Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 958

Registrierungsdatum: 9. April 2013

1

Donnerstag, 2. November 2017, 19:14

Das Richard Itter Archiv auf Lyrita

Richard Itter (1928–2014) war ein englischer Musikenthusiast, der Ende der 1950er Jahre das legendäre Lyrita Label gründete, das sich praktisch ausschliesslich wenig bekannten britischen Werken, vor allem Orchesterwerken und Solokonzerten, widmete. Schon zu LP-Zeiten waren die Aufnahmen teuer und gesucht von Raritätensammler und Audiophilen. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat Itter auch privat enthusiastisch Musikaufnahmen gesammelt und über Jahrzehnte Konzerte der BBC für private Zwecke aus dem Radio mit halb-professionellem Equipment mitgeschnitten. Aufnahmen, die die BBC offensichtlich längst gelöscht bzw selbst gar nicht aufgezeichnet hat. Die interessantesten Aufnahmen aus diesem Archiv kommen jetzt peu-a-peu by Lyrita heraus. Es handelt sich fast ausschliesslich um Werke, die in keiner anderen Aufnahme verfügbar sind, weshalb man wohl sowohl Monoaufnahmen wie auch leichte qualitative Defizite, die jeder Tonbandbesitzer gut kennt, bereit ist zu akzeptieren.

Nach einigen schon nicht ganz uninteressanten CDs ist jetzt eine Doppel-CD mit Steroaufnahmen der ersten vier Symphonien von Peter Racine Fricker herausgekommen, die einen wirklich substantiellen Beitrag darstellen. Fricker galt in den 50er als DAS britische Nachwuchstalent, seine erste Symphonie von 1949 gewann den Koussevitzky-Preis und wurde bis in deutsche Gefilde (durch Scherchen und Schmidt-Isserstedt) aufgeführt. Er wurde mit Preisen überhäuft, bekam eine Professur und war auf dem besten Weg, einer der Big Names zu werden. Aus Gründen, die ich nicht kenne, ging er aber 1965 als Professor nach Berkeley und das war es dann mehr oder weniger. Offensichtlich fand er dort kein Umfeld für seine Musik und für das britische Musikleben war er damit verloren. Die Itter Aufnahmen stammen von 1980, als es anlässlich seines 60. Geburtstages noch ein kleines Radiofestival für Fricker gab. Er kürzlich tauchte eine Aufnahme der drei Streichquartette auf Naxos auf, über die ich schon berichtet habe.



Weitere Aufnahmen aus dem Itter-Archiv: