Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich
  • »rodolfo39« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 014

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1

Montag, 6. November 2017, 18:10

Wagner das Rheingold Übernahme Premiere der Hilsdorf Inszenierung aus DÜsseldorf am 04.11.2017

Das Haus in Duisburg war am Samstag Abend ausverkauft. Nur sollte es sich bei einigen Besuchern rumesprochen haben , daß es im Rheingold keine Pause gibt. So schickte ein Vater seine Töcher während der Werkeinführung eine Etage tiefer um einen Tisch für die erste Pause zu bestellen und war dann ganz erstaunt das es keine Pause gab. Das wäre für mich als Vater doch ziemlich peinlich, Über die Inszenierung haben wir ja schon kontrovers diskutiert, so daß ich nur auf die Sänger eingehen möchte, da jede Rolle anders besetzt war , nur leider nicht besser. Bester Sänger des Abends war James Rutherford der einen beeindruckenden Wotan mit seinem tiefen Baß Bariton gab, Raymond Very sang als Loge als ob er ein Lied vortragen würde, Stefan Heidemann als Alberich nuschelte soviel, daß man ihn kaum verstand, obwohl er eigentlich das nötgie Stimmmaterial hat. Die Erda von Ramona Zaharia hatte lieder zu viele Regeisterbrüche und war auch kaum zu verstehen. Die Fricka von Katarzyna Kuncio war sehr kurzatmig. Einen sehr guten Mimem gab Florian SImson mit seinem hellen Tenor. Eine ordentliche Leiistung boten die beiden Riesen gesungen von Thorsten Grümbel und Lukas Konieczny. Bernhard Bechthold hatte einen schönen Tenor als Froh, der auch nicht zu dünnstimmig war. Axel Kober dirigierte wie immer sehr laut, und etwas spannungsarm. Am Ende gab es nicht die so große Begeisterung wie in Düsseldorf, aber über 10 Minuten Schlussapplaus mit vielen Bravos. Für das Regieteam gab es kein einiziges Buh.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 054

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

2

Montag, 6. November 2017, 18:19

Die Erda von Ramona Zaharia hatte lieder zu viele Regeisterbrüche und war auch kaum verständlich, Trotzdem freue ich mich auf ihre Lucia am Freitag in Düsseldorf.
Habe ich das richtig verstanden? Eine Erda singt 6 Tage später Lucia (di Lammermoor)? ?(
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich
  • »rodolfo39« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 014

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

3

Montag, 6. November 2017, 18:27

Lieber Stimmenliebhaber,
Danke für den Hinweis. Ich muss mich korrigieren die Erda würde von Ramona Zaharia gesungen. Die Lucia am Freitag singt Adela Zaharia.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 054

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

4

Montag, 6. November 2017, 18:34

Aha, ok, danke für die Klarstellung!
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)