Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ralf Reck« ist männlich
  • »Ralf Reck« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 193

Registrierungsdatum: 23. November 2013

1

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 01:02

La Bohème (Puccini), Hamburgische Staatsoper, 13.12.2017

Das Haus war gut gefüllt, für ein so populäres Werk wie Puccinis Bohème allerdings nicht gut genug. Das Publikum war am Ende recht begeisert und spendete für alle Mitwirkenden ausgiebigen, Jubel-gemischten Beifall. Optisch passten alle Sängerinnen und Sänger gut zu dem Stück. Gesanglich gefiel mir der Bariton Kartal Karagedik als Marcello am besten. Arturo Chacón-Cruz (Rodolfo) hatte anfangs deutliche Schwierigkeiten, mit seinem vor allem in der Mittellage nicht sehr strahlstarken Tenor bei dem überlauten Orchester (Leitung Stefano Ranzani) durchzudringen. Seine Höhen waren in Ordnung, allerdings entwickelten sich diese nicht unbedingt dynamisch aus der Gesangslinie heraus zum Forte hin, sondern wurden recht unvermittelt eingesetzt, wohl auch um gut über dem lauten Orchester zu liegen. Vor gut zweieinhalb Jahren hatte ich diesen jungen mexikanischen Tenor als Don José noch weitaus besser gehört bzw. ihn in sehr guter Erinnerung behalten. Vielleicht ist der José auch einfacher zu singen, bei der Rosenarie muss er wohl auch nicht so gegen das Orchester ankämpfen, wie es Puccini seinen Tenören zumutet. Die Mimi war mit Julia Maria Dan besetzt. Ihre slawisch-dunkle, fast schon mezzohaft und manchmal etwas hart klingende Stimme passte in meinen Augen nicht unbedingt zu der schüchternen, an Schwindsucht verblühenden Mimi. Bei Frau Dan fehlte das Verblühen, was auch ein vorausgehendes Stimmblühen einschließt. Sie wirkte stimmlich zu gesund und darstellerisch in meinen Augen auch zu manieriert schüchtern. Darstellerisch autentischer war da Katarina Tretyakova als Musetta, wenngleich mir ihre Auftrittsarie zu exaltiert-grell geriet. Von Alexander Roslavets (Colline) hätte ich mir mehr erwartet, seine kurze Mantelarie, die in dieser Inszenierung über lange Zeit der Bass Alexander Tsymbalyuk zum Höhepunkt des letzten Bildes werden ließ, ging etwas unter. Dafür waren das Duett Rodolfo/Marcello sowie auch das die Oper schließende Melodram mit Frau Dan und Herrn Chacón-Cruz schön gesungen und genügend tief empfunden.

Bühnenbild (Johannes Leiacker) und Inszenierung (Guy Joosten) gefiel dem Publikum immer noch, wie man hören konnte. Im Vordergrund ist zunächst der Querschnitt durch ein dreigeschossiges Mietshaus zu sehen, in dem oben Mimi und eine Etage tiefer u.a. die Bohème-Künstler vor sich hin frieren (warum können die jungen Männer eigentlich nicht zwischendurch mal was vernünftiges, Geld-bringendes arbeiten?). Dieses Haus verschwindet zum zweiten Bild hin im Unterboden und macht einer großen von hinten nach vorn auf einer Drehbühne gezogenen Bar Platz. Im dritten Bild ist links die Seitenwand eines Hauses zu sehen, vorn schneit es. Beim Übergang zum letzten Bild taucht das Etagenhaus wieder aus der Versenkung auf, jetzt leergewohnt und dem Abriss anheim gegeben. Hier treibt sich nur noch die Bohème herum.

Der Schluss der Puccinioper ist doch irgendwie berührend, auch wenn man das ja alles schon kennt. Wenn dann noch überirdisch schön gesungen wird, was heute nicht unbedingt, aber früher manchmal der Fall war (Domingo/Saunders, Pavarotti/Freni, Shicoff/Freni, Araiza/Gauci, Brenciu/Kwon, Filianoti/Georghiu) schmelzen wohl auch die schlimmsten Puccini-Ignoranten dahin.
Oper lebt von den Stimmen, Stimmenbeurteilung bleibt subjektiv

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 310

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

2

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 09:26

die Bohème-Künstler vor sich hin frieren (warum können die jungen Männer eigentlich nicht zwischendurch mal was vernünftiges, Geld-bringendes arbeiten?).
Die wollen wohl weiter nichts haben als Spaß. Arbeiten macht wenig Spaß. Für manche heutzutage Lebensphilosophie!

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 4 823

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

3

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 09:35

Die wollen wohl weiter nichts haben als Spaß. Arbeiten macht wenig Spaß. Für manche heutzutage Lebensphilosophie!
Ja, lieber Uli, das ist so. Nur werden diese scheinbaren Lebenskünstler dann am Ende ihren Mantel verschenken müssen, wie Colline in "La Boheme". Die Oper ist häufig doch recht realisitisch und lebensecht.
Herzlichst
Opers
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich

Beiträge: 2 310

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

4

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 10:33

Lieber Hans,

es ist eben so. Aber nicht alle sollte man in einen Topf werfen.

Allerdings wären wir sicher auch nicht glücklich, wenn die 4 Bohemians in der Oper im Schlosseranzug dasitzen würden oder ein Webstuhl in der Mansarde stünde. Lassen wir also die Boheme wie sie ist. Rumpfuschen tun schon andere.
Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 580

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

5

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 12:21

Da ich solche Berichte immer gern und mit großem Interesse lese, möchte ich zuerst Ralf vielen Dank für die anschauliche und nachvollziehbare Schilderung sagen.
Wie ich entnehmen kann, war wohl das Solistenensemble nicht ganz die Elite, wie ich das eigentlich in Hamburg vermutet hätte.
Und die Inszenierung betreffend - ein mehrgeschossiges Mietshaus und das Cafe Momus eine Bar (???), na ja..., man hat schon Schlimmeres gesehen.
Allerdings wären wir sicher auch nicht glücklich, wenn die 4 Bohemians in der Oper im Schlosseranzug dasitzen würden oder ein Webstuhl in der Mansarde stünde.
Das stimmt, da wäre man bestimmt nicht glücklich. Außerdem, ein bischen arbeiten doch alle, jeder leistet auf seine Art und Weise einen kleinen Beitrag!
Lassen wir also die Boheme wie sie ist. Rumpfuschen tun schon andere.
In der Hoffnung und dem Wunsch, daß man die Boheme so läßt wie sie eigentlich komponiert, gedacht und beabsichtigt ist und da nicht "rumgepfuscht und verunstaltet" wird,
erwarte ich schon jetzt mit großer Spannung und Vorfreude die beiden Premieren meiner Lieblingsoper im März des kommenden Jahres in Liberec /Reichenberg.

Herzlichst
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

Erich Ruthner

Prägender Forenuser

  • »Erich Ruthner« ist männlich

Beiträge: 1 722

Registrierungsdatum: 19. März 2009

6

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 23:21

Wie hätte wohl Puccini den Webstuhl klappern lassen - oder einen Amboss?

Ein interessanter Ansatz.
Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren Sie mich nicht durch Tatsachen.