Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich
  • »Joseph II.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 783

Registrierungsdatum: 29. März 2005

1

Freitag, 7. September 2018, 23:45

Franz Liszt: Sinfonische Dichtung Nr. 11: Hunnenschlacht


Wilhelm von Kaulbach: Die Hunnenschlacht (1834-1837)

Die Sinfonische Dichtung Nr. 11 "Hunnenschlacht", S. 105, von Franz Liszt entstand 1856/57. Das Werk wurde inspiriert vom gleichnamigen Fresko des Malers Wilhelm von Kaulbach. Die Uraufführung fand am 29. Dezember 1857 unter Stabführung des Komponisten in Weimar statt.

Auf dem Fresko ist die berühmte Schlacht auf den Katalaunischen Feldern (451) dargestellt, als der Hunnenkönig Attila gegen den römischen General Flavius Aëtius und den mit diesem verbündeten Westgotenkönig Theoderich ins Feld zog. Der Legende zufolge wurde die Schlacht derart erbittert geführt, dass die Seelen der gefallenen Krieger ihren Kampf noch fortsetzten, als sie in den Himmel emporstiegen.

Schlüsselelement der Tondichtung ist der Choral "Crux fidelis" (Treues Kreuz), welcher am Ende der Exposition, in der Durchführung sowie in der Coda am Ende als musikalisches Symbol vorkommt. Dieser Choral, der erst durch die Tenor- und Bassposaunen, später auch durch die Orgel angestimmt wird, verkörpert das christliche römische Heer. Liszt sieht in der Schlacht nicht vornehmlich den Kampf verschiedener Völker, sondern den Kampf zwischen dem zivilisierten Christentum und dem barbarischen Heidentum. Der Schlusschoral steht für den triumphalen Sieg des Christentums.



»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid