Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 211

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Mittwoch, 18. Mai 2016, 18:26

Labelvorstellung: deutsche harmonia mundi

Lange hat es gedauert, abernun bekommt das doch bedeutende Label: "deutsche harmonia mundi" eindlich einen eigenen Thread. (Die Schreibweise in Kleinbuchstaben entspricht der firmeneigenen)Das Label wurde interessanterweise im gleichen Jahr gegründet, wie sein französisches Gegenstück. Es gab eine Zusammenarbeite auf breiter Basis, vom Austausch der Interpreten bis hin zum gemeinsamen Vertrieb. Wenn ich mich richtig erinnere bewarb man die Produkte gemeinsam, und zwar unter dem Namen "harmonia mundi", die nationalen Ergänzungen fehlten noch ganz. Irgendwann wurde Harmonia mundi Deutschland dann verkauft und das BASF Logo erschien zusätzlich zum Labelnamen am Cover. Hier dürfte dann die Cooperation der an sich völlig unabhängigen Labels beendet worden sein.

Diese Phase währte nicht lange, denn man war beim neuen Besitzer mit den Umsatzzaglen nicht zufrieden, weil besseres gewohnt.
Irgendwann gehärte das Label dann BMG (Bertelsman Musik Group) und seit der Übernahme ist SONY der Besitzer.

Ziel war es - ähnich wie bei der Zwillingsfirma, Aufnahmen früher und alter Musik und jener der Renaissance, sowie des Barock in bester Qualität auf Tonträger zu bannen, wobei Originalinstrumente, bzw deren Nachbauten Verwendung fanden. Das quasi hauseigene Orchester hieß "Collegium Aureum" und spielte unter seinem Konzertmeister Franzjosef Maier, jedoch ohne nominellen Dirigenten. Das Klangerbebnis war sehr unterschiedlich von dem was heute unter HIP am Markt angeboten wird.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix