Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 026

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

811

Dienstag, 14. Mai 2013, 07:09

Lieber seicento! Und von Richters Schreckenstein auf dem Mendelssohn-Cover ist auch die Hälfte weggelassen. Die Wirkung des wunderbaren Bildes ist hin. :( Gruß Rheingold

Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

812

Freitag, 17. Mai 2013, 09:53

Lieber Rheingold,

vielen Dank. Es stimmt: das Bild, das du oben zeigst, ist als Ganzes viel eindrucksvoller und passt zu der Geschichte im Beitrag 810 besser als das CD-Cover. Schade, dass dein Beitrag auf die nächste Seite gerutscht ist.

Bemerkenswert fand ich Folgendes (- bei allem Zweifel an der Authentizität der Geschichte ;) ): Der Ich-Erzähler spricht im Falle von Friedrich August von "unserm König". Ich bin kein Historiker - aber bedeutet das nicht, dass es sich bei ihm um einen polnischen Untertan August des Starken handeln muss. Für einen Sachsen war er ja nur Kurfürst. Waren also damals schon die Besatzungsmitglieder dieser Handelsschiffe oft aus Polen ?

Aber im Ernst: „Disks as beautiful to look at as to listen“ – darauf ist man bei „Alpha“ stolz. Mich hat einfach die Frage beschäftigt, was die Concerti per l’Orchstra di Dreda mit den an der Küste zerschellenden Schiffen zu tun hat. ;)

Ich sitze gerade vor meinem Hotelzimmer im Flur – das Wetter ist bescheiden und im Zimmer funktioniert das WLAN nicht.
Viele Grüße an alle Taminos.

seicento + ein schönes Puzzlebild (.... ohne Copyrightprobleme ... ich kann leider nicht so ganz erkennen, was auf dem Flügel passiert. Brennt es da?)

Reinhard

Moderator

  • »Reinhard« ist männlich

Beiträge: 2 123

Registrierungsdatum: 11. August 2004

813

Freitag, 17. Mai 2013, 12:13

Nö, da steht 'ne Werkzeugkiste drauf, der Typ in rot ist ein Mechaniker und der Pianist steht offenbar bedröppelt daneben und wartet, daß sein Flügel (Pedale?) repariert wird.

Als ich den Werkzeugkasten sah, dachte ich spontan an Cage... :D



Edit: Muß mich korrigieren, ist noch lustiger. Vor dem Flügel liegen Bunde mit Dietrichen, der Mechaniker versucht das Schloß im Deckel des Flügels aufzubekommen... Alle sitzen / stehen rum und warten...
Leiste guten Menschen Gesellschaft, und du wirst einer von ihnen werden. Miguel de Cervantes

lutgra

Prägender Forenuser

  • »lutgra« ist männlich

Beiträge: 4 850

Registrierungsdatum: 9. April 2013

814

Freitag, 17. Mai 2013, 13:11

Damit auch jeder schnell zur Kenntnis nimmt,
ich bin Mutter und hab' ein süßes Kind.



Es hätte ja auch anders kommen können:


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

815

Sonntag, 19. Mai 2013, 13:52


Nicolaes Maes (1634-1693)
Die Lauscherin



Ein Wort rauscht schnell am Ohr vorbei
und wer nicht richtig lauscht dabei,
dem weht sie weg die Neuigkeit
- Motiv für Freude oder Leid.

Auch die Musik will, dass man lauscht
(und nicht noch mit dem Nachbarn plauscht).
Die leisen Töne soll man spüren -
sie sind's, die das Gemüt berühren;

denn das Crescendo* kurz vorm Schluss
ist nicht der ganze Kunstgenuss.
Nur wenn man lauscht, dann tauscht Musik
die kleine Mühe um in Glück.


* denn's Töne-Bauschen kurz vorm Schluss .... ;)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

816

Dienstag, 21. Mai 2013, 20:28

Der Abend endet meist beschwingt,
sofern der Dudelsack erklingt.





Pieter Bruegel der Ältere
(1525/30-1569)
Bauerntanz


Nimmt man als Pfeife die Musette,
dann wird der Abend eh'r adrett.





Hyacinthe Rigaud (1659-1743)
Gaspard de Gueidan spielt auf
der Musette (de Cour)
(1738)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

817

Donnerstag, 23. Mai 2013, 20:54




Jean François de Troy (1679–1752)
Die Austernmahlzeit (1735)



Die Herren auf dem Cover oben links sind scheinbar völlig unbeeindruckt von den Vorgängen am anderen Ende des Tisches. Ich muss zugeben, dass ich den Fleck links oben im Bild zunächst für eine Auster gehalten habe, die sich dem Verzehr durch die noblen Herren mit einem gewagten Sprung aus ihrem Kalkgehäuse hatte entziehen wollen. ;) Erst später sah ich die gerade eben geöffnete Champagnerflasche und erkannte den Fleck als Korken.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

818

Samstag, 25. Mai 2013, 12:59



Das Haupt so groß wie das der Sphinx -
es ist Sibelius - allerdings -
des Denkmals Größe ist egal.
Es reicht ein Blick in’s Wohnregal
zu den CDs, um aufzulisten
den wahren Rang des Komponisten.


Das neben dem Sibelius-Kopf aufgestellte abstrakte Denkmal aus Edelstahl-Röhren von Eila Hiltunen hat die Dimensionen von 10.5 x 6.5 x 8.5 Meter. Der Kopf selber ist weniger spektakulär als man aufgrund des Covers denken möchte. Das Cover war der Anlass, diesen und diesen Beitrag zu verzapfen. ;)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

819

Sonntag, 26. Mai 2013, 17:11


Sir Frank Dicksee (1853-1928)
La belle dame sans merci

Die Rüstung tüchtig blank zu reiben
hilft immer schlank und rank zu bleiben.

.. trotzdem scheint sich der Ritter etwas eingeengt zu fühlen. ;)
Der unvergleichlich viel schönere Text von John Keats zu diesem Bild:


I set her on my pacing steed,
And nothing else saw all day long,
For sidelong would she bend, and sing
A faery’s song.


(Das ganze Gedicht mit dem Titel "La belle dame sans merci" vertont von Sir Charles Villiers Stanford (1852-1924) findet sich natürlich auch auf dieser CD.)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

820

Dienstag, 28. Mai 2013, 19:59


Landschaft mit Reiter (Ausschnitt)


Mondaufgang (um 1895)
Buschwerk ;)

Der Mann, der diese Bilder schuf,
war auch noch Dichter von Beruf.
Obschon hier seine Verse fehlen,
lässt sich ihr Schöpfer nicht verhehlen.

Vermittels grader rascher Striche
entwarf er windzerzauste Büsche.
Recht kräftig sind auch die Konturen
von jenes Meisters Strichfiguren.

Die Farbenwahl war sehr gedämpft.
Man fühlt, wie Licht durch Dunst sich kämpft.
Und ebenso - in hübschen Zeilen
sich böser Spott verbarg zuweilen.

Mit Stift und Pinsel kreuz und quer,
.. den Mann erraten ist nicht schwer !
Als kleiner Wink: man nicht verwechsel
den Selbigen mit Maler Klecksel !

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

821

Donnerstag, 30. Mai 2013, 01:49

Ein auffallendes CD-Cover ließ meine Aufmerksamkeit einem australischen Plattenlabel zuwenden. Tall Poppies Records widmet sich besonders australischer Musik und nimmt sehr viel mit australischen Künstlern auf. Es gibt aber auch klassisches Repertoire und dabei eine Folge von CDs mit Komponisten-Karikaturen:


Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 035

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

822

Donnerstag, 30. Mai 2013, 10:23

Die Covers sind sehr nett zu schaun
doch, möcht ich meinen Augen traun?
Basedowaugen sind auf Bild 6 zu sehn,
Wer würde sich im Grab rumdrehn?
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

823

Donnerstag, 30. Mai 2013, 19:21


Joseph Mallord William Turner
(1775-1851)
Music Party
(ca.1835)

Immer kühner und moderner
malte man seitdem der Turner
im Bereich von starkem Lichte
Formen und Kontur’n verwischte.

Zum Klingen so ein Bild zu bringen,
das kann mit Farben wohl gelingen. :)
Nur man erkennt, da so verschwommen,
nicht wer da zum Konzert gekommen. :( *

Nun - ganz im Ernst und ohne Witze
das Bild hier links war nur ´ne Skizze.
* Die Kunsthistoriker rätseln noch, ob es sich bei der Dame am Klavier um die Frau des Architekten John Nash handelt oder die Wissenschafterin Mary Somerville. Erstere hätte er im Schloss East Cowes auf der Isle of Wight getroffen, letztere in Paris. (Quelle: Tate Gallery; dort steht auch, dass es sich bei dem Bild um eine "unfinished study" handelt.)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

824

Freitag, 31. Mai 2013, 18:09


Bei Highlights - nun, wer weiß das nicht -
zählt ganz extrem das rechte Licht.
Die Kunst, in jenes sich zu setzen
soll man partout nicht unterschätzen.
Hier stand Herrn Solti - eins, zwei, drei -
ein Fotograf - ein Profi - bei.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

825

Sonntag, 2. Juni 2013, 13:59

Kriegsschiffe - Dampfschiffe


William Turner (1775-1851)
The Fighting Téméraire tugged
to her last Berth to be broken up

(1838)

Vom Thema her passt das Bild von Turner
sehr gut. Feuer und Wasser lassen sich
kaum besser darstellen als durch ein
Dampfschiff. Dieses Dampfschiff schleppt
ein großes Kriegsschiff zum Abwracken.
Die Téméraire war bei der Schlacht von
Trafalgar (1805) in vorderster Linie beteiligt.
Die krassen Farben des Himmels sollen
auf den Ausbruch des Tambora (1815)
zurückzuführen sein. Insofern passt das
Bild auch sehr gut zum Thema Feuer und
Wasser.




Ippolito Caffi (1814–1866)
Venezia sotto la neve

Das Schicksal des Malers Ippolito Caffi ist
ganz tragisch mit dem Motiv des Bildes hier
verknüpft. Caffi führte ein sehr abenteuerliches
Leben, reiste bis nach Ägypten und beteiligte
sich am Freiheitskampf der Italiener. Um die
Eindrücke der ersten Seeschlacht mit königlich
italienischer Beteiligung künstlerisch festzu-
halten, schiffte sich Caffi auf der Re d' Italia ein,
die bei der Seeschlacht von Lissa (1866) von
einem österreichischen Schiff gerammt und ver-
senkt wurde. Eine große Rolle spielte bei der
Schlacht die Behinderung der Sicht durch den
Rauch, den die Schiffe - halb Segelschiff, halb
Dampfschiff - in die Luft stießen. 381 Matrosen
verloren bei diesem Untergang ihr Leben. Das
Schiff mit Caffi an Bord sank innerhalb von drei
Minuten

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

826

Montag, 3. Juni 2013, 22:51

Dampfloks


Adolph Menzel (1815-1905)
Die Berlin-Potsdamer Bahn
(1847)
zum Vergleich:



William Turner (1775-1851)
Rain, Steam and Speed -
The Great Western Railway

(1844)
Wilhelm Busch und Hugo Hartung:

Eins, zwei, drei im Sauseschritt,
läuft die Zeit, wir laufen mit.
Schaffen, schuften, werden älter,
träger, müder und auch kälter.
Bis auf einmal man erkennt,
dass das Leben geht zu End´.
Viel zu spät begreifen viele,
die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur,
Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise!
Höchste Zeit ist's! Reise, reise!

Das Cover passt sicher sehr gut, da Liszt sehr viel gereist ist. Mir gefällt das Liszt Cover sehr. :jubel:

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

827

Dienstag, 4. Juni 2013, 20:04


Mit Musik erreichst du Orte
- für die gibt es keine Worte -
so als ob auf ihren Schwingen
sie es schafft, dich hinzubringen
in ein Land, wo dir zum Fliegen
deine eigenen genügen.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

828

Mittwoch, 5. Juni 2013, 21:17

Bullen

Georges Bizet
John Bull


Die Musik von Dr. John Bull (1562-1628) wäre was für den Thread Musik für Elizabeth I. Ich persönlich würde aber die Cembalo-Versionen den auf dem Steinway gespielten vorziehen. JPC
Lieber dr.pingel oder Johannes Roehl , ich brauch mal wieder Eure Hilfe. Da steckt wieder britischer Humor dahinter. Es gibt wohl einen Sketch in der Flying Circus TV Show - Episode 35. Titel: Bull-fighting / The British Well-Basically Club. Die Komik erschließt sich wohl nur einem "fast native speaker". Oder ist der Sketch in England so populär, dass man sich darauf auf einem CD-Cover beziehen kann und alle verstehen den Witz und finden es komisch ?
Der Sketch auf Youtube.
Beim englisch-sprachigen Wikipedia steht über Bull auch der schöne Satz: However, in addition to his virtuosity as a keyboard performer and composer, Bull was also skilled at getting into trouble. Den Satz muss ich mir merken.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

829

Donnerstag, 6. Juni 2013, 23:21

Man fragt sich unwillkürlich, warum die Streicher so bereitwillig die Hand heben. :D


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

830

Samstag, 8. Juni 2013, 16:48

Was sieht man hier ?

Man kann es erahnen, wenn man die andere CD aus dieser Reihe mit Cellosonaten von Boccherini anschaut - hier bei JPC ;)

Moderato hat übrigens den Thread Das lustige Coverratespiel wieder zum Leben erweckt. Eine sehr schöne Idee.

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 857

Registrierungsdatum: 14. November 2010

831

Samstag, 8. Juni 2013, 17:08

Lieber seicento

Insgeheim hoffe ich auf deine Teilnahme... das Aufspüren von Kunstwerken und ihrer Maler ist unter anderem deine Domäne. ;)

.
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

832

Sonntag, 9. Juni 2013, 13:20

Lieber moderato,
wenn Theophilus sich bis morgen noch zurückhält, deiner Aufforderung nachzukommen, ein neues Rätsel einzustellen, werde ich "einspringen". ;)

von Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799) aus Aphorismen (Sudelbücher) - Kapitel 3 (1768-1771):

In dem Hause, wo ich wohnte, hatte ich den Klang und die Stimmung jeder Stufe einer alten hölzernen Treppe gelernt, und zugleich den Takt, in welchem sie jeder meiner Freunde, der zu mir wollte, schlug, und, ich muß gestehen, ich bebte allemal, wenn sie von einem Paar Füßen in einem mir unbekannten Ton heraufgespielt wurden.

Der Komponist Sean Hickey ist Jahrgang 1970. Insofern passt das Bild - auch wenn es sich wohl um eine Stein- und keine Holztreppe handelt. Es sind neue neoklassische Töne auf der CD.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

833

Montag, 10. Juni 2013, 22:10

Cello

Es ist mir jüngst - sehr alt ich bin -
erschienen nachts ein Cherubin,
der mir versprach ein zweites Leben.
Er spürte wohl mein Widerstreben
und sagte dann beschwichtigend:
„Hast du ein Lieblingsinstrument ?“
Nach meiner Wiederkehr nähm dann
ich die Gestalt von jenem an.

Es war dem Engel scheinbar klar,
dass die Musik mein Leben war.
Doch früher - ich war unbedarft -
war‘n Mädchen meine Leidenschaft.
Und eins, das ich vergebens liebte,
sehr oft auf einem Cello übte.
Ich wollt‘ so gern mit jenem tauschen
und mit ihr spielen statt zu lauschen.

Ich merk, wie ich zum Engel sage:
„Die Zeit bis hin zum jüngsten Tage
will ich als Cello überbrücken.“
Schon sah ich vor mir voll Entzücken
wie zarte Hände mich umschmeicheln
und Schenkel meine Zargen streicheln
mein Korpus bebt .. der Wecker schrillt
und weg war dieses schöne Bild !
.. doch neben mir hab ich gefunden,
eine CD - ihr seht sie unten.
Die schöne Frau gleicht wie ein Ei
der andern dort aus Strophe zwei.

:love:






Nach diesem tiefen Einblick in die präsenilen seelischen Abgründe eines Musikliebhabers, soll hier auf eine Vertiefungsmöglichkeit dieses Themenkomplexes innerhalb von Tamino im Rahmen des „sex sells“-Threads verwiesen werden. Als Beispiele, die zeigen, wie die Plattenindustrie die Fantasien älterer Männer befeuert, sei auf diese CDs hingewiesen: AmazonJPC. Eine weitere CD mit Cellosonaten von Vivaldi, die etwas zurückhaltender gestaltet ist, findet man hier ;)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

834

Mittwoch, 12. Juni 2013, 22:37

Arnold Böcklin



Ihr habt recht, hier ist kein Bild des Malers der berühmten Toteninsel zu sehen - aber die Schriftart "Arnold Böcklin" (1904 von der Schriftgießerei Otto Weisert in Stuttgart entworfen wurde).
Wikipedia: Das Urheberrecht für die Schrift besitzt der Schriftenhersteller Linotype, der auch Inhaber der Marke Arnold Böcklin ist.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

835

Donnerstag, 13. Juni 2013, 20:26

original and "Fälschung"


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

836

Samstag, 15. Juni 2013, 21:32

Was wird hier von der schubertschen Brille ausgespart? Antwort: drei Hexen, Macbeth und Banquo (1. Akt, 3. Szene)



Joseph Anton Koch (1768-1839)
Landschaft mit Macbeth und den Hexen (Innsbruck, Landesmuseum Ferdinandeum), 1835

(Von dem Bild gibt es wohl zwei Versionen mit Hexenzug in der Luft (Wuppertal und Innsbruck) und eine ohne (gemalt 1829, hängt in Basel)
Den Hexenzug sieht man durch das linke Brillenglas. Hiergibt es unter den Nummer 79, 81, 82 und 90 sogar vier Versionen zu bewundern.)

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

837

Sonntag, 16. Juni 2013, 20:57


Als Künstler hat man viel erreicht,
sobald man seinem Vorbild gleicht.
Wenn dies in einem Maß geschieht,
wo dies das Outfit einbezieht,
stellt sich der schlimme Eindruck ein,
doch bloß eine Kopie zu sein.
Drum mag man fast den Ratschlag geben,
sich stets vom Vorbild abzuheben.

An den Bildern ist irgendetwas Unnatürliches, Gekünsteltes. Ich glaube es liegt daran, dass die beiden Herren ihre Geige mit der rechten Hand am Griffbrett halten. Ich behaupte mal, dass ein Violinspieler das fast nie macht - es sei denn ein Fotograf will das so.

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

838

Montag, 17. Juni 2013, 22:35

Dass ein Bogen einfach so in der Luft schwebt, kann ich auch nicht glauben. Deshalb musste ich der Mrs Raum den rechten Arm einfach wieder geben.


seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 1 978

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

839

Dienstag, 18. Juni 2013, 22:13

The Suspicious Cheese Lords


Der Name des amerikanischen A Cappella Ensembles 'The Suspicious Cheese Lords'. stellt den Versuch dar, den Namen der Motette Suscipe quæso Domine von Thomas Tallis zu "übersetzen". Manchmal werden die Herren auch nur the Cheese Lords genannt. Vielleicht hat deshalb die Rüstung auf dem Cover die Farbe von altem Gouda. ;)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 855

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

840

Mittwoch, 19. Juni 2013, 00:05

Cheese

Eine unglaublich witzige Kühnheit, sich so zu nennen - und wieder ein Beweis dafür, dass diese Seite meine Lieblingsseite im Forum ist. Es erinnert mich an die schwedische Alte-Musik-Gruppe "Die Buxtehunde" (Buxtehude stammte wohl aus Schweden). Übrigens: wenn man den Titel "Missa l´homme armé" als Basis für eine Gruppe nimmt, wie wäre es mit "Die vermissten armen Homos"?
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste (M.Brzoska, dt. Aphoristiker)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher