Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 462

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Mittwoch, 27. Juli 2016, 21:43

Die Protagonisten der Alten Musik (XII) - Thomas Binkley und das Studio der Frühen Musik

Das Studio der frühen Musik war ein Ensemble für „Frühe Musik“ mit Sitz in München, welches von 1960-1980 aktiv war. Der Leiter der Gruppe war der Lautenist und Wissenschatler zum Thema "Frühe Musik" Thomas Binkley (1931-1995) und die meisten Aktivitäten fanden in jener Zeit statt, als Binkley an der Schola Cantorum Basiliensis unterrichtete. Der Kern der Gruppe bestand aus Thomas Binkley (Laute), Sterling Jones, Andrea von Ramm. (Mezzo-Sopran. Drehleier und Harfe) Diesen dreien wurde ein männliche Stimme hinzugefügt, anfangs der Tenor Nigel Rogers (1960-1964), dann Willard Cobb (1964-1970) und anschließend der Countertenor Richard Levitt (1970-1979)
Die Aktivität der Gruppe hörte auf, als Binkley 1979 nach Amerika zurückkehrte um das „Early Music Institute“ in Bloomington, Indiana zu gründen.
Es gab einst zahlreiche Aufnahmen mittelalterlicher Musik von Binkley und dem Studio der Frühen Musik, vorzugsweise für die Serien „Das alte Werk“ (TELDEC) und „Reflexe“ (EMI)
Die Aufnahmen fielen durch einen speziellen Stil auf, der sie von anderen konkurrierenden Ensembles unterschied, sie hatten also ein relativ ausgeprägtes Profil. Heute ist nur mehr wenig am CD-Markt davon zu finden, Vermutlich durch andere Ensembles verdrängt, deren
Lesart noch „historischer gefestigt“ sind – oder besser dem heutigen Zeitgeist entsprechen.

Das Ensemble und seinen Leiter findet man in keinem mir zur Verfügung stehenden Musiklexikon, auch existiert keine WIKIPEDIA Seite in deutscher Sprache zu diesem Thema, sodaß ich diesem Beitrag fast alle Informationen der Englischen entnommen, bzw daraus frei übersetzt habe.

Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 462

Registrierungsdatum: 9. August 2004

2

Donnerstag, 28. Juli 2016, 23:52

Es wurde immer wieder beklagt, daß man Musik nur unzureichend beschreiben könne. Das mag sein, aber wir sind dank Tonbeispielen in der Lage Klangeindrücke mittels Verlinkung auf youtube zur Verfügung zu stellen Natürlich kann EIN Tonbeispiel nicht den Gesamtklang eines Ensembles vermitteln, daher werden im Laufe der Zeit noch einige folgen. Generell aber kann man sagen, daß das "Studio der frühen Musik" einerseits sehr spritzige und erdverbundene, andrerseits emotionell überzeugende Lesarten anbietet, die noch dazu meistens musikalisch sehr eingängig daherkommen - mit einem gewissen Ohrwurmcharakter. Die wenigen Aufnahmen, die mir zur Verfügung stehen, sind zudem nicht ausnehmend plastisch, anspringend und klangfarbentreu eingefangen . auch ein wichtiger Aspekt. Warum heut kaum mehr was zu bekommen ist, das entzieht sich meiner Kenntnis. (mangelnes Interesse der Klassikhörer ? Neuere Erkenntnisse in Bezug auf "Frühe Musik" , welche Binkleys interpretationen "alt" aussehen lassen ?......

mfg aus Wien
Alfred

clck 123

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix