Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

William B.A.

Prägender Forenuser

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 14 378

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

151

Dienstag, 6. August 2013, 22:31

Zitat

Helmut Hofmann: Wir unterscheiden uns allerdings darin, dass für mich eben diese "Wiedergabe durch Sängerin oder Sänger" Mittel zum Zweck ist und nicht zum Hauptgegenstand der Beschäftigung mit dem Kunstlied in diesem Forum werden sollte.
Dass die "Wiedergabe durch Sängerin oder Sänger" für dich nur Mittel zum Zweck ist, damit habe ich kein Problem, lieber Helmut.
Wohl aber habe ich ein Problem damit, dass du die dir eigene Denk- und Beschäftigungsweise als allgemeingültige alleinige Vorgehensweise im gesamten Kunstlied-Forum sehen möchtest. Das würde dann dazu führen, dass das Kunstlied-Forum zu einem kleinen elitären Zirkel verkommen würde, in dem du dann über kurz oder lang alleine wärest.
Haben dich denn die Beiträge deiner früheren Mitdiskutanten wie hart oder auch Beiträge von hami1799 oder Siegfried nicht aufgeschreckt? Allein gegen alle, das geht nicht.
Lasse es nicht soweit kommen.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

Helmut Hofmann

Prägender Forenuser

  • »Helmut Hofmann« ist männlich

Beiträge: 5 614

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

152

Mittwoch, 7. August 2013, 11:55

Frage William B.A.:„Haben dich denn die Beiträge deiner früheren Mitdiskutanten wie hart oder auch Beiträge von hami1799 oder Siegfried nicht aufgeschreckt?“

Doch! Haben sie! Ich welcher Weise, das muss ich allerdings für mich behalten. Ich schreibe in einem öffentlich zugänglichen Forum, und da muss man sich sehr sorgfältig überlegen, was man über sich selbst und seine „Mitdiskutanten“ äußert. Beispiele? Bitte!

Da meint ein solcher „Mitdiskutant“, Zit.: „Was immer DICH zu diesem menschenverachtenden Anwurf veranlasst hat, wird außer DIR niemand ergründen.“

Und ein anderer macht gar daraus: „Und jetzt drauf mit dem Beitrag, auf den großen Misthaufen!“

Das liest sich so, als hätte ich die Beiträge, die sich zum Thema Lied in diesem Forum finden, in irgendeiner Weise abqualifiziert. Das Gegenteil habe ich getan. Ich äußerte die Befürchtung, dass das, was andere bereits zur Fragestellung eines Threads gesagt haben, zu rein archivarischem Material wird, weil keiner darauf zurückgreift, wenn er sich zu einem Thema äußert. Sie werden dadurch in ihrer Substanz und in der Arbeit, die in ihnen steckt, nicht genügend gewürdigt. In diesem Zusammenhang fielen die Worte „verstaubtes Archiv“ und „Misthaufen“. Letzteres habe ich mir zwar verkniffen, aber ich hätte – und das ist das einzige, was ich mir vorzuwerfen habe - das Wort gar nicht verwenden sollen. Es war zu polemisch, sollte allerdings meine Befürchtungen verdeutlichen.

Ich zitiere mich selbst:
„Was in den Threads dieses Forums alles so steht und früher erarbeitet wurde, hat für die, die sich darin aktuell betätigen, für gewöhnlich allenfalls den Wert eines verstaubten Archivs (die Formulierung „eines Misthaufens“ verkneife ich mir).“ (Beitrag 144)

Was an dieser Feststellung „menschenverachtend“ sein soll, das begreife ein Mensch! Das ist eine rein sachliche Feststellung, deren Richtigkeit jeder nachprüfen kann, wenn er einen Blick in diesen Thread wirft.

Im übrigen: Auf die Beiträge, aus denen ich hier zitiert habe, konnte ich nicht antworten, weil mir das Äußerungen wie diese unmöglich gemacht haben: Zit.: „DU musst keine Misthaufen-Niederungen mehr fürchten und DU musst keinen tumben Toren mehr antworten, die DICH nie verstehen, weil sie DIR alle das Wasser nicht reichen können.“

(Mein nächster Beitrag wird, wie oben angekündigt, garantiert einer zur Fragestellung dieses Threads sein)

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 066

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

153

Mittwoch, 7. August 2013, 12:33

:jubel:
Dies ist nicht an Helmut Hofmann sondern nur an ganz wenige (1, 2...?) "Schreiberlinge" gerichtet (leider ist es hier verpönt, Ross und Reiter zu benennen): Richtig lesen können müsste eigentlich eine Grundvoraussetzung sein, sich in einem Internetforum zu beteiligen.

zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 122

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

154

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 22:27



Zuifällig bin ich wieder auf "Die schöne Müllerin" gestoßen, gesungen von Beno Blachut - in Tschechisch. Die Aufnahme soll 1970 für den Prager Rundfunk entstanden sein. Ob das wirklich stimmt? Der Tenor wäre 57 Jahre gewesen, klingt nach meinem Endruck aber sehr viel jünger und frischer. Wie auch immer, mich hat diese "Müllerin" stets berührt. Sie ist mit Emphase vorgetragen. Natürlich muss man den deutschen Text in den Hinterkopf verlegen, um diese Aufnahme genug würdigen zu können. Tschechisch klingt nun einmal so, und die Zischlaute stehen unseren Vokalen und Konsonanten entgegen. In erster Linie richtet sich die Aufnahme ja an seine Landsleute und nicht an ein deutschsprachiges Publikum.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

hart

Prägender Forenuser

  • »hart« ist männlich

Beiträge: 1 750

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2009

155

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 23:14

Kannitverstan

Lieber Rheingold,
oberhalb Deines fünfzeiligen Beitrags sehe ich nur eine helle Fläche ...
Sollte da auch noch etwas zu sehen oder zu hören sein?

Stimmenliebhaber

Prägender Forenuser

  • »Stimmenliebhaber« ist männlich

Beiträge: 7 063

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2012

156

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 23:29

Lieber Rheingold,
oberhalb Deines fünfzeiligen Beitrags sehe ich nur eine helle Fläche ...
Sollte da auch noch etwas zu sehen oder zu hören sein?
Da ist folgendes Youtube-Video eingebettet:

https://www.youtube.com/watch?v=wkl1yIpKVRQ

Den Eindruck von "Rheingold1876", das Blachut hier überraschend jung klingend würde, kann ich nach dem Anhören des 1. Liedes leider nicht teilen. Ab dem 2. Lied werde ich mir das Video auch nicht weiter anhören, Herr Blachut wird wohl in diesem Leben nicht mehr meine Lieblingsstimme.
Beste Grüße vom "Stimmenliebhaber"

Inhalten aller Art in Beiträgen anderer in diesem Forum stimme ich hier ausdrücklich nur dann zu, wenn ich ihnen in Antwortbeiträgen ausdrücklich zustimme! ;)

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 18 450

Registrierungsdatum: 9. August 2004

157

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 00:18

Aus reinem Interesse habe ich mit die Stmme von Beno Blachut nun angehört, und ich muß sagen, daß ich ihr eine eher unerwartete "Leichtigkeit" bestätigen muß, die vor allem im ersten Lied zum tragen kommt.DAs hätte ich mir bei seinem sonistigen Repertoire eher nicht erwartet.
Der Gesamteindruck leidet natürlich unter der Sprache und der damit verbunden klanglichen Färbung. Ich habe ein wenig recherchiert, und musste feststellen, daß die deutsche Wikipedia ihm keinen Eintrag zugestanden hat. Eigentlich verwunderlich, wo er doch Gastauftritte an zahlreichen internationalen Häusern hatte. Allerdings hette er stets Probleme mit Ausreisegenhmigungen, sodaß an eine dauerhafte internationale Karriere nicht zu denken war.
Was bei Oper in der Regel akzepiert wird (wenngleich nicht von allen), nämlich eine fremde Sprache oder ein Akzent, das ist bei Schubert-Lieden doch heikel, und stösst auf auf Widerwillen. So geht es mir perssönlich auch, vor allem bei der erdrückenden Konkurrenz in deutscher Sprache.
Aber Rheingold 1876 hat es völlig richtig auf den Punkt gebracht: "In erster Linie richtet sich die Aufnahme ja an seine Landsleute und nicht an ein deutschsprachiges Publikum."
Dennoch ist es innerhalb eines Klassikforums interessant solche Aufnahmen kennenzulernen...

Nachsatz: auch Ernst Heafliger hat im fortgeschrittemem Alter noch diesen Zyklus aufgenommen, er hat mich eher interessiert als begeistert.
Vielleicht sollten wir auch über die "Altersaufnahmen" von Permann Prey reden (so das in diesem Mammutthread nicht schon geschen ist)

mfg aus Wien
Alfred

WISSEN ist MACHT - Nicht WISSEN MACHT auch nix

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 122

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

158

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 08:17

Lieber Rheingold,
oberhalb Deines fünfzeiligen Beitrags sehe ich nur eine helle Fläche ...
Sollte da auch noch etwas zu sehen oder zu hören sein?


Lieber hart, das dürfte sich nun gegeben haben, ja? Allerdings verstehe ich diese weiße Fläche nicht. Als ich den Youtube-Blachut verlinkte, war er auch meinem Desktop zu sehen und auch anzuspielen. Ich hatte das ausdrücklich geprüft.
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

hart

Prägender Forenuser

  • »hart« ist männlich

Beiträge: 1 750

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2009

159

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 17:09

Mein Dank geht an Stimmenliebhaber, der es ermöglichte, dass ich diese Aufnahme hören konnte.

Hätte man mich um einen Tipp bezüglich des Alters dieses Interpreten gebeten, hätte ich so um die 30 geschätzt. Aber das wäre nicht das erste Mal gewesen, dass ich falsch lag, so was kommt vor ... - auch wenn man glaubt sich auszukennen.