Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich
  • »Bertarido« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 864

Registrierungsdatum: 24. April 2014

1

Sonntag, 7. Juni 2015, 18:16

Mozart: La Clemenza di Tito - Salzburg 2006



Tito - Michael Schade
Sesto - Vesselina Kasarova
Vitellia - Dorothea Röschmann
Annio - Elina Garanca
Servilia - Barbara Bonney
Publio - Luca Pisaroni
Wiener Philharmoniker, Nikolaus Harnoncourt

Diese DVD verdient eine ausführlichere Würdigung, als es in dem „Was höre ich gerade“-Thread möglich wäre. Kurz gesagt: ein Fest für Ohren und Augen. Die Besetzung ist ein Traum, herausragend Vesselina Kasarova als Sesto und Dorothea Röschmann als Vitellia, aber auch Elina Garanca und Michael Schade stehen dem kaum nach. Jede Arie ist ein Genuss. Aber nicht nur die Arien: die Rezitative werden mit einer solchen Ausdrucksstärke und Dramatik gestaltet, dass sie fast die eigentlichen Höhepunkte sind – wann kann man das schon einmal von einer Opera seria sagen? Dazu trägt auch Martin Kušejs unspektakuläre Inszenierung bei, die ganz auf Personenführung setzt und alle Sänger zu darstellerischen Meisterleistungen treibt. Auch die Art und Weise, wie Kušej die für mich problematische Figur des Titus zeichnet, hat mich überzeugt. Mir erschien Titus‘ Milde in dieser Oper immer pathologisch – allem und jedem verzeihen, und sei der Verrat auch noch so perfide, das ist kein menschliches Verhalten. Bei Kušej ist Titus ein sehr unsicherer Mensch, der verzweifelt nach Zuneigung und Freundschaft sucht und in seiner Nachsicht Züge des Zwanghaften offenbart. Und last but not least ein wunderbares Dirigat von Harnoncourt: so muss Mozart klingen. Man kann „La Clemenza di Tito“ sicher anders aufführen, aber nicht besser. Eine klare Kaufempfehlung für diese Aufnahme (die auch Bestandteil der M22-Box ist).