Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 819

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1

Donnerstag, 9. Februar 2017, 19:56

Tschaikowski: Eugen Onegin - welche ist die beste Aufnahme?

Ich starte heute mit diesem Thread eine geplante neue Reihe, in der es darum gehen soll, die empfehlenswertesten Aufnahmen diverser Opern zu eruieren. Freilich kann objektiv gesehen selten die unbestreitbar beste ermittelt werden, weil es mehrere Kandidaten gibt. Natürlich gab es in der Vergangenheit bereits ähnliche Threads, aber erstens ist das ewig her, zweitens ist es ja durchaus im Einklang mit dem Forenbetreiber, dass es mitunter auch parallele Threads geben darf. Also lassen wir uns nicht abhalten von aktuellen Diskussionen, anstatt vorvorgestrige wieder aufzuwärmen.

Vorweg: Es dürfen hier neben Stereo- auch Monoaufnahmen genannt werden. Allerdings wäre es doch gut, würde man neben einer etwaigen Monoaufnahme noch eine Stereoaufnahme nominieren, weil gerade Anfänger oft sehr abgeneigt sind, was Mono anbelangt. Und wenn ich ehrlich bin: Zum Kennenlernen eines Werkes behagt es mir auch wenig. Hörspaß entsteht für mich da selten.

Ganz bewusst beginne ich mit einer Oper, die nicht ganz so sehr im Fokus steht auf den Spielplänen im deutschsprachigen Raum, ohne andererseits als "Nischenrepertoire" zu gelten. "Eugen Onegin" (bzw. eigentlich ja "Jewgeni Onegin") ist zweifellos die berühmteste und meistgespielte Oper von Tschaikowsky und neben "Boris Godunow" vermutlich auch die am öftesten aufgeführte in russischer Sprache. Allerdings wird sie, was das anbelangt, von etlichen italienischen und auch deutschen Opern an den Opernhäusern in Deutschland, Österreich und in der Schweiz doch an Aufführungshäufigkeit überflügelt (was ausdrücklich kein Qualitätsmerkmal sein soll).

Gehen wir in medias res: Welche sind eures Erachtens die besten Aufnahmen des "Eugen Onegin"?
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Bertarido

Prägender Forenuser

  • »Bertarido« ist männlich

Beiträge: 2 966

Registrierungsdatum: 24. April 2014

2

Donnerstag, 9. Februar 2017, 20:40

Ich habe hier selbst leider keine Empfehlung, weil diese Oper bei mir bislang eine eher untergeordnete Rolle gespielt hat. Ich würde mich daher freuen, wenn hier auch Empfehlungen nicht nur für CD, sondern auch für Video-Aufzeichnungen auf DVD oder BluRay ausgesprochen würden.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 992

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

3

Freitag, 10. Februar 2017, 01:45

Nicht nur aus aktuellem Anlass nominiere ich diese Aufnahme:



Und wer es gerne wie ich in der eigenen Sprache hat:



Eine Alternative findet sich hier:



Meinen ersten "Onegin" habe ich im Januar 1992 an der Staatsoper Berlin mit Magdalena Hajossyova als Tatjana, Jürgen Freier als Onegin und dem blutjungen René Pape als Gremin erlebt, weshalb ich an diesem noch drei Jahre früher entstandenen Mitschnitt hänge:

Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

wega

Profi

  • »wega« ist männlich

Beiträge: 342

Registrierungsdatum: 26. Mai 2009

4

Freitag, 10. Februar 2017, 10:38

Hallo,
ein besonders schöner Onegin in deutscher Sprache ist der Mitschnitt der B-Premiee aus München von 1962, Er existiert als CD und DVD in gleicher Besetzung: Hermann Prey als Onegin, Fritz Wunderlich als Lenski, Ingeborg Bremert als Tatjana, Mino Yahia als Gremin, Ferry Gruber als Triquet, Brigitte Fassbaender als Olga, Hertha Töpper als Larina..


https://images-na.ssl-images-amazon.com/…61MbMaoOX1L.jpg

Schöne Grüße
wega

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 992

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

5

Freitag, 10. Februar 2017, 12:06

Hatte ich bereits verlinkt, ja.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Knusperhexe

Prägender Forenuser

  • »Knusperhexe« ist männlich
  • »Knusperhexe« wurde gesperrt

Beiträge: 3 142

Registrierungsdatum: 29. November 2006

6

Freitag, 10. Februar 2017, 12:22

Gott, diese Oper macht mich jedesmal fertig!

Hier meine deutsch gesungenen Empfehlungen in absteigender Reihenfolge:
mit Jurinac und Schock

mit Rysanek und Dermota

mit Bak und Dermota

Und hier die DVDs:

Das ist die legendäre Bolshoi-Inszenierung, die leider einer grässlichen Regietheatervariante weichen musste. SEHENSWERT!!!!

EIN MUSS!!!!

Und hier noch der Film von Petr Weigl:
Regietheater? Nein, danke!

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 437

Registrierungsdatum: 19. November 2010

7

Freitag, 10. Februar 2017, 13:36

Das Problem bei Eugen Onegin ist , dass die einzige rundum überzeugende Aufnahme in eher bescheidenem MONO aufgenommen ist.



Aber wie kein anderer versteht es Melik-Pasheyev den Szenen der Oper - natürlich ausgenommen die große Ballszenen - die notwendige Intimität zu geben und doch die inneren Leidenschaften und Spannungen der Figuren ungemein intensiv und farbenreich auszumalen.
Zudem hat er eine ideale Besetzung: Yelena Dimitrievna Kruglikova ist eine mädchenhafte Tatjana, mit quellklarem Timbre ohne die bei slawischen Sopranen häufig anzutreffende Schärfe. Sie erfüllt geradezu ideal die Idee Tschaikowskis, dass die Briefszene ein inneren Monolog sein soll, und erliegt nicht der Versuchung, sie als Prunkstück für lyrische Soprane auszustellen. Und im Schlußduett hat sie Reife und frauliche Wärme, bewahrt aber konsequent auch die Intimität, die Tschaikowski ja auch hier vorschwebte.
Panteleimon Nortsov als Onegin und Ivan Kozlovsky als Lenski passen sich ebenfalls großartig in Melik-Pasheyev Konzept ein. Wenn man Kozlovskis spätere Aufahmen kennt, wird man staunen, wie uneitel, intim und lyrisch dicht er hier singt. Nicht nur das Arioso und die Arie sind ungemein eloquent, auch in den Parlando-Passagen hat er eine Nuancierung und Beredtheit wie kein anderer!
Das Timbre von Panteleimon Nortsov ist schon etwas gewöhnungsbedürftig aber auch er beherrscht die Wortmalerei. Als erster hat er übriges das hohe F am Ende der Arie gesungen - und wie!!!
Ein Juwel ist die Triquet-Szene von Sergei Ostraumov. Mit einer Delikatesse, die an Tito Schipa erinnert, macht er die Szene unvergesslich.

Alle anderen Gesamt-Aufnahmen, die ich kenne, sind entweder zu extroventiert oder sie leiden darunter, dass einzelne Partien unpassend oder unzureichend besetzt sind.

Wenn es primär um die Sänger geht :
Die beste Tatjana ist meiner Meinung nach die Galina Vishnewskaya in der Aufnahme unter Boris Khaikin mit Eugene Belov als Onegin (1956). Leider kam sie für Sergei Lemeshev zu spät.



Die Stereo-Aufnahme unter Mstislav Rostropovich allerdins kam dann für die Vishnewskaya zu spät - entschieden zu spät. Aber die exzentrische und schrecklich äußerlich pathetische Interpretation von Rostropovich wäre eh nicht im Rennen um die beste Aufahme - trotz des großartig singenden Yuri Mazurok als Onegin.

Beste Grüße

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 819

Registrierungsdatum: 29. März 2005

8

Freitag, 10. Februar 2017, 15:34

Etwas Recherche brachte zutage, dass es nicht weniger als zehn Aufnahmen des Moskauer Bolschoi-Theaters gibt:

- Nortsow, Lemeschew, Schukowskaja; Nebolsin (1936)
- Nortsow, Koslowski, Kruglikowa; Melik-Paschajew (1937?)
- Iwanow, Koslowski, Kruglikowa; Orlow (1948)
- Below, Lemeschew, Wischnewskaja; Chaikin (1956)
- Kibkalo, Grigorjew, Wischnewskaja; Chaikin (1958) (VHS)
- Masurok, Atlantow, Wischnewskaja; Rostropowitsch (1970)
- Masurok, Atlantow, Milaschkina; Mansurow (1975) (live)
- Masurok, Atlantow, Milaschkina; Ermler (1979)
- Redkin, Baskow, Gawrilowa; Ermler (2000) (live; DVD)
- Kwiecien, Dunajew, Monogarowa; Wedernikow (2008) (live; DVD)

Als ob das nicht bereits verwirrend genug wäre, scheint es noch Ungereimtheiten bei der genannten Aufnahme von Alexander Melik-Paschajew zu geben. Naxos nennt als Aufnahmejahr 1937, doch wurden offensichtlich Teile von Alexander Orlow dirigiert und stammen wohl eher aus dessen 1948er Aufnahme, die es auch separat gibt.



Ich habe in einige der genannten mal hineingehört, soweit das möglich war. Die Aufnahme von Orlow von 1948 war tontechnisch deutlich genießbarer als die beiden ganz frühen. Der große Vorteil ist hier für mich, dass Koslowski dabei ist. Eine Erstempfehlung würde ich hier trotzdem nicht aussprechen, dazu klingt es mir zu historisch.



Die Abwertung der Rostropowitsch-Aufnahme wird so scheinbar nicht allgemein geteilt. Das Opera Magazine urteilte etwa: "One of the most beautiful experiences in today’s world of opera." Sie entstand während einer Tournee des Bolschoi-Theaters im Jänner 1970 in Paris unter Studiobedingungen für EMI/Melodia. Auf CD war die Aufnahme leider nur kurz erhältlich (Chant du Monde). Mir liegen digitalisierte LPs vor. Sehr brauchbares Stereo, was wohl auf CD noch ungleich besser klänge.



Gar nicht genannt wurde die Studioeinspielung von Mark Ermler, der m. E. immer ein Garant für hervorragende Dirigate im russischen Opernrepertoire war (die Ausgabe von Alto nennt fälschlicherweise Tscherkasow als Dirigenten). Die Besetzung mag nicht ganz so erlesen sein wie die vorherigen, dafür ist der Klang von 1979 1A und die Verfügbarkeit problemlos. Über zwanzig Jahre später dirigierte er, nunmehr Musikdirektor des Bolschoi-Theaters, noch eine auf DVD erhältliche Aufführung, die wohl in erster Linie wegen der Inszenierung von Interesse ist.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 437

Registrierungsdatum: 19. November 2010

9

Freitag, 10. Februar 2017, 17:32

Lieber JosephII!
Ich habe in einige der genannten mal hineingehört, soweit das möglich war

Kann man gerade bei dem Werk sich so mit Stichproben ein verantwortbares Urteil bilden?

Die Abwertung der Rostropowitsch-Aufnahme wird so scheinbar nicht allgemein geteilt.

Die extrem langsamen Tempi, die oft bedeutungssüchtigen - und nicht in der Partitur stehenden - rallentandi, das Aufplustern des Klanges, die extrovertiert ausgestellten Leidenschaften, all das mag ja Freunde finden. Mit dem Werk haben sie herzlich wenig zu tun. Erstaunlich, dass Rostropovitsch so gar kein Vertrauen zu den sprechenden Linien hat.

Beste Grüße
Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 163

Registrierungsdatum: 14. November 2010

10

Freitag, 10. Februar 2017, 18:51

Lyrische Szenen lautet der Untertitel, den Tschaikowsky seiner Oper Eugen Onegin gegeben hatte. Die Briefszene der Tatjana ist unter diesem Blickwinkel das Herzstück. Wie der Komponist Dramatik erzeugt, Arien mit ergreifenden Melodien einsetzt oder schmissige Ohrwürmer kreiert hat, nötigt mir grössten Respekt ab. Ein Meisterstück.

Eugen Onegin war die zweite Oper, die ich mir als Teenager nach der Wunderlich-Böhm Zauberflöte angeschafft hatte und ist mir bis heute lieb und teuer geblieben.

Ich hatte mir die Partitur meiner Lieblingsoper besorgt. Es gibt darin unzählige kompositorische Kostbarkeiten, die sich beim Studium der Stimmen zeigen. Ein Beispiel: Wie er die beiden Freunde Lenski und Onegin in der Duellszene miteinander bzw. gegeneinander singen lässt löst bei jedem Hören bei mir Gänsehaut aus.

Gerne nehme ich die Empfehlungen der Oper-Fachleute unseres Forums entgegen und werde mir die eine oder andere Aufnahme anschaffen.

Ich habe auf einer alten Videokassette den Mitschnitt der bereits erwähnte Aufnahme mit Fritz Wunderlich und Hermann Prey (YouTube Film in Beitrag 3). Ein ergreifendes Dokument, wie die miteinander befreundeten Sänger, Lenkski und Onegin mit Leben füllen. Danke für den Hinweis in Beitrag 4, dass es dieses Filmdokument auf DVD gibt.
.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.