Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 034

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Samstag, 30. Juni 2018, 16:03

Franz (Frantisek) BENDA - (1709-1786)

Wie bereits angekündigt folgen nun in zwangloser Folge Threads über Mitglied der Familie Benda. Ich beginne mit Franz Benda,

Franz Benda hatte ein recht bewegtes Leben, über das er eine Selbstbiographie verfasste. Mit 10 war er (durch Beziehungen seiner Mutter) Kapellknabe der katholischn Hofkirche in Dresden, wo er auch als Solosänger glänzete. Während einer temporären Stimmkrise begann Benda das Violinspiel zu erlernen. Bereits im Alter von 14 machte er erste Kompositionsversuche.
Von 1725 bis 1730 war er als Leibeigener Kammerdiener beim Grafen Kleinau in Wien, Dieser Verpflichtung entzog er sich durch Flucht nach Warschau.

Genauer kann man es hier nachlesen, der Text Stammt von 1875 - diesen wunderbar altertümlichen Schreibstil kann ich natürlich nicht erreichen...

Zitat

Franz B., der älteste Sohn von Hans Georg, geb. zu Alt-Benatka 25. Nov. 1709, zuletzt königl. preuß. Concertmeister zu Berlin. Als Knabe war er in verschiedenen Capellen zu Prag und Dresden, und nicht blos tüchtig im Chor sondern auch sehr guter Solosänger. Nachdem er schon im Componiren sich etwas versucht hatte, veranlaßte ihn ein (nur vorübergehender) Schaden an seiner Stimme zur Violine zu greifen, und da er für den Augenblick kein besseres Unterkommen fand, zog er mit einer fahrenden Tanzmusikanten-Bande umher. Eins ihrer Mitglieder, der blinde Jude Löbel, war ein geschickter Violinspieler und wirkte auf Benda sehr anregend; doch hätte dieser, noch nicht achtzehn Jahre alt, seine abenteuernde Jugend fast als Zuckerbäcker in seiner Vaterstadt beschlossen, wenn nicht der Graf Kleinau von Benatka ihn davor bewahrt hätte. B. kam nach Prag zum Violinisten Konyczeck und studirte mit Leidenschaft, darauf nach Wien, wo er öfter Gelegenheit hatte den berühmten Violoncellisten Francischello zu hören und mit ihm zu spielen. Wie er jedoch schon früher von Prag und Dresden heimlich entwichen war, so machte er sich auch von Wien in aller Stille davon, und pilgerte ziemlich landstreichermäßig mit drei anderen tüchtigen Musikern: Höckh, Czarth und Weidner, nach Warschau. Hier wurden sie von dem musikliebenden Starosten Suchaczewsky Szaniawsky in Dienst genommen, die kleine Capelle wuchs auf neun Personen und wurde unter Benda's Leitung eine der besten in ganz Polen. Nach Deutschland zurückgehrt, kam er 1732 durch Quanz in die Capelle des Kronprinzen von Preußen, womit sein fahrendes Musikantenthum ein Ende nahm, und von da an ist Benda eine durchaus gesetzte, würdige Erscheinung. In Ruppin wurde der nachmalige königl. Concertmeister Johann Gottlieb Graun sein Lehrer im Violinspiele, besonders im Vortrage des Adagio; in der Composition bildete er sich unter Karl Heinr. Graun und Quanz weiter. Bevor Graun an die Capelle kam, trat B. auch noch als Sänger auf, doch gab er nachher nur noch Gesangunterricht. In der Capelle versammelte sich allmählich ein ganzer Familienkreis um ihn, denn seine drei Brüder und beiden Söhne waren nach und nach ebenfalls Mitglieder derselben geworden; und als 1771 der Concertmeister Graun starb, kam B. an dessen Stelle, wobei sein jüngster Bruder Joseph ihn unterstützte, da er schon lange an der Handgicht litt. Solo gespielt hatte er schon seit mehreren Jahren nicht mehr, und es war nur eine Ausnahme, daß er 1772 noch einmal vor Burney sich hören ließ, bei welcher Gelegenheit er ihm erzählte, daß er während seiner 40 Dienstjahre dem Könige an 50000 Concerte accompagnirt habe (Reise III. 100). Einige Jahre vor seinem Tode setzte ein Schlaganfall ihn ganz außer Stande zu spielen, und er beschloß sein thätiges Leben am 7. März 1786.

Dommer, Arrey von, "Benda" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 314-318 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11…html#adbcontent

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 073

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

2

Samstag, 30. Juni 2018, 20:45

Der Name Benda, lieber Alfred, ist mir auch heute in meinem Erinnerungsthread begegnet und zwar als Erster in der heutigen Reihe der Komponisten. Es war Georg Anton Benda, an dessen 296. Geburtstag ich heute erinnerte. Ihn wirst du sicherlich bei Gelegenheit noch vorstellen.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 034

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Sonntag, 1. Juli 2018, 13:03

Von den knapp 20 erhaltenen Konzerten Franz Bendas sind erst einige wenige auf Tonträger erschienen, was schade ist, denn sie sind durchwegs eingängig und effektvoll. Es ist ihnen anzumerken, daß er Vivldis Konzerte gut gekannt hat, denn obwohl Benda 31 Jahre nach Vivaldi geboren wurde, so existiert noch ein gewisser Nachklang. zu dessen Werken. Seine Kompositionskenntnisse verdankt er allerdinges den Gebrüdern Granun. Benda war kein Neuerer, es ging ihm vor allem darum den Publikumsgeschmack zu treffen und um eine ansprechende Melodik.
Über das Wollen des Komponisten wissen wird dank seiner Autobiographie Bescheid.
Das Label Supraphon hat 2011 vier Violinkonzerte (Lee II Nr.1 - Nr.2 - Nr.16 - Nr.18 ) von Franz Benda im Martinek Studio in Prag aufgenommen und 2012 veröffentlicht
Als Solist fungiert Ivan Zenatý, der auf einer Violine von Giuseppe Guarneri dell Gesú aus dem Jahre 1740 spielt

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix