Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Uwe Aisenpreis« ist männlich
  • »Uwe Aisenpreis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 433

Registrierungsdatum: 8. Januar 2010

1

Sonntag, 13. November 2016, 14:00

Fantasio von Jacques Offenbach - Oper oder Operette?

Häufig wird, auch hier im Forum, die Meinung vertreten, Offenbach habe nur eine Oper, "Hoffmanns Erzählungen", bzw. zusammen mit den „Rheinnixen“ zwei Opern geschrieben; der Rest seiner umfangreichen Bühnenwerke wird hauptsächlich dem Genre Operetten zugeschrieben. Unabhängig davon, dass seine großen Operetten oft auch als komische Opern bezeichnet werden, gibt es einige heitere Bühnenwerke, die „man“ heutzutage eher der komischen Oper als der Operette zuordnet. Beispiele: Robinson Crusoe (1867), „Le Roi Carotte“ (1872) ...

Die Zuordnung bei manchen seiner Werke ist schwierig. Auch die Bezeichnung „Opéra bouffe“ oder „Opéra comique“ scheint eher willkürlich zu sein und bringt uns hier nicht weiter. Manchen hier im Forum ist es „schnurzegal“, ob man nun ein Werk als Operette oder komische Oper bezeichnet und ich bin geneigt, dem beizupflichten, gebe aber zu bedenken, dass die Akteure seinerzeit sich selbst darüber viele Gedanken machten. So hat etwa Offenbach in einem Brief an den Herausgeber des „Figaro“ vehement seine satirischen Werke dahingehend verteidigt, dass er sie durchaus in der Tradition der komischen Oper sieht. Und Richard Genée soll geäußert haben, dass er es als seine Aufgabe betrachtet hat, die Operette mehr und mehr wieder zur komischen Oper hinzuführen.

Auch Fantasio ist so ein Werk, bei welchem die Zuordnung nicht ganz einfach zu sein scheint. Die Tatsache, dass es an der Opera Comique uraufgeführt wurde, spricht schon mal eher für eine Oper. Das Badische Staatstheater Karlsruhe, welches das Stück 2014/2015 szenisch aufgeführt hatte, bezeichnet es als Komische Oper, ebenso die Komische Oper Berlin bei ihrer konzertanten Aufführung der Originalfassung von 1869 im Februar 2016. Dagegen reiht es Wikepedia in der Werksauflistung Offenbachs bei den Operetten ein, bezeichnet es jedoch bei der Einzelbeschreibung als komische Oper.


Meine Beurteilung des Werkes erfolgt nicht auf der hier abgebildeten CD, sondern auf einen Mitschnitt der konzertanten Aufführung aus Berlin. Dass ich diese hier im Opernforum platziere hat einerseits den Grund, dass ich das Stück doch auch eher der Oper zuordne und andererseits verspreche ich mir hier eine größere Resonanz (?) als im Operettenforum. Eine Inhaltsbeschreibung möchte ich mir an dieser Stelle ersparen - diese kann, ebenso wie die höchst interessante Entstehungsgeschichte, hier bei Wikepedia nachgelesen werden.

Mein Gesamteindruck von diesem Werk ist der, dass es wirklich schwierig ist, dieses in eine der Schubladen „Oper“ oder „Operette“ zu stecken. Für eine Operette ist es zu wenig melodiös, selbst für eine komische Oper zu wenig komisch - und für eine operea seria? Schon in der Ouvertüre klingt an, dass es sich um ein ernsteres, seriöseres Werk handeln soll. Und bei etlichen Titeln empfinde ich das Bemühen des Komponisten, nicht in einen zu strahlenden Melos „abzugleiten“. Allerdings kann Offenbach, vor allem in den Finales, die Nähe zu seinen großen und großartigen Operetten nicht verleugnen. Dies erinnert mich etwas an die zeitgenössischen Kritiken an Suppés Oper „Des Matrosen Heimkehr“ (die hier im Forum leider niemand kommentieren wollte) und denen zufolge „der Operettenstil über die gewählte Ausdrucksweise zeitweilig gesiegt hat“ oder „Suppé speziell im zweiten Akt fortschreitend in den Operettenton verfällt“.

Offenbach Fans werden aber bestimmt auf ihre Kosten kommen, denn sie erkennen „ihren“ Offenbach beinahe in jeder Nummer wieder. Das genau ist aber auch ein wenig das Problem. Es finden sich viele Anklänge an den Orpheus, die Helena, die Großherzogin, den Blaubart oder die Banditen, allerdings ohne deren satirische Schärfe, leider auch oft ohne besondere Originalität. Man könnte auch sagen, das Ganze ist seriöser dafür aber auch beliebiger.

Dennoch ist es ein, zumindest handwerklich, sehr gut gemachtes Werk, das auch den Sängerinnen und Sängern einiges abfordert und hervorragend instrumentiert ist. Es fehlt nicht viel bis zur Spitze, aber es fehlen eben die Spitzen. Dazu passt, dass auch von meinen beiden Offenbach Biographien die eine das Werk überhaupt nicht erwähnt während die andere es in nur 7 Zeilen abhandelt und dabei anmerkt, es sei möglicherweise zu fein, und wie auch die Kritik meine, zu langatmig geraten.

Persönlich reihe ich diese Oper(ette) in etwa auf das Niveau der „File de Madame Angot“ von Lecoq ein. Eine zeitgenössische Wiener Kritik bezeichnete letztere als „Reaktion gegen die Karikaturen Operette“. Und möglicherweise hat Offenbach mit diesem Werk auch eine Abkehr von seinen bisherigen Karikaturen im Sinn gehabt.

:) Uwe

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 070

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

2

Sonntag, 13. November 2016, 16:35

Auch Fantasio ist so ein Werk, bei welchem die Zuordnung nicht ganz einfach zu sein scheint. Die Tatsache, dass es an der Opera Comique uraufgeführt wurde, spricht schon mal eher für eine Oper. Das Badische Staatstheater Karlsruhe, welches das Stück 2014/2015 szenisch aufgeführt hatte, bezeichnet es als Komische Oper, ebenso die Komische Oper Berlin bei ihrer konzertanten Aufführung der Originalfassung von 1869 im Februar 2016.

Lieber Uwe Aisenpreis,

mal abgesehen davon, dass die Begriffe Offenbach und Operette ohnehin nicht ganz kompatibel sind, ist "Fantasio" für mich ganz klar eine Opéra comique, und das bedeutet eben nicht automatisch Komische Oper, sondern zuerst einmal Oper mit Dialogen. "Fantasio" ist durchaus auch ernst und sicherlich eine der unkomischsten Bühnenwerke Offenbachs, was natürlich auch ein Problem ist. In der erlebten konzertanten Aufführung, die ich im Februar dieses Jahres an der Komischen Oper Berlin erlebt habe, habe ich mich im ersten Teil doch ziemlich gelangweilt, erst im dritten Akt war ich dann verblüfft über die großen musikalischen Schönheiten, die dann kurz vor Ende unerwartet noch kamen.


Und möglicherweise hat Offenbach mit diesem Werk auch eine Abkehr von seinen bisherigen Karikaturen im Sinn gehabt.
Ja, das kann einerseits sehr gut sein, spricht aber andererseits dem gängigen Offenbach-Bild derart entgegen, dass es in der Tat ein Problem ist, was dazu führt, dass die Rezeption dieses Werkes eher dürftig ist und wohl auch bleiben wird. Wer bei Offenbach Amüsement erwartet, wird hier enttäuscht, noch mehr als bei "Hoffmanns Erzählungen", wo es ja immerhin den Olympia-Akt und auch einiges revuehaftes in den anderen Akten gibt, bei aller Tiefendimension, die auch drin ist, und die "Fantasio" ebenso vermissen lässt wie das offenbachtypische Amüsement.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • »Uwe Aisenpreis« ist männlich
  • »Uwe Aisenpreis« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 433

Registrierungsdatum: 8. Januar 2010

3

Montag, 14. November 2016, 13:43

ist "Fantasio" für mich ganz klar eine Opéra comique, und das bedeutet eben nicht automatisch Komische Oper, sondern zuerst einmal Oper mit Dialogen.

Lieber Stimmenliebhaber,

es ist richtig, dass in der Opéra Comique (dem Theater) zu Offenbachs Zeiten nur Werke mit Dialogen aufgeführt wurden, unabhängig davon, ob sie komisch, ernst oder tragisch waren. Daher hatte auch die dort uraufgeführte Carmen ursprünglich Dialoge statt Rezitative. In dem von mir erwähnten Brief Offenbachs hat er aber neben der Verteidigung seiner opéra bouffes auch die Tatsache beklagt, dass die Opéra Comique sich weit von ihrem Anspruch (und Namensgebung) entfernt habe, komische Opern aufzuführen.

mal abgesehen davon, dass die Begriffe Offenbach und Operette ohnehin nicht ganz kompatibel sind...

Dieses Argument kann man immer mal wieder lesen. Ich halte das für falsch. Die Wiener Operette ist als Antwort auf Offenbachs bouffes entstanden. Dass sie dann nicht ganz so scharfzüngig (und auch nicht so geistvoll) geworden ist, ist den regionalen Gegebenheiten geschuldet. Aber auch Offenbach musste ja nach 1871 Abschied von seinen "Karikaturen Operetten" nehmen und hat dann z. B. mit "Madame Favart", "Die Tochter des Tambour Major" und ähnlichen Werken ganz "normale" bzw. der komischen Oper nahestehende Operetten geschrieben, z. T. auch, dem damaligen geänderten Zeitgeschmack entsprechend, revuehafte Werke mit großer Ausstattung. Aber das wäre dann schon wieder ein Thema für's Operettenforum.

:) Uwe

Don_Gaiferos

Prägender Forenuser

  • »Don_Gaiferos« ist männlich

Beiträge: 1 222

Registrierungsdatum: 4. Juni 2013

4

Sonntag, 29. Oktober 2017, 20:12

Diesen märchenhaften, ein wenig zwischen den Einordnungen changierende Fantasio kann hier in dieser musikalisch wundervollen und inszenatorisch traumhaft anmutenden auf youtube genossen werden; dem Vernehmen nach soll auch davon irgendwann mal eine DVD entstehen...

Viel Spaß beim Hören!


Ähnliche Themen