ist im Anmarsch

clck 680

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 972

Registrierungsdatum: 9. August 2004

8

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 01:05

Inzwischen habe ich die mir noch fehlende Folge Vol 2 der Serie, sowie die neue, Vol 5 gekauft und bin bereit für weitere Beiträge zu diesem Thread.
Ich setze dieselben mit dem 2. Streichquartett Nr 2 fort, welches am 16, November 1895 in Moskau erstmals gespielt wurde. Obwohl Taneyev mit der Aufführung nicht zufrieden war und dies auch schriftlich notierte, waren die Kritiker begeistert,

Der Moskauer Musikkritiker, Nicolai Kashkin schrieb:
„Nachdem wir dieses Werk gehört haben müssen wir sagen, dass es einen sehr hohen Rang in der heutigen Musikliteratur einnehmen wird, und sicher wird es die Aufmerksamkeit aller Quartettspieler auf sich ziehen.“……….“Seit langem haben wir kein (neues) Quartett gehört, welches so gut geschrieben war und mit so vollendeter Meisterschaft“.

Besser kann man dieses Quartett nicht beurteilen. Es hat mich sofort angesprungen mit seinem ersten Satz der dunkel getönt, majestätisch und geheimnisvoll raunend daherkommt.
Zugleich fremd und vertraut. Und dennoch wüsste ich nicht, an wen mich diese Tonsprache erinnern sollte.

Eine zwei Jahre später stattfindende Aufführung war geradezu perfekt, nämlich jeden vom 16. Oktober 1897, wo die Mitglieder des Tschechischen Quartetts (Hanus Wihan, Karel Hoffmann, Josef Suk und Oskar Nedbal). Tanayev betrachtet diesmal das Spiel als Spitze der Perfektion und die ebenfalls anwesende Ehefrau von Leo Tolstoi (selbst ebenfalls Schriftstellerin) bezeichnete das Quartett als letztes Wort in Sachen neuer Musik: Ernst, komplex, unerwartete harmonische Kombinationen beinhaltend, eine Welt von Ideen und großer Meisterschaft.

In der Tat ersparen mir die historischen Zitate jegliche Meinungsäußerung. Es ist fast alles gesagt – Bemerkenswert ist indes, dass es in wesentlichen Zügen heute noch gilt.

Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 124

Registrierungsdatum: 9. April 2013

9

Mittwoch, 21. März 2018, 15:58

California SQ mit Tanejew

Ein neuer Player im Tanejew-Geschäft: das California String Quartet, das hier wohl ihre Debut CD präsentiert. Ob es die 3. GA wird bleibt abzuwarten, die Kritik zu dieser CD im renommierten Strad-Magazine ist jedenfalls positiv.

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 404

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

10

Mittwoch, 21. März 2018, 16:25

Ich erlaube mir mal ein wenig abzuweichen vom Thema, aber nur ein wenig, denn jetzt geht es um die Quintette …

So auch hier noch einmal – möchte auf eine neue Scheibe hinweisen, die noch nicht erwähnt wurde:


Streichquintette opp. 14 & 16

Utrecht String Quartet

Aufnahme von 2015

Das entdeckungsfreudige Utrecht String Quartet hat sich jetzt an eine lRehabilitation gemacht:

Rechtzeitig zum 100. Todestag legen die Niederländer, zusammen mit Pieter Wispelwey und Alexander Zemtsov, die beiden Streichquintette Tanejews in einer Neueinspielung vor, die die russische Kammermusik um die Wende zum 20. Jahrhundert in einem neuen Licht erscheinen lässt.
Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)