Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

1

Donnerstag, 13. Juli 2006, 22:16

Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Hallo!

Kann jemnad etwas zu der folgenden DVD sagen:



Schostakowitsch, Dimitri (1906-1975)
Lady Macbeth von Mtsensk
Mitschnitt aus dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona.
Secunde, Ventris, Vas, Kotcherga, Clark,
Gran Teatre de Liceu Barcelona Orchestra,
Alexander Anissimov
Sound: DSS 5.1 / DTS 5.1
Bild: WS (NTSC)
Spielzeit: 187 Minuten
Sub: D, E, F, I, Sp
2 DVDs
EMI

Herzlichen Dank!

Gruß
Karsten

P.S. Wieso hat Schostakowitschs "Lady" eigentlich noch keinen eigenen Opern-Thread?

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 583

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

2

Donnerstag, 13. Juli 2006, 23:02

RE: Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Hallo Karsten,

Zitat

Wieso hat Schostakowitschs "Lady" eigentlich noch keinen eigenen Opern-Thread?


Ich bin noch nicht dazugekommen. Es fehlen auch noch ein paar Symphonien. Wenn einer von uns mag - bitte keine Rücksicht auf mich nehmen und flott an die Schostakowitsch-Tasten!

Zur Aufnahme: Die Inszenierung ist werkgerecht und o.k., wenngleich nicht so spannend oder tiefschürfend, wie sie sein könnte oder sollte.
Kotcherga singt gut, allen anderen hätte ein Sprachtraining gut getan. Secunde schlägt sich wacker, ist mir aber einfach zu brav. Ventris - zu wenig russisch, zu belcantistisch. Aber insgesamt keineswegs schwach.

Für mich etwas problematisch: Dem Orchester fehlt es an scharfen Konturen, die ungeheure Bandbreite des Ausdrucks wird etwas eingeebnet. Da es aber im Moment keine russische Aufnahme des Werkes gibt (weder auf DVD noch auf CD), fährt man mit dieser nicht übel.

Wenn es nur um die Musik geht, wäre natürlich Rostropowitsch auf EMI vorzuziehen.

:hello:
...

Karsten

Profi

  • »Karsten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

3

Freitag, 14. Juli 2006, 12:48

RE: Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Hallo!

Herzlichen Dank für die Einschätzung der Aufnahme. Leider ist es ja an Aufnahmen dieser Oper generell nicht so bestellt, wie sie es verdient hätte.

Zitat

Für mich etwas problematisch: Dem Orchester fehlt es an scharfen Konturen, die ungeheure Bandbreite des Ausdrucks wird etwas eingeebnet. Da es aber im Moment keine russische Aufnahme des Werkes gibt (weder auf DVD noch auf CD), fährt man mit dieser nicht übel.
Wenn es nur um die Musik geht, wäre natürlich Rostropowitsch auf EMI vorzuziehen.

Rostropowitschs Aufnahme habe ich, aber seit ich die Oper nun einige Male in Mannheim live erlebt habe, habe ich den Eindruck dass auch auf dieser Aufnahme das Orchester bei weitem nicht so "aggressiv" "rüberkommt", wie es bei der damaligen Aufnahmetechnik hätte sein können. Aber man musste damals wohl froh sein, (und sollte es heute immer noch sein), dass diese Aufnahme gemacht wurde :)

Gruß
Karsten

Edwin Baumgartner

Prägender Forenuser

  • »Edwin Baumgartner« ist männlich

Beiträge: 5 583

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2005

4

Freitag, 14. Juli 2006, 15:23

RE: Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Du hast völlig recht! Rostro tut sein bestes, aber die Londoner lassen einfach nicht die Sau 'raus, wie das in den Zwischenspielen notwendig wäre.
Von der Zweitfassung gab es eine grandiose Aufnahme des Stanislawskij-Nemirowitsch-Dantschenko-Musiktheaters Moskau unter Gennadij Prowatorow, die bei den vergleichbare Stellen wirklich zeigt, welche Bandbreite die Musik hat. Auf CD nie herausgekommen - vielleicht erbarmt sich die neue Melodija einmal der Einspielung.

Es ist überhaupt ein Jammer mit der "Lady": Rostro hat nicht das Orchester dafür, Chung hat nicht die richtige Katja und obendrein glaubt der Maestro, er dirigiert einen Puccini-Nachfolger, so behübscht dirigiert er das. Die deutsche Produktion bei ANTES ist tüchtig, aber weit entfernt davon, eine Modellaufnahme zu sein - gute Ensembleleistung, aber eben nicht mehr. Und die "Katerina"-Zweitfassung bei Gala ist wohl das Achselzucken nicht wert. Aber momentan leider die einzige Möglichkeit, an die "Katerina"-Fassung heranzukommen.
:hello:
...

wimmus

Schüler

  • »wimmus« ist männlich

Beiträge: 103

Registrierungsdatum: 23. Februar 2007

5

Sonntag, 18. März 2007, 22:58

Meine ultimative Lady Macbeth von Mzensk

Hier ist meine ultimative Lady Macbeth:



Ich hatte das Glück, eine Aufführung dieser Produktion live zu sehen, das war noch beeindruckender als auf dieser DVD. Was Jansons und das Orchester da anstellen, ist unglaublich. Alles Grelle, Grobe, Grausige, Sentimentale in der Partitur wird durch das grossartige Orchester und das grandiose Dirigat Jansons so deutlich klar, besser interpretiert kann ich's mir nicht vorstellen. Jansons geht dermassen in sowohl der Musik als auch im Bühnengeschehen auf - treibt an, lacht und leidet mit, das ist schon sensationell.
Die Interpreten gehen über ihre Grenzen, die tapfere Carole Wilson, vor allem aber Eva-Maria Westbroek. Die beeindruckendste Stelle ist die ziemlich gegen Ende: sie schreit verzweifelt und: unhörbar - an ihrer Stelle schreit das Orchester, da hat das ganze Opernhaus den Atem angehalten!
Christopher Ventris hat die Rolle des Serge ja schon öfter gespielt, auch auf der oben beschriebenen Aufnahme. Kusej macht hier aus ihm einen nachvollziehbar-schmierigen liebestollen Naturmenschen ohne grosse Gewissensnöte.
Alles in allem: ein äußerst drastischer-naturalistischer Regieansatz, manchmal wünscht man sich weniger Deutlichkeit, aber eine zutiefst berührende Darstellung dessen, was Menschen anderen Menschen antun können.

Die DVD enthält noch eine sehenswerte Dokumentation und ist für Leute, die eine geniale Interpretation mögen und vor starkem Tobak nicht zurückschrecken, genau richtig!
Wimmus

maticus

Fortgeschrittener

  • »maticus« wurde gesperrt

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 7. August 2008

6

Dienstag, 12. August 2008, 22:56

Ich finde die DVD von der Amsterdamer Inszenierung der Lady Macbeth so ziemlich perfekt. Sowohl, was Musik (Orchesterleistung und Gesang) betrifft, wie auch die sehr ausdrucksvollen schauspielerischen Leistungen, sowie die Kameraführung. Zudem ist die DVD gut ausgestattet.

Ich habe seit vielen Jahren die Rostropovich-CD. Ich muss sagen, dass ich von ihr nicht sehr angetan war, so dass ich sie selten hörte und sie bei mir in Vergessenheit geriet. Erst durch die DVD (die auch schon auf Arte lief) wurde mir die Kraft der Musik richtig deutlich. Ich finde die Musik von Jansons viel transparenter und deutlicher, bei der Musik von Rostropovich sind mir an manchen Stellen die Tempi zu schnell. Zudem ist es natürlich hilfreich und vergnüglicher zu der Musik auch die Bilder zu haben. Die Aufnahmequalität von 1978 hält natürlich auch nicht ganz mit.

Ich kann aber sagen, seitdem ich die Musik durch Jansons' Interpretation erst "verstanden" habe, kann ich jetzt auch die Musik bei Rostropovich deutlich mehr genießen und sehe nun auch die Stärken der Aufnahme.

Nebenbei: diese Amsterdamer Inszenierung wird es im Januar 2009 in Paris geben.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

7

Mittwoch, 22. Januar 2014, 15:28

Uraufführung vor 80 Jahren

22. Januar 1934:
Die Oper
Lady Macbeth von Mzensk
von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch
wird mit überwältigendem Erfolg am Malij-Theater in Leningrad uraufgeführt,
mit Sokolowa • Modestow • Balaschow • Zaretzky • Adrianowa,
Dirig. Samosud.
Text von Arkadij Preiss und dem Komponisten nach der gleichnamigen Erzählung von Nikolaj Leskow (1865), die auf einem wahren Geschehen beruht.
Bis zum 28. Januar 1936 feiert die Oper einen Erfolg nach dem anderen.



LG
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)