Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 912

Registrierungsdatum: 15. April 2010

1

Dienstag, 5. Januar 2016, 22:52

Der Barbier von Sevilla

In meinem Weihnachtsurlaub hatte ich endlich etwas Zeit, meine noch nie gesehenen und gehörten DVD´s anzuschauen. Eine der Ersten war "Der Barbier von Sevilla" aus der MET. Eine wie ich meine hervorragend gelungene Aufführung, auch musikalisch mit erstklassigen Solisten und Orchester. Eine köstliche Kathleen Battle als Rosina gefiel mir am Besten. Selbst ein Leo Nucci, der mir nicht in allen Partien gefällt, scheint sich als Figaro in einer seiner besten Rollen zu fühlen und klingt sehr glaubhaft.

W.S.

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 003

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2

Dienstag, 5. Januar 2016, 23:43

Diesen Barbier von Sevilla hatte ich noch auf VHS und hab in mir letzte Woche als DVD bei amazon bestellt. Zwar hauptsächlich wegen Enzo Dara, der an diesem Abend eine wirkliche komödiantische Meisterleistung abliefert, nicht nur bei seiner Arie im ersten Akt , sondern auch während der Gewittermusik, wo er die Leiter die am Haus steht mitnimnt. Nicht zu vergessen das Sehr gute Dirigat von Ralf Weickert. Was mir aufgefallen ist das Herr Furlanetto schon damals eine etwas rauhe Stimme hatte. Und natürlich Rockwell Blake einer der wohl besten Belcanto Tenöre der 80 Jahre. Einfach eine Traumbesetzung und eine sehr schöne Inszenierung.