Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 436

Registrierungsdatum: 5. März 2011

31

Sonntag, 9. Dezember 2012, 21:53

Bei den DVDs stehe ich erst an den Anfängen und nach Thielemanns Beethoven möchte ich mich mit einem "Ring" beschenken! Gesamtaufnahmen auf CD habe ich noch und nöcher, aber noch keinen Zyklus auf DVD! Aufnahmetechnisch erwartet man heute natürlich Dolby Surround 5.1 und die Inszenierung soll gut sein, die Sänger von Qualität, der Preis moderat! Zu viele Ansprüche? Hier werden ja einige Aufnahmen genannt ...

Tatsächlich würde ich als "Grundausstattung" gleich zu den beiden in der Thread-Eröffnung genannten Mitschnitten raten: Den Boulez-Ring sollte man aufgrund seiner wegweisenden Neudeutung besitzen und den Schenk-Ring als Beweis, dass eine werkgetreue Inszenierung zumindest im Prinzip möglich ist. - Im übrigen kommt man wohl um beide nicht herum, wenn man hier im Forum "mitreden" will ;)
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Yorick

Prägender Forenuser

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« wurde gesperrt

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 17. November 2012

32

Sonntag, 9. Dezember 2012, 21:57

Hallo Louis,
habe mir den Kopenhagener Ring von Youtube runtergeladen. Ist wirklch Geschmackssache. An manchen Stellen fand ich ihn sogar etwas zu albern . Leider gibt es Siegfried nicht auf Youtube.
Dreieinhalb Jahre Zeit zum Antworten gelassen ... :)


Zitat

Hallo Yorick,
ein sehr gut gemachter RIng ist der aus London mit Pappano und Bryn Terfel als Wotan. Sehr gut inszeniert und hervorragende Sänger aus dem Jahr 2005. Ist natürllich nicht ganz werkgetreu aber auch nicht allzu RT mäßig. Keith Warner setzt dabei sehr viel auf visuelle Effekte , ohne das dabei die Personenführung leidet. Gibt es auch zum anschauen bei Youtube..
Ich kann's bei Amazon nicht finden! Man findet Barenboim, Boulez ...

Yorick

Prägender Forenuser

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« wurde gesperrt

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 17. November 2012

33

Sonntag, 9. Dezember 2012, 22:04

Bei den DVDs stehe ich erst an den Anfängen und nach Thielemanns Beethoven möchte ich mich mit einem "Ring" beschenken! Gesamtaufnahmen auf CD habe ich noch und nöcher, aber noch keinen Zyklus auf DVD! Aufnahmetechnisch erwartet man heute natürlich Dolby Surround 5.1 und die Inszenierung soll gut sein, die Sänger von Qualität, der Preis moderat! Zu viele Ansprüche? Hier werden ja einige Aufnahmen genannt ...
Tatsächlich würde ich als "Grundausstattung" gleich zu den beiden in der Thread-Eröffnung genannten Mitschnitten raten: Den Boulez-Ring sollte man aufgrund seiner wegweisenden Neudeutung besitzen und den Schenk-Ring als Beweis, dass eine werkgetreue Inszenierung zumindest im Prinzip möglich ist. - Im übrigen kommt man wohl um beide nicht herum, wenn man hier im Forum "mitreden" will ;)
Ich habe in den letzten Wochen viele hundert Euro für CDs ausgegeben, beide kann ich mir beim besten Willen nicht leisten. 8-) Ich will ja erstmal nicht mitreden, das kann ich immer noch bei den Gesamtaufnahmen auf CD, ich will einen brachialen Einstieg ins audiovisuelle Vergnügen! :)

MSchenk

Prägender Forenuser

  • »MSchenk« ist männlich

Beiträge: 2 436

Registrierungsdatum: 5. März 2011

34

Sonntag, 9. Dezember 2012, 22:34

Ich habe in den letzten Wochen viele hundert Euro für CDs ausgegeben, beide kann ich mir beim besten Willen nicht leisten. 8-) Ich will ja erstmal nicht mitreden, das kann ich immer noch bei den Gesamtaufnahmen auf CD, ich will einen brachialen Einstieg ins audiovisuelle Vergnügen! :)

Wenn es ums brachial Audiovisuelle geht, dann gäbe es noch

Leider monetär nochmal eine Klasse weiter und deshalb bei mir auch nur auf dem virtuellen Wunschzettel und nicht im DVD-Regal.

Allerdings räume ich (in vorauseilendem Gehorsam gegenüber der Anti-Regietheater-Fraktion) sofort ein, dass es sich hierbei wohl nicht mehr um eine Inszenierung im eigentlichen Sinne handelt ... :hello:
mfG Michael

Eine Meinungsäußerung ist noch kein Diskurs.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

35

Sonntag, 9. Dezember 2012, 22:46


Wenn es ums brachial Audiovisuelle geht, dann gäbe es noch

Leider monetär nochmal eine Klasse weiter und deshalb bei mir auch nur auf dem virtuellen Wunschzettel und nicht im DVD-Regal.

Allerdings räume ich (in vorauseilendem Gehorsam gegenüber der Anti-Regietheater-Fraktion) sofort ein, dass es sich hierbei wohl nicht mehr um eine Inszenierung im eigentlichen Sinne handelt ... :hello:

Besagter "Zirkus-Ring" aus Valencia ist so oft im Fernsehen gezeigt, bzw. x-mal auf vielen Kanälen wiederholt worden, dass wohl jeder Wagner-Fan ihn auf Video, auf Festplatte oder selbstgebrannten DVDs hat.
Da kommt man sicher ohne große Ausgaben dran....
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

rodolfo39

Prägender Forenuser

  • »rodolfo39« ist männlich

Beiträge: 3 014

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

36

Montag, 10. Dezember 2012, 00:09

ich weiiss nicht, ob der Londoner Ring überhaupt auf DVD veröffentlicht worden ist. Ich hab ihn auch nur durch Zufall auf Youtube entdeckt. Dort gibt es den kompletten Ring.

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 051

Registrierungsdatum: 29. März 2005

37

Montag, 10. Dezember 2012, 00:13

M. W. kam der Londoner Ring niemals offiziell auf DVD heraus, wurde nur im Fernsehen gesendet. Vielleicht ändert sich das ja noch. Die Inszenierung würde ich als "mit Einrschränkungen empfehlenswert" bezeichnen. Sicher nicht übelstes Regietheater, aber natürlich auch nicht wirklich ideal.
»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

SchallundWahn

Prägender Forenuser

  • »SchallundWahn« ist weiblich

Beiträge: 872

Registrierungsdatum: 5. Juni 2012

38

Montag, 10. Dezember 2012, 00:32

Wenn es mit dem Geld etwas günsiger sein soll...
Fast schon zum Schleuderpreis gibt es den Kupfer-Barenboim-Ring (der definitiv nicht der Schlechteste ist, sogar sehr gut) :

"Die Glücklichen sind neugierig."
(Friedrich Nietzsche)

Yorick

Prägender Forenuser

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« wurde gesperrt

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 17. November 2012

39

Mittwoch, 23. Januar 2013, 23:18

Wenn es mit dem Geld etwas günsiger sein soll...
Fast schon zum Schleuderpreis gibt es den Kupfer-Barenboim-Ring (der definitiv nicht der Schlechteste ist, sogar sehr gut) :

Stammt der demnächst auf Sky Unitel Classica gezeigte "Siegfried" aus dieser Box?

http://www.classica.de/show.cfm?action=s…01.2013&REF=day

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 118

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

40

Donnerstag, 24. Januar 2013, 06:53

Ja, dieser Siegfried ist in dieser Box enthalten.
Bei Kupfer stört mich, dass die Akteure immer alle ständig am Boden herumkriechen müssen - ohne Unterschied. Und dann müssen sie ja auch mal wieder aufstehen. Und das sieht nicht nur komisch aus, es ist auch demütigend für ein Wesen, das sich durch aufrechten Gang entwicklungsgeschichtlich emanzipiert hat.

Gruß Rheingold
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Yorick

Prägender Forenuser

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« wurde gesperrt

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 17. November 2012

41

Donnerstag, 24. Januar 2013, 10:02

Aber dieser "Ring" auf DVD ist vergleichsweise günstig; auch der Preis ist sozusagen am Boden. 8-)

Louis

Profi

  • »Louis« ist männlich

Beiträge: 547

Registrierungsdatum: 26. September 2007

42

Sonntag, 3. März 2013, 15:39

WAGNER'S TRAUM - Diesen wollte der kanadische Regisseur Robert Lepage an der Met in die Realität umsetzen. Die kühnsten und praktisch unaufführbaren Regieanweisungen Richard Wagners sollten in die Tat umgesetzt werden. Werkgetreu und mit modernsten Technologien verwirklicht. Dafür wurde eine riesige Bühnenmaschinerie gebaut, eine aus 24 Plexiglasplanken bestehende, sich in alle Richtungen drehende Konstruktion. Sogar ein so großes Opernhaus wie die Met musste eigens für "The Machine" ihren Bühnenboden verstärken und baulich umändern lassen.

Ja, und das ist es auch, um das sich alles dreht: Um "The Machine". Rheintöchter fliegen an Seilen befestigt durch den Rhein, Walküren reiten auf den zu stilisierten Pferden umfunktionerten Planken daher, eine Planke dient als Esche im 1. Aufzug der Walküre. Es wird die Gibichungen-Halle mit diesen Planken gezimmert, Siegfried fährt auf den Planken am Rhein umher und überhaupt: Es dreht sich, es stemmt sich...alles um diese Maschine. Bilder werden auf die Planken projeziert, die Sänger stehen davor oder darauf und singen.

Das ist auch das riesige Manko der gesamten Produktion: Der Fokus liegt nicht auf Personenregie, nicht auf Tiefgang der zwischenmenschlichen Beziehungen. Hauptsache, die Maschine bewegt sich. Hauptsache, die Technik spielt mit. Und so sieht man häufig die Sänger geradezu starr am Bühnenrand vor der Maschine stehen und fast bewegungslos ihre Szene hinunterspielen. Auch wenn sich dank dieser monumentalen Techniklösung einige Einfälle aus Wagners Libretto in die Tat umsetzen lassen; die ganze Angelegenheit bleibt zum Teil sehr kühl und mechanisch.
Manches aber ist sehr gut umgesetzt, Traditionalisten dürften jubeln: Wie schon erwähnt schwimmen die Rheintöchter einmal wirklich; Alberich verwandelt sich in Drachen und Kröte. Siegfried fährt in einem Nachen und mit Pferd auf dem Rhein. Es gibt einen Vogel, eine Schmiede-Höhle inklusive kleinem Wasserfall. Der Drachen Fafner ist wirklich ein ziemlich fürchterlicher, bewegbarer Drachen. Und die Götter ziehen auf einem Regenbogen nach Walhall ein.

In der gebotenen Sängerriege sind absolute Perlen dabei: Bryn Terfel als Wotan sei zuerst genannt. Unglaublich, mit welcher Kraft und Intensität er an allen Ring-Abenden agiert. Als wohl derzeit optisch schönster Siegfried agiert Jay Hunter Morris, der neben der physischen Siegfried-Musterdarstellung auch ein gutes Stimmchen vernehmen lässt. Gewaltig das Organ von Stephanie Blythe als Fricka, die allerdings schauspielerisch ihrer Stimme nicht das Wasser reichen kann.
Deborah Voigt in ihrem Rollendebüt als Brünnhilde ist zeitweilig leicht überfordert, aber über den gesamten Ring-Zyklus ist ihre Leistung beachtlich.

Fazit: ein maschinell perfekt inszenierter Ring mit z.T. unglaublich guten Übertragungen des Librettos Wagners auf die Opernbühne. Die Sänger sind der Metropolitan Opera gemäss sehr gut. Allerdings fehlt irgendwo eine Seele, man hat sich viel zu sehr auf "The Machine" konzentriert. Eine ganz große Empfehlung dennoch für Anhänger der traditionellen Regie.

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

43

Montag, 4. März 2013, 06:30

Bryn Terfel als Wotan sei zuerst genannt. Unglaublich, mit welcher Kraft und Intensität er an allen Ring-Abenden agiert.

Das wage ich untertänigst zu bezweifeln.

;)

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Louis

Profi

  • »Louis« ist männlich

Beiträge: 547

Registrierungsdatum: 26. September 2007

44

Sonntag, 16. Juni 2013, 14:54

DIE WALKÜRE

Zubin Mehta

Valencia 2007


Fazit: Es ist ein ähnliches Problem wie in der gigantischen "Machine"-Produktion der Met. Auch in Valencia wird auf zu viel Technik-Show gesetzt, in diesem Fall auf Videoleinwände und Gabelstapler-Personenfahrzeuge. "La Fura dels Baus" statten Wagners Drama "halt mal aus, wenn es denn sein muss". Schnell man an den Computer gesetzt und eine Esche im 3-D-Stil entworfen, dann rote und blaue Leinwände, wahlweise mal mit Mond, Erde oder Sonne bekleidet.
Dazwischen sind Bühnenarbeiter damit beschäftigt, grosse Personenkräne mit Wotan,Fricka und den Walküren als Fracht quer über die Bühne zu bugsieren. Ach ja, es wird auch Wagner daneben gesungen.
Am Ende dürfen die Bühnenarbeiter dann in einem großen Kreis von ca 50 Mann die Fackeln anzünden, mit der sie die schlafende Brünnhilde umringen. Das scheint insofern merkwürdig, daß die Videowall nicht für einen gigantischen Feuerzauber genutzt wird...naja, wir hoffen auf Götterdämmerung...

Es ist nicht verwunderlich daß bei so viel Technik-Schnickschnack auch in Valencia die Personenregie nur angedeutet wird. Da Fricka und Wotan halt im Kran nebeneinander herfahren, bleibt notgedrungen jeder Personenkontakt verwehrt. Die beste Regieidee ist im 1. Aufzug zu finden, wenn Sieglinde - bislang nur kriechend auf allen Vieren als Gedemütigte unterwegs - endlich ihren Selbststand wiederfindet und von Siegmund in der Wonnemond-Nacht erlöst wird.
Sieglinde ist auch sowohl darstellerisch als auch gesanglich von Petra Maria Schnitzer am Besten interpretiert. Juha Uusitalo ist ein sehr guter Wotan, auch Anna Larsson als Fricka auf dem Kran kann stimmlich voll überzeugen.
Jennifer Wilson singt zwar eine sichere Brünnhilde, allerdings hat sie überhaupt keine schauspielerischen Fähigkeiten. Dadurch bleibt der sonst so emotionale Abschied im 3. Aufzug mehr als blass.

Klare Emfehlung, sich diese DVD nicht zu kaufen.