Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

661

Donnerstag, 10. Januar 2013, 21:46








(... drum ist das Englisch konsequent:
man Schaffner dort conductor nennt.)
The Conductor

Es liegt vor ihm in Moll und Dur
ein dickes Buch - die Partitur.
Sie ist - ganz ohne Ironie -
der Fahrplan einer Sinfonie.

Ihr Studium kostet viel Geduld.
Nur wer sie kennt, der darf an's Pult,
Er weiß dann stets, wann Pause ist,
wann alles spielt, wann ein Solist.

Drum mir das Englisch logisch scheint:
‚conductor‘ dort auch Schaffner meint. ;)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

662

Freitag, 11. Januar 2013, 17:43



Einen Cartoon mit Tuttischweinen aus
diesem Buch des Geigers Robin Chadwick
findet man auf dieser Seite ;)


Sus tutti (var. fugitans)

Das Tuttischwein als Haustier-Art
sich gern um Notenständer schart.
Es lebt im Pulk und traut sich selten
in weite wilde Solowelten.

Man soll’s zum Auftritt animieren
und danach fleißig applaudieren.
Vielleicht verwandeln sich die scheuen
Tuttisten dann zu Rampensäuen.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

663

Samstag, 12. Januar 2013, 18:23



Das Piano ist ein Tastentier.
Man nennt es manchmal auch Klavier.
Drei Beine hat‘s - und mit zwei Klappen
vermag es kräftig zuzuschnappen.

Die Tastatur wird oft befallen
von kleinen Tier‘n - deshalb vor allem
soll man die Klappen immer schließen,
denn ihr Geklimper kann verdrießen.




Die Geige ist ein Wirbeltier.
Die Zahl der Wirbel, die ist vier.
Sie hat auch einen dicken Bauch
und Löcher drin, die hat sie auch.
Ganz ungewöhnlich jedenfalls
ist der verblüffend lange Hals.

Hörbeispiele von der linken CD (Jazz) hier ;)

Nachtrag:
Dies ist Antwort 666 und der Tuttischwein-Beitrag ist Posting Nummer 666. Ich merk's jetzt erst: 666 wird auch als die Zahl des Tieres bezeichnet. Muss mir jetzt unheimlich werden ?

Joseph II.

Prägender Forenuser

  • »Joseph II.« ist männlich

Beiträge: 11 049

Registrierungsdatum: 29. März 2005

664

Samstag, 12. Januar 2013, 20:41

Ohne Worte:

»Finis coronat opus.« (Das Ende krönt das Werk.) – Ovid

John Doe

Prägender Forenuser

  • »John Doe« ist männlich

Beiträge: 825

Registrierungsdatum: 27. Juni 2009

665

Samstag, 12. Januar 2013, 21:02

Ohne Worte:

Soll wohl ein Filmzitat sein: Apocalypse Now
Nur die Hubschrauber stimmen nicht. Im Film waren's Bell Hueys und das dürften Apaches sein.

John Doe

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 926

Registrierungsdatum: 14. November 2010

666

Sonntag, 13. Januar 2013, 09:08

Karlheinz Stockhausen (1928-2007)
Helikopter Quartett

für Streichquartett, 4 Helikopter mit Piloten & 4 Tontechnikern, 4 Fernseh-Sender, 4x3 Lautsprecher-Säulen, Klangregisseur mit Mischpult, Moderator (ad lib.)

Arditti Quartet, Grasshoppers Show Team

Beim Thema "Helikopter und Musik" muss ich reflexartig an den Walkürenritt im Film Apocalypse Now und an dieses Werk denken.

Infos aus der Produktinformation
Das Helikopter Quartett war ursprünglich eine Auftragskomposition der Salzburger Festspiele, die Uraufführung fand dann allerdings am 26. Juni 1995 in Amsterdam im Rahmen des Holland Festivals statt. Das Werk ist eine aufwendige Collage zwischen Musik, Happening und Tonkonserve, die in vier Helikoptern musizierenden Mitglieder des Arditti Quartetts sind auf audiovisuellem Wege mit ihrem Publikum auf der Erde verbunden.
Die vorliegende CD wurde auf den besonderen Wunsch des Arditti Quartetts eingespielt, sie enthält auch die nach der Uraufführung hinzukomponierten Schlusstakte Abstieg und Landung.

In diesem Video wird das Projekt dargestellt. Im kurzen Trailer erfährt man, dass es Stockhausen um seinen Traum geht, fliegen zu können. Als ich das erste Mal von dieser Komposition hörte, habe ich mich am Kopf gekratzt und mich gefragt: Was soll das? Die Ernsthaftigkeit aller Beteiligten bei der Umsetzung hat mich dann überzeugt.
.
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 947

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

667

Sonntag, 13. Januar 2013, 10:33

Ich habe immer gedacht, dass die Helikopter am Schluss in vier verschiedene Hochhäuser stürzen.
"Früher war alles besser!" Sogar die Kommentare zu "Früher war alles besser!" waren früher besser (Dr. Pingel´s Brosamen, Band 1, Nr. 65).

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 926

Registrierungsdatum: 14. November 2010

668

Sonntag, 13. Januar 2013, 12:09

Bizarrerien gab es in der Musikgeschichte schon immer. Ob es sich um Katzenmusik handelt, darüber entscheidet das Publikum.
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

669

Sonntag, 13. Januar 2013, 17:28

@ moderato:
Katzenmusik ist da schon drauf (im Capriccio stravagante). Das Bild für's Cover passt also ganz gut. ;) Farina gibt sogar ganz konkrete Anweisungen wie man das Katzengeschrei auf der Geige nachahmt:
Das Katzengeschrey anlanget wird folgender gestalt gemacht / daß man mit einem Finger von den Thon da die Noten stehet / mehlichen unterwartz zu sich zeuhet / da aber die Semifusen (1/16) geschrieben sein / muß man mit dem Bogen bald vor / bald hinter den Stegk uffs ärgste und geschwindeste als man kan fahren / auff die weise wie di Katzen letzlichen nach dem sie sich gebissen und jetzo außreissen zu thun pflegen.
Bei meiner 16 min langen Version des Capriccio stravagante fangen die Katzen nach etwa 12 min an zu schreien.

@ dr.pingel:
Das mit den drei großen S oder Sch ist übrigens nicht meine Erfindung. Das steht z.B. im Wikipedia-Artikel über Schein.
zu Rifkin: In Deutschland sollen ja seine Thesen eher umstritten sein. Was hältst du denn als Chorist von seiner "ein Sänger pro Stimme-Theorie" ? Macht euch das "arbeitslos"?


Hier hat sich Bach wohl in London verirrt. In der Abbey Road kurz vor den Abbey Road Studios stehen die Bäume nicht so dicht an der Fahrbahn wie auf diesem Bild. Vielleicht begegnet Bach ja zufällig noch Edward Elgar, der die Studios sehr gut kennt. Er hat sie mit dem LSO 1931 eingeweiht. Der kann ihm vielleicht den Weg zeigen.
Bei JPC kann man sich Schnipsel von der CD anhören. Mehr Bach als Beatles meinte ein Kritiker. .... was ich gut finde. :jubel:
(Das Bild bei JPC ist leider nicht so schön wie das bei Amazon).

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 947

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

670

Sonntag, 13. Januar 2013, 20:57

Es gibt ja eine Aufnahme nach der Rifkin - Methode der Matthäuspassion unter McCreesh, die nicht schlecht ist. Aber bei nur einer Stimme wird mir zu sehr das Solistische betont, der Chorcharakter geht verloren. In meinem Ensemble haben wir etwa 4-5 Sänger pro Stimme, bei doppelchöriger Musik schrumpft das auf 2; das geht aber auch. Mein Ideal etwa der Matthäuspassion hat Herreweghe erreicht: in der Mitte stehen der Evangelist und die Continuo - Gruppe. Deutlich getrennt rechts und links je ein zwölfköpfiges Orchester und ein ebenfalls zwölfköpfiger Chor.
Alle Arien und Rezitative außer denen des Evangelisten werden von den Chormitgliedern gesungen. Diese Chormitglieder sind alles eigentlich Solisten, aber Herreweghe schafft es, sie zu einem Chor zusammenzuschweißen. Nach der gleichen Methode haben wir früher in Essen immer die Musikalischen Exequien von Schütz gesungen: nur ein Chor, aus dem die Solisten dann heraustreten (zur Not zu zweit).
Mit dieser Methode erreicht man eine außergewöhnliche Geschlossenheit.
"Früher war alles besser!" Sogar die Kommentare zu "Früher war alles besser!" waren früher besser (Dr. Pingel´s Brosamen, Band 1, Nr. 65).

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

671

Montag, 14. Januar 2013, 18:14



Die Herren hier gewiss nicht tratschen,
nein - ganz im Ernst. Doch wer soll bratschen !?
Das muss man klär'n - und drum ruckzuck,
spielt man drei Runden Schnick-schnack-schnuck.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

672

Dienstag, 15. Januar 2013, 19:20




Hast du mit Flaschen deine Nöte,
dann lass das Naschen und spiel' Flöte.

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 947

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

673

Mittwoch, 16. Januar 2013, 11:18

Ist das nicht eine neue Sportart für Orchestermitglieder - hier Flöteweitwerfen? Andere Arten wären der Bratschenzweikampf oder das Kesselpaukenweitrollen mit Parcours, zur Not auf Schnee oder am Strand. Auch Kontrabassrudern auf einem See oder Meer würde sich großer Beliebtheit erfreuen. Für Dirigenten bietet sich Fechten mit dem Baton an.
"Früher war alles besser!" Sogar die Kommentare zu "Früher war alles besser!" waren früher besser (Dr. Pingel´s Brosamen, Band 1, Nr. 65).

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 066

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

674

Mittwoch, 16. Januar 2013, 13:09

Ich meine, ob sie wohl eine langes Fernrohr braucht, um ihre guten Töne zu hören sehen?

zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

675

Mittwoch, 16. Januar 2013, 13:39

Ich hab' da eher einen als Flöte getarnten Flachmann gesehen, dessen hochprozentiger Inhalt zum Leidwesen von Frau Igras-Swicka zur Neige gegangen ist.
Wegen der großen Beliebtheit dieses Motivs ;) , hier noch zwei weitere schöne Haltungsstudien:


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

676

Mittwoch, 16. Januar 2013, 19:21



Man will uns hier zum Kauf verlocken
mit heißer Wäsche, coolen Socken. ;)
Doch finde ich, der Lendenschurz
da in de Mitte ist zu kurz. :thumbdown:

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

677

Donnerstag, 17. Januar 2013, 21:11


Der Habitus des Komponisten
kann Vorbild sein für den Solisten.
Die Haltung, Blick, auch die Frisur
sie sind kein Zufall - nicht die Spur.












Nur wenn den Herrn die Haare weichen,
ist’s schwierig, dem Idol zu gleichen.
Man sollte sie vielleicht bestücken
wie früher schon .. na .. mit Perücken. ;)


zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 066

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

678

Donnerstag, 17. Januar 2013, 23:48

Das würde dem Charakterkopf doch schaden
und wirkte ja wohl überladen.
Perücke hin, Perücke her,
Ein Meister, ja, das bleibt er.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

679

Freitag, 18. Januar 2013, 19:26

Lieber zweiterbass, ganz hervorragend. :jubel:
Dann bleiben wir doch bei den Charakterköpfen. Vielleicht könnten wir jetzt den Schwierigkeitsgrad beim Reimen auf Schüttelreime erhöhen . ;) Man sollte sich die ersten beiden Zeilen aber mit katalanischem Akzent gesprochen vorstellen.



"Der Thread. hier ist ein lahmer Faden.
Tamino - ein infamer Laden !"

:cursing:

Xavier ist bös´ - wie grob er schaut !
Welch Maß an Frust er schob ? .Mir graut.

WolfgangZ

Prägender Forenuser

  • »WolfgangZ« ist männlich

Beiträge: 2 223

Registrierungsdatum: 16. April 2007

680

Freitag, 18. Januar 2013, 20:37

:jubel: :angel:
Lieber Fahrrad verpfänden denn als Landrat enden!

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

681

Samstag, 19. Januar 2013, 16:37


schön: Gedicht 18 - Wir lächeln leis
Katja Flint & Sol Gabetta. :)

Talent in Rilkes Rainer keimte
so dass er wie sonst keiner reimte.




seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

682

Sonntag, 20. Januar 2013, 18:38


Bassi - Toccate, Canzoni, Chiaccone
per il Violone e altri Bassi


Il violone

Man sagt, seit er bei Lio wohne
spielt Emil kaum noch Violone.
Denn dieser dient für hundert Mäuse
derweil als Wohnraum und Gehäuse.

Doch Lio jüngst ´nen Kater kaufte,
den Emil dann Tamino taufte.
Nach hundertfachem Mäusemord
setzt Emil nun das Üben fort.

Auf der CD: Musik von Frescobaldi, Vitali, Castaldi, Rognoni, Jarzebski, Ortiz, Selma, Pellegrini, Colombi, Da Modena.
Jörg Meder, Violone; Adrian Rovatkay, Dulcian; Ercole Nisini, Posaune; Axel Wolf, Theorbe; T-H Johnsen, Laute, Theorbe, Barockgitarre; Bernward Jaime Rudolph, Barockgitarre; Zita Mikijanska, Cembalo, Orgel; Kay Kalytta, Schlagzeug.
Fazit: könnte zweiterbass gut gefallen ;)

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 926

Registrierungsdatum: 14. November 2010

683

Sonntag, 20. Januar 2013, 20:09

Zum kleinen Stuhl in Beitrag 685

Cool, Goulds Stuhl!
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 066

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

684

Montag, 21. Januar 2013, 01:46

Mein Ich möcht' schütteln Reime,
doch reicht's zum rütteln Scheine?

Da braucht's zum Schein zu rütteln,
auch kaum nen' Reim zum schütteln!
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 947

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

685

Montag, 21. Januar 2013, 11:16

seicento und zweiter bass
Euer neuer Titel:
Der Rüttelscheich aus dem Schüttelreich
"Früher war alles besser!" Sogar die Kommentare zu "Früher war alles besser!" waren früher besser (Dr. Pingel´s Brosamen, Band 1, Nr. 65).

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

686

Montag, 21. Januar 2013, 18:32

Jetzt kriegt auch zweiterbass. zu spüren
Taminos hohe Spaßgebühren.
(Denn Quatsch zu posten ist recht teuer
von wegen der Vergnügungssteuer.)

;)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

687

Montag, 21. Januar 2013, 22:07


Komponist: Eduard Pütz (1911-2000)
Es liebt der pingel. seinen Schütz.
Doch kennt der Schlingel auch den Pütz?

oder :S

Vergöttert wird der Schütz von pingel.
Doch kennt er auch den Pütz, der Schlingel?

Lieber dr.pingel, das Rüttelschwein ist leider nicht 100% perfekt, aber es ist eine Sonderanfertigung. ;)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

688

Mittwoch, 23. Januar 2013, 19:47


Wer Klänge voll Gefühl verstreut,
die Menge im Gestühl erfreut.

(Jetzt, wo der Schüttelreim fertig ist, seh' ich gerade bei Wikipedia, dass es schon einen ähnlichen gibt. :(
Also handelt es sich hier zur Hälfte um ein "Zitat". ;)


Die Predigt, mit Gefühl gestaltet,
macht Hände im Gestühl gefaltet. )

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

689

Donnerstag, 24. Januar 2013, 19:58


Giovanni Paolo Pannini (1691-1765)
"Fête musicale donné par le cardinal
de La Rochefoucauld au théatre Argentina
de Rome en 1747 a l'occasion du mariage
du Dauphin, fils de LouisXV"


Das vollständige Bild ;) - etwa 70 Musiker!
Die hier abgebildeten Feierlichkeiten fanden
1745 statt. Das Bild ist auf 1747 datiert.
Das ist auch das Jahr in dem Bach das
Musikalische Opfer schrieb.

Musiker mit Riesengeigen
tanzten einst in Gießen Reigen.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 016

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

690

Freitag, 25. Januar 2013, 19:27


Hier steht's tatsächlich - lies es doch !
Die Coda muss durch dieses Loch.



Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher