Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

der Lullist

Prägender Forenuser

  • »der Lullist« ist männlich
  • »der Lullist« wurde gesperrt
  • »der Lullist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 963

Registrierungsdatum: 13. Januar 2005

1

Mittwoch, 8. März 2006, 17:23

Vivaldi - der Kirchenmusiker

Antonio Vivaldi ist ja hauptsächlich aufgrund seiner Instrumentalmusik berühmt und beliebt.
Seit einigen Jahren werden auch vermehrt seine Opern gespielt, was den üblen Ruf, den Stravinsky ihm mit seiner ( dummen und vollkommen haltlosen ) Äußerung "Vivaldi habe 450 mal das gleiche Konzert komponiert" beschert hat, revidiert.

Vivaldi war ein Musikdramatiker, doch oft wird vergessen, dass er auch Priester gewesen ist. Zwar verpflichtet das noch lange nicht zur Komposition von sakraler Musik ( er war nie ein Maestro di Capella ) aber der geistliche Stand legt das doch in seinem Fall recht nahe.
"Il Prete rosso" der rote Priester wurde er genannt, doch anstatt die Messe zu lesen ( er litt an Asthma und war deshalb unfähig dazu )übertrug man ihm die musikalische Ausbildung an der Pietà, einem von 4 Waisenhäusern in Vendig. Der Alte Meister Gasparini machte Urlaub und kehrte niemals wieder, und so war diese Stelle unbesetzt....
Dort unterrichtete er junge Mädchen.
Das die Waisenkinder in der Musik unterrichtet wurden hatte nicht nur pädagogische Überlegungen zur Grundlage, man wollte durch außergewöhnliche musikalische Darbietungen Besuchern der Stadt Venedig ( und den Geldadel ) zu einer größeren Spendenfreudigkeit bewegen.
Dazu war es nötig, nicht nur ständig neue Werke aufzuführen, sondern auch qualitativ hochwertige ( was die Äußerung von Stravinsky entgültig bedeutungslos werden läßt ).


Die "Pietà" an der Vivaldi unterrichtete

Das gleiche galt auch für die Kirchen, Vivaldis Musik wurde recht oft im geistlichen Rahmen aufgeführt, sowohl seine Konzerte als auch seine sakrale Musik.
Letztere hat jedoch die grenzen Venedigs so gut wie nicht verlassen. In Dresden waren diese Werke wiederrum sehr beliebt und bekannt, bei den Vivaldi Sammlern waren diese Werke selbstverständlich auch zu finden.
Aber sie erreichten nie diese Verbreitung wie sein "L'Estro armonico"
Umso erstaunlicher ist es wieviel geistliche Musik Vivaldi hinterließ.


Antonio Vivaldi

Die wohl bekanntesten Kompositionen dürften das Gloria und das Stabat Mater sein, doch lohnen alle Werke - Vivaldi verwendete zwar das ein oder andere Stück aus einem Konzert oder einer Oper wieder, was aber im Zeitalter des Barock kaum etwas ungewöhnliches darstellt.
Dennoch erstaunt die Qualität seiner geistlichen Musik, wärend er bei vielen Opern sehr gerne recyclet ( was wohl an der großen Nachfrage von neuen Opern zu liegen scheint ) und kaum etwas neu komponiert - sind hier ware Perlen der Barockmusik zu finden.

Für mich waren diese Werke ein neues Kennenlernen der Musik Vivaldis.

Einige Aufnahmen:


Stabat Mater
Andreas Scholl
Ensemble 415 / Banchieri


Vivaldi Complete Sacred Music
The King's Consort / King

Diese Box wird wohl für die nächste Zeit die Referenz sein, sämtliche Werke in hervorragender Interpretation !

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 310

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

2

Mittwoch, 8. März 2006, 18:51

Hallo,

Ich finde Kevin Mallons Naxos CD mit dem dixit dominus RV 595, der Kantate "Nulla in mundo pax" RV 630 und dem unbekannteren Gloria RV 588 ganz nett.



Vom "Repertoirewert" her ist Vivaldis Dixit Dominus nicht mit Händels Dixit Dominus vergleichbar, aber es hat doch ein paar interessante Sätze zu bieten.
Besondere Ohrwurmqualität - mein Lieblingsstück auf dieser CD - ist die viersätzige Kantate für Solosopran "Nulla in mundo pax sincera" RV 630!
Dem Gloria RV 588 wird als Einleitung das "Jubilate, o amoeni chori" RV 639 vorangestellt. Für jeden, der das bekannte Gloria RV 598 in D-Dur mag, dürfte diese weitere Gloriavertonung Vivaldis eine lohnenwerte Bereicherung sein.
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

der Lullist

Prägender Forenuser

  • »der Lullist« ist männlich
  • »der Lullist« wurde gesperrt
  • »der Lullist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 963

Registrierungsdatum: 13. Januar 2005

3

Mittwoch, 8. März 2006, 19:06

:D


das denke ich mir, Vivaldis Motetten sind wirklich überweltigend, ich war total hin und weg als ich die ersten hörte.

Du müßtest mal die Kantate "In Furore iustissimae" hören, das ist mein persönlicher Liebling.

Da es ja die CD's des King's Consort auch einzeln zu kaufen gibt wäre folgende interessant:



The King's Consort / King
Deborah York / James Bowman / Catherine Denley

neben "In furore" sind noch folgende Werke enthalten:
"Longe mala, umbrae, terrores"
"Clarae stellae"
"Canta in Prato"
"Filiae maestae Jerusalem"
und
"Nulla in mundo pax sincera"


Besonders angetan hat es mir auch das Oratorium "Juditha triumphans"

  • »Daniel Behrendt« ist männlich
  • »Daniel Behrendt« wurde gesperrt

Beiträge: 326

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2005

4

Montag, 13. März 2006, 09:16

Lieber Lullist,

ich ringe sehr mit mir, in die King-Box zu investieren, da ich eigentlich alles, was ich von ihm habe, richtig toll finde. Derzeit ist sie relativ preiswert, also: warum eigentlich nicht...

Ich liebe natürlich das bekannte Gloria RV589. Kennengelernt habe ich es in der hochanständigen Harnoncourt-Aufnahme. Dann kamen Alessandrini und sein fabelhaftes Concerto Italiano - die fegen wie der Teufel durch die Partitur. Das hat mich natürlich aus den Latschen gehaun: Wahnsinn! Seitdem erscheinen mir alle anderen Einspielungen als zu "langsam". Das ist eigentlich ziemlich schlimm, denn was Alessandrini da macht, ist schon ganz schön pervers! Der arme Chor! Aber einen Heidenspaß macht's trotzdem...

LG :hello:
Daniel

sagitt

Prägender Forenuser

  • »sagitt« ist männlich

Beiträge: 2 577

Registrierungsdatum: 1. November 2004

5

Sonntag, 19. März 2006, 00:09

Shine

Sagitt meint:

Nulla mundo sincera pax ist eine der Musiken des Films Shine ( zwar in einer ziemlich entsetzlichen Interpretation), aber eben in einem großartigen Film und wirkt dann auch entsprechend.
Das zerbrochene Leben des David Helfgott wird aufgezeigt- er zu einem großen Kind regrediert, hopst bei dieser Vivaldi-Musik ver-rückt durch die Gegend.

  • »Daniel Behrendt« ist männlich
  • »Daniel Behrendt« wurde gesperrt

Beiträge: 326

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2005

6

Montag, 20. März 2006, 06:31

Die King-Box ist bei mir eingetroffen - nach kurzen Sichproben kann ich nur sagen: spitze! Die richtigen Tempi, der richtige Klang, stilistisch extrem stimmig, eine (wie immer bei King) fabelhafte Sängerauswahl. Irgendwie scheint so gut wie alles zu gelingen, was King anpackt - gut angelegtes Geld!

LG! :hello:
Daniel

MStauch

Prägender Forenuser

  • »MStauch« ist männlich

Beiträge: 774

Registrierungsdatum: 6. November 2004

7

Montag, 20. März 2006, 22:30

@Daniel

Wenn Dich das Gloria anspricht, solltest Du auch mal in die Einspielung von Hickox hineinhören (Chandos 1991). Ich habe auch die Alessandrini und die Einspielung von Harnoncourt. In der Tat ist Alessandrini rasend schnell, vor allem am Anfang - da geht auch Einiges verloren.

Unter den dreien ist mir Hickox nach wie vor am liebsten.

Mit besten Grüßen

Matthias
Tobe Welt, und springe,
Ich steh hier und singe.

  • »Daniel Behrendt« ist männlich
  • »Daniel Behrendt« wurde gesperrt

Beiträge: 326

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2005

8

Dienstag, 21. März 2006, 06:29

Hallo Matthias,

Danke für den Tipp! Werd' mich mal nach Hickox umsehen (Habe einiges von Britten mit ihm - ist auch sehr orgdentlich) Es gibt übrigens auch noch eine passable Gloria-Aufnahme mit Gardiner (kombiniert mit Händels Dixit Dominus) - auch die ist nicht übel, aber solistisch hat sie mich nicht wirklich befriedigt.

LG :hello:
Daniel

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

9

Samstag, 1. September 2007, 17:01

Guten Tag

ich möchte noch auf drei CDs mit geistlicher Musik von Vivaldi hinweisen die ich sehr geren höre



Nisi Dominus-Psalm 126 RV 608
+Salve Regina RV 616;Konzerte für Streicher
RV 109 & 141;Clarae stellae, scintillate
RV 625;Vestro Principi divino RV 633

ausgezeichnet zelebriert von Andreas Scholl und dem Australian Brandenburg Orchestra, unter Paul Dyer.




Stabat Mater RV 621
+Nisi Dominus RV 608;Longe mala, umbrae,
terrores

interpretiert vom Ensemble Europa Galante und gesungen von David Daniels.


und noch eine "Vespri per l'Assunzione di Maria Vergine"



Domine ad adiuvandum me festina RV 593;
Dixit Dominus RV 594;Nisi Dominus RV 608;
Laetatus sum RV 607
+Concerto in due cori RV 584 für 2 Violinen
& 2 Orgeln

eingespielt vom Concerto Italiano unter R. Alessandrini.


Gruß aus der Kurpfalz

Bernhard

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

10

Samstag, 20. Dezember 2008, 17:04

Guten Abend

mit einer neuen Einspielung einer Rekonstruktion "Vespro per la Vergine" von Vivaldi
machen die Ensembles La Capella Ducale und Musica Fiata auf sich aufmerksam:



Diese CD enthält die Teile:

Nisi Dominus RV 803
Dixit Dominus RV 807
Magnificat RV 610;
Lauda Jerusalem RV 803
Laetatus sum RV 607
Domine ad adjuvandum RV 593

Die bislang unbekannten Werke Nisi Dominus RV 803 und Dixit Dominus RV 807
wurden erst kürzlich in der Sächsischen Landesbibliothek Dresden entdeckt.
Die Vokalisten und Instrumentalisten, allesam mit der "alten Musik" vertraut,
hinterlassen einen ordentlichen Höreindruck.
Es kommen auch Instrumente wie Viola d`amore, Chalumeau und Violino in tromba marina ( "Nissi Dominus" RV 803 ),
eine Geige mit einem speziellen Steg, der sie wie eine "Tromba marina" klingen lässt, zum Einsatz.

Gruß :hello:

aus der Kurpfalz

Bernhard

Pius

Prägender Forenuser

  • »Pius« ist männlich
  • »Pius« wurde gesperrt

Beiträge: 3 644

Registrierungsdatum: 11. Mai 2005

11

Samstag, 20. Dezember 2008, 18:07

Hallo!

Mein liebstes geistliches Werk von Vivaldi ist das Nisi Dominus RV 608 - und hieraus ganz besonders der Abschnitt "Cum dederit dilectis suis somnum" - wunderbar! :jubel: :jubel: :jubel:

Ich kenne es von dieser Aufnahme:



Viele Grüße,
Pius.

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

12

Freitag, 30. Januar 2009, 12:07

RE: Vivaldi - der Kirchenmusiker

Zitat

Original von der Lullist
Antonio Vivaldi ist ja hauptsächlich aufgrund seiner Instrumentalmusik berühmt und beliebt.
Seit einigen Jahren werden auch vermehrt seine Opern gespielt, was den üblen Ruf, den Stravinsky ihm mit seiner ( dummen und vollkommen haltlosen ) Äußerung "Vivaldi habe 450 mal das gleiche Konzert komponiert" beschert hat, revidiert.

Vivaldi war ein Musikdramatiker, doch oft wird vergessen, dass er auch Priester gewesen ist. Zwar verpflichtet das noch lange nicht zur Komposition von sakraler Musik ( er war nie ein Maestro di Capella ) aber der geistliche Stand legt das doch in seinem Fall recht nahe.
"Il Prete rosso" der rote Priester wurde er genannt, doch anstatt die Messe zu lesen ( er litt an Asthma und war deshalb unfähig dazu )übertrug man ihm die musikalische Ausbildung an der Pietà, einem von 4 Waisenhäusern in Vendig. Der Alte Meister Gasparini machte Urlaub und kehrte niemals wieder, und so war diese Stelle unbesetzt....
Dort unterrichtete er junge Mädchen.
Das die Waisenkinder in der Musik unterrichtet wurden hatte nicht nur pädagogische Überlegungen zur Grundlage, man wollte durch außergewöhnliche musikalische Darbietungen Besuchern der Stadt Venedig ( und den Geldadel ) zu einer größeren Spendenfreudigkeit bewegen.
Dazu war es nötig, nicht nur ständig neue Werke aufzuführen, sondern auch qualitativ hochwertige ( was die Äußerung von Stravinsky entgültig bedeutungslos werden läßt ).


Die "Pietà" an der Vivaldi unterrichtete

Das gleiche galt auch für die Kirchen, Vivaldis Musik wurde recht oft im geistlichen Rahmen aufgeführt, sowohl seine Konzerte als auch seine sakrale Musik.
Letztere hat jedoch die grenzen Venedigs so gut wie nicht verlassen. In Dresden waren diese Werke wiederrum sehr beliebt und bekannt, bei den Vivaldi Sammlern waren diese Werke selbstverständlich auch zu finden.
Aber sie erreichten nie diese Verbreitung wie sein "L'Estro armonico"
Umso erstaunlicher ist es wieviel geistliche Musik Vivaldi hinterließ.


Antonio Vivaldi

Die wohl bekanntesten Kompositionen dürften das Gloria und das Stabat Mater sein, doch lohnen alle Werke - Vivaldi verwendete zwar das ein oder andere Stück aus einem Konzert oder einer Oper wieder, was aber im Zeitalter des Barock kaum etwas ungewöhnliches darstellt.
Dennoch erstaunt die Qualität seiner geistlichen Musik, wärend er bei vielen Opern sehr gerne recyclet ( was wohl an der großen Nachfrage von neuen Opern zu liegen scheint ) und kaum etwas neu komponiert - sind hier ware Perlen der Barockmusik zu finden.

Für mich waren diese Werke ein neues Kennenlernen der Musik Vivaldis.

Einige Aufnahmen:


Stabat Mater
Andreas Scholl
Ensemble 415 / Banchieri


Vivaldi Complete Sacred Music
The King's Consort / King

Diese Box wird wohl für die nächste Zeit die Referenz sein, sämtliche Werke in hervorragender Interpretation !

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

13

Freitag, 30. Januar 2009, 12:14

RE: Vivaldi - der Kirchenmusiker

Guten Tag

Zitat

Original von der Lullist
"Il Prete rosso" der rote Priester wurde er genannt, doch anstatt die Messe zu lesen ( er litt an Asthma und war deshalb unfähig dazu )übertrug man ihm die musikalische Ausbildung an der Pietà, einem von 4 Waisenhäusern in Vendig. Der Alte Meister Gasparini machte Urlaub und kehrte niemals wieder, und so war diese Stelle unbesetzt....
Dort unterrichtete er junge Mädchen.
Das die Waisenkinder in der Musik unterrichtet wurden hatte nicht nur pädagogische Überlegungen zur Grundlage, man wollte durch außergewöhnliche musikalische Darbietungen Besuchern der Stadt Venedig ( und den Geldadel ) zu einer größeren Spendenfreudigkeit bewegen.



Über diese "Ospedali" in Vendig gibt es eine interessante zeitgenössische Schilderung von Joachim Christoph Nemeitz, die dieser 1726 in der "Nachlese besonderer Nachrichten aus Italien" veröffentlichte:

„Die Music in den Kirchen bey den 4. Hospitälern , als alla Pieta, all´Mendicanti, all´ Ospidaletto, und all´Incurabili, versäumt man nicht gerne zu hören. Sie wird alle Samstag, Sonn- und Fest-Tage gemacht; fängt an etwa um 4. Uhr Nachmittag, und während biß ein wenig nach 6. Uhren. In diesen 4. Hospitälern werden auf der Republic Kosten arme gebrechliche Leute, wie auch arme Kinder und Findlingen unterhalten, und letztere in der Gottesfurcht, Lesen, Schreiben, und sonderlich in der Music durch gewisse dazu verordnete Cantore oder Sängerinnen unterrichtet, auch zum Spinnen und Nehen angewiesen. Unter denen ist nun das Hospital la Pietà wohl das considerabelste, als worinnen bey die 900. Mägden, lauter Findlinge, ausgenommen die, welche von geringen Leuten als pensionaires hineingethan sind, versorget und unterhalten werden. Diese Kinder, welche iedoch nicht allemahl Findlinge, sondern je zuweilen aus rechter Ehe, aber von nothdürftigen Eltern gezeugte Kinder sind, als die die Mittel nicht haben, selbige zu ernehren, und sie daher in den beyd dem Hospital an der Wand ausgehauenen Stein zur Nacht-Zeit heimlich hinein schieben, werden nun auf vorbesagte Art unterrichtet und ist zu verwundern daß viele nicht nur in der Vocal- sondern auch in der Instrumental-Music excelliren, und auf der Violin, Violoncello, Orgel, Tirobe, ja so gar auf der Hautbois und Flöte en maitre spielen. Sonderlich sind dermahlen wegen des Singens daselbst berühmt die Polonia und Gertrut, auf der Orgel la Tonia, auf der Tiorba la Prudenza, auf der Hautbois la Susanna, und auf der Violin die Anna Maria, als welche auf diesem so schweren und delicaten Instrumenten auch von Virtuosen unseres Geschlechts wenig ihres gleichen hat. Al´Mendicanti, allwo nebst einigen armen Leuten lauter Wäysen-Kinder , welche weder Vater noch Mutter mehr haben, unterhalten werden, ist die Theresia wegen ihrer Stimme, und die Barbara wegen der Orgel und Hautbois.
Die übrigen beyde Hospitäler, als Al´Incurabili, und L´Ospidaletto, haben zwar auch noch ein und andere ordinairen Moteten machen sie verschiedene Cantaten ohne und mit Instrumenten, und weil alla Pietà ein dermassen auserlesenes Orchestre , dergleichen an wenig grossen Höfen zu finden, so werden auch daselbst die treflichsten Concerten gespielet. Ein jedes von diesen Hospilälern hat seinen eigenen Capell-Meister, welcher von der Republic besoldet wird; und hat sich der berühmte Vivaldi nicht geschäment, noch vor Jahren einen Capell-Meister alla Pietà abzugeben. Sonsten findet man hin und wieder in den Clöstern bey den Nonnen annoch verschiedene schöne Stimmen, und höret man sonderlich bey Einkleidung einer Nonnen und anderer Solennnitäten, die eine Kirche ins besondere celebrieret, zuweilen daselbst die treflichsten und vollkommensten Musiquen.“


Zu dieser Zeit hätte man gerne auch mal eine Venedigreise unternommen :yes:

Gruß :hello:

aus der Kurpfalz

Bernhard

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

14

Donnerstag, 26. Februar 2009, 16:00

RE: Vivaldi - der Kirchenmusiker

Guten Tag

Zitat

Original von Bernhard
Über diese "Ospedali" in Vendig gibt es eine interessante zeitgenössische Schilderung von Joachim Christoph Nemeitz


Eine weitere Schilderung bietet der französische Musikreisenende Chasrles de Brosses, der 1732 Venedig bereiste
und mit begeisterten Worten vom Besuch des Ospedale della Pietà berichtete:

"Daher singen sie wie Engel und spielen Violinen, Flöte, Orgel, Oboe, Violoncello, Fagott,
kurz, es ist kein Instrument so groß, um ihnen Angst einzuflößen.
Sie werden klösterlich wie Nonnen gehalten. Sie allein führen Konzerte aus,
jedesmal in einer Besetzung von etwas vierzig Mädchen.
Ich schwöre Ihnen, es gibt nichts so angenehmes als eine junge hübsche Nonne zu sehen;
weiß gekleidet, mit einem Granatsträußchen über den Ohren,
wie sie das Orchester leitet und mit aller Anmut
und mit einer unvorstellbaren Gennauigkeit den Takt schlägt"


Die Musikaufführungen des Ospitali wurden nach übereinstimmenden Berichten nur von weiblichen Ausführenden dargeboten.
De neuere Vivaldiforschung gibt als Erklärung hierfür an, dass es im Ospidale Mädchen und Frauen gab, die so tiefe Stimmen hatten,
dass sie mühelos die Tenor- und höheren Basspartien übernehmen konnten;
tiefer liegende Bass-Abschnitte wurden einfach eine Oktave höher gesungen.

Gruß :hello:

aus der Kurpfalz

Bernhard

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 10 826

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

15

Dienstag, 12. Juli 2011, 23:30

Zu den geistlichen Motetten

Sehr empfehlenswert ist Simone Kermes. Man höre sich nur den Anfang von "In furore iustissimae irae" RV 626 an: Das ist tatsächlich heiliger Zorn. Wunderbare Darbietung. Auch das Venice Baroque Orchestra unter Andrea Marcon sorgt für eine absolut angemessene, sehr profilierte Begleitung.



Viele Grüße

Garaguly

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 344

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

16

Mittwoch, 4. März 2015, 00:57

Ich möchte heute meine letzte Erinnerung, die an Antonio Vivaldi, hier in diesem Thread psoten, da ich auch eine kirchenmusialiscvhe CD mittgebracht habe:

Antonio Vivaldi wurde am 4. März 1678 geboren.

Heuete ist die 337. Wiederkehr seines Geburtstages.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).