Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich
  • »Thomas Pape« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 850

Registrierungsdatum: 30. August 2006

1

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 15:00

Alla Zingarese

In Wiesbaden hat sich ein ungeheuerlicher Vorgang ereignet: Ein Gastwirt hatte auf seiner Speisekarte ein Zigeunerschnitzel. Dies taufte er in einem Anflug vom political corectness in „Sinti-und-Roma-Schnitzel“ um. Was allerdings eines Gastes Blutdruck in die Höhe trieb: Das sei übelster Rassisimus, fand Christoph Rath vom Wiesbadener Projekt „Demokratie leben in Wiesbaden“. Der Wirt nun wird das Schnitzel in „Paprika Schnitzel, Zigeuner Art umbenennen. Hier aber schaltet sich wieder besagt Gutmenschen NGO ein: „Zigeuner Art“ geht gar nicht, meint Gabi Reiter von eben jener NGO. Wie bescheuert kann man sein? In meinem (ehemaligen) Zollstocker Stammlokal hatte ich gelegentlich das dort ausgelobte Zigeunerschnitzel als "Sinti-und-Roma-Schnitzel" bestellt. Blieb dann was auf dem Teller, habe ich das üblicherweise so kommentiert, dass die Roma gegessen wären, die Zinti möge ich halt nicht und wären für den Küchengott. Woran man sieht, was ich von Korrektheit halte. Aber, wie wir lernen, Zigeuner geht gar nicht, und das muss Konsequenzen haben. Ich rege daher einen Index politisch inkorrekter Musik anregen. Auf den gehören dann: Alexandra "Zigeunerjunge", Pablo se Sarasate "Zigeunerweisen", Strauss "Zigeunerbaron", alle Tanz- und Unterhaltungsplatten der 1950er, die mit dem Kolorit der "Zigeuner" spielen (Barnabás von Géczy und andere). Grenzwertig sind
Werke wie "Tzigane" (Ravel) oder solche mit Spielanweisungen "alla Zingarese" (Brahms: Klavierquartett, Liszt, Ungarische Rhapsodien, Haydns‘ Klaviertrio Hob.???; die CD "Haydn alla Zingarese" ist bei Gramola aus dem Programm zu streichen - Österreicher, die lernen's nie). All diese Werke sollten öffentlich nicht mehr gespielt werden dürfen oder andere Namen bekommen und nur noch integren Wissenschaftlern zur Verfügung stehen. Tonträger sind bei entsprechenden öffentlichen Stellen abzuliefern,
bevor das türkische Parlament eine Resolution erlässt, dass Deutschland rassistisch sei. Weiter Vorschläge für den Index?
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 538

Registrierungsdatum: 5. März 2011

2

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 16:01

Zwei kleine Italiener ... - Erden damit doch Kleinwüchsige als Italiener diff... - Äh, ich meine Italiener als kleinwüchsig diffamiert!
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Hüb'

Prägender Forenuser

  • »Hüb'« ist männlich
  • »Hüb'« wurde gesperrt

Beiträge: 1 502

Registrierungsdatum: 9. Juli 2007

3

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 17:38

PC ist ein schwieriges Feld. Ich halte das Thema - auch ins Lächerliche ziehend - im WWW und in Unkenntnis realer Personen, ihrer Haltungen und ihres jeweiligen Kontextes eigentlich nicht für sinnvoll diskutierbar. Gibt bloß böses Blut, früher oder später, dank den Kommunikationsfiltern Internet & Schriftform. ;)

Viele Grüße
Frank

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 770

Registrierungsdatum: 9. August 2004

4

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 18:00

Ich würde mit derlei keine Witze machen: Die Blödheit der Menschen ist - wie schon von Einstein vorsichtig angedacht einfach unendlich.
Ja-Die Österreicher lernens nie. Sie sind anders gestrickt als das übrige einfältige Europa. Sie sind eigenbrötlerisch und skeptisch und nicht besonders an Kontakt mit anderen interessiert (gut betuchte Touristen natürlich ausgenommen)
Ich lasse mir von den "Political Correctness Fuzzys" keine Vorschriften machen und verwende nach wie vor die Bezeichnungen die hier schon seit Jahrhunderten verwendet wurden.
Wikipedia Zitat
"Aus dem Leben eines Taugenichts" - ist eine Novelle von Joseph von Eichendorff. Sie wurde 1822/1823 fertiggestellt und 1826 erstmals veröffentlicht. Das Werk gilt als Höhepunkt musikalischer Prosa und ist beispielhaft für die Spätromantik
Taugenichts, Habenichts und Tunichtgut sind ebenfalls Ausdrücke für den Index
Umdichten ist hier nur schwer möglich - "Gesindel" ist einerseits ein Sammelbegriff (und daher ungeeignet) andrerseits seien manche darin ebenfalls ein "Unwort" - Wie bitte soll man denn diese widerwärtige Baggage sonst bezeichnen ?
Hier wird man dann "belehrt", daß es das alles nicht gibt. Was ist es dann, das einem auf Schritt und Tritt in den öffentlichen Verkehrsmitteln, Einkaufzentren, Fußgängerzonen begegnet? - Nein ich will es gar nicht wissen, schlimm genug daß es sie gibt.

Kommen wir - einmal mehr zur "Zauberflöte"

Da gibt es diese hübsche Stelle, die eigentlich eine Anklage ist und den "bösen Charakter des Moniostatos
relativieren soll

MONOSTATOS
Alles fühlt der Liebe Freuden,
Schnäbelt, tändelt, herzt und küsst;
Und ich soll die Liebe meiden,
Weil ein Schwarzer hässlich ist.
Ist mir denn kein Herz gegeben?
Bin ich nicht von Fleisch und Blut?
Immer ohne Weibchen leben,
Wäre wahrlich Höllenglut!

Drum so will ich, weil ich lebe,
Schnäbeln, küssen, zärtlich sein!
Lieber guter Mond, vergebe,
Eine Weisse nahm mich ein.
Weiss ist schön! Ich muss sie küssen;
Mond, verstecke dich dazu!
Sollt es dich zu sehr verdriessen,
Oh, so mach die Augen zu!

------------------------------------
ES wird vereinzelt versucht diese Texte umzzuschreiben - nicht zum Vorteil der Oper.
Prinzipiell hat sich - trotz "Spachbereinigung" nichts geändert - und es wird sich auch nichts ändern
Man siehe die Übergriffe von weissen Polizisten in den USA, die oft sogar letal endeten.

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 455

Registrierungsdatum: 12. August 2005

5

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19:56

In einer Bonner Mensa, in der in den 1990ern noch etwas archaisch das Speisenangebot nicht auf einem Bildschirm oder einem Aushang, sondern auf einer Tafel mit Kreide angeschrieben wurde, dauerte es normalerweise nur wenige Minuten bis das Angebot "Rinderhacksteak" kannibalistisch und/oder koprophag verändert worden war. In einer anderen Mensa kommentierte mal jemand, dass "Frisches Hessenschnitzel" zwar lecker klänge, aber ihm täten eben die Hessen leid...

Ich frage mich allerdings auch, was den Wirt geritten hat: "Zigeunerschnitzel" mag eine problematische, aber immerhin traditionelle Bezeichnung sein. "Sinti-und-Roma-Schnitzel" ist dagegen einfach Nonsense, das kann eigentlich nur ein alberne Provokation sein, die ja offenbar funktioniert hat und ähnlich alberne Entrüstung auf den Plan rief.

Um das Mozart-Jahr 1991 hörte ich ein Radio-Interview mit Erich Leinsdorf, in dem der sagte, "weil ein Schwarzer hässlich ist" könne man heute nicht mehr singen lassen. Ich weiß nicht genau, ob es "korrigierte" Librettofassungen gibt.

Erich Ruthner

Prägender Forenuser

  • »Erich Ruthner« ist männlich

Beiträge: 1 832

Registrierungsdatum: 19. März 2009

6

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 20:00

Man sieht, die "gutgemeinte" Idiotie greift um sich!
Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.

hasiewicz

Prägender Forenuser

  • »hasiewicz« ist männlich

Beiträge: 853

Registrierungsdatum: 16. September 2012

7

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 23:08

Auf Hiphop-CDs würde der Aufkleber prangen: "EXPLICIT LYRICS":

Der alte, weiße Mann Johannes Brahms mit seinem unsäglichen Liedgut: "Brauner Bursche führt zum Tanze"

Zitat

Brauner Bursche führt zum Tanze
Sein blauäugig schönes Kind;
Schlägt die Sporen keck zusammen,
Csardasmelodie beginnt.

Küßt und herzt sein süßes Täubchen,
Dreht sie, führt sie, jauchzt und springt;
Wirft drei blanke Silbergulden
Auf das Zimbal, daß es klingt.


Rassistisch ("braun", "blauäugig"), militaristisch ("schlägt die Sporen keck"), pädophil ("schönes Kind"), frauenfeindlich ("süßes Täubchen"), und auch noch kapitalistisch-ausbeuterisch ("Wirft drei blanke Silbergulden") - schlimmer geht´s nicht!


Wieso gibt es noch nicht die Initiative "Johannes Brahms Platz Hamburg? Nicht mit mir!"

Davon abgesehen bin ich bei Johannes: "Sinti-und-Roma-Schnitzel" IST schräg...

Herzliche Grüße

Christian

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 680

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

8

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 23:40

Es ist natürlich richtig, dass es taktlos wäre, Menschen die sich durch eine solche Anrede beleidigt fühlen, zu beleidigen. Mir sagte mal ein befreundeter Chilene, dass in Chile "Indio" ein Schimpfwort ist. Man redet diese Menschen also, wenn man sie höflich und respektvoll behandeln will, mit ihrem Stammesnamen an. Also nenne ich meinen Freund natürlich einen "Mapuche" und nicht "Indio". Aber ein Zigeunerschnitzel oder Zigeunersoße ist kein Mensch, den man anredet, sondern ein Ding. Da findet dann eine Personifizierung statt und das ist lächerlich. Und die Umwandlung des historischen in einen gegenwärtigen Sprachgebrauch ist nur noch peinlich. Was haben aktuell lebende Sinti und Roma mit diesem Schnitzel zu tun? Wollen sie wirklich mit so einem Lebensmittel identifiziert werden?

Schöne Grüße
Holger