Sie sind nicht angemeldet.


JPC PREISER, das Label aus Wien Amazon

KHM Theatermuseum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich
  • »rodolfo39« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 136

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

1

Sonntag, 8. April 2018, 17:16

7.4.2018 DOR Düsseldorf Wagner Siegfried Premiere. Der Abend der Rollendebüts

Das Haus war gestern bis auf den letzten Platz ausverkauft und wie bei der Walküre wurden vor Vorstellungsbeginn noch Karten gesucht. Normalerweise schwingen die bösen Regisseure bei Siegfried gerne die RT Keule. Nicht so Dietrich Hilsdorf. In Mimes Höhle gibt es einen Amboss, eine Feuerstelle, ein Bett, einen alten Herd und eine Videoleinwand, wo Mime sich ansieht, wie er im Rheingold von seinem Bruder gequält wird. Fafner wird im zweiten Akt durch eine qualmende Lokomotive dargestellt, die wirkungsvoll auf die Bühne fährt. Fafner singt hauptsächlich aus dem Inneren der Lok und der Waldvogel ist gar nicht zu sehen. Der dritte Akt wird von dem abgestürzten Flugzeug beherrscht, auf dem Brünhilde liegt. Hilsdorf gelingt eine feine Personen Regie und es wird zu keiner Zeit langweilig. Im ersten Akt merkte man Michael Weinius seine Nervosität noch an, aber spätestens ab Akt 2 hatte er sich freigesungen. Er verfügt über einen hellen und durchschlagskräftigen Tenor und zeigt auch keine Ermüdungs Erscheinungen. Außerdem ist er ein glaubhafter Darsteller. Es war sein Rollen Debüt als Siegfried. Für Cornel Frey der den Mimen gesungen hat , war das ebenfalls ein Rollen Debüt. Ich bin mir ganz sicher, daß wir ihn bald in Bayreuth sehen werden. Darstellerisch stellte er den Mimen brilliant dar und auch sangerisch könnte er mit Siegfried mithalten. Simon Neal setzte seine grandiose Leistung als Wanderer. Auch für ihn war es ein Rollen Debüt. Linda Watson war ebenfalls in Bestform als Brünhilde und Siegfried und Brünhilde hatten auch noch genug Reserven für das Schlußduett. Okka von der Damerau sprang kurzfristig als Erda ein und war schon eine Luxus Besetzung für die kurze Rolle. Elena Sancho Pereg war ein schön singender Waldvogel. Auch Jürgen Linn gefiel mir sehr gut als Alberich. Axel Kober dirigierte einen spannenden und sängerfreundlichen Siegfried. Einem Bravoorkan mit Fußgetrampel gab es schon während der ersten beiden Akt Enden. Am Ende gab es stehende Ovationen, Fußtrampeln und lautstarke Bravis für alle Sänger, besonders aber für Mime, Wanderer, Siegfried und Brünhilde. Auch für Axel Kober gab es einen Bravosturm. Das RT würde mit lautstarken Bravis empfangen, dann mischten sich aberbauxh laute Buh Rufe dazwischen.

2

Sonntag, 8. April 2018, 18:22

Siegfried in Düsseldorf

Lieber rodolfo39,
Okka von der Damerau habe ich am Freitagabend noch in Berlin in der Heliane gesehen, wo sie die böse Botin singt, was keine kleine Rolle ist. Am Abend später ist sie dann schon bei Euch als Erda auf der Bühne gewesen. Früher gab es mal das Bonmot vom Schlafwagentenor, heute kann man den Lufthansa-Mezzo ergänzen.
Dem Siegfried bin ich besonders verbunden und freue mich immer, von dieser Oper zu hören. Daß Michael Weinius und Simon Neal, die ich im Lohengrin mehrfach gesehen habe, in Düsseldorf reüssieren, lese ich gern.
Vielen Dank für Deinen Bericht. Es grüßt Hans.
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 6 745

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

3

Sonntag, 8. April 2018, 19:55

Das Haus war gestern bis auf den letzten Platz ausverkauft und wie bei der Walküre wurden vor Vorstellungsbeginn noch Karten gesucht.
Lieber Rodolfo,

ich werde zusammen mit einigen "Wagnerianern" hier aus Münster zur Vorstellung am 29.4. anreisen. Seit langer Zeit wird das wieder einmal ein Besuch in der Rheinoper. Ich bin gespannt! :hello:

Schöne Grüße
Holger

Melomane

Schüler

  • »Melomane« ist männlich

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 8. November 2017

4

Sonntag, 8. April 2018, 21:16

Die Sängerin des Waldvogels heißt im übrigen Elena Sancho Pereg. Vielleicht kann man das ja im Eingangsbeitrag ausbessern und dann meinen Beitrag löschen.






Korrektur habe ich vorgenommen. Das Hans auf diesen Beitrag mit Zitat geantwortet hat, kann ich ihn leider schwerlich löschen. Reinhard

5

Sonntag, 8. April 2018, 21:22

Elena Sancho Pereg

Die Sängerin des Waldvogels heißt im übrigen Elena Sancho Pereg. Vielleicht kann man das ja im Eingangsbeitrag ausbessern und dann meinen Beitrag löschen.


Elena Sancho Pereg habe ich in Berlin als Zerbinetta gesehen und gehört. Das war sensationell. Ich wünschte, sie gäbe uns Berlinern bald wieder die Ehre, egal in welcher Partie.
..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

6

Sonntag, 8. April 2018, 21:36

30 Sekunden Trailer

Einen minimalen Eindruck gibt der kurze Trailer der Düsseldorfer Oper.

..., eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
-- Aydan Özoğuz

operus

Ehrenpäsident und Außenminister

  • »operus« ist männlich

Beiträge: 5 157

Registrierungsdatum: 14. Mai 2008

7

Montag, 9. April 2018, 21:00

Schön der Bericht, offensichtlich schön die Aufführung - am schönsten die Einhelligkeit der Beurteilung.

Herzlichst
Operus
Umfassende Information - gebündelte Erfahrung - lebendige Diskussion- die ganze Welt der klassischen Musik - das ist Tamino!