Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

451

Freitag, 24. August 2012, 17:27

Nochmal zum Mitraten: Das Label RCA mit seiner Classical Navigator-Serie will den Kenntnisstand bezüglich Geographie und Geschichte seiner Kunden fördern und informiert uns über die Gründe, warum ein bestimmtes Motiv es auf das Cover einer seiner CDs geschafft hat. Wer möchte, kann versuchen, diese Gründe zu erraten. Anschließend kann man die Info unter den Bildern sichtbar machen, indem man mit der Maus den unsichtbaren weißen Text markiert. Ich hoffe, dem einen oder andern macht das Spaß. ;) (P.S.: Funktioniert das auch bei Smartphones ?)


Antwort linke CD: Bach lived in Cöthen while he composed his Orchestral Suites <- bis hier mit der Maus markieren
Antwort rechte CD: Schubert lived in Vienna, but visited Graz frequently. (Auf dem Emblem steht "Styriae".
Das Bild in der Ecke weist wohl auf die Erzgewinnung am Erzberg hin)
<- bis hier mit dem Cursor markieren


Antwort linke CD: Mahler’s Fifth Symphony was first performed in 1904 in Cologne <- bis hier mit der Maus markieren
Antwort rechte CD: Count Egmont was executed in Brussels (Das Vorbild für Goethes Egmont, Lamoral Graf
von Egmond, wurde am 5. Juni 1568 in Brüssel enthauptet).
<- bis hier mit der Maus markieren


Antwort linke CD: Brahms‘ Fourth was first performed in Meinigen in 1885. (Eine Blütezeit hatte die Meininger Hofkapelle
unter der Führung bekannter Dirigenten wie Hans von Bülow und Max Reger).
<- bis hier mit der Maus markieren
Antwort rechte CD: Hier mußte ich raten. Wahrscheinlich wollten die Cover-Designer auf
das Hindemith-Foyer in der Alten Oper Frankfurt verweisen
<- bis hier mit der Maus markieren

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

452

Samstag, 25. August 2012, 14:44

Zitat von »Ulli (ehemaliges Mitglied), der diesen und den Threat "Die skurrilsten, merkwürdigsten CD-Cover" gestartet hat,«

Welche Backwarenverzeichnis-Nr.? :hahahaha:
Die CD, die Ulli damals zu dieser Frage animiert hat, war die CD "Barock zum Backen". Die CD stammt aus einer Serie mit Titeln wie "Klassik zum Kochen", "Barock zum Baden", "Mozart für Manager", "Barock zum Bügeln", "Purcell zum Plätzchenbacken" oder "Bach zum Brunch". Auf letzterer sind Stücke zu finden, die 14 (!) verschiedene BWV = Backwarenverzeichnis-Nummern tragen. Beim Metzger nennt man so ein Mix "Aufschnitt".
Jetzt dachte ich wirklich, dies gäbe es auch: "Barock für's Stille Örtchen". Dann merkte ich allerdings, dass die vermeintlichen Klopapierrollen ein Buch darstellen. . Trotzdem wäre es interessant zu überlegen, welche Musik für die Darmperistaltik anregend ist und sich somit für eine solche CD besonders eignet. Vielleicht eher Walzermusik als Barock? Irgendwann kommt so eine CD bestimmt.
Man sollte auf keinen Fall versäumen, den ersten Kommentar eines Amazonkunden zu dieser CD zu lesen. Ich nehme an, dass der Text ironisch gemeint ist. Es ist auch interessant zu lesen, was ein Amazonkunde über die Wirkung der CD "Bach für's Büro" bei Verhandlungen mit Kunden oder Geschäftspartern schreibt.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

453

Sonntag, 26. August 2012, 13:25

Wilhelm Busch

„Ein Onkel, der Gutes mitbringt, Ist besser als eine Tante, die bloß Klavier spielt“



„Der Künstler fühlt sich stets gekränkt, wenn's anders kommt, als wie er denkt."



seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

454

Sonntag, 26. August 2012, 16:41

nochmal Wilhelm Busch

"Musik wird oft nicht schön gefunden,
Weil sie stets mit Geräusch verbunden."


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 168

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

455

Sonntag, 26. August 2012, 17:34

Hallo seiconto,

nicht nur dass ich Deine CD-Covers bestaune, nun auch noch Deine PC-Fähigkeiten mit dem "Maus markieren" - ich kann's nicht!

zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

456

Sonntag, 26. August 2012, 19:11

Hallo Zweiterbass, das wäre schade, wenn das nicht ginge. Ich wollte die Anglizismen "mit dem Cursor highlighten" vermeiden.

Zitat von »http://de.wikibooks.org/wiki/Computerkurs:_Textmarkieren«

Markieren mit der Maus
1. Bewegen Sie die Einfügemarke an die Position, an der Sie die Auswahl beginnen möchten. Halten Sie dann die linke Maustaste gedrückt, während Sie den Mauszeiger auf das letzte Zeichen bewegen, das Sie markieren wollen. Erst dann lassen Sie die Taste wieder los.
2.Schnelles Markieren mit der Maus - Ein Wort wird mit einem Doppelklick markiert. Mit einem weiteren Doppelklick wird der ganze Satz markiert.
3.Wenn Sie die Shift-Taste gedrückt halten, müssen Sie die link Maustaste zum Markieren nicht gedrückt halten.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

457

Sonntag, 26. August 2012, 21:05

Das exklusive TAMINO-Interview:
  • TAMINO: Frau Argerich, Herr Kremer und Herr Maisky, Sie spielen sehr erfolgreich als Duo und als Trio. Was spielen Sie am liebsten?
  • Argerich: Quartett
  • TAMINO: Ach, Quartett? Also, wie soll ich das verstehen?
  • Kremer: Ja, da kann man zum Beispiel Komponistenquartett spielen oder Musikinstrumentenquartett.
  • TAMINO: … und das kann man zu dritt spielen?
  • Maisky: Auch zu viert oder zu fünft. Wollen Sie mal mitspielen?
  • TAMINO: Oh, danke. Muss man da vom Blatt spielen?
  • Kremer: Na klar. Es ist aber wirklich sehr einfach.
  • TAMINO: Vielleicht das nächste Mal. Danke für das sehr aufschlussreiche Gespräch.
  • Argerich, Kremer, Maisky: :hahahaha: :hahahaha: :hahahaha:

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

458

Montag, 27. August 2012, 19:43

Dass das gleiche Gemälde mehrfach für verschiedene Cover verwendet wird, kommt sehr oft vor. Dass man eine Fotografie zweimal findet, ist seltener. Wollten die Coverdesigner in diesem Fall mit Waschschüssel und Kanne vielleicht andeuten, dass sich sowohl die Musik von Bach als auch die von Satie "gewaschen" hat? ;)

"Musik zum Baden" soll es wohl eher nicht sein.

  • »Johannes Roehl« ist männlich

Beiträge: 11 505

Registrierungsdatum: 12. August 2005

459

Montag, 27. August 2012, 20:33

Hindemith war als junger Mann Konzertmeister an der Frankfurter Oper; das ist vermutlich der unmittelbare Bezug, nicht ein später benanntes Foyer.

T con brio

Prägender Forenuser

  • »T con brio« ist männlich

Beiträge: 752

Registrierungsdatum: 15. Juli 2012

460

Montag, 27. August 2012, 22:14

Noch zwei, die wir glaube ich noch nicht hatten...


Sehr subtil:



Und ein wahres Meisterwerk an Tiefgründigkeit und Verbindung von Bild- und Tonkunst:



Da wäre man doch gern mal Mäuschen in der Sitzung der Label-Kreativen gewesen, in der dieses Cover als das ultimative für die Brahms-Platte festgelegt wurde... :P
Prima con brio || Plattenschrank

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

461

Dienstag, 28. August 2012, 09:00

CD-Cover erklärt, die Dritte

Hindemith war als junger Mann Konzertmeister an der Frankfurter Oper; das ist vermutlich der unmittelbare Bezug, nicht ein später benanntes Foyer.
Hallo Johannes, vielen Dank für die Verbesserung. Dann können wir ja weiter machen. ;)


(Wer Lust hat, kann den unsichtbaren Text durch Markieren mit der Maus bis zum Pfeil ( <- ) sichtbar machen)
Antwort linke CD: Strauss conducted his own works with a huge orchestra in Boston in 1872 <- bis hier
Antwort rechte CD: Mahler’s Forth Symphony was first performed in Munich in 1901 <- bis hier



Antwort linke CD: The final version of Symphony No 4 was first performed in Düsseldorf 1853 <- bis hier
Antwort rechte CD: (kein Original-Text – sorry – in roten Kreis liegt wohl Schloss Schönbrunn – ich nehm an, die Karte
wurde gedreht - Norden befindet sich links
<- bis hier



Antwort linke CD: Munich, hometown of Carl Orff (Ist da die Bayerische Staatsbibliothek markiert ?) <- bis hier
Antwort rechte CD: Verklärte Nacht was first performed in Vienna 1902 (ich tippe mal,
da ist die Wiener Staatsoper markiert)
<- bis hier

  • »kurzstueckmeister« ist männlich

Beiträge: 6 808

Registrierungsdatum: 16. Januar 2006

462

Mittwoch, 29. August 2012, 14:03

Vögel auf Strom- oder Telefonleitungen sind doch auch ein schönes Motiv für ein CD-Cover, oder? Perfekt wäre es, wenn's dann noch fünf Leitungen wären!

Dieser Idee widmet sich der Dadaist Otto Nebel (1892 - 1973) in einem (nicht mehr sehr dadaistischen) späten Text. Es geht um einen fiktiven Komponisten, der sein Stück aus der Position der Vögel auf den 5 Drähten abliest - müsste ich wieder lesen, es ist keines seiner großen "Epen" ...

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

463

Mittwoch, 29. August 2012, 23:17

"Lenny" von 1945 - mit Aufnahmen von 1953 - als Download ab 28. August 2012

Das ist vielleicht mehr komisch als lustig. Als CD-Box gibt es diese Aufnahmen schon seit 2005 zu kaufen unter dem Titel "Leonard Bernstein: The 1953 American Decca Recordings". (Wir hatten das entsprechende Cover schon mal). Die Mono-Aufnahmen mit dem New York Philharmonic (alias Stadium Symphony Orchestra of New York) stammen aus dem Jahr 1953. Jetzt kommt die Musik (Beethovens Eroica, Dvořáks Symphonie aus der Neuen Welt, Schumanns 2te und Brahms 4te sowie Tschaikowskis "Pathétique") mit "Lennys" ausführlichen Erläuterungen als mp3s raus. Dazu hat sich die Firma ein Bild Leonard Bernsteins (1918-1990) von 1945 ausgesucht und so arrangiert, dass er meinem Empfinden nach fast wie James Dean rüberkommt. Das passt allerdings gar nicht zu den sehr vorlesungshaften Kommentaren, die Bernstein mit angenehmer, sonorer Stimme vorträgt. (Der Text muss wohl schon 1950 vorgelegen haben).

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

464

Donnerstag, 30. August 2012, 20:40

Pun intended!

Von englischen Kalauern (puns) wird man ja fast erschlagen. Jetzt mal wieder suit - suite - sweet
Sogar Shakespeare spielt damit in Sonnet 136: "Thus far for love, my love-suit, sweet, fulfil."


Ich hätte aber auch gerne mal was Französisches gefunden. Für mich wäre das Folgende zum Beispiel lustig: sous la baguette de heißt "unter der Leitung von" (wörtlich: Stabführung). Ein Brüller: Unter dem Baguette. Aber ich habe noch keinen Dirigenten mit Baguette auf einer CD-Hülle gefunden :( - noch nicht mal das geschriebene Wort baguette - mit einer Ausnahme: "la baguette et la plume", der "Taktstock und die Feder".

Wenn man aber über die Entwicklung des "Baguettes" als verlängertem Arm des Konzertmeisters oder Dirigenten forscht, stößt man wenigstens auf diese kuriose Geschichte, die ich vom Lullisten übernehme, der hier bei Tamino über Jean Baptist Lully schrieb:
Lully dirigierte nicht wie seine Zeitgenossen in Deutschland oder Italien vom Cembalo aus - sondern er schlug mit einem etwa 2m langen reich verzierten Stab sehr laut den Takt. Nun er war so wild dabei, dass er schließlich sich den Stab auf den Fuß schlug. Die Verletzung entzündete sich und der große Lully wurde binnen weniger Tage Opfer des Wundbrands.

Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 276

Registrierungsdatum: 11. August 2004

465

Donnerstag, 30. August 2012, 22:53

"la baguette et la plume"

Ich sag jetzt mal nicht, was ich da gerade assoziiert habe nachdem ich heute den ganzen Tag englische Texte gelesen und bearbeitet habe.... 8-)
Einer acht´s - der andere betracht´s - der dritte verlacht´s - was macht´s ?
(Spruch über der Eingangstür des Rathauses zu Wernigerode)

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 318

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

466

Freitag, 31. August 2012, 14:41

Wenn man aber über die Entwicklung des "Baguettes" als verlängertem Arm des Konzertmeisters oder Dirigenten forscht, stößt man wenigstens auf diese kuriose Geschichte, die ich vom Lullisten übernehme, der hier bei Tamino über Jean Baptist Lully schrieb:
Lully dirigierte nicht wie seine Zeitgenossen in Deutschland oder Italien vom Cembalo aus - sondern er schlug mit einem etwa 2m langen reich verzierten Stab sehr laut den Takt. Nun er war so wild dabei, dass er schließlich sich den Stab auf den Fuß schlug. Die Verletzung entzündete sich und der große Lully wurde binnen weniger Tage Opfer des Wundbrands.
Ich habe mich früher immer gefragt, warum der gutbezahlte, hoch angesehene und berühmte französisierte Italiener nicht umgehend den Dottore aufgesucht oder sogar zu sich beschieden hat? Jedenfalls war die Sepsis zu erwarten, wenn man sich den Taktgeber mit Wucht in den Fuß rammt und die Produkte von Hoffman La Roche, Beiersdorff, Sanofi-Aventis oder Merck (oder wer auch noch immer!) noch nicht auf dem Markt sind... :stumm:
.

MUSIKWANDERER

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

467

Freitag, 31. August 2012, 21:52

Lully war in ähnlichem Maße Tänzer wie Musiker. Beim französischen Wikipedia wird diese Tatsache als Grund dafür angeführt, dass er sich den verletzten Zeh oder Fuß nicht hat amputieren lassen. Der Lullist schreibt noch: "Ironie des Schicksals: der König (Ludwig XIV) sollte ebenfalls durch Wundbrand am Bein sterben." Vielleicht sollte sich so ein Schicksal erfüllen. Schließlich waren der König und Lully in ihrer Jugend Freunde geworden und hatten zusammen Gitarre spielen und Tanzen gelernt.

Manchmal weiß man eben auch bei Musikern nicht, wo sie den Kopf haben.


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

468

Samstag, 1. September 2012, 13:24

Das folgende Cover belegt eindrucksvoll, mit welchem Perfektionismus und welcher Detailbesessenheit Herbert von Karajan zu Werke ging. Er leistete offenbar seinen Musikern Hilfestellung bei Problemen mit der Arbeitskleidung und gab anschauliche Instruktionen zum Umgang mit Nadel und Faden. Diese Problematik scheint auch in dem Buch von Thussy Gorischek "Musiker - Schwerarbeiter in Abendkleid und Frack" behandelt worden zu sein. (Thussy Gorischek (1940 - 2011) hieß bürgerlich Thusnelda Pachla-Gorischek und war österreichische Violinistin und Musikhistorikerin. Leider scheint das Buch vergriffen zu sein). :(

.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

469

Sonntag, 2. September 2012, 12:22

:angel:
Oistrach: Kennst du das auch, György? Manchmal stimmt was nicht und man kann einfach nicht sagen was.
Solti: Ach lieber Dawid Fjodorowitsch, das war auf der Erde auch schon so…


... und dann hab ich’s so gemach wie du mit deiner Stradivari. Ich hab' einfach an meinem Ohrläppchen gedreht, und alles war gut.“
Oistrach: Ja - offenbar hattest auch du deine guten Saiten… :hahahaha:


…. sie mussten nur richtig gestimmt werden. ;)
Solti: Ja unsere guten Saiten! Ohne die wären wir vielleicht nicht hier oben.

:angel:

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

470

Montag, 3. September 2012, 19:37

Verwandschaft im Geiste und echte Verwandtschaft bestimmten hier die Auswahl der Bilder für die CD-Hüllen

Moderato meinte einmal, als er die Beethoven-CD hier links spielen ließ: “Ein frischer Wind fegt durch meine vier Wände.“
Das Bild auf dem Cover stammt von Martin Drölling (Obergergheim, Colmar 1752 – Paris 1817). Es ist das Portrait von Claude Nicolas Ledoux (1736-1806), einem französischem klassizistischen Architekten. Denis Grenier, der Cover-Beauftragte bei Alpha, begründete die Wahl dieses Bildes so: “In einer ständigen Gradwanderung zwischen Vernunft und Leidenschaft gerieten die beiden visionären Genies Beethoven und Ledoux an die Grenzen dessen, was Menschen leisten können.”

Bei der Wahl des Bildes für die CD hier rechts spielte echte Verwandtschaft eine Rolle. Michelangelo Galilei (1575-1631), der Komponist, war nämlich der elf Jahre jüngere Bruder von Galileo Galilei. Deshalb wohl die Sonnenuhren und astronomischen Geräte auf dem Bild. Wikipedia: Galileos und Michelangelos Vater Vincenzo war Tuchhändler, Musiker und Musiktheoretiker und hatte mathematische Kenntnisse und Interessen; er untersuchte den Zusammenhang zwischen Saitenspannung und Tonhöhe. Die Begabungen und Interessen beider Söhne waren also schon beim Vater vohanden. Die Gegenstände auf dem Bild stammen aus dem berühmten, über 2 x 2 Meter großen Bild “Die Gesandten“ von Hans Holbein dem Jüngeren, entstanden im Frühjahr 1533 in London.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

471

Dienstag, 4. September 2012, 20:03

... ihr schnallt euch doch beide noch an, oder ?! ...

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 5 182

Registrierungsdatum: 14. November 2010

472

Dienstag, 4. September 2012, 20:54

Nicht jeder kann ein schickes Cabriolet sein eigen nennen und ist auf den öffentlichen Verkehr angewiesen. Die Wartezeit auf den nächsten Bus muss in zugigen Unterständen überbrückt werden.
Alleen / Alleen und Blumen // Blumen / Blumen und Frauen // Alleen / Alleen und Frauen // Alleen und Blumen und Frauen und / ein Bewunderer

Aus Solidarität mit Eugen Gomringer habe ich die Übersetzung eines seiner Poeme gesetzt, weil dieses Gedicht, das sich an einer Hausfassade in spanischer Sprache befindet, überpinselt werden muss. Grund: Sexismus-Vorwurf
.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

473

Dienstag, 4. September 2012, 21:33


Ein Fiat Seicento. :hello:
Einsteigen bitte!
Der junge Mann wartet schon ......


....... und dann kann's rund gehen

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

474

Mittwoch, 5. September 2012, 18:19

Ist sie nun mehr der Da Vinci-Typ ..



.. oder eher der Botticelli-Typ ..



Vielleicht die Augen Da Vinci, Nase und Mund Botticelli.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

475

Donnerstag, 6. September 2012, 18:22

Ätsch ... Erster :jubel:


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

476

Donnerstag, 6. September 2012, 21:03

„Komm Junge, die kommt wieder.“


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

477

Freitag, 7. September 2012, 17:54

Friedrich Guldas Nasenspitze kam hin und wieder als elfter Finger zum Einsatz. Der Bewegung der Nase hin zu den Tasten war besonders in der Endphase so schnell, dass man eine ultraschnelle Kamera gebraucht hätte, um das zu dokumentieren. Wie das rechte Cover zusätzlich zeigt, war Gulda seiner Sache nicht ganz sicher und er musste sich immer sofort selbst davon überzeugen, dass niemand im Publikum die kleine Schummelei bemerkt hatte.



T con brio

Prägender Forenuser

  • »T con brio« ist männlich

Beiträge: 752

Registrierungsdatum: 15. Juli 2012

478

Samstag, 8. September 2012, 11:32

Das folgende Cover belegt eindrucksvoll, mit welchem Perfektionismus und welcher Detailbesessenheit Herbert von Karajan zu Werke ging. Er leistete offenbar seinen Musikern Hilfestellung bei Problemen mit der Arbeitskleidung und gab anschauliche Instruktionen zum Umgang mit Nadel und Faden. Diese Problematik scheint auch in dem Buch von Thussy Gorischek "Musiker - Schwerarbeiter in Abendkleid und Frack" behandelt worden zu sein. (Thussy Gorischek (1940 - 2011) hieß bürgerlich Thusnelda Pachla-Gorischek und war österreichische Violinistin und Musikhistorikerin. Leider scheint das Buch vergriffen zu sein). :(

.
:hahahaha:


Sehr interessant - ein Punkt, den die Karajan-Biographen offenbar leichtfertig übersehen haben... :D
Prima con brio || Plattenschrank

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

479

Samstag, 8. September 2012, 15:13

Solmisation ;)
Sol: “Sag mal, Janine, bist du neuerdings sauer auf mich?”
Janine: „Na ja - hast du etwa meinem Caruso ’O SOLE MIO beigebracht?”
Sol: „Ich? Nein! Wie kommst du denn auf die verrückte Idee?“
Janine: „Seitdem er dich kennt, krächzt der Vogel dauernd´O SOLE MIO.“
Sol: „Aber wirklich - wenn ich das gewesen wäre, würde er jetzt ERES TU MI SOL krächzen.“
Janine: „Ach Sol, das wäre doch echt mal `ne kleine Abwechslung.“ X(



"Eres tu mi Sol" gibt es tatsächlich von Shakira. Ich weiß nicht, ob die Version so schön ist wie diese hier von den Geschwistern Jesse & Joy (Jesse Eduardo Huerta und Tirzah Joy Huerta) aus Mexico. ;)


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 269

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

480

Sonntag, 9. September 2012, 12:23


Man kann mit dem Bapperl spielen ...


... man kann auch ohne das Bapperl spielen.

Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher