Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 438

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Montag, 16. Oktober 2017, 21:08

Ludwig Schuncke - ein weiterer Frühvollendeter.

Frühvollendet, mit diesem altväterlichen Begriff beschrieb man früher u.a. Komponiste, die schon in jungen Jahren meisterliches geleistet haben, aber früh verstorben sind. Wenn dieser etwas eigenartige Begriff auf jemanden zutrifft, dann ist es Ludwig Schunke (auch Louis Schuncke), den ich bereits im Thread http://tamino-klassikforum.de/index.php?…9712#post549712 kurz erwähnt habe. Heute hat Garaguly ein paar positive Worte über seine klaviersonate im Threas "Was hört Ihr gerade jetzt" geschrieben, nebst der Bemerkung, daß ihm dieser Komponist bislang völlig unbekannt war. Das ist kein Wunder, denn Schunke starb bereits im 24. Lebensjahr an Tuberkulose. Schunke wurde 1810 in Kassel in eine Musikerfamilie geboren und bekam bereis früh eine musikalische Ausbildung. Ab 1827 studierte er bei Anton Reicha in Paris. Er lernte im Laufe seines kurzen Lebens zahlreiche Komponierende Zeitgenossen, wie Friedrich Kalkbrenner, Johann Peter Pixis und Hector Berlioz kennen, ebenso wie Frederik Chopin, Felix Mendelssohn- Bartholdy., von denen er mit einigen befreundet war.Eine besonders enge Freundschaft verband ihn mit Robert Schumann, dessen "Neue Zeitschrift für Musik" er mitbegründete und wo er auch mitarbeitete. Schunke starb 24 jährig in Leipzig an der Tuberkulose.
Ich habe heute die von "Garaguly" gelobte Klaviersonate op 3 gehört und war begeistert. Sie ist Robert Schumann gewidmet.
Teilweise erinnert sie den kraftvollen Stellen ein wenig an Beethoven. Das hätte ich mich eigentlich nicht zu schreiben getraut, aber das Booklet spricht immerhin vom "Postbeethovianischen" Stil...
Keine Stilkopie und sehr eigenständig - ein Jammer daß er so wenig hinterlassen hat.
Auf der CD sind 7 Nummern enthalten, 6 davon mit Opuszahl, wbei die höchste dort die Nr 15 ist Das würde bedeuten, daß es immerhin noch acht weitere werke gäbe - selbst wenn sie bislang noch nicht aufgenommen wurden. Die Produktbeschreibung von jpc zählt hingegen 11 Titel, das funktioniert nur dann, wenn man die vier Sätze der Klaviersonate als EINZELNE Stücke zählt UND den Sonatentitel dazuzählt......

Und dann die große Überraschung:
Schunke hinterließ offensichtlich zahlrieche Kompositionen ohnen Opuszahl.
Und dann schauts gar nicht so schlecht aus. Mann müsste die Werke halt auf Tonträger einspielen....

Die Jahreszahlen entsprechen der Erstveröffentlichung


Scherzo capriccioso op. 1
Variations quasi Fantaisie brillantes sur une thème originale d-moll/D-Dur op. 2 (1829)
Große Sonate g-Moll op. 3 (1832, Robert Schumann gewidmet)
(op. 4 unbekannt)
Fantasie brillante E-Dur op. 5 (1833)
Allegro passionato a-Moll op. 6 (1833)
Divertissement brillant op. 7
1er Caprice C-Dur op. 9 à Mademoiselle Clara Wieck (ca. 1836)
2de Caprice c-Moll op. 10 (Frédéric Chopin gewidmet) (ca. 1836)
Rondeau brillant Es-Dur op. 11 (1834)
Divertissement brillant sur des Aires Allemandes B-Dur op. 12 (1834)
Variations brillantes sur la Valse funèbre de F. Schubert As-Dur op. 14 (auch mit Orchester, 1834)
Rondeau en d major D-Dur op. 15 (1847)
Air suisse varié (vor 1844)
Six Préludes
3 Walzer
Rondino précédé d'une Introduction
2 Rondinos C-Dur und a-Moll
Adagio und Rondo G-Dur
Cappriccio (sic)
Due Divertimenti
Fantasie
Marcia funebre
VII Variations
Schnell-Walzer

Klavier vierhändig

Petit Rondeau C-Dur
Rondo brillant G-Dur
Deux Pièces caractéristiques op. 13 pour piano à quatre mains (erschienen 1834):
Nr. 1 Andante con moto b-Moll
Nr. 2 Presto c-Moll

Klavier und Orchester

Variations brillantes sur la Valse funèbre de F. Schubert As-Dur op. 14
(Klavierkonzert, verschollen)

Kammermusik

Duo concertant für Klavier und Horn
Leichte kleine Variationen (über „Ah, vous dirai-je maman“) für Klavier und Violine C-Dur

Vokalwerke

Mutterliebe – für Singstimme und Klavier
Mit goldner Saiten voller Töne – für 3 Singstimmen und Klavier
Die entschlafende Liebe – für Singstimme und Klavier
Vier Lieder

Frühlingslied – für Singstimme und Klavier
Der Jüngling am Bache – für Singstimme und Klavier
Des Kindes Wunsch – für Singstimme und Klavier
Gretchens Lied – für Gesang und Klavier

Sieben Lieder

Wiegenlied
Lied der Hirtin
Das Sehnen
Die Bethenden
Erster Verlust
Erlkönig
Lebe Wohl

Fünf Lieder op. 8

Gretchens Lied
Die Erwartung
Die Laube
Ich möchte dir wohl sagen
Der Jüngling am Bach

mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix