Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich
  • »lutgra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 094

Registrierungsdatum: 9. April 2013

1

Donnerstag, 23. November 2017, 17:02

Ralph Vaughan Williams Scott of the Antarctic

RVW bekam unmittelbar nach Ende des 2. Weltkrieges den Auftrag die Filmmusik zu Scott of the Antarctic zu schreiben. Die Filmmusik entstand sogar vor dem Film anhand einer Lebensbeschreibung des Polarforschers. Von dem komponierten Material fand dann auch nur ein Teil Eingang in den eigentlichen Film. Bekanntermaßen benutzte RVW das Material dann auch in den kommenden Jahren um seine 7. Symphonie zu komponieren. Martin Yates hat jetzt alle vorhandenen Musikmanuskripte durchgearbeitet und die komplette Originalkomposition rekonstruiert, die ca 30 min mehr Musik enthält als die verwendete Filmmusik und die Symphonie. Und zwar größtenteils neue bisher unbekannte Musik. Insgesamt umfasst das Werk 41 Nummern und erstreckt sich auf knapp 80 min. Wem die Symphonie und ggf auch die bisher eingespielte Filmmusik gefällt, der könnte auch Freude am Gesamtopus haben. Sicher eine der besten Filmmusiken überhaupt und von "Enkeln" mächtig ausgeschlachtet. Ideal für längeren Auto- oder Bahnfahrten.

Die Interpretation durch Yates und das schottische Orchester ist erstklassig und auch klanglich voll gelungen.