Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 143

Registrierungsdatum: 9. April 2013

1

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 18:54

Karol Rathaus - ein jüdischer Komponist im amerikanischen Exil

über den Komponisten Karol Rathaus (1895-1954) findet man hier im Forum bisher wenig. Anlässlich der Gesamtaufnahme der Streichquartette, die ich kürzlich erhielt, will ich dem abhelfen.
Karol Rathaus wurde am 16.10.1895 in eine jüdische Familie geboren und zwar in Tarnopol. Das lag zu Zeiten von Rathaus' Geburt in Galizien und war somit Teil der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Nach dem ersten Weltkrieg fiel es an Polen und heute liegt es in der Ukraine. Das hat dazu geführt, dass je nach Quelle Rathaus als deutsch-österreichischer oder polnischer Komponist geführt wird. Ich habe irgendwo gelesen, das Rathaus sich selbst nicht als Pole sah. Jedenfalls fand seine Ausbildung und beginnende Karriere in Wien und Berlin statt. Rathaus war gemeinsam mit Haba, Goldschmidt und Krenek Schüler von Franz Schreker. Zu Zeiten der Weimarer Republik wurde seine Musik zunehmend aufgeführt, u.a. auch von Furtwängler. Mit der Machtübernahme durch die Nazis war die Zukunft in Deutschland beendet und Rathaus' Weg führte über Paris und London, wo er aber keine Arbeitsmöglichkeiten sah, letztendlich in die USA. Nach einem kurzen Intermezzo in Hollywood, bei dem Rathaus einige Filmmusiken beisteuerte, gelang es ihm 1940 eine Professur am Queens College in New York zu bekommen, wo er die nächsten 14 Jahre wohl überaus erfolgreich und beliebt als Pädagoge wirkte. Zu dieser Zeit wurde seine Musik auch in den USA zunehmend gespielt, u.a. Rodzinski, Mitropoulos und Golschmann dirigierten Werke von ihm. Mit 59 Jahren starb Rathaus 1954 in New York, 1960 wurde ein Neubau am Queens College nach ihm benannt. In Europa war er zu dieser Zeit längst vergessen.
Das Interesse an diesem Komponisten erwachte mit der renommierte Decca-Einspielungsserie zu den Komponisten der "entarteten Musik", die auch eine CD mit Werken von Rathaus enthielt, u.a. die erste Symphonie. Die beiden anderen Symphonien wurden bei cpo eingespielt und sind noch erhältlich. Falls jemand hier über diese Werke berichten kann, würde ich mich darüber freuen. Ich kenne sie noch nicht.

Mehr über Rathaus findet man hier und hier.


lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 143

Registrierungsdatum: 9. April 2013

2

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 19:11

Karol Rathaus - Streichquartette

Auf dem polnischen Acte Prealable Label erschien 2002 eine CD mit (laut Textheft) allen Streichquartetten von Karol Rathaus. Da diese die Nummern 3-5 tragen, sind also 1 und 2 entweder verschollen oder vom Komponisten zurückgezogen worden. Darüber erfährt man leider nichts. Das 3. Quartett ist während der Zeit in London, die anderen beiden dann wohl in den USA entstanden.
Das Textheft bezeichnet die Quartette als atonal. Das könnte den einen oder anderen interessierten Hörer abhalten, sollte es aber nicht, denn diese Werke sind nicht so schwierig zu hören wie z.B. die von Alban Berg. Sie sprechen eine eigene Sprache, die vom frühen Bartok und Schönberg her kommt und noch weitgehend tonale Bezüge aufweist.
Das Amor Corde String Quartett, ein rein weibliches Quartett, hat bereits die Streichquartette von Grazyna Bacewicz auf drei CD eingespielt und zeigt sich auch hier als kompetente Verwalter des raren Repertoires. Hoffentlich greifen andere Quartette diese interessanten Werke ebenfalls auf. Über einzelne Werke werden ich noch berichten.
Das Coverbild und die Widmung an die Opfer von 9/11 kam dadurch zustande, dass die Konferenz für das Layout zu dieser CD zufällig genau an diesem Tag stattfand und man spontan beschloss, diese CD den Opfern zu widmen, was sicher auch im Sinne des verfolgten Komponisten gewesen wäre.