Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 110

Registrierungsdatum: 9. August 2004

1

Freitag, 12. Oktober 2018, 15:20

MAYER Emilie: Sinfonien - Ouvertüren - Klavierkonzert

Emilie Mayer( 1812-1883) zählt zu den prägenden Komponistinnen des 19. Jahrhunderts.
Wer das für übertrieben hält, der schaue sich mal ihren Lebenslauf und ihre Werke an.
Ihr Werkverzeichnis - soweit mir bekannt - enthält 48 Werke mit Opuszahl, die Sinfonien sind da nicht mit enthalten.
Stilistisch bewegt sie sich zwischen "Wiener Klassik" und Romantik.
Alle 8 von ihr komponierten Sinfonien wurden öffentlich aufgeführt, und zwar ab 1851. Zuvor gab es indes Privatkonzerte, Sie war Ordensträgerin und Ehrenmitglied der Philharmonischen Gesellschaft in München.
Das meiste von ihr komponierte wurde auch gedruckt, sie war da sehr aktiv und hatte auch gesellschaftliche Beziehungen.
Nach ihrem Tod geriet sie in völlige Vergessenheit.

Hier fürs erste eine Aufstellung ihrer 8 Sinfonien (von der englischen WIKIPEDIA Seite übertragen)

• Symphony No. 1 in C Minor (premièred before 4 March 1847)
• Symphony No. 2 in E Minor (premièred before 4 March 1847)
• Symphony No. 3 in C Major "Military" (premièred 21 April 1850)
• Symphony No. 4 in B Minor (premièred 16 March 1851)
• Symphony No. 5 in D Major (premièred 1 May 1852) - presumed lost
• Symphony No. 6 in E Major (premièred 25 April 1853)
• Symphony No. 7 in F Minor (1855-56 ; premièred in April 1862) - mislabeled on the Dreyer Gaido CD as "No. 5"
• Symphony No. 8 in F Major (1856-57 ; premièred in March 1862) - presumed lost

Zwei der Sinfonien sind – wie aus der Liste zu ersehen – vermutlich verschollen
Bislang wurden die Sinfonien Nr 4 und Nr. 7 (auf der einzig bislang erhältlichen Aufnahme
(Label: Dreyer Gaido) fälschlicherweise als Nr 5 deklariert)
Hier in diesem Thread soll über die Sinfonien geschrieben werden (ich bin sicher dass es in absehbarer Zeit einige weitere Veröffentlichungen geben wird). Ebenso über die Ouvertüren und das Klavierkonzert.
Kammermusik bekommt einen eigenen Thread.


Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Maurice

Prägender Forenuser

  • »Maurice« ist männlich

Beiträge: 5 502

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

2

Freitag, 12. Oktober 2018, 18:04

Schön, dass diese Komponistin einen eigenen Thread bekommt!

Möchte die Abb. der lieferbaren Einspielungen der Sinfonien zeigen:

Einer der erhabensten Zwecke der Tonkunst ist die Ausbreitung der Religion und die Beförderung und Erbauung unsterblicher Seelen. (Carl Philipp Emanuel Bach)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich
  • »Alfred_Schmidt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19 110

Registrierungsdatum: 9. August 2004

3

Samstag, 13. Oktober 2018, 15:17

MAYER Emilie: Sinfonie Nr 4

Wie schon weiter oben im Thread erwähnt sind uns nicht alle Sinfonien überliefert, Einige sind verschollen. Auch die Sinfonie Nr 4 ist eigentlich nur als Klavierauszug zu vier Händen vorhanden, Der Dirigent dieser Aufnahme, Stefan Malzew hat anhand dieses Notenmatrerials eine Orchesterfassung hergestellt. Was wir also hören ist eine Rekonstruktion.

Die Sinfonie ist viersätzig und hat eine Spieldauer von etwa 36 Minuten

Allegro appassionato
Adagio
Allegro
Presto


Die Uraufführung war am 16. März 1851 im Königlichen Schauspielhaus in Berlin

Der erste Satz ist stürmisch und wuchtig, gelegentlich polternd, aber durchaus auch mit cantablen Stellen. IMO lässt Beethoven hier grüßen.
Wem das ketzerisch vorkommt, der akzeptiere die Formulierung: Spätklassischer Stil auf dem Weg zur Romantik. Wie nahe die Rekonsruktion am verschollenen Original ist, ist natürlich nicht zu beantworten.
Der zweite satz ist an Klangschönheit kaum zu übertreffen, ein Gustostück sondergleichen,

Zu Beginn sehr sanft und mild, kommt allmählich Farbe ins Geschehen, teilweise sehr fordernd. Aber etwa im dritten drittel beruhigts sich die Stimmung und wir erleben eine Idylle., ein fragiles Gespinst. Hervorragend instrumentiert – so frage ich mich, ob wir vielleicht enttäuscht wären, wenn einst doch das Original aufgefunden würde.

Das Scherzo ist flott, stellenweise angriffslustig, aber immer wieder durch wunderbare harmonische Klänge in die Balance gebracht,

Ebenfalls wunderbare Melodien, gemischt mit Dramatik und sonnigem Triumph sind ein Merkmal des Finalsatzes

Mit freundlichen Grüßen aus Wien
Alfred

clck 73

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix