Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

9079wolfgang

Prägender Forenuser

  • »9079wolfgang« ist männlich
  • »9079wolfgang« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 919

Registrierungsdatum: 15. April 2010

1

Montag, 14. August 2017, 21:32

Georges Thill - französischer Wohlklang

Ich höre gerade eine Preiser-LP mit der volltönenden schönen Stimme von Georges Thill. Ich kannte ihn überwiegend als Vertreter des französischen Fachs. Aber auch als Kalaf und Canio wirkt er überzeugend. Auch ist er auf dieser LP mit einer Wagner-Partie (Parzival) vertreten. Leider scheint diese Aufnahme als CD bei Preiser nicht mehr erhältlich zu sein. Unbegreiflich, da es sich keineswegs um einen unbekannten Tenor handelt. Hier eine CD mit fast der gleichen Arien-Auswahl:
W.S.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 122

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

2

Montag, 14. August 2017, 22:39



Schön, dass Du seiner gedenkst, lieber Wolfgang. Thill ist einzigartig. Er verbindet heldisches Format mit Eleganz und Noblesse. Ich kenne keinen anderen Tenor, dem das so gelingt. Dabei spielt natürlich die Besonderheit seiner französischen Muttersprache mit hinein. Thill konnte fast alles singen. Wagner hast Du bereits erwähnt. Auch sein Lohengrin (Foto) hat diese leuchtend silbrige Färbung. Sogar Bach-Aufnahmen gibt es mit ihm, die ich aber sehr grenzwertig finde. Stundenlang hintereinander kann ich ihn allerdings nicht gut ertragen. Ich meine bei ihm eine gewisse Neigung auszumanchen, alles gleich zu singen. Das kann aber auch an den eingeschränkten technischen Aufnahmebedingung liegen. Insgesamt ist der Sänger, der zwischen 1897 und 1984 lebte, sehr, sehr gut dokumentiert. Es gibt zig CDs und LPs, darunter einige Gesamteinspielungen wie den "Werther" und sogar eine verfilmte "Louise" mit Grace Moore in der Titelrolle.

Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Manfred

Prägender Forenuser

  • »Manfred« ist männlich

Beiträge: 3 044

Registrierungsdatum: 19. November 2010

3

Dienstag, 15. August 2017, 20:49

Er verbindet heldisches Format mit Eleganz und Noblesse.
Auch ich freue mich, dass Wolfgang an diesen großen Sänger erinnert hat. Ja, so ist es, lieber Rheingold "heldisches Format mit Eleganz und Noblesse". Diese Tugenden vereinte die Stimme Thills. Grund genug für mich, die u. a. eingestellte Box "Georges Thill - Grands Airs d'Opéras" wieder einmal zu hören. Das ist stilsicherer französischer Tenorgesang:



Herzliche Grüße
Manfred
"Menschen, die nichts im Leben empfunden haben, können nicht singen."
Enrico Caruso

"Non datemi consigli che so sbagliare da solo".
("Gebt mir keine Ratschläge, Fehler kann ich auch allein machen".)
Giuseppe di Stefano

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 3 385

Registrierungsdatum: 19. November 2010

4

Mittwoch, 16. August 2017, 09:37

Ich kann es gar nicht glauben, dass es bisher noch keinen Thill-Thread gab. Danke Wolfgang, dass du das geändert hast.
Ich habe ja schon oft und viel über Thill geschrieben: wenn es um den Lohengrin ging, um den Erlkönig oder vor allem um Partien des französischen Repertoires. Thill ist einfach einer der Größten!
Beste Grüße
Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!