Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 898

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1

Samstag, 1. Oktober 2016, 13:59

Ärgerlich: Verspieler in Studioaufnahmen

Eine Studioaufnahme versucht gewissermaßen eine perfekte, mustergültige Aufnahme zu sein, die über alle Ewigkeiten Bestand hat. Umso ärgerlicher ist es, wenn auch auf diesen Einspielungen Schnitzer im Orchesterspiel auftreten. Idealerweise wurden (zumindest früher) so viele Takes gemacht, bis man der Perfektion nahe kam. Trotzdem ist es bekanntlich keineswegs so, dass es nicht auch in Studioaufnahmen Verspieler gäbe.

Ich persönlich kann über Unsauberkeiten bei Live-Aufnahmen gnädig hinwegsehen. Bei einer Aufnahme unter Studiobedingungen bin ich da aber deutlich penibler. Denn wo läge überhaupt noch der Vorteil einer Studioaufnahme, wenn sie genauso fehlerbehaftet wäre wie eine unter Live-Bedingungen entstandene?

Wie steht ihr dazu? Habt ihr Beispiele für besonders ärgerliche Verspieler, die einem das Hören mitunter sogar verleiden können?
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 018

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

2

Samstag, 1. Oktober 2016, 15:12

Ja, ich kann Euer hochgeschätzte Majestät mit einem (wirklich ärgerlichen, wenn nicht sogar vermaledeiten) Patzer dienen, denn meine erste Anschaffung dieses Oratoriums (damals noch ein völlig anderes Cover) war ein Reinfall: Der siebenteilige Schlusschor ist mit seinen 397 Takten eines der imposantesten Chorstücke der damaligen Zeit, wird aber von den Hornisten des Orchesters (Das kleine Konzert) von vorne bis hinten völlig "zertrümmert". Ich besitze diese Aufnahme heute noch (habe mir aber das Oratorium später noch einmal zugelegt) als ein adäquartes Beispiel für einene Fehlproduktion und somit ideal für diesen Thread. Ich ging damals und gehe auch heute noch davon aus, dass eine bestimmte Charge (oder wie man das nennt) dieser fehlerhaften Produktion irrtümlich in den Handel kam...

:hello:




Vielleicht wird das ja mal ein teuer zu verscherbelndes Objekt :untertauch:
.

MUSIKWANDERER

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 4 928

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

3

Samstag, 1. Oktober 2016, 15:16

Respighi mit Batiz / Royal PO und Swetlanow

daß da vor allem in den Feste, vor allem im letzten Satz, eine ziemliche Unordnung herrschte, welche aus Zeitmangel wohl nicht korrigiert wurde.

Hallo Josef,

ich finde Verspieler nicht so tragisch, wenn es durch Spannung und Emotion ausgeglichen wird. Bei Bernstein gibt es massig Beispiele ...
*** Auch hier die megaspannede Batiz-Aufnahme soll einige Verspieler (in den Blechbläsern u.a.) enthalten, die bei Naxos aus Zeitgründen nie korrigiert wurden.
Das Ergebnis ist trotzdem eine megaspannende Aufnahme der Römischen Triologie, die in die mit den "Hammer-Festen" endet.

Das ist jedenfalls ein Beispiel für Verspieler, die mein Hörvergnügen nicht trüben -im Gegenteil.


NAXOS, 1991, DDD


Bei Swetlanow das Gleiche.
Das sind sowieso recht ungewohnte Aufnahmen aller drei Sinf.Dichtungen, die von Anderen "Konventionellen" deutlich abweichen. Aber mit welchen Abgründen gerade die Feste von Swetlaow geboten werden ist trotz der mangelnden Präzision und Ungenauigkeiten der Hammer. Ich schätze trotz aller Vorbehalte diese Aufnahmen --- hauen mich als Hörer mit Hörspass pur vom Hocker :hail: ...


Scribendum, Febr.1980, ADD


PS.: Sorry, ich sehe (und höre bei mir) gerade im nachhinein, dass es sich bei der unteren CD mit Swetlanow um eine LIVE-Aufnahme handelt ... gehört somit nicht in diesen Thread. ;) Trotzdem ein interessantes Beispiel, wo sogar Verspieler nicht stören !
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 211

Registrierungsdatum: 9. August 2004

4

Samstag, 1. Oktober 2016, 16:27

Es ist eine Frage der persönlichen Einstellung einerseits und eine des Zeitgeistes andrerseits. Zunächst gab es weltberühmte Pianisten, die berühmt für ihre Verspieler waren. Man lächelte, sah darüber hinweg und kaufte ihre Platten. Zahlreiche Pianisten hatten eine Heidenangst vor den Studios, denn bei einem Fehle galt vorerst nur; Entweder stehen lassen oder den gesamten Satz wiederholen. Irgendwann war man dann auch in der Lage Schnitte zu setzen und Fehler zu eliminieren. ABER
Man glaubt damals (in den 60er und 70 er Jahren, vielleicht auch noch danach), daß dies nicht zu bemerken sei. In der Tat konnte man dies mit dem damaligen Studioequipment nicht hören. Gibt man ein derart bearbeitete Aufnahme in einen heutigen Spitzen-CD-Player mit angeschlossenem analytischen Verstärker und ebensolche Boxen, dann wird die Mogelei schnell offenkundig.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10 898

Registrierungsdatum: 29. März 2005

5

Samstag, 1. Oktober 2016, 18:03

Es mag stimmen, dass man mit den technischen Möglichkeiten des typischen Käufers der 60er und 70er Jahre kleinere Verspieler gar nicht wahrnahm. Die heutige Technik und die neuesten Remasterings fördern diese dann in der Tat ganz unerbittlich zutage. Ein konkretes Beispiel wären der Beethoven-Zyklus der Wiener Philharmoniker unter Karl Böhm. Ich meine mich an einen bösen Schnitzer in der "Eroica" zu erinnern. Beim Abhören fragte ich mich da schon, wieso so etwas Offenkundiges nicht korrigiert wurde. Bei einer Studioeinspielung der DG von Anfang der 70er Jahre hätte ich dies eigentlich erwartet. Aber nicht mal Karajan-Aufnahmen, die ja für ihren Perfektionismus berühmt-berüchtigt sind, kommen ohne kleinere Fehlerchen aus. Bei seinem Tschaikowsky-Zyklus von ca. 1976 (der einzige, wo auch Nr. 1-3 dabei sind) habe ich ebenfalls einen Verspieler im Ohr. Dies sind nur zwei Beispiele von vielen. Das zeigt aber doch, dass wohl wenig zu halten ist von der Behauptung, eine Aufnahme von Karajan setze sich aus hunderten Einzelteilen zusammen, die im Studio gewissermaßen zusammengefügt wurden, wenn nicht einmal doch zumindest auch im damaligen Aufnahmestudio deutlich hörbare Unsauberkeiten korrigiert wurden.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 211

Registrierungsdatum: 9. August 2004

6

Samstag, 1. Oktober 2016, 18:24

Man muß sagen, daß die Monitore der sechziger und frühen siebziger Jahre auf einen möglichst linearen Frequenzgang hin optimiert waren. Die Aufnahmen waren (von Ausnahmen abgesehen) eher zwei - als dreidimensional - die räumliche Tiefe wurde nur selten hörbar gemacht. Das führte dazu, dass es Opernaufnahmen gab, wo die Sänger in verschiedenen Studios hinter dem Mikrophon saßen und alles erst im nachhinein gemischt wurde. Es ist ein eigenartiges Gefühl zwei Sänger zu hören mit zwei verschiedenen Aufnahmeräumen - das funktionier allerdings nur mit Kopfhörer....

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 628

Registrierungsdatum: 24. April 2014

7

Samstag, 1. Oktober 2016, 18:47

Grobe Schnitzer sind schon ärgerlich, aber viel wichtiger als Perfektion sind mir - wie Wolfgang schon so schön beschrieben hat - Spannung und Emotion. Was nützt mir eine perfekte Wiedergabe aller Noten, wenn die Interpretation langweilig oder seelenlos ist? Ich habe daher auch nie eine Präferenz für Studio-Aufnahmen gehabt, Live-Aufnahmen sind mir sogar tendenziell lieber.

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 702

Registrierungsdatum: 30. August 2006

8

Dienstag, 11. Oktober 2016, 14:43

Ob Patzer in Studioaufnahmen ärgerlich sind? Das kommt drauf an. Bei den alten mono-Aufnahmen war es ohnehin schwer zu schneiden, kleinere Label hatten für solche Kosmetik auch gar nicht das Geld. Das blieb dann einfach stehen (und konnte als Patzer durchaus auch aus dem Lautsprecher eines Grundig TK 35 (Spulentonbandgerät) gehört werden). Der Klang damals und auch in den 1970ern noch war aber ohnehin nicht clean: ein Knackser auf der Platte, ein Knackser im Lautsprecher (weil Mutter die Küchenmaschine angemacht hatte), Übertragungsknackser beim Rundfunkempfang, leises Röhrenbrummen usw., da fiel ein Patzer tatsächlich nicht so schnell auf. Und dann das andere Extrem: Aufnahmen, wo ein einstündiges Werk aus 200 Schnitten zusammengebaut wurde. Als Käufer wusste man das nicht, aber es gab sie, diese Aufnahmen, die so fürchterlich steril klangen. Und dann die Aufnahmen, wo man bei genauem Hinhören (Kopfhörer) den einen oder anderen Schnitt hörte. Persönlich sind mir Aufnahmen am liebsten, die ohne Schnitte im Studio eingespielt werden. Je mehr Schnitte, desto weniger Binnenspannung. Da ertrage ich dann doch gerne mal einen Schnitzer. Welche fallen mir ad hoc ein? Zara Nelsova spielt Dvoraks Cellokonzert: kapitaler Verspieler im ersten Satz. Jascha Horenstein und Beethovens 9.: die Hörner sind in den Noten gewiss anders notiert, als sich kurz vor dem "OH Fro-hohohoinde" anhören. Auch nett: Samson Francois spielt Schumanns Papillons im Salle Wagram. Bei offenem Fenster. Und bei einer leisen Stelle hört man ein Auto anfahren. Wurde auch nicht wiederholt. Auch Kinderchöre haben nicht immer die Qualität, dass man sie auf die "Missa Salisburgensis" loslassen könnte. Das Ergebnis würde ich dann auch als Patzer bezeichnen. Manchmal schafft man es auch, Patzer aus Live-Aufnahmen auszubügeln. Bruckner 9 unter Wand fällt mir da ein. Sein letztes SHF-Konzert habe ich am Rundfunk mitgeschnitten, kapitaler Patzer zu Beginn des 2. Satzes. Auf der später veröffentlichten CD: nix davon. Geht also auch so rum. Alles nicht so schlimm, finde ich, wenn das Ergebnis insgesamt gut ist. Ich mag eher die 1000-Schnitte-Aufnahmen nicht.

Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 6 814

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

9

Dienstag, 11. Oktober 2016, 15:01

inStudioaufgerlich
Wieder ein neues Wort gelernt! ;)
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 702

Registrierungsdatum: 30. August 2006

10

Dienstag, 11. Oktober 2016, 15:51

inStudioaufgerlich
Wieder ein neues Wort gelernt! ;)

Ob Patzer im Studio ärkerlich sind? Sorry dafür. :stumm:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 383

Registrierungsdatum: 5. März 2011

11

Freitag, 14. Oktober 2016, 22:20

inStudioaufgerlich
Wieder ein neues Wort gelernt! ;)

Ob Patzer im Studio ärkerlich sind?

Nur, wenn das Studio in einem Ärker untergebracht ist ... :untertauch:
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Dieter Stockert

Prägender Forenuser

  • »Dieter Stockert« ist männlich
  • »Dieter Stockert« wurde gesperrt

Beiträge: 962

Registrierungsdatum: 27. September 2014

12

Freitag, 14. Oktober 2016, 22:24

Nur, wenn das Studio in einem Ärker untergebracht ist ... :untertauch:

»Herr, vergib uns unsere Wortspiele.« (Arno Schmidt)
»Ich habe keine Zeile geschrieben.« (Thomas Brasch: Der schöne 27. September)

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 702

Registrierungsdatum: 30. August 2006

13

Montag, 17. Oktober 2016, 08:47

Nur, wenn das Studio in einem Ärker untergebracht ist ... :untertauch:

»Herr, vergib uns unsere Wortspiele.« (Arno Schmidt)

"Und gib uns Geduld, unsere Texte Korrektur zu lesen" :pfeif:

(...ist da jetzt auch wirklich nichts mehr???)
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

teleton

Prägender Forenuser

  • »teleton« ist männlich

Beiträge: 4 928

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2004

14

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 12:13

:no: Ärgerlich sind weniger die Verspieler, sondern Beitrag 9-13, die diesen Thread total verunstalten.
* Ich bitte diese Beiträge zu Löschen - inclusive dieses Beitrages 14 !

Das Löschen überlasse ich einem Moderatorenkollegen; in eigener Sache werde ich ungerne aktiv.TP
Gruß aus Bonn, Wolfgang

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 503

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

15

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 12:53

Mensch Wolfgang...
...ab in den Keller und mal lachen... :D :jubel:

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 503

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

16

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 14:48

Zum Topic:

In Zeiten digitaler Schnitttechnik sind echte Schnitzer bei Studioaufnahmen eigentlich nicht mehr hinnehmbar.
Allerdings sind mir Fehler lieber, als zu Tode perfektionierte, völlig sterile Aufnahmen aus abertausenden Takes.
Zum Glück gibt der Markt aber zumeist so viele Alternativen her, dass man weder zu der einen, noch zu der anderen Alternative wirklich greifen muss.

Auch steigt scheinbar der Anteil von Live-Aufnahmen, die nicht selten lebendiger und "echter" sind, zumindest im Standardrepertoire.

Viele Grüße
Frank