Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 462

Registrierungsdatum: 3. August 2017

1

Mittwoch, 30. August 2017, 17:33

Drei Fragen

Auch wenn es nicht darum geht in diesem Thread, dennoch eine Rahmenhandlung: es gibt Zeitmaschinen, und nun gibt es auch ein Programm, wo man einem Komponisten drei Fragen stellen kann (oder drei Komponisten jeweils eine Frage), und diese beantworten sie vollständig und ohne Murren. (Deswegen bitte auch keine Diskussionen darüber, ob ein Komponist überhaupt dazu bereit wäre).

Deswegen die Frage: wenn ihr die Möglichkeit hättet, und wisst, dass die Fragen auch beantwortet werden, wen würdet ihr was fragen?

Meine drei Fragen:


Richard Strauss: "Der Rosenkavalier - WARUM???!!!"

W.A. Mozart: "Bitte erklären Sie mir die Arie Nr. 13 im Figaro, einschließlich aller verwendeten musikalischen Motive und deren Bedeutung"

Humperdinck: "Welche Fassung der Partitur ist die korrekte? Dover, Eulenberg, oder eine andere, und stammen die Regieanweisungen alle aus der Erstfassung, oder sind ein paar davon, wie das der fliegenden Hexe, erst später durch Cosima Wagner inspiriert und eingefügt worden?"




LG,
Hosenrolle1
„Gewohnheit, Sitte und Brauch sind stärker als die Wahrheit.“ (Voltaire)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 857

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

2

Mittwoch, 30. August 2017, 19:12

Deswegen die Frage: wenn ihr die Möglichkeit hättet, und wisst, dass die Fragen auch beantwortet werden, wen würdet ihr was fragen?

Meine drei Fragen:


Richard Strauss: "Der Rosenkavalier - WARUM???!!!"

W.A. Mozart: "Bitte erklären Sie mir die Arie Nr. 13 im Figaro, einschließlich aller verwendeten musikalischen Motive und deren Bedeutung"

Humperdinck: "Welche Fassung der Partitur ist die korrekte? Dover, Eulenberg, oder eine andere, und stammen die Regieanweisungen alle aus der Erstfassung, oder sind ein paar davon, wie das der fliegenden Hexe, erst später durch Cosima Wagner inspiriert und eingefügt worden?"




LG,
Hosenrolle1


Da wir das die Original-Komponisten nicht mehr fragen können, hätte ich drei Antworten von dir erwartet.
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste (M.Brzoska, dt. Aphoristiker)

hart

Prägender Forenuser

  • »hart« ist männlich

Beiträge: 1 709

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2009

3

Mittwoch, 30. August 2017, 20:48

Richard Strauss: "Der Rosenkavalier - WARUM???!!!"

Ob solcher Fragestellung hätte Richard Strauss etwas irritiert geschaut - und dann Hans Hotter und Franz Klarwein zur Skatrunde gebeten ...

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 220

Registrierungsdatum: 9. August 2004

4

Mittwoch, 30. August 2017, 20:58

Dieser Thread ist ein leuchtendes Beispiel dafür, daß neue Mitglieder neue Farben ins Forum bringen können.

an Wolfgang Amadeus Mozart:

Wer war damals WIRKLICH der Sieger im Klavierwettbewerg, Sie oder Clementi ?

(vermutlich wird mir jetzt die Akkreditierung entzogen - Aber was tut man nicht alles fürs Tamino Klassikforum ?)


an Giuseppe Verdi:

Wss ist Ihre Meinung über das Regietheater des 20. Jahrhuinderts und welche Hinrichtungsmethoden für die Verursacher schlagen sie vor ?


an Anton Bruckner:

Sind Sie mir der Rekonstruktion, bzw Wiederherstellunge des 4. Satzes Ihrer 9. Sinfonie zufrieden, oder halten sie die Beibeghaltung der Sinfonie als Torso für die bessere Lösung ?


mit freundlichen GRüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 184

Registrierungsdatum: 7. April 2011

5

Mittwoch, 30. August 2017, 21:18

Zitat

Zitat von Alfred Schmidt: an Giuseppe Verdi: Wss ist Ihre Meinung über das Regietheater des 20. Jahrhuinderts und welche Hinrichtungsmethoden für die Verursacher schlagen sie vor ?
Lieber Alfred,

diese Frage würde ich gerne vielen Komponisten (vor allem auch dem leider fast nur noch verunstalteten Richard Wagner) stellen. Da sie nicht mehr leben, werde ich sie ihnen wohl im Jenseits stellen müssen. Allerdings scheue ich mich ein wenig, ihre Wutausbrüche über die Verunstaltungen erleben zu müssen und ihre Vorschläge für die Hinrichtung der Verursacher zu vernehmen. Deswegen werde ich es mir noch überlegen, ob ich mir damit die Freude im Jenseits auch noch verderben soll.

Liebe Grüße
Gerhard
Gar nichts liegt mir daran, ob man meine Sachen gibt: mir liegt einzig daran, dass man sie so gibt, wie ich's mir gedacht habe; wer das nicht will und kann, der soll's bleiben lassen.
(Richard Wagner an Ferdinand Heine, Dezember 1852)

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 1 954

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

6

Mittwoch, 30. August 2017, 22:12

Hallo Gerhard!

Hätte mich doch gewundert, wenn Du da nicht anbeißt. :D
Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 481

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

7

Mittwoch, 30. August 2017, 22:43

an Giacomo Puccini:
Maestro, nachdem Sie die Komposition einer Ihrer schönsten und berührendsten Opern "La Boheme" beendet hatten,
haben Sie gehofft und geahnt, daß es eines Tages das Traumpaar Mirella Freni /Luciano Pavarotti geben wird,
die idealerweise die Partien Mimi /Rodolfo interpretieren werden?

an L. van Beethoven:
Wer war wirklich Ihre "Unsterbliche Geliebte"? War es, wie es vor einiger Zeit in neuen Spekulationen hieß, Ihre Schwägerin,
die Frau Ihres Bruders? Und Ihr Neffe Karl, war er gar nicht Ihr Neffe, sondern vielleicht sogar Ihr Sohn?

an Joh. Seb. Bach:
Wurde die berühmte und allseits bekannte und beliebte "Toccata und Fuge d - moll BWV 565" tatsächlich von Ihnen komponiert?

CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

harry

Schüler

  • »harry« ist männlich

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 9. Januar 2010

8

Mittwoch, 30. August 2017, 23:25

Meine drei Fragen - wobei ich bewusst Bearbeitungen gewählt habe, die im Allgemeinen und/bzw. den entsprechenden Fachkreisen akzeptiert und goutiert sind:

1. An Bach: Können Sie sich mit den Bearbeitungen Ihrer Werke durch das Jacques-Loussier-Trio ("Play Bach") anfreunden?
2. An Mussorgski: Wie stehen Sie zu der Rock-Version Ihrer "Bilder einer Ausstellung" von Emerson, Lake und Palmer?
3. An Johann Strauß: Gefallen Ihnen die Bearbeitungen Ihrer Walzer von Schönberg und Berg?

Gerade zum Thema "Bearbeitungen" gäbe es natürlich zu fast allen Komponisten noch viele weitere Fragen, z.B. Bach: "Switched-On-Bach", Ravel: Daphnis und Chloe mit Tomita, die unsäglichen "Liebesträume" von Liszt usw. usw. Ein unerschöpfliches Thema - aber ich finde den Thread sehr interessant!

Grüße aus dem Odenwald
harry

harry

Schüler

  • »harry« ist männlich

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 9. Januar 2010

9

Mittwoch, 30. August 2017, 23:29

an Joh. Seb. Bach:
Wurde die berühmte und allseits bekannte und beliebte "Toccata und Fuge d - moll BWV 565" tatsächlich von Ihnen komponiert?


O ja, das würde mich auch brennend interessieren! Gibt es da zwischenzeitlich schon neue Erkenntnisse?

Gruß, harry

Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 184

Registrierungsdatum: 7. April 2011

10

Mittwoch, 30. August 2017, 23:50

Zitat

Zitat von Woka: Hätte mich doch gewundert, wenn Du da nicht anbeißt.
Lieber Woka,

natürlich. Oder hast du etwas dagegen??

Liebe Grüße
Gerhard
Gar nichts liegt mir daran, ob man meine Sachen gibt: mir liegt einzig daran, dass man sie so gibt, wie ich's mir gedacht habe; wer das nicht will und kann, der soll's bleiben lassen.
(Richard Wagner an Ferdinand Heine, Dezember 1852)

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 481

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

11

Mittwoch, 30. August 2017, 23:56

an Joh. Seb. Bach:
Wurde die berühmte und allseits bekannte und beliebte "Toccata und Fuge d - moll BWV 565" tatsächlich von Ihnen komponiert?
O ja, das würde mich auch brennend interessieren! Gibt es da zwischenzeitlich schon neue Erkenntnisse?

Gruß, harry
Nein, zumindest mir ist nichts weiter bekannt geworden. Das war mal vor einiger Zeit ein Thema, wo Musikwissenschaftler der Meinung und Ansicht waren,
anhand von vergleichenden Kompositionen Bachs, die Toccata wäre nicht sein Stil, wäre nicht von ihm.
Ich meine, so etwas läßt sich wahrscheinlich nicht beweisen und es ist und bleibt Spekulation.
Genau wie auch die Vermutungen über Beethovens "Unsterbliche Geliebte".
Man hätte nach umfangreicher Sichtung und Neubeurteilung von Briefen und Notizen diese Erkenntnis gewonnen.
Spekulationen gibt es ja auch über in Wien ausgegrabene gefundene sterbliche Überreste, die man Mozart zugeordnet hatte.
Vor ein paar Jahren hatte ich Gelegenheit mit dem damaligen Generaldirektor der Wiener Museen zu sprechen.
Das war zu einem Zeitpunkt, wo man wohl aktuell wieder Skeletteile gefunden hatte.
Ich hatte ihn auch darauf angesprochen und er meinte, er wäre überzeugt und man ist sich ganz sicher, daß man jetzt tatsächlich den Schädel von Mozart gefunden hätte.
Ich habe aber zu diesem Thema dann auch nie mehr etwas davon gehört.

Gruß
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

âme

Profi

  • »âme« ist männlich

Beiträge: 401

Registrierungsdatum: 24. Januar 2008

12

Donnerstag, 31. August 2017, 00:26


Da wir das die Original-Komponisten nicht mehr fragen können, hätte ich drei Antworten von dir erwartet.


Da müßte er schon die männliche Version von Rosemary Brown sein und selbst bei der haben sich angeblich nicht Alle blicken lassen. ;)

Ich wollte hier jetzt ein recht witziges Video verknüpfen aber die genaue Zeitangabe schien nicht zu funktionieren, egal ist nicht so wichtig...Beethoven soll hier über ein Medium zu uns sprechen,
Beste Stellen: "my ego...overbearing a time, thats true", "Mozart...moody...crying all the time...being an asshole...you know, fucking dickhead" :hahahaha:
Naja dann hätte ich ja wenigstens eine Frage im Jenseits, ob er das wirklich war. :D
„Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein.” (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 462

Registrierungsdatum: 3. August 2017

13

Donnerstag, 31. August 2017, 00:31

Gerade zum Thema "Bearbeitungen" gäbe es natürlich zu fast allen Komponisten noch viele weitere Fragen, z.B. Bach: "Switched-On-Bach", Ravel: Daphnis und Chloe mit Tomita, die unsäglichen "Liebesträume" von Liszt usw. usw. Ein unerschöpfliches Thema - aber ich finde den Thread sehr interessant!

Ich würde natürlich ebenfalls VIEL mehr Fragen stellen, aber die Beschränkung auf 3 zwingt einen doch dazu, dass man darüber nachdenkt, welche Fragen einem am wichtigsten sind.
Danke auf jeden Fall für deine Fragen :)


LG,
Hosenrolle1
„Gewohnheit, Sitte und Brauch sind stärker als die Wahrheit.“ (Voltaire)

Thomas Pape

Moderator

  • »Thomas Pape« ist männlich

Beiträge: 3 702

Registrierungsdatum: 30. August 2006

14

Donnerstag, 31. August 2017, 09:52

In der Annahme, Hosenrolle richtig verstanden zu haben, haben wir mit seiner Zeitmaschine die Möglichkeit, im die Zeit der Komponisten zu reisen. Wir können also nur Fragen stellen, die aus der Zeit der Komponisten heraus auch beantwortet werden können. Den Bruckner also müsste man am Tag vor seinem Ableben besuchen und sinnvollerweise fragen, ob man die Partitur des vierten Satzes abschreiben dürfe (immmer vorausgesetzt, die Zeitmaschine funktioniert ähnlich die von Wells und bringt uns auch in unsere Zeit zurück).

Ob ich ansonsten Fragen an Bruckner hätte? Ich würde ihn wahrscheinlich in seiner Wirtschaft besuchen und fragen, ob ich ihn auf ein Bier einladen dürfe. Das Gespräch würde mich wahrscheinlich lehren, dass wahre Größe des Denkens, Fühlens und Ausdrückens nichts mit eloquenter Allgemeinbildung und Beweglichkeit auf dem gesellschaftlichen Parkett zu tun hat.

Ansonsten -das hat jetzt aber nichts mit Komponisten zu tun- würde ich mich in die Nacht vom 10. auf den 11.4.1934 nach Gent in die St. Baavs-Kathedrale bringen lassen und bei sich bietender Gelegenheit die Diebe der "Gerechten Richter" erschießen, damit der Genter Altar vollständig bliebe.

Liebe Grüße vom Thomas :hello:
Früher ist gottseidank lange vorbei. (TP)
Wenn ihr werden wollt wie eure Väter waren werdet ihr so wie eure Väter niemals waren.

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 102

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

15

Donnerstag, 31. August 2017, 20:31

Ich würde mich gerne mit Richard Strauss beim Skat treffen, mir würde als Anreiz reichen, um die Halben zu spielen. Schon das wäre ien Ehre. Aber Fragen hätte ich schon.

1. Kannte Richard Strauss die ehrenhafte "Dame" Mieze Mücke wirklich oder ist es ins Reich der Phantasie einzuordnen, daß seine Frau beim Reinigen seiner Anzüge einen Zettel fand mit ihrer Adresse und daraufhin eifersüchtig wurde?

2. In seiner Alpensinfonie läßt der bekennende Atheist Strauss im Abschnitt 16 "Ausklang" über einige Takte eine Soloorgel spielen, danach als Orchesterinstrument. Was hat er dabei gedacht? Gehen die Wanderer nach den überstandenen Abenteuern in die Kirche (was ich nicht glaube, dazu ist der Soloeinsatz zu kurz) oder gehen die müden Wanderer an einer Kirche vorbei, in welcher gerade eine Andacht stattfindet oder was waren seine Beweggründe für diese herrlichen Takte.

- Und ich würde mich mit Bruckner darüber unterhalten, wie er dazu kam, im Andante seiner 7. den Beckenschlag und das Triangel nachträglich einzufügen. Im Programmheft des Gewandhauskonzertes vor etwa 3 Jahren mit dieser Sinfonie ist vermekt, daß Artur Nickisch als Dirigent des ersten Konzertes dieser Sinfonie in Leipzig dem Anton vorgeschlagen habe, diese Änderung vorzunehmen. Bruckner war ja Änderungen gegenüber sehr augeschlossen. Stimmt diese Behauptung oder ist das ein bißchen Eigennutz des Gewandhauses, sich als Erfinder dieses äußerst wirkungsvollen Höhepunktes nach dem gewaltigen crescendo auszugeben?

Dann hätte ich sehr gern noch einen zeitlichen Sprung gemacht. Ich wäre gern dabei gewesen am 26.10.1903 in der Stadthalle von Heidelberg, als Richard Strauss zum Dr. h.c. ernannt wurde und seine dramatische Ballade "Taillefer" (angeblich mit über 500 Mitwirkenden) uraufgeführt wurde. Leider wird das Werk sehr, sehr selten gespielt, sicher ob des gewaltigen Aufwandes.


iHerzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 462

Registrierungsdatum: 3. August 2017

16

Donnerstag, 31. August 2017, 20:39

2. In seiner Alpensinfonie läßt der bekennende Atheist Strauss im Abschnitt 16 "Ausklang" über einige Takte eine Soloorgel spielen, danach als Orchesterinstrument. Was hat er dabei gedacht? Gehen die Wanderer nach den überstandenen Abenteuern in die Kirche (was ich nicht glaube, dazu ist der Soloeinsatz zu kurz) oder gehen die müden Wanderer an einer Kirche vorbei, in welcher gerade eine Andacht stattfindet oder was waren seine Beweggründe für diese herrlichen Takte.

Über die Beweggründe kann ich logischerweise nichts sagen, aber am Ende der "Salome" spielt ebenfalls eine Orgel hinter der Szene, und da gab es definitiv keine Kirche oder ähnliches. Dort hat er sie, so denke ich, vor allem als Klangfarbe benutzt. Wenn Salome singt "Und als ich dich ansah hörte ich geheimnisvolle Musik", spielt die Orgel ganz leise im Hintergrund tiefe Töne. Ich könnte mir vorstellen, dass er die Orgel losgelöst vom kirchlichen Background sah und ihren Klang als Instrument mochte und für passende Zwecke eingesetzt hat.



LG,
Hosenrolle1
„Gewohnheit, Sitte und Brauch sind stärker als die Wahrheit.“ (Voltaire)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 2 990

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

17

Donnerstag, 31. August 2017, 20:58

Meine Frage an fast alle Komponisten wäre, was das füe ein Gefühl ist, wenn man bei der Uraufführung seines eigenes Wekes dabei ist..

WoKa

Prägender Forenuser

  • »WoKa« ist männlich

Beiträge: 1 954

Registrierungsdatum: 12. Februar 2015

18

Donnerstag, 31. August 2017, 23:06

Lieber Woka,

natürlich. Oder hast du etwas dagegen??

Liebe Grüße
Gerhard


Lieber Gerhard,

wie sollte ich etwas dagegen haben? Es ist doch schön, dass es Dinge gibt, auf die man sich verlassen kann. :P
Gruß WoKa
"Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist."

Victor Hugo

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 102

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

19

Freitag, 1. September 2017, 14:23

Lieber Hosenrolle
Über die Beweggründe kann ich logischerweise nichts sagen, aber am Ende der "Salome" spielt ebenfalls eine Orgel hinter der Szene, und da gab es definitiv keine Kirche oder ähnliches. Dort hat er sie, so denke ich, vor allem als Klangfarbe benutzt. Wenn Salome singt "Und als ich dich ansah hörte ich geheimnisvolle Musik", spielt die Orgel ganz leise im Hintergrund tiefe Töne. Ich könnte mir vorstellen, dass er die Orgel losgelöst vom kirchlichen Background sah und ihren Klang als Instrument mochte und für passende Zwecke eingesetzt hat.
Das paßt in diesem Falle der Alpensinfonie nicht ganz, denn die Orgel ist da nicht nur Klangfarbe, sondern führendes Instrument mit Alleinstellungsmerkmal über 3-4 Takte. Danach wird die Orgel allerdings zur Klangfülle, wie auch schon beim Gewitter.

Zur Salome, die ich auch sehr gut kenne, muß ich beichten, daß mir da eine Orgel noch nicht aufgefallen ist. Sicher auch daran gelegen, daß bei einer Aufführung auf der Theaterbühne eines Stadttheaters keine Orgel zur Verfügung steht. Auch eine elektronische Orgel habe ich noch nicht entdeckt. Ich werde mal einige Einspielungen hören und auf die Hintergrundorgel achten bei der "geheimnisvollen Musik".
Das Salome-Finale ist eines der aufregendsten Musikstücke der gesamten Opernliteratur (wenigstens für mich).

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer

timmiju

Prägender Forenuser

  • »timmiju« ist männlich

Beiträge: 1 453

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

20

Freitag, 1. September 2017, 15:03

Zur Salome, die ich auch sehr gut kenne, muß ich beichten, daß mir da eine Orgel noch nicht aufgefallen ist. Sicher auch daran gelegen, daß bei einer Aufführung auf der Theaterbühne eines Stadttheaters keine Orgel zur Verfügung steht.
Herzlichst La Roche
In meinem Opernführer steht bei der Orchesterbesetzung unter Bühnenmusik: Harmonium, Orgel. Die Orgel ist also zwingend vorgeschrieben, vielleicht muss man sie nicht unbedingt sehen, da sie als elektronische Orgel auch hinter der Bühne platziert weden kann. Aber hören sollte man sie schon. Ich habe das eben mal bei der beschriebenen Stelle in meiner Aufnahme (Karajan) verglichen, also man kann ahnen, dass da eine Orgel im Hintergund ist, aber direkt heraushören, da würde ich sagen, nein.
:hello:
Wenn schon nicht HIP, dann wenigstens TOP

  • »Hosenrolle1« ist männlich
  • »Hosenrolle1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 462

Registrierungsdatum: 3. August 2017

21

Freitag, 1. September 2017, 15:40

Wenn du die Salome gut kennst, dann gebe ich dir die genaue Taktangabe: Nummer 338, T.7
Hier taucht die Orgel auf (zu einem anderen Zeitpunkt, ich glaube, etwas später, noch einmal, aber hier hört man sie besonders gut). Allerdings spielt sie hier sehr tiefe, lang ausgehaltene Töne, also man darf sich da keine Bachschen Klänge erwarten :D Und tatsächlich spielt sie auch sehr leise, vermutlich wirklich um "geheimnisvoll" zu klingen.

Die Orgel ist hinter der Scene, wird jedoch oft in Aufführungen weggelassen, weil es keine Orgel gibt. Das Harmonium zu Beginn der Oper ebenfalls.


LG,
Hosenrolle1
„Gewohnheit, Sitte und Brauch sind stärker als die Wahrheit.“ (Voltaire)