Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

maxmax

Anfänger

  • »maxmax« ist männlich
  • »maxmax« wurde gesperrt
  • »maxmax« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2005

1

Mittwoch, 21. Dezember 2005, 13:53

CD Einspielungen von O. Latry

Wie viele CD-Einspielungen von Olivier Latry gibt es eigentlich - hat jemand von Euch ein bisschen einen Überblick?
Grüße und danke,
maxmax

Karsten

Profi

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

2

Mittwoch, 21. Dezember 2005, 16:26

RE: CD Einspielungen von O. Latry

Latry hat mittlerweile über 20 CDs aufgenommen, von denen einige mittlerweile leider vom Markt wieder verschwunden sind (Sony O.V.).
Sein "Hauslabel" war vor allem BNL. Mittlerweile ist er ja bei DGG, wobei da wohl nicht mehr allzuviel zu erwrten ist.

Gruß
Karsten

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 585

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

3

Sonntag, 8. Januar 2006, 15:01

Immerhin hat Latry bei der DG das komplette Orgelwerk Messiaens aufgenommen - meiner Meinung nach eine Großtat des Interpreten wie des Labels angesichts dessen, dass Orgelmusik kein Renner ist. Und schon gar nicht die eines Komponisten der Neuen Musik.
...

Karsten

Profi

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

4

Montag, 9. Januar 2006, 00:29

nun ja, mit dieser Großtat steht Latyr bei weitem nicht alleine da:
Almut Rössler, Hans-Ola Ericson, Gillian Weir, Jennifer Bate, Rudolf Innig... sie alle haben Gesamtaufnahmen der Messiaen Orgelwerke vorgelegt... Weitere sind im entstehen...

Zugegeben: Latrys Einspielung ist für mich (neben Messiaens eigenen Aufnahmen) momentan die Referenz.

Gruß
Karsten

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 585

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

5

Montag, 9. Januar 2006, 22:34

großtat...

Sieht man von Messiaen selbst ab, machte die Rößler meines Wissens nach den Anfang. Die anderen Aufnahmen erschienen, wie auch die Rößler, eher bei Spezialisten-Labels über einen größeren Zeitraum verteilt. Die DG ist meines Wissens nach das einzige große Label, das sich da heranwagte und das Orgelwerk in einer Box komplett veröffentlichte.

Latry hat meiner Meinung nach das beste Gefühl für die Werke und hält auch die Rhythmen sehr genau ein. Bei Gillian Weir habe ich dieses Gefühl nicht so unbedingt. Dennoch: Der Komponist hat auch dazu sein Sanctus gegeben.
...

maxmax

Anfänger

  • »maxmax« ist männlich
  • »maxmax« wurde gesperrt
  • »maxmax« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2005

6

Montag, 23. Januar 2006, 21:38

RE: großtat...

Ja, die Aufnahmen der Rössler waren die ersten - Messiaen hat sie auch irgendwie gutgeheissen - nur - sie wurden halt auf neobarocken Klais-Orgeln gemacht, die nicht die Klangfarben wiedergeben konnten, die sich Messiaen vorgestellt hat.
maxmax

Karsten

Profi

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

7

Montag, 23. Januar 2006, 22:24

RE: großtat...

Zitat

Original von maxmax
Ja, die Aufnahmen der Rössler waren die ersten - Messiaen hat sie auch irgendwie gutgeheissen - nur - sie wurden halt auf neobarocken Klais-Orgeln gemacht, die nicht die Klangfarben wiedergeben konnten, die sich Messiaen vorgestellt hat.
maxmax

Das würde ich so nicht unterschreiben.
Klar wude Messiaen durch die Klangfarben der französisch-symphnischen Orgel geprägt und seine Registrierungen sind in den meisten Fällen auf "seine" Orgel in der Pariser Trinité-Kirche abgestimmt.

Messiaen hatte die Fähigkeit (optische) Farben zu "hören" und dementsprechend spielte dies für ihn persönlich bei der Wahl der Register eine bedeutende Rolle. Dementsprechend hatte er, sofern er selbst außerhalb seiner Kirche Orgel-Konzerte gab, entsprechende Schwierigkeiten": Sein Kollege und Freund seit Studientagen Jean Lagnlais bemerkte enmal, Messiaen könne schlicht keine Orgelkonzerttourneen gebe, weil er sich nie entscheiden könne, welches Register denn nun "am besten" zu seinen Vorstellungen passe...

Latry hatte die Möglichkeit, Messaiens Aufführungspartituren von solchen Konzerten für seine Aufnahmen zu studiern und auszuwerten. Daher übernimmt er beispielsweise konkrete Registrierungsänderungen anstatt der "gedruckten".

Aber zurück zu Frau Rössler:
Ihre Einspielungen entstanden, wie schon richtig erwähnt wurde, an einer "unfranzösischen", dynamisch recht maßvollen neobarocken Orgel. Aus diesem Grunde lud Frau Rössler Messiaen im Rahmen verschiedener von ihr ausgerichteten "Messiaen-Tagen" nach Düsseldorf ein, um mit ihm an der klanglichen Realisierung seiner Werke zu arbeiten. Die Einspileungen sind Frucht dieser engen Zusammenarbeit. Messiaen hat also sehr wohl indirekt seine Klangvorstellungen realisiert gesehen.

Alle übrigen erwähnten Interpreten haben ebenso durch Kurse, Unterricht, Private Stunden oder durch seine "Mitarbeit" an den Aufnahmen versucht, Messiaens Wünsche zu erfahren und Íhnen gerecht zu werden. Dass dabei die Interpreten auch Möglichkeit haben, den einen oder anderen Aspekt der Werke nach eigenem Geschmack mehr oder weniger zu betonen (der eine den Rhythmus, der andere Klangfarben, der andere....) trägt nur zur Vielfalt der Aufnahmen bei...

Solange die Registrieungen seinem Werken nicht "schaden", hat Messiaen eigene Registrierungen durchaus begrüsst.

Gruß
Karsten