Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 208

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Sonntag, 27. August 2017, 19:52

ANDRIESSEN Hendrik - Sinfonien und Sinfonische Werke

Über die erste Sinfonie des holländischen Komponisten und Organisten Hendrik Andriessen (1892-1981) wurde zwar bereits ein kurzer Beitrag beim Sammelthread über die holländischen Komponisten verfasst, aber auf Grund des doch relativ gut dokumentierten sinfonischen Werks des Komponisten auf Tonträger (4 Sinfonien und einige Sinfonische Werke) habe ich mich entschlossen diesem Komponisten einen eigenen Thread zu widmen - vorerst für die Orchesterwerke, einer für Tasteninstrumente könnte bei Bedarf folgen, dazu gibt es noch jede Menge an Chomusik......
Die Anzahl der Orchesterwerke ist in jedem Fall erheblich größer, als bei der Deutschen WIKIPEDIA aufgeführt, und soweit ich das überblicken kann wurden alle (?) vom Netherlands Symphony Orchestra unter David Porcelijin für cpo aufgenommen.
Ich habe heute die Sinfonie Nr 1 gehört, ein Werk von knapp 14 Minuten Spieldauer, dessen Sätze ohne Pause ineinander übergehen und dennoch gut getrennt sind.
Die Sinfonie beginnt eher zurückhaltend, düster und geheimnisvoll, aber nicht unheimlich. Relativ schnell klart die Stimmung auf und das Werk gewinnt an Rhytmik und Power. Der zweite Satz ist naturgemäß eher verhalten. Die Satzbezeichnung lautet: Andante tranquillo - Allegretto grazioso - Andante tranquillo. Auch wenn der letzte Satz mit nur 3:12 Minunten der kürzeste ist, so ist er dennoch der einprägsamste und beeindruckenste was man schon aus der Satzbezeichnung herauslesen kann (Allegro agitato)
Stilistisch liegt das Werk irgendwo zwischen Spätromantik und Klassizismus. Es wurde schon Anfang der 20er Jahre konzipiert und 1930 fertiggestellt

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix