Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bernward Gerlach

Prägender Forenuser

  • »Bernward Gerlach« ist männlich

Beiträge: 2 734

Registrierungsdatum: 19. November 2009

121

Montag, 8. November 2010, 23:27

Die liebsten Requien der Taminos

Mozart,
Brahms,
Verdi.




LG, Bernward

"Nicht weinen, dass es vorüber ist
sondern lächeln, dass es gewesen ist"
Waldemar Kmentt (1929-2015)


Anna

Anfänger

  • »Anna« ist weiblich

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 6. Januar 2010

122

Samstag, 18. Dezember 2010, 17:44

Requiem

Neulich war in der Tonhalle Weills Berliner Requiem zu hören, gefolgt vom Brahms'schen Artgenossen. Grossartig. Bei "denn alles Fleisch, es ist wie Gras" läufts mir seit Jahren kalt den Rücken runter, obwohl ich (hoffentlich) noch in der ersten Lebenshälfte stecke. Weills Version kannte ich nicht und scheine nach Euren bisherigen Antworten nicht die einzige zu sein. Sie hat mich sehr überzeugt. Ist natürlich was anderes und hält sich nicht an die klassische Form des Requiems. Aber Weill-Liebhabern sei wärmstens empfohlen, in einem Online-Musikgeschäft mal reinzuhören. Als Vorgeschmack auf die Texte ein Auszug (online gefunden, ohne Gewähr, ich mochte es nicht aus dem Programmheft abtippen):

Alles was ich euch sagte
Über Ermorderung und Tod des Unbekannten Soldaten
Und die Verwüstung seines Gesichts
Ausch was ich euch sagte über die Bemühung seiner Mörder
Ihn zu hindern am Wiederkommen
Ist wahr, Aber
Er kommt nicht wieder

Sein Gesicht war lebendig wie das eure
Bis es zerschmettert wurde und nicht mehr war
Und es ward
Nicht mehr gesehn auf dieser Welt
Weder ganz noch zerschmettert
Weder heute noch am Ende der Tage
Und sein Mund
Wird nicht reden am Jüngsten Gericht
Es wird
Kein Gericht sein

Sondern euer Bruder
Ist tot und tot ist der Stein über ihm
Und ich bedaure
Jeglichen Hohn und ziehe zurück meine Klage

Aber ich bitte euch da ihr ihn
Nun einmal erschlagen habt
Still! Fangt nicht von neuen am
Zu Streiten da er doch tot ist
Aber doch bitte ich, da ihr ihn also
Erschlagen habt
Entfernt wenigstens
Den Stein über ihm
Denn dieses Triumphgeheul
Ist doch nicht nötig und macht
Mir Kummer, denn mich
Der ich den Erschlagenen
Schon vergessen hatte, erinnert er
Täglich an euch, die ihr noch
Lebt und die ihr
Immer noch nicht erschlagen seid.
Warum denn nicht?


(Brecht, natürlich.)

Sonst: Mozart, Fauré, auch Schütz' Exequien. Ohne dass ich eine Rangliste aufzustellen mich erdreisten möchte. Gelten Mahlers Kindertotenlieder??? Verdi, dessen Opern ich sehr mag, ist mir im Requiem zu... opernhaft?
writing about music is like dancing about architecture

Anna

Anfänger

  • »Anna« ist weiblich

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 6. Januar 2010

123

Samstag, 18. Dezember 2010, 17:47

P.S.

Beim Brecht-Zitat fehlt der Titel: "Gedicht vom unbekannten Soldaten unter dem Triumphbogen." Nötig für das Verständnis der Passage übers Triumphgeheul, pardon.
writing about music is like dancing about architecture

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 595

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

124

Montag, 20. Dezember 2010, 23:39

Hallo,
dieser seltsame Plural ist aus dem" Duden,"
der für unsere deutsche Sprache verbindlich ist. :D

:hello:Herbert.
Ich bin auch für Requiems - Requien wird als regionalsprachliche Variante angegeben, im Duden auch als österreichische Version. Nun bin ich Nicht-Lateiner, tippe aber mal auf den Akkusativ singular. Kann man davon sinnvoll einen Plural machen?? ;)
(gut stimmen!!)

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 3 855

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

125

Freitag, 7. Januar 2011, 23:57

Requien/ms

Diesmal bin ich in der glücklichen Lage, keinen Janacek beisteuern zu müssen, weil er zwar die "Glagolitische Messe", aber kein Requiem geschrieben hat.

Nennen möchte ich die drei, die ich schon gesungen habe:

1. Schütz, Exequien (ich bin begeistert, dass die hier so oft genannt werden). Hier empfehlen sich Aufnahmen und Aufführungen, die auf eigene Solisten verzichten und alle solistischen Partien kompetenten Chormitgliedern anvertrauen.

2. Mozart, Requiem

3. Brahms (hier kann ich nur Gardiner empfehlen. Oder ich wiederhole mal eine Empfehlung aus einem anderen thread: Wer ein tolles Brahms-Requiem hören will, suche sich in seiner Stadt im November eine Kirche aus, in der das angeboten wird. Wenn er dort auf einen kleinen, leistungsfähigen Chor mit unbekanntenm Orchester und noch unbekannteren Solisten trifft und er auch den Dirigenten nicht kennt, wird er ein Requiem hören, das er nie wieder vergessen wird.
Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln. Erstens durch Nachdenken, das ist der edelste. Zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste. Drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste (M.Brzoska, dt. Aphoristiker)

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 10 577

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

126

Dienstag, 12. Juli 2011, 20:16

Michael Haydn Requiem c-moll (1771)

Kennengelernt habe ich dieses faszinierende Werk berits vor mehr als 15 Jahren, damals durch die Einspielung Helmuth Rillings:





Dann kam Robert Kings tolle Aufnahme bei Hyperion





Und schließlich Zacharias aus Lausanne





Die Mozarts (Vater und Sohn) wirkten bei der Uraufführung Anfang Januar 1772 im Salzburger Dom mit. Anlass für Komposition und Aufführung war der Tod des salzburgischen Landesherrn, Sigismund Graf von Schrattenbach, der seit 1753 als Fürsterzbischof von Salzburg amtiert hatte. In dieser Eigenschaft übte er die geistlich-religiöse und die weltliche Herrschaft in Salzburg aus, das somit selbständiger Staat im Verbund des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation war.

Es ist ein tolles Werk, das zu kennen sich wirklich lohnt. Ich würde die Aufnahme mit Robert King empfehlen. Viele der Kirchenwerke Michael Haydns sind solide gearbeitete Beispiele aus der Spätblütezeit der süddeutsch-österreichisch-böhmischen katholischen Kirchenmusik. An die genialen Messen seines älteren Bruders Joseph reichen Michaels Werke nicht heran. Dieses Requiem hier zählt aber wirklich zum Besten, was er sich im Leben abgerungen hat. Es liegt deutlich über seinem eigenen Durchschnitt.

Grüße

Garaguly

Schneewittchen

Prägender Forenuser

  • »Schneewittchen« ist männlich

Beiträge: 2 401

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

127

Mittwoch, 25. April 2012, 22:49



Dieses Requiem in c-moll (MH559) stammt nicht von Michael Haydn.
Der Komponist ist Georg Pasterwiz.
mfG
Michael

Garaguly

Prägender Forenuser

  • »Garaguly« ist männlich

Beiträge: 10 577

Registrierungsdatum: 9. Juli 2011

128

Mittwoch, 25. April 2012, 22:59



Dieses Requiem in c-moll (MH559) stammt nicht von Michael Haydn.
Der Komponist ist Georg Pasterwiz.

Ich weiß nicht, ob Dein Posting eine Reaktion auf mein vorhergehendes ist. Aber nur um Missverständnisse auszuräumen: das von Dir gezeigte c-moll Requiem Michael Haydns ist nicht identisch mit dem von mir oben angepriesenen von 1771. Das 1771er-Requiem ist 'echter' Michael Haydn - und hervorragend gelungen. Die von Dir gezeigte Scheibe habe ich auch: deutlich schwächeres Werk.

Grüße,

Garaguly

kalli

Profi

  • »kalli« ist männlich

Beiträge: 409

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

129

Donnerstag, 26. April 2012, 13:01

meine liebsten

das ist schwierig, nur die nummer 1 ist klar :
Mozart !
2.) Faure
3.) Durufle
4.) Brahms
5.) Rutter

tja - und eigentlich mag ich auch noch Verdi und Suppe - von letzterem fehlt mir noch eine gute aufnahme - ich hatte es vor einigen jahren live gehört und war sehr positiv überrascht.

kalli