Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Traubi

Fortgeschrittener

  • »Traubi« ist männlich
  • »Traubi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 21. Mai 2014

1

Samstag, 4. Juli 2015, 00:47

Entdeckungsreise ins Mittelalter

Guten Abend, Forenianer/Nutzer,

Ich habe vor kurzem eine Prüfung in der Vorlesung "Geschichte des Mittelalters" abgelegt.
Nun bin ich auf der Suche nach einem Einstieg in die Musik der Zeit,, weis aber nicht so recht wo ich da anfangen soll?!
Ich war heute deswegen in der Bibliothek -> und habe da verschiedenste CDs dazu gefunden, mit angeblich mittelalterlicher Musik. Da ich mich nicht auskenne, habe ich mich danach wieder in die bekannten Gefilde des Mozartregals zurück gezogen ;)
Meine Frage wäre nun ob jemand hier im Forum, der sich damit auskennt, vielleicht die Güte besäße mir ein paar Vorschläge für Hörproben für die Musik des Mittelalter bis zur Renaissance zu nennen? :hail:

Lg. euer Teilzeituser/Forenjüngling Traubi ;)
Die gute Zeit fällt nicht vom Himmel, sondern wir schaffen sie selbst; sie liegt in unserem Herzen eingeschlossen
.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 977

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

2

Samstag, 4. Juli 2015, 01:20

Hallo Traubi,

vielleicht kann dir ja ein Werk des 20. Jahrhunderts einen Einstieg in die dir noch unbekannte Welt der mittelalterlichen Musik erleichtern: du kennst doch bestimmt die "Carmina burana" von Orff, oder? Orff hat diese mittelalterlichen Texte zwar neu vertont, aber durchaus archaisch und an mittelalterliche Musik (u.a. den gregorianischen Choral) angelehnt. Inzwischen fand man auch einige der orginalen Melodien zu den Texten in Form von Neumen - so kam es vor, dass bei einigen Aufführungen vor dem Orff-Werk diese original mittelalterlichen Kompositionen oder andere mittelalterliche Musik erklangen. (So bin ich zum ersten Mal live mit mittelalterlicher Musik in Berührung gekommen). Es gibt natürlich neben den geistlichen Chorälen auch weltliche Musik, Minnelieder etc.

Vielleicht kann dir diese 3er-Box mittelalterlicher Musik einen Einstieg geben, wenn du nicht den Umweg über Orff nehmen willst:



So richtig spannend wird es dann aber eigentlich erst am Ausgang des Mittelalters und dem Aufkommen der Renaissance. Hier beginnt dann erst die eigentliche Entwicklung der mehrstimmigen Musik, sprich: ab da wird es dann richtig spannend! :hello:
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 499

Registrierungsdatum: 12. August 2005

3

Samstag, 4. Juli 2015, 09:57

Es gibt hier schon mehrere Threads mit vielen Empfehlungen. Inzwischen ist diese Musik sehr gut auf CD dokumentiert, so dass es gar nicht so leicht ist, einen schnellen Überblick zu erhalten.
So kann man nicht nur die etablierten und bis heute verwendeten "Gregorianischen Gesänge" erhalten, sondern, soweit rekonstruierbar, die ganze Breite unterschiedlicher einstimmiger "Prä-Gregorianik". Sofern man da nicht zum Spezialist werden will, reicht sicher überall eine Auswahl.
Die erste Mehrstimmigkeit findet sich in den sog. "organa" der Notre-Dame-Schule, als erste Komponistennamen sind Perotin(us) und Leonin(us) überliefert. Auch weltliche Musik der Troubadure und Minnesänger gibt es schon aus dem 12. Jhd. Spätestens ab dem 14. Jhd. ("ars nova") gibt es raffinierte und komplexe mehrstimmige Musik, sowohl geistlich wie auch weltlich. Der berühmteste Komponist des 14. Jhds. war Guillaume du Machaut.

Hier zwei alte Threads

Musik des Mittelalters - nur für Historiker ?
Musik des Mittelalters


Eine der besten Sammlungen ist eine von harmonia mundi, die erweitert neu aufgelegt wurde (die neue rote Box ist allerdings vergriffen). Du kannst Dir aber jedenfalls die Info bei jpc ansehen und dann schauen, ob Du in einer Bibliothek oder bei youtube ähnliche Stücke der Komponisten bzw. Schulen findest. Oft sind die Komponisten nicht zuverlässig überliefert, daher wird etliche Musik nach den entsprechenden Sammlungen referenziert, zB "Codex Chantilly" oder eben auch die Carmina burana (wobei hier hauptsächlich eine Textsammlung überliefert ist)


Traubi

Fortgeschrittener

  • »Traubi« ist männlich
  • »Traubi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 21. Mai 2014

4

Samstag, 4. Juli 2015, 14:44

Danke erst einmal für eure Antworten.
Die CD-Vorschläge habe ich mir mal im Internet rausgesucht, einen der CD-Vorschläge konnte ich sogar in der Bücherei Wien vorbestellen :jubel:
Auch die Threads sind sehr nützlich, dankeschön.


vielleicht kann dir ja ein Werk des 20. Jahrhunderts einen Einstieg in die dir noch unbekannte Welt der mittelalterlichen Musik erleichtern: du kennst doch bestimmt die "Carmina burana" von Orff, oder?
Die kenne ich natürlich, hatten die mal in der Oberstufe im Musikunterricht. ;)
Die gute Zeit fällt nicht vom Himmel, sondern wir schaffen sie selbst; sie liegt in unserem Herzen eingeschlossen
.

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 280

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

5

Samstag, 4. Juli 2015, 16:44

Auch hier möchte ich mal meinen Senf in Form einer Empfehlung hinsichtlich von CDs geben: Ich empfinde die Produktionen des Labels Naxos in vielen musikalischen Stilrichtungen durchaus als lobens- und vor allen Dingen preiswert. Wobei ich in diesem Fall natürlich an käuflichen Erwerb dachte, Du ja wohl eher Tipps zur Ausleihe meintest. Ich bin seinerzeit auch mit Naxos bei der Musik des späten Mittelalters angefangen. Nur die Magister Perotinus und Leoninus sind bei mir von anderen Labels vertreten.

Das Medienhaus (vulgo Stadtbibliothek) meiner zweiten Heimatstadt ist in den letzten Jahren die Klassik betreffend (CDs, DVDs, vor allem aber Notenmaterial) gewaltig zusammengestutzt worden, aber gerade das Label Naxos scheint den Verantwortlichen hier der Anschaffungen Wert zu sein.

:hello:
.

MUSIKWANDERER

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 977

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

6

Samstag, 4. Juli 2015, 16:48

Das Medienhaus (vulgo Stadtbibliothek) meiner zweiten Heimatstadt ist in den letzten Jahren die Klassik betreffend (CDs, DVDs, vor allem aber Notenmaterial) gewaltig zusammengestutzt worden

Womit wir quasi schon wieder bei der anderen neuen Traubi-Rubrik wären...
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 229

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

7

Samstag, 4. Juli 2015, 17:47

Besorg dir dies mal

Eichendorff, In der Fremde.
Aus der Heimat hinter den Blitzen rot/ da kommen die Wolken her,/ aber Vater und Mutter sind lange tot,/ es kennt mich dort keiner mehr./ Wie bald, wie bald kommt die stille Zeit,/ da ruhe ich aus und über mir/ rauscht die schöne Waldeinsamkeit,/ und keiner kennt mich auch hier (vertont von Robert Schumann).

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 977

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

8

Samstag, 4. Juli 2015, 17:50

Besorg dir dies mal


Andreas Scholl ist natürlich immer eine Empfehlung wert, von den Lebensdaten her (um 1400) würde ich Oswald von Wolkenstein allerdings fast schon eher der Renaissance als dem Mittelalter zurechnen wollen.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 036

Registrierungsdatum: 9. August 2004

9

Samstag, 4. Juli 2015, 23:46

Eine akustische Reise ins Mittelalter ist immer langwierig, schwierig, hypothetisch und kostspielig.

Langwierig, weil ja viel Länder Musik hinterlassen haben, sehr oft von anonymen Autoren, die man kaum systematisch ordnen kann. Es befindet sich hier sehr viel geistliche Musik, weil es zumeist die einzige ist, die aufgeschrieben wurde. Weiters sind die Übergänge zur Renaissancemusik fliessend, ein willkommener Anlass immer wieder Renaissancewerke auf "Mittelalter" CD einzuschmugglen. Das hat vor allem 2 Gründe: zum einen ist Renaissancemusik besser dokumentiert, zum anderen ist sie für unsere Ohren meist weniger gewöhnungsbedürftig.

Schwierig und hypothetisch. Da andere Notensysteme als in späteren Zeitaltern verwendet wurdem bzw sie oft anders zu deuten waren, klingt ein und dasselbe Werk - von verschiedenen Ensembles dargeboten oft recht unterschiedlich.

Kostspielig, wegen der enormene Vielfalt. Wer 5 oder 6 CDs mit mittelalterlicher Musik gehört hat, der ist erst am Anfang....
Auch ich bin der Meinung, daß Naxos CDs hier ein guter und preiswerter Einstieg sind

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 499

Registrierungsdatum: 12. August 2005

10

Sonntag, 5. Juli 2015, 10:04

Von Naxos habe ich u.a. zwei CDs mit dem Ensemble "Tonus Peregrinus" mit Leonin/Perotin und Dunstable. Renaissancemusik gibt es ziemlich viel, u.a. mit der Oxford Camerata.

Bei harmonia mundi ist allerdings auch einiges in den preiswerten Reihen wie "musique d'abord" zu Naxos-ähnlichen Preisen erhältlich. Die oben gezeigte Box mit dem Bild aus dem Berry-Stundenbuch is gebraucht für ca. 15-20 EUR zu haben, die 6 CDs enthalten. Die Sammlung enthält natürlich als Eigenwerbung die Verweise auf die "spezialisierten" CDs, von denen die gesammelten Stücke stammen.



"Vorgregorianik"
Gregorianik
Frühe Polyphonie (Notre Dame usw.)
weltliche Musik (Troubadoure etc.)
Ars Nova
Spätes MA/frühe Renaissance

Das ist für mich persönlich zB an einstimmigen vorgregorianischen und gregorianischen Gesängen längst genug :untertauch: .
Für die Notre-Dame-Schule und die folgende "Musik der Gotik" habe ich noch die gleichnamige folgende Sammlung, die momentan spottbillig (gebraucht ab <1 EUR) ist (es gibt auch eine gleichnamige Einzel-CD ohne Texte, aber die Doppel-CD hat sehr ausführliche Begleittexte). Diese Aufnahmen waren vor 40 Jahren Pionierleistungen und sind auch immer noch sehr hörenswert.



Die frühe weltliche Musik (Troubadoure, Minnesänger usw.) interessiert mich nicht so sehr (zumal altfranzösisch für mich Kauderwelsch ist :untertauch: ), da habe ich noch eine etwas schräge Naxos-CD, evtl. noch einen Sampler. Was mir zB noch fehlt, ist eine Auswahl der Lieder (Cantigas de Santa Maria), die der spanische König Alfonso X. "el Sabio" beauftragt oder gesammelt hat (Mitte 13. Jhd.).

Nur einen kleinen Eindruck von der sehr reichhaltigen Ars Nova u. "ars subtilior" ab dem 14. Jhd. geben die letzten CDs in der obigen Sammlung. Aber ab dieser Epoche gibt es relativ viele Aufnahmen, etwa die Messe de Nostre Dame, vieles andere von Machaut, die Tournai-Messe, Codex Chantilly usw. Da wird man mit den entsprechenden Stichworten fündig.



https://de.wikipedia.org/wiki/Baude_Cordier