Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich
  • »rodolfo39« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 015

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1

Sonntag, 8. Oktober 2017, 10:01

Die Met im Kino eine grandiose Norma Übertragung

Gestern Abend war ich im Oberhausen und habe mir die Norma Übertragng aus der Met angesehen. Moderiert wurde diese von der schwangeren sehr sympathischen Susanna Phillips die zeigt, das man Sänger interviewen kann , auch ohne sich anzubiedern oder zu schleimen. In der Pause kann man nach den Interviews den Bühnenarbeitern beim Umbau zusehen, daß ist teilweise viel interessanter, als die sich ständig wiederholenden Pausenbeiträge bei den Liveübertragungen der Wiener Staatsoper. Die Kostüme sehen aus wie bei Asterix und Obelix. DIe Inszenierung von David Mac Vicar ist werkgerecht und wirkt manchmal etwas albern, wenn zum Beispiel die Choristen versuchen , böse Kreger darzustellen. Der erste Teil des ersten Aktes zeigt eine kahle Waldlandschaft mit einem halbgefällten Baum in der Mitte. Einen guten Effekt gab es aber, wenn die Bühne hochgefahren wird und dann sehen wir Normas Behausung, die sich in der Baumwurzel befindet, was ihre Verbundenheit mit der Natur darstellen soll. Da gab es Szenenapplaus vom Publikum. Auch sehr gelungen war die Personenregie. Vor allem bei Norma sah man ganz deutich den Konflikt zwischen Kriegerin und liebender Mutter. Exellent wie immer der Chor. Matthew Rose war ein stimmgewaltiger Orveso. Enttäuschend war leider der Pollione gesungen von Joseph Calleja. Er hat zwar eine voluminöse Mittellage, aber bei den hohen Tönen wird seine Stimme zitrig und stumpf. Auch ist er leider kein begandeter Sängerdarsteller. Ein besseres Damen Duo Norma Aldagisa gesungen von Joyce Di Donato und Sondra Radvanosky wird man zur Zeit nicht finden. Beide sind brilliante Darstellerinen . Joyce Di Donato hat einen warmen volen Mezzo. Sondra Radvanosky lebt einfach Norma auf der Bühne und bei ihr stimmt alles. Ihr Sopran klingt in jeder Lage unangestrengt. Der Dirigent Carlo Rizzi hatte alles fest im Griff und dirigeirte eine schwungvolle und sängerfreundliche Norma. Am Ende gab es stehende Ovationen und Applaus auch im KIno.

Jolanthe

Prägender Forenuser

  • »Jolanthe« ist weiblich

Beiträge: 1 430

Registrierungsdatum: 31. Januar 2009

2

Sonntag, 8. Oktober 2017, 10:33

Lieber rodolfo39, vielen Dank für deinen Bericht. Eigentlich hatte ich auch geplant nach Oberhausen zu fahren um Sondra Radvanovsky als Norma erleben zu können. Leider habe ich Probleme im Dunkeln besonders bei Regen zu fahren und mein Mann hatte leider andere Pläne.
Es freut mich, dass es für dich ein schöner Abend war.

:hello:

Jolanthe