Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 458

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Samstag, 30. April 2016, 23:39

The Fitzwilliam Virginal Book - Die Sammlung und ihre Komponisten



Nach längeren Überlegungen habe ich mich entschlossen diesen - eigentlich undankbaren - weil a priori zum Scheitern verurteilten - Thread zu starten.
Es handelt sich hier um englische Virginalmusik des sechzehnten und beginnenden siebzehnten Jahrhunderts - eine Musik, die zu Zeiten von Elisabeth I und ihres Nachfolgers Jakob I am englischen Hof äusserst beliebt war. Heute wird man indes nur eine kleine Minderheit an Musikfreunden davon begeistern können. Nun - für Aussenstehende härt sich nach einiger Zeit des andauernden Hörens ein Stücl an wie das andere -wie eine Bach-Kantate die andere, wie ein Vivaldi-Konzert das andere - wie eine Brucknersinfonie die andere - für AUSSENSTEHENDE, wohlgemerkt.

Das ganze schaut natürlich ganz anders aus, wenn man sich mit den hier gesammelten Komponisten und ihren Werken eingehender befasst, dann gewinnen sie an Profil und man kann sie in vollem Umfang geniessen. Natürlich muß ein grundsätzliches Interesse und eine latente Affinität vorhanden sein....

Der Infotext bei unserem Werbepartner cpo lautet folgendermaßen:

Zitat

Ein faszinierendes Projekt
Diese bemerkenswerte Sammlung von Werken für das Virginal (eine Bauform des Cembalos) wurde im Fitzwilliam Museum in Cambridge gefunden. Es ist die größte Sammlung elisabethanischer und jakobinischer Tastenmusik aus der Zeit vor der ersten Musik für Cembalo. Sie ist komplett handgeschrieben und umfasst insgesamt 300 Kompositionen.

Die CD ist die erste Veröffentlichung in einer Reihe von seltenen, aber sehr interessanten Werken für Cembalo und wurde von dem renommierten Cembalisten Pieter-Jan Belder eingespielt.

Das komplette Fitzwilliam Virginal Book ist ein faszinierendes Projekt und das erste seiner Art.


Dieser Text lässt vermuten, daß BRILLIANT CLASSICS plant, die Werke der gesamten Sammlung auf CD herauszubringen.
Das wäre ein Projekt über Jahrzehnte. Seit 2012 sind bisher in 4 Folgen 8 CDs erschienen, etwa 90 Stück von existierenden ca 292. Die Sammlung enthält viele anonyme Werke, aber auch Werke der berühmtesten Komponisten dieses Genres in der angegebenen Zeit, manche sind ausschliesslich in dieser Sammlung überliefert, was sie natürlich besonders kostbar macht.

Geplant ist, daß man sich ein geeignetes Stück aus der Sammlung sucht, diese in einem Beitrag bespricht (Das geht nur dann, wenn diese Melodie eine "Geschichte" hat - und es sind einige und einen Link auf den Thread des betreffenden Komponisten setzt. Andernfalls ist es wünschenswert einen neuen Thread über diesen Komponisten und seine Werke - über diese Sammlung zu starten. Ebenfalls ein Projekt für ein Jahrzehnt - aber wir erweitern dadurch unser thematisches Umfeld und unsere Interessengebiete.....

Um das "Eintauchen" in die Zeit zu erleichtern werden wird behutsam Bilder aus der Tudorzeit, dem Elisethanischen Zeitalter und dem Jakobinischen einfügen

mfg aus Wien

Alfred
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 458

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Sonntag, 1. Mai 2016, 18:00

John BULL - Walsingham

Walsingham ist der erste Titel der Sammlung . Sowohl real, als auch auf CD.
Zunächst ist Walsingham eine Gemeinde in England, in der Grafschaft Norfolk.
Eine Adelige, Richeldis de Faverches hatt dort, der traditionellen Überlieferung nach eine
Erscheinung der Jungfrau Maria. Walsingham entwickelte sich daraufhin zu einem Wallfahrtsort. Allerdings wurden in Zeiten der Reformation der Marienschrein (1538) teilweise und die geistlichen Bauten fast völlig zerstört.
Aus vermutlich dieser Zeit ist eine Melodie überliefert, welche gemeinhin unter „Walsingham“ bekannt ist. Der Originaltext ist allem Anschein nach verloren gegangen und dürfte eher weltlicher Natur gewesen sein, es existieren indes zahlreiche Nachdichtungen, welche sich teilweise auf den Wallfahrtsort und den heiligen Marien-Schrein beziehen. Hier ein Beispiel;

As I went to Walsingham,
To the shrine with speed,
Met I with a jolly palmer
In a pilgrim's weed.

Der Name der Melodie bezieht sich also ausschliesslich auf den Pilgerweg nach Walsingham, und hat mit dem zeitnah agierenden Berater und Geheimdienstschf von Elisabeth I von England, Sir Francis Walsingham (1532-1590) überhaupt nichts zu tun.

Von dieser Melodie gibt es unzählige Fassungen und Variationen für Laute und Cembalo etc,
In unserer Sammlung ist “Walsingham” der erste Titel, und zwar in der Fassung von John Bull (1562/63-1628), einem bedeutenden englischen Virginalisten und Komponisten der Tudorzeit.– siehe Abbildung.

Wennglich der eigentliche Komponist unbekannt ist so gibt es von diesem Stück zahlreiche Bearbeitungen und Variationen, das Thema verbreitete sich durch das gesamte Europa dieser Zeit, und vermutlich schon früher, war also ein “Schlager”, der selbst in Stücken von William Shakespeare als Untermalung Verwendung fand…
Es gibt zumidest eine weitere Bearbeitung dieser Meodie in dieser Sammlung, nämlich jene von William Byrd. Doch davon später.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 458

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Samstag, 3. Dezember 2016, 01:24

Auch wenn ich nicht plane alle etwa 300 Titel der Sammlung im Detail vorzustellen, so setzte ich dennoch mit der zweiten Nummer der ersten CD fort. Pieter-Jan Belder spielt hier eine "Fantasia" von Giles Farnaby (ca 1563-1640) auf einem Rucker Nachbau von Cornelis Bom.
Farnaby wird als einer der gro0en englischen Virginalisten betrachtet und mit William Byrd, Jahn Bull, Orlando Gibbons, Peter Philips und Thomas Tomkins auf eine Stufe gestellt. Er ist allerdings der einzige Musiker sieser Gruppe, der nicht professionell Musik macht. 53 seiner bekanntesten Stücke sind uns im Fitzwilliam Notenbuch überliefert, jener handschriftlich verfassten Sammlung von Virginalstücken der dieser Thread gewidmet ist.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 458

Registrierungsdatum: 9. August 2004

4

Samstag, 3. Dezember 2016, 19:57

Martin Peerson: Piper's Paven.

Der nächste Komponist in unserer Sammlung ist der englische Komponist, Organist und Virginalist Martin Peerson, wo selbst die Lebensdaten nicht genau bekannt sind. (1571/73 Cambridgeshire, England - 1650/51 London) Begraben wurde er jedenfalls am 16. Jänner 1651
Auch wenn er heute nur Insidern der Alte Musik Szene bekannt ist, zu Lebzeiten war er sehr geschätzt. Einflussreiche Gönner ermöglichten ihm, seine Werke in Druck zu geben, dennoch ist heute nur wenig erhalten. Im Fitzwilliam Virginal Book sind alle drei bekannten Stücke für Cembalo Soli aus Peersons Feder enthalten. Eines davon, Piper's Paven ist die Nr 3 auf der ersten CD der hier vorgestellten Edition.

Mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix