Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 783

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1

Freitag, 7. September 2018, 21:38

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 10: Hamlet


Eugène Delacroix: Hamlet und Horatio auf dem Friedhof (1835)

Liszts Sinfonische Dichtung Nr. 10 "Hamlet", S. 104, entstand im Jahre 1858 während seiner Zeit als Weimarer Hofkapellmeister, erfuhr ihre Uraufführung allerdings erst achtzehn Jahre später, am 2. Juli 1876. Das Werk ist der Fürstin Carolyne zu Sayn-Wittgenstein gewidmet und basiert auf dem weltberühmten Drama von William Shakespeare. Diese Sinfonische Dichtung ist der einzige direkte Verweis auf Liszts große Bewunderung für den englischen Dichter. Liszts "Hamlet" ist vor allen Dingen eine psychologische Studie des Titelhelden; nur zwei kurze Referenzen gibt es hingegen auf Ophelia. Beide sollten "so leise wie möglich gespielt werden und klingen wie ein schattenhaftes Bild". Alan Walker sieht "Hamlet" neben "Les Préludes", "Prometheus" und "Orpheus" als Liszts bedeutendste Tondichtung an (The New Grove Dictionary of Music and Musicians).



»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid