Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich
  • »La Roche« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 674

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

1

Dienstag, 3. April 2018, 13:17

Die Entführung aus dem Serail in Gera

Wie ich bereits angekündigt hatte, haben mich diesmal die Bilder in der Presse und auf der Website vom Geraer Theater veranlaßt, mir die "Entführung aus dem Serail" anzusehen. Anders als beim Rheingold in Chemnitz haben die Fotos eine mir zusagende Inszenierung suggeriert, d.h ich hatte einen Mozart erwartet und keine Mozartbearbeitung. Ich muß bemerken, daß ich meine letzte Entführung vor rund 60 Jahren ebenfalls in Gera gesehen habe. Die Oper gehört nicht zu meinen Lieblingen.

Gestern war es so weit. Karten rechtzeitig besorgt (beste Kategorie, 4. Reihe Parkett, 32,00 Euro pro Karte). Das Haus war ausverkauft, für Operninszenierungen in Gera keine Selbstverständlichkeit.

Für Inszenierung, Bühne, Kostüme und Videogestaltung wurde Kobie van Rensburg gewonnen, die Leitung hatte GMD Laurent Wagner.

Die gesamte Inszenierung verzichtete auf Kulissen. Sämtliche Bühnenbilder wurden über Videoprojektionen auf die Bühne gebracht, nur ergänzt durch Utensilien wie Tisch, Stühle, angedeutetes Hamam, Brunnen, Gebetsteppiche usw. Die Projekionen zauberten aber ein wunderbares orientalisches Flair auf die Bühne. Lediglich einige Kostüme ( Belmonte in heller Hose und weißem Hemd, im Schlußakt Blondchen im kleinen schwarzen Kleid) waren gewöhnungsbedürftig. An diese Art der Inszenierung kann ich mich gewöhnen, denn sie ermöglicht einen Szenenwechsel ohne große Bühnenumbauten und sie bleibt bei Mozart. Alles ging in Sekundenschnelle, die ganze Oper begann 18.00 Uhr und war incl. 2 Pausen um 21.15 beendet. Ich hatte keinen Augenblick das Gefühl, eine andere Oper zu sehen, es war immer die Entführung.

Gesanglich waren die Leistungen ordentlich. Die Zugnummern des Osmin (Ulrich Burdack) kamen an, allerdings sollte man TV-Erlebnisse wie mit Kurt Rydl oder Kurt Moll weder darstellerisch noch gesanglich als Maßstab nehmen. Beim Publikum kam er gut an.

Den Belmonte sollte Janos Oscovai singen, der allerdings erkrankt durch Jaesig Lee vom Nationaltheater Weimar ersetzt wurde. Ich kann mir gut vorstellen, daß dieser stimmstarke und höhensichere Tenor (preisgekrönt 2005 beim Maria Callas Wettberwerb mit dem 1. Platz und auch beim "Operalia" von Domingo 2009 auf dem 3. Platz u.a.) in Rollen wie Herzog oder Rudolf seinen Stimmglanz noch besser zur Geltung bringen kann. Er gehört auch in die Rubrik, die caruso41 bearbeitet. Zu bewundern ist die Leistung dadurch, daß sein kurzfristiges Einspringen in eine fremde Inszenierung kaum wahrgenommen werden konnte. Zu recht bekam er mehrfach Szenenapplaus.

Die Konstanze von Megan Marie Hart stand ihm in nichts nach. Herrliches Timbre, weich und auch bei "Martern aller Arten" konsequent ausdrucksstark, auch in den Koloraturen sicher war sie eine prima Ergänzung zu Belmonte. Auch sie, die als Gast dabei war, ist schon mit einigen Auszeichnungen versehen.

Das "Buffopaar" Blonde (Miriam Zubieta) und Pedrillo (Timo Rößner) vermochte ebenfalls zu gefallen. Das Orchester spielte schwungvoll und sicher, ohne hörbare falsche Einsätze.

Die Sprechrolle des Bassa Selim, besetzt mit Kai Wefer, paßte äußerlich sehr gut in die Szenerie. Meine Frau verglich ihn optisch mit Sandokan. Einziger Nachteil: seine Aussprache erinnerte sehr stark an Till Schweiger. Nuscheln scheint eine typisch deutsche Eigenschaft zu werden.

Insgesamt war es ein gelungener, unterhaltsamer Abend. Größter Mangel: Darsteller der 6 Rollen aus 4 verschiedenen Ländern bringen Sprachunverständlichkeiten im großen Maße, selbst bei den Dialogen. Oft wußte man nicht, was der Text gerade an Details zu bieten hatte. Eines bleibt: Es war schön, wieder einmal Theaterluft zu schnuppern, von der Inszenierung nicht enttäuscht worden zu sein und Sängern zuzuhören, die durchaus am oberen Rand des Geraer Niveaus agierten.

Meine Lieblingsoper wird die Entführung aber trotzdem nicht.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


2

Dienstag, 3. April 2018, 16:06

Entführung in Gera

Lieber LaRoche,
diese Inszenierung muß es gewesen sein:

Gibt es einen Trailer davon?
Es grüßt Hans
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

Caruso41

Prägender Forenuser

  • »Caruso41« ist männlich

Beiträge: 4 086

Registrierungsdatum: 19. November 2010

3

Dienstag, 3. April 2018, 17:29

Den Belmonte sollte Janos Oscovai singen, der allerdings erkrankt durch Jaesig Lee vom Nationaltheater Weimar ersetzt wurde. Ich kann mir gut vorstellen, daß dieser stimmstarke und höhensichere Tenor (preisgekrönt 2005 beim Maria Callas Wettberwerb mit dem 1. Platz und auch beim "Operalia" von Domingo 2009 auf dem 3. Platz u.a.) in Rollen wie Herzog oder Rudolf seinen Stimmglanz noch besser zur Geltung bringen kann. Er gehört auch in die Rubrik, die caruso41 bearbeitet.


Lieber LaRoche,

ich lade Dich ganz herzlich ein, Jaesig Lee im Thread NEUE STIMMEN vorzustellen!
Dann will ich auch gerne etwas zu ihm sagen! Der Koreaner ist in der Tat eine Entdeckung wert!

Einstweilen danke ich Dir erst mal für Deinen Bericht über die Aufführung in Gera!!

Beste Grüße

Caruso41
;) - ;) - ;)

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

chrissy

Prägender Forenuser

  • »chrissy« ist männlich

Beiträge: 3 694

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

4

Dienstag, 3. April 2018, 17:34

Insgesamt war es ein gelungener, unterhaltsamer Abend.
Eines bleibt: Es war schön, wieder einmal Theaterluft zu schnuppern, von der Inszenierung nicht enttäuscht worden zu sein und Sängern zuzuhören,
die durchaus am oberen Rand des Geraer Niveaus agierten.

Herzlichst La Roche
Lieber La Roche
Vielen Dank für Deinen ausfürlichen und interessant geschriebenen Bericht.
Auch wenn es nicht unbedingt Deine Lieblingsoper war, freue ich mich mit Euch, daß ihr wieder mal einen (wenn auch vielleicht nicht absolut beglückenden),
aber wohl doch schönen und zufriedenstellenden Theaterabend erlebt habt.
Und ich stimme Dir auch hier zu - es ist immer schön, wieder mal "Theaterluft zu schnuppern" - Live ist eben live!!!
Die gesamte Inszenierung verzichtete auf Kulissen. Sämtliche Bühnenbilder wurden über Videoprojektionen auf die Bühne gebracht, nur ergänzt durch Utensilien
An diese Art der Inszenierung kann ich mich gewöhnen, denn sie ermöglicht einen Szenenwechsel ohne große Bühnenumbauten
So ähnlich habe ich den "Freischütz" in Liberec /Reichenberg erlebt. Und mit den Werk entsprechenden Projektionen, ist auch so etwas durchaus zu akzeptieren.
Man sieht also, so starrsinnig, wie uns von manchen unterstellt wird, sind wir gar nicht.
Auch wenn "Amfortas 09" in einem anderen Thread so nett und freundlich behauptet...
Zitat:
Kaum einer von denen würde sich nämlich auf ein derartiges Vollpfosten-Niveau so vieler RT-Phoben herunterziehen lassen.

Herzliche Grüße
CHRISSY
Jegliches hat seine Zeit...

La Roche

Prägender Forenuser

  • »La Roche« ist männlich
  • »La Roche« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 674

Registrierungsdatum: 21. Februar 2012

5

Dienstag, 3. April 2018, 19:32

diese Inszenierung muß es gewesen sein:
Lieber Hans Heuenkamp,

ja, es ist diese Inszenierung. Obwohl die Technik des Geraer Theaters ausreichte, herrliche Videos zu projezieren hat es nicht gereicht, einen Trailer zu produzieren. Jedenfalls war bis gestern keiner auf der website von TPT (Theater und Philharmonie Thüringen). Bedauerlich.

Den Tenor Jaesig Lee habe ich im Thread "Neue Stimmen" vorgestellt.

Herzlichst La Roche
Ein Gespräch setzt voraus, daß der andere Recht haben könnte. Gadamer


Gerhard Wischniewski

Prägender Forenuser

  • »Gerhard Wischniewski« ist männlich

Beiträge: 4 468

Registrierungsdatum: 7. April 2011

6

Dienstag, 3. April 2018, 19:41

Zitat

Zitat von La Roche: Die gesamte Inszenierung verzichtete auf Kulissen. Sämtliche Bühnenbilder wurden über Videoprojektionen auf die Bühne gebracht, nur ergänzt durch Utensilien wie Tisch, Stühle, angedeutetes Hamam, Brunnen, Gebetsteppiche usw. Die Projekionen zauberten aber ein wunderbares orientalisches Flair auf die Bühne.
Lieber La Roche,

erfreulich, dass du endlich wieder einmal ein echtes Opernerlebnis hattest.
Deine Schilderung zeigt, dass man mit den heute der Bühne zur Verfügung stehenden Mitteln wirkungsvoll eine Atmosphäre schaffen kann, die dem über das Werk informierten Zuschauer auch ohne gewaltigen Aufbau von Kulissen oder einem Einheitsbild (das dann noch nicht einmal zum Werk passt) das Gefühl geben kann, in der richtigen Oper zu sein. Da genügt dann wirklich die Ergänzung mit einfachen Mitteln wie hier.
Was nützen dem Zuschauer viel falscher Tand und künstlich hinzuerfundene Utensilien oder auch Personen, wenn er den ganzen Abend das Gefühl nicht loswerden kann, dass ihm ein falsches Werk unter Missbrauch der Musik des angekündigten Werkes präsentiert wird.

Liebe Grüße
Gerhard
Ich mache dringend darauf aufmerksam, dass die szenischen Vorschriften, wie sie in der Partitur mit großer Genauigkeit angegeben sind, mit skrupulöser Treue befolgt werden.
(Wagner in einem Brief zu seinem "Tannhäuser" an Stocks 1841)

Amfortas08

Prägender Forenuser

  • »Amfortas08« ist männlich

Beiträge: 1 460

Registrierungsdatum: 4. Juni 2008

7

Dienstag, 3. April 2018, 20:22

@Chrissy
„Man sieht also, so starrsinnig, wie uns von manchen unterstellt wird, sind wir gar nicht.
Auch wenn "Amfortas 09" in einem anderen Thread so nett und freundlich behauptet...
Zitat:
Kaum einer von denen würde sich nämlich auf ein derartiges Vollpfosten-Niveau so vieler RT-Phoben herunterziehen lassen. „


Also geringe Starrsinnigkeit eurerseits wäre höchst neu. Eher wird Schalke die Meister-Schale anfassen und nicht bloß angucken. Das zieht sich leitmotivisch hin vom z.B. Pranger:

„Auf diese Weise kann das Tamino Klassikforum seinen Teil dazu beitragen, das noch unwissende Publikum bereits im Voraus vor solchen Schmierfinken zu warnen…“

d.h.

1. Das Publikum ist blöd. Muss von wahren Opernfreunden deshalb belehrt werden.
2. Derlei Regisseure sind Schmierfinken…

Regisseure des Grauens — Teil 1: Calixto Bieito

bis zum jüngstem Posting von Gerhard Wischniewski

„und nicht willkürlich von einem Regisseur verunstaltet wird. Bei jeder Neuinszenierung ist ja in Deutschland (und angrenzenden Ländern) zu befürchten, das wieder einmal etwas völlig Absurdes herauskommt…“

Rettet den Münchner Rosenkavalier


Kübelt also weiterhin eure Verbal-Ressentiments aus. Das belebt doch für einige das Forum.

@Gerhard Wischniewski
„erfreulich, dass du endlich wieder einmal ein echtes Opernerlebnis hattest.“

Was wäre ein unechtes Opernerlebnis. Etwa Wiedergabe als bloßes Playback vom Orchester, Chor und Solisten?

@Gerhard Wischniewski
„Was nützen dem Zuschauer viel falscher Tand“

Eine ganze Menge. Denn falscher Tand hätte (falls du damit – volkswirtschaftlich - eine materielle Sache und keine immaterielle Sache meinst) – im Gegensatz zum echten Tand – für den Nutzer – einen gewissen Gebrauchswert, weil er dann kein Tand mehr bildet.


@Gerhard Wischniewski
„und künstlich hinzuerfundene Utensilien“

Du verstehst vermutlich dann unter natürlich hinzuerfundener Utensilien, irgendwelche Requisiten, die aus einer besonderen Öko-Werkstatt bzw. Öko-Tischlerei erstellt wurden, also ganz ohne Kunststoff, Metall bzw. Kunstfasern.

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 228

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

8

Mittwoch, 4. April 2018, 09:37

Zitat

von La Roche: Meine Lieblingsoper wird die Entführung aber trotzdem nicht.
Das, mein lieber Ulli, finde ich äußerst schade: 'Opern wie Figaro, Don Juan oder Die Zauberflöte war die Welt berechtigt, mehrere von Mozart zu erwarten, aber eine Entführung konnte er mit dem besten Willen nicht noch einmal schreiben' (Carl Maria von Weber über die 'Entführung', aus dem Gedächtnis zitiert). Ernsthaft: Die Oper muss ja nicht Deine Lieblingsoper werden, aber sie sollte zumindest in Deinen persönlichen Kanon wichtiger Opern gehören. So wie Mozarts Werke für Richard Strauss zum Nonplusultra gehörten.

Übrigens: Auch von mir ein 'Danke' für Deinen Bericht; durch das von Hans Heukenkamp eingestellte Bild wird mir zumindest angedeutet, wie das mit den Projektionen zu verstehen ist (aus irgendwelchen Gründen verorte ich bei diesem Bild das Operngeschehen im Jemen :D ). Diese Vorstellung hätte ich mir auch gerne angesehen. Aber Gera ist von hier aus nicht mit der Tram zu erreichen, und Mülheim liegt momentan bahntechnisch abseits allen Geschehens: Das Unternehmen wegen Baumaßnahmen hat für mehrere Wochen sämtliche Verbindungen zwischen Essen und Duisburg gekappt X(

:hello:
.

MUSIKWANDERER