Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 861

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

31

Donnerstag, 29. März 2018, 13:40

Teuerster "Caruso41"
Und: ich habe überhaupt nichts Abfälliges oder Abwertendes über sie geschrieben.
Das habe ich hier anders gelesen (wenn das nicht abwertend ist, dann weiß ich auch nicht):

Ich habe den Eindruck, dass sie Agathe und Fiordiligi probiert hat, aber nicht in diesen Partien weiter reüssiert.
Deine Entrüstung darüber, dass ich etwas über eine Sängerin geschrieben habe, die ich nur von einer Aufnahme kenne, finde ich -ehrlich gesagt- ziemlich ungerecht.
Ich fand deine Behauptung "ziemlich ungerecht", dass sie das Fiordiligi nicht "reüssisert" hätte, weil ich aus eigenem Erleben weiß, dass das nicht stimmt. Sie hat diese Partie über Jahre gesungen, und das sehr gut. Warum die Tatsache, dass sie inzwischen Despina singt, nicht das Gegenteil beweist, wie du glaubst, habe ich dir am Beispiel Agnes Baltsa demonstriert.

Ich fand das ungerecht und du fandest meine Reaktion darauf ungerecht - so ist das halt im Leben. Sind wir eben quitt...

Zitat

Zum Vergleich der Qualität von Grümmer/Seefried/Berger einerseits und Selbig anderseits möchte ich lieber nichts sagen!
Dass dieser Vergleich stark hinkt, ist doch völlig klar, da bin ich ganz deiner Meinung.

Dass ich Frau Selbig nicht auf eine Stufe mit Elisabeth Grümmer und Erna Berger stellen kann und will, versteht sich von selbst.

Allerdings verstehe ich nicht ganz, was Frau Seefried zwischen Grümmer und Berger verloren hat - da ist mir persönlich Frau Selbig dann doch lieber! :P
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

  • »nemorino« ist männlich
  • »nemorino« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2017

32

Donnerstag, 29. März 2018, 17:35

Zum Vergleich der Qualität von Grümmer/Seefried/Berger einerseits und Selbig anderseits möchte ich lieber nichts sagen!

Lieber Caruso41,

ich kann mich nicht erinnern, irgendwo einen Vergleich zwischen diesen vier Sängerinnen und Ute Selbig hergestellt zu haben, denn die oben genannten vier sind bereits in Timbre und Stimmklang so unterschiedlich, daß sich selbst da jeder Vergleich verbietet.
Ich bin mir sicher, daß sie, wenn sie ihre Karriere gleich nach dem Krieg begonnen hätte, heute so bekannt und berühmt wäre wie z.B. Rita Streich, Irmgard Seefried, Elisabeth Grümmer oder Erna Berger, die ebenfalls aus Dresden (Cossebaude) stammte.



Ich habe da spontan vier bekannte Sopranistinnen angeführt, die in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg (Berger bereits davor) bekannt und berühmt waren und die Vermutung geäußert, daß Frau Selbig bei gleichen Startbedingungen die Chance gehabt hätte, ebenfalls diesen Bekanntheitsgrad zu erreichen. Jeder, der die Verhältnisse der ersten Nachkriegsjahre noch nachvollziehen bzw. rekapitulieren kann, weiß, daß damals ganz andere Voraussetzungen vorlagen als in den 1980er Jahren, als Ute Selbig ihre Karriere begann. Nicht mehr und nicht weniger wollte ich damit sagen, wobei mir bewußt ist, daß das selbstverständlich Spekulation ist und bleiben wird. Da kann doch von einem Vergleich überhaupt keine Rede sein!

Von Stimmenvergleichen halte ich ohnehin nichts. Das einzige, was die genannten Künstlerinnen gemeinsam haben, ist das Stimmfach, und sonst gar nichts. Das war auch bei Elisabeth Schwarzkopf und Maria Callas so, und doch liegen Welten zwischen den beiden.

LG, Nemorino

P.S.: Da ist beim Zitieren etwas schief gelaufen. Das 2. Zitat stammt natürlich von mir, nicht von "Rheingold1876"!
Die Welt ist ein ungeheurer Friedhof gestorbener Träume (Robert Schumann).