Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

31

Dienstag, 14. Mai 2013, 01:48

Heute stelle ich hier zwei Klassiker der Schallplattengeschichte vor, wo der Titel "Unverzichtbare Klassikaufnahmen" ziemlich treffend ist. Haebler und Szeryng haben mit diesen Aufnahmen Schallplattengeschichte geschrieben. Es handelt sich - Insider wissen das selbstverständlich - um Aufnahmen des stellgelegten Labels "PHILIPS" , dessen wichtigste Aufnehmen nun unter "DECCA" vermarktet werden,

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

32

Dienstag, 14. Mai 2013, 10:30

Nach längerer Pause gleich ZWEI Beiträge an einem Tag ?
Das liegt vor allem an der Tatsache daß ich derzeit viel in den Archiven gewühlt habe - aber auch daran, daß das Wurz "unverzichtbar" nicht nur relativ ist, sondern auch mehrdeutig.
Eine Aufnahme kann unverzichtbar sein, weil der Interpret - meist schon verstorben - eine Sternstunde der Schallaufzeichnung mitgestatltet hat - oder aber - weil ein Werk lange unentdeckt in den Archiven schlummerte, man seinen Wert verkannt hat - und die Gefahr besteht, daß die Aufnahme bald wieder gestrichen wird, weil aus Mangel an Bekanntheit des Komponisten die Verkaufszahlen eher bescheiden sind.
Die hier abgebildete CD ist so ein Beispiel. Es sind - von einer einzigen Ausnahme abgesehen - die einzig erhältlichen 3 Klavierkonzerte Kozeluchs , von 22 die er komponiert hat. Und wer sie gehört hat, der wird mir beipflichten, daß es schade ist, daß es nicht mehr davon auf Tonträger gibt......

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

33

Donnerstag, 27. Juni 2013, 21:49

Irgendwie war ich betroffen, als ich sah, daß die Gesamtaufnahme aller Haydn Sinfonien mit dem Stuttgarter Kammerorchester schon wieder preislich gesenkt wurde und derzeit fast verschenkt wird. Dabei handelt es sich um eine spritzige Einspielung, die auch tontechnisch am Stand der Zeit ist. Selbstverständlich habe ich nicht alle Aufnahmen dieser Edition gehört (wenngleich ich sie besitze) - aber jene CDs der Box, wo ich das Vergnügen hatte sie zu hören, konnten locker mit etlichen Referenzeinspielungen mithalten. Eine preiswerte Lösung eine sehr gute Aufnahme aller Haydn-Sinfonien zu bekommen. Und meines Erachtens mindestens ebenso gut wie die Konkurrenzaufnahme unter Fischer...

mfg aus Wien
Alfred

clck 16488

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

34

Freitag, 5. Juli 2013, 19:22

Wie ja schon in den vergangenen Beiträgen angedeutet möchte ich das Wort "unverzichtbar" nicht absolut gesehen wissen, aber es handelt sich um Aufnahmen die mir an Herzen liegen. So freue ich mich, daß ich durch die Neuauflage der Arcana Produktion aller Schubert Klaviersonaten und deren Fragmenten endlich in den Genuss der kompletten Aufnahmen komme. Etliches war ja seit einigen Jahren nicht greifbar, bedingt durch den Tod des ARCANA Gründers Michel Bernstein und die sich daraus ergebenden Fragen um den Fortbetand des Labels.
Paul Badura Skoda spielt die Sonaten auf fünf historischen Flügeln verschiedener Hersteller des frühen 19. Jahrhunderts. Die Instrumente stammen aus seiner eigenen Sammlung.
Diese Aufnahmen sind ein gefundenes Fressen für jeden Fan alter Klaviere und natürlich auch für Badura-Skoda Fans.
Schuberts Sonaten kingen völlig anders als wir das von modernen Instrumenten gewohnt sind - und so wird man wohl um eine weiter Gesamtaufnahme schwer herumkommen

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

35

Mittwoch, 20. November 2013, 21:58

Heute gibt es wieder mal etwas Ausgefalleneres, nämlich die 2. Sinfonie von Felix Weingartner,
Musikfreunde die das Coverbild abschreckt, können beruhigt sein: Die Aufnahme klingt wesentlich harmonischer, als das Bild vermuten läst. Eigentlich völlig tradtitionell - aber innerhalb dieser "Beschränkung" klangfarbenfroh und animiert. Es gibt von mir den Versuch einer Beschreibung :Felix Weingartner - Die Symphonien
Wie kann man nun sagen, dass diese Aufnahmen "unverzichtbar" ist - nachdem man so lange auf sie verzichten musste ?
Genau in diesem Paradoxon liegt die Antwort verborgen. Eben weil es dieses Werk so lange nicht auf CD gab -und vermutlich auch in mittlerer Zukunft nicht wieder geben wird . ist sie "schwer entbehrlich" Sie wird nämlich bereits um 7.99 Euro abverkauft.
Wie das ? - wenn die CD doch angeblich hervorragend ist ?
Weil viele Klassikfreunde - auf Grund schlechter Erfahrungen - nichts Neues kennenlernen wollen....

In diesem Fall wäre das ein Verlust....

mfg aus Wien
Alfred


clck 17093

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

36

Freitag, 21. März 2014, 20:31

An Aufnahmen von Vivaldis "Le quattro Stagioni" herrscht fürwahr kein Mangel - Ich selbst besitze etwa zehn oder elf davon. Anders als bei anderen "Mainstream-Standardwerken" gibt es hier große Unterschiede, sowohl vom Tempo, Ausdruck und Klangtechnik. Viele Aufnahmen leiden unter einem zu dicken Klangbild, unter Mangel an Brillanz, unter zuviel Hall, zu schnellen Tempi etc.. Von allen Aufnahmen, die ich bisher kenne, ist mir die hier abgebildet am liebsten: Brillant, silbrig-durchsichtig nicht zu schnell, nicht zu trocken und nicht zu hallig. Aus meiner Sicht eine perfekte Aufnahmen - sicher nicht die einzige Spitzenaufnahme - aber sicher eine der Besten. Sie war übrigens - in der Originalveröffentlichung - eine der Entscheidungshilfen FÜR den Wechsel zur CD , denn sie führte alle Vorurteile gegen dieses Medium ad absurdum.....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

37

Donnerstag, 10. April 2014, 07:35



Trotz HIP und neuerer Aufnahmen zählt die hier vorgestellte Aufnahme zu meinen liebsten. Ich besitze sie seit Mitte der achziger-Jahre , also kurz nachdem sie erschienen ist. Eigentlich war ich überrascht sie noch zum Vollpreis zu finden, gibt (gab?) es doch seit langem die hier ebenfalls abgebildete APEX-Budgetpreis-Version davon. Ich gehe allerdings davon aus, daß die nicht mehr lieferbar ist. Ich würde sie jedenfalls - auch zum Vollpreis - jederzeit wieder kaufen.
Ich war mir nicht sicher, ob die Vorliebe für diese Aufnahme nicht eine sehr persönliche ist. Aber da fand ich dann bei jpc diesen kurzen Ausschnitt einer Kritik von Peter Cossé:

Zitat

P. Cosse in stereo 8 / 85:"Lange haben Claudio Scimone und seine 'Solisti Veneti' auf eine derart schmucke, vom Repertoire her derart ausgefallene und interessante Vivaldi-Platte warten lassen. ... Hohe und höchste Bewertungen für Interpretation und Klangtechnik."

Also dürfte es doch mehr Anhänger dieser Aufnahme geben.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 457

Registrierungsdatum: 9. August 2004

38

Dienstag, 14. April 2015, 23:37

Es ist kaum zu glauben wie die Zeit vergeht. Und auch wie unterschiedlich man den Begriff "unverzichtbar" handhaben kann. Zu Beginn des Forums postete ich hier Kernrepertoire, von dem ich damals der Meinung war, jeder Klassikfreund müsse diese Aufnahmen in seiner Sammlung haben. Inzwischen sehe ich das differenzierter. Die heute hier gezeigte Aufnahme (ich erwähnte sie heute schon in einem anderen Thread) war für die Klassikwelt bisher durchaus verzichtbar - denn man kannte sie nicht. Sie wird für viele auch weiterhin verzichtbar bleiben, vor allem für jene, die mit Barockmusik im Allgemeinen und mit Vivaldi im Speziellen wenig bis nichts anfangen können. Für Vivaldi-Liebhaber ist diese Aufnahme aber meines Erachtens nach in der Tat unverzichtbar, stellt sie quasi eine "Parallelkomposition" zu dessen "Le quatro Stagioni" dar. Es gibt einige zeitgenössische Komponisten, die sich an diesem Thema versucht haben, teilweise mit beeindruckenden Ergebnissen, aber kaum einer ist Vivaldi in Bezug auf die Stimmung so nahe gekommen - wobei hier kein einziges Thema Vivaldis auch nur ansatzweise zitiert wurde. Giovanni Antonio Guidos Werk wird im allgemeinen als "Nachahmung" von Vivaldis "4 Jahreszeiten" gesehen, aber das ist nur eine nicht beweisbare Theorie, denn, da das Datum der Komposition nicht verifizierbar ist - könnte es auch umgekehrt der Fall gewesen sein.....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix