Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 251

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

31

Montag, 17. Juli 2017, 18:51

So unterschiedlich köönen zum Glück Meinungen sind. Ich denke da nur an meinen letzten Disput mit Knsuperhexe, wo wir beide bei der Rheingold Premiere in Düsseldorf waren, aber unterschiedliedliche Ansichten hatten.

http://der-neue-merker.eu/zuerich-opernh…g-dieser-saison

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 783

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

32

Montag, 17. Juli 2017, 19:09

Nun muss ich doch noch meine Pflicht erfüllen und etwas zum Lohengrin von gestern Abend schreiben, mein versprochener Bericht über eine zwiespältige Aufführung...

Beczala...
Was er dann aber im 3. Akt ablieferte, war gesangstechnisch und musikalisch von einer Schönheit, die kein anderer Lohengrininterpret heute auch nur annähernd erreicht.
Von der Phrasierung und den Stimmfarben mal ganz abgesehen! Für mich gibt es nach dem zweiten Weltkrieg nur drei Interpreten, die höchstes Niveau erreichten:
Sando Konja (1958), Wolfgang Windgassen (1960) und nun heute Piotr Beczala.
Hallo, lieber Marcel
Vielen Dank für Deinen Bericht, den ich mit Spannung und Neugier erwartet habe.
Nun, Deine Schilderung der Inszenierung, die Du wohl zurecht als "Musikantenstadl" bezeichnest, ist ja für niemanden mehr eine Überraschung.
Was mich freut ist, daß sich Deine Hoffnung, einen großartigen Piotr Beczala zu erleben, erfüllt hat.
Und so meine ich herauszulesen, daß dieser Abend doch für Dich ein überwiegend beglückendes Erlebnis war. Und das freut mich für Dich.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 302

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

33

Freitag, 28. Juli 2017, 16:39

So unterschiedlich köönen zum Glück Meinungen sind. Ich denke da nur an meinen letzten Disput mit Knsuperhexe, wo wir beide bei der Rheingold Premiere in Düsseldorf waren, aber unterschiedliedliche Ansichten hatten.

http://der-neue-merker.eu/zuerich-opernh…g-dieser-saison


Heute gibt es in der NRZ einen Leserbrief, in dem der Leser Arnulf Seidl aus Duisburg (Tamino?) sich über das Rheingold in Düsseldorf beschwert und es als Parodie bezeichnet. Positiv findet er aber, dass er nun weiß, dass er viel Geld spart, indem er sich den Restring erspart.
Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 582

Registrierungsdatum: 7. April 2011

34

Freitag, 28. Juli 2017, 20:52

Zitat

Zitat von Dr.Pingel: Heute gibt es in der NRZ einen Leserbrief, in dem der Leser Arnulf Seidl aus Duisburg (Tamino?) sich über das Rheingold in Düsseldorf beschwert und es als Parodie bezeichnet. Positiv findet er aber, dass er nun weiß, dass er viel Geld spart, indem er sich den Restring erspart.
Lieber Dr.Pingel,

da hat er aber Glück gehabt, dass ein Leserbrief es in die Zeitung geschafft hat und viele werden sich darüber gefreut haben wie damals über meinen Leserbrief in der HÖRZU zur Übertragung der "Cosi fan tutte" aus Aix en Provence.

Liebe Grüße
Gerhard
Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Die rechte Kunst ist nur diese, welche den höchsten Genuß verschafft.
(Schiller: Die Braut von Messina, Kapitel 2)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 251

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

35

Freitag, 28. Juli 2017, 21:20

Viele werden sich aber auch erst eine eigene Meinung bilden, wenn sie sie den Ring besucht haben.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 233

Registrierungsdatum: 9. August 2004

36

Freitag, 28. Juli 2017, 23:15

In aller Kürze zu Beitrag Nr 24:
DAS ist die Stratege, die ich mir gegen das RT vorstelle: Einen kurzen Ausschnitt zeigen. Das ist dann schon Warnung genug.
Man kann es KURZ kommentieren, mehr braucht es eigentlich nicht - jeder wird sich sein Bild machen

Zu den Leserbriefen:
O Ja - Leserbriefe gegen das RT werden teilweise schon wieder gedruckt.
Zeitungsredaktionen wollen ja nicht unbedingt das RT fördern (wenngleich es natürlich entsprechende Rezensenzen gibt)
sondern ihre Auflage verkaufen und Anoncenaufträge erhalten. Da ist es schon notwendig irgendwie mit dem jeweiligen Zeirgeist mitzuschwimmen,
und der dreht sich - langsam aber stetig und unübersehbar - in Richtung Regietheaterfeindlichkeit.

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

m.joho

Prägender Forenuser

  • »m.joho« ist männlich

Beiträge: 1 206

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

37

Sonntag, 1. Juli 2018, 12:42

Die NZZ von heute befasst sich mit dem Zürcher Opernhaus und Andreas Homokis Intendanz.
Da es ein Bezahlartikel ist, hier die wesentlichsten Punkte:
Es ist zu befürchten, dass Homokis Vertrag nach 2022 verlängert wird.
Das Haus mit seinen exorbitanten Kartenpreisen (trotz 80 mio Subventionen) hat massiv an Renommee verloren. Die Sängerbilanz ist durchzogen. Zürich ist ein Haus der Regisseure geworden. Der Tiefpunkt der laufenden Saison war Homokis "Forza"-Regie, der Höhepunkt eine konzertante Aufführung der "Fille du régiment". Der Musikchef Fabio Luisi dirigiert lieber anderswo.
Der einzige Pluspunkt ist das Ballet.

:jubel:

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 401

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

38

Montag, 2. Juli 2018, 10:00

Da nun, wie gesagt, Beczala vor dieser Holzkonstruktion stand, hatte er in den ersten zwei Akten Schwierigkeiten vor allem in den Chorszenen mit dem "Gebrüll" seiner Kollegen mitzuhalten.
Was er dann aber im 3. Akt ablieferte, war gesangstechnisch und musikalisch von einer Schönheit, die kein anderer Lohengrininterpret heute auch nur annähernd erreicht. Von der Phrasierung und den Stimmfarben mal ganz abgesehen! Für mich gibt es nach dem zweiten Weltkrieg nur drei Interpreten, die höchstes Niveau erreichten: Sando Konja (1958), Wolfgang Windgassen (1960) und nun heute Piotr Beczala.

Lieber Marcel, liebe Freunde,

in einem Thread, der Ablehung und gar Hass zum Thema hat ist es schwierig, von Zuneigung, Bewunderung, ja spontaner Liebe zu schreiben. Ich wage es, diese Gegenposition dennoch einzunehmen. Ich erlebte Piotr Beczala bei einer Open-Air-Gala die aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Europäischen Kulturforums auf der Insel Mainau stattfand. Da ich über diese ausgezeichnete Veranstaltung schreiben durfte zitiere ich einfach meine Piotr Beczala betreffenden Passagen nachstehend:
"Piotr Bezaczala, der Startenor auf den Opernbühnen der ganzen Welt , eroberte mit den beiden Opernreißern, der Arie des Herzogs "La donna è mobile" aus Verdis "Rigoletto und "Nessun dorma" aus Puccinis "Turandot" die Herzen im Sturm. Der einstige Tamino ist zum Helden Lohengrin herangereift. Die gewachsene Stimme klingt jedoch immer noch jugendlich, hat sich ihren Schmelz, das betörende Timbre, die strahlende Leuchtkraft und die für Beczala typische Leichtigkeit des Singens bewahrt..." :jubel:


"Michael Volle war mit seinem voluminösen, samtig klingendem Bariton ein ebenbürtiger Partner, besonders deshalb weil er sich im Operettenteil als großartiger Komödiant erwies.

Gabriela Scherer ( im realen Leben Frau Volle) konnte mit einer in allen Lagen ausgezeichnet geführten Stimme durchaus mit den beiden Weltstars mithalten...."

"Der europäische Gedanke, die Begegnung der Jugend möge auf der Mainau weiterhin blühen und solche Opernsterne auf der Blumeninsel häufig strahlen."


Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

m.joho

Prägender Forenuser

  • »m.joho« ist männlich

Beiträge: 1 206

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

39

Montag, 2. Juli 2018, 17:24

Zurück zum Thema Zürich/Homoki:
Homoki verlängert um 3 Jahre bis 2025 und darf als Abschiedsgeschenk einen neuen "Ring" inszenieren :cursing: , mit dem neuen Chefdirigenten Gianandra Noseda. Fabio Luisi geht verfrüht 2021.

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 783

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

40

Montag, 2. Juli 2018, 18:58

Zurück zum Thema Zürich/Homoki:
Homoki verlängert um 3 Jahre bis 2025 und darf als Abschiedsgeschenk einen neuen "Ring" inszenieren:cursing: , mit dem neuen Chefdirigenten Gianandra Noseda. Fabio Luisi geht verfrüht 2021.

Lieber Marcel, Du Armer
Dir bleibt in Bezug auf Euer Opernhaus aber auch nichts erspart!
Ich erinnere mich mit Grausen an dessen "Traviata" in der Dresdner Semperoper, die ich mir dort vor ein paar Jahren mal angetan habe.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher