Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

miguel54

Prägender Forenuser

  • »miguel54« ist männlich

Beiträge: 1 747

Registrierungsdatum: 12. September 2007

91

Sonntag, 13. Juli 2008, 23:44

Hildebrandt hat schon meine Adresse bei seiner Hausbank hinterlegt - wenn Du mir Deine für meine Hausbank gibst ..... :D

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

92

Sonntag, 13. Juli 2008, 23:51

...hm, ob das so der Hit würde...

:pfeif:
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

Gurnemanz

Prägender Forenuser

  • »Gurnemanz« wurde gesperrt

Beiträge: 1 177

Registrierungsdatum: 16. November 2007

93

Dienstag, 26. August 2008, 14:33

Bach HIP - eine Frage

Da ich mich gerade für barockes Violinspiel zu erwärmen beginne - schuld ist eine CD mit Violinsonaten J. H. Schmelzers, gespielt von Hèléne Schmitt (wunderschön!) -, mich dabei von der Klangsinnlichkeit der Darmsaite willig gefangennehmen lasse, andererseits bei Bach von Heifetz durchaus tief versaut bin (ebenfalls wie von Glenn Gould), liebäugle ich mit Folgendem:

- teuer!

oder

- günstig!

Die JPC-Schnippsel klingen ja gar nicht so schlecht. Und beide Damen haben offensichtlich Rang und Namen in der Barockszene, wie ich lese.

Was meinen die Kenner/innen? Alternativen?

Blackadder

Prägender Forenuser

  • »Blackadder« ist männlich
  • »Blackadder« wurde gesperrt

Beiträge: 1 285

Registrierungsdatum: 24. März 2006

94

Dienstag, 26. August 2008, 14:37

Ich glaube mich erinnern zu können, dass van Daels Aufnahme herzlich zerrissen wurde seinerzeit, was ich aber gar nicht nachvollziehen kann. Da man aber hier im Forum das "entweder-oder" ausgetrieben bekommt, empfehle ich Dir ein "sowohl - als auch".

Mit der Gewißheit, Dir keinerlei Hilfe gewesen zu sein, sende ich liebe Grüße :lips:
[COLOR=darkred]Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig[/COLOR]

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

95

Dienstag, 26. August 2008, 14:49

RE: Bach HIP - eine Frage

Guten Tag

Zitat von »Gurnemanz«

Da ich mich gerade für barockes Violinspiel zu erwärmen beginne - schuld ist eine CD mit Violinsonaten J. H. Schmelzers, gespielt von Hèléne Schmitt (wunderschön!) -

Dem kann ich zustimmen :jubel: :yes: :jubel:


Zitat

-
Die JPC-Schnippsel klingen ja gar nicht so schlecht. Und beide Damen haben offensichtlich Rang und Namen in der Barockszene, wie ich lese.

Was meinen die Kenner/innen? Alternativen?

Ich bin von der Einspielung mit Hélène Schmitt, unter anderem Schülerin von Chiara Banchini, begeistert. Ihre spannungsvolle Aufnahme lässt die technischen Schwierigkeit der Stücke vergessen und vermittelt einen interessanten Klangeindruck dieser Musik von Bach.
Da dies meine einzige Bach-Solo-Violinen-CD ist, kenne ich keine Alternativen :D .

Gruß :hello:

aus der Kurpfalz

Bernhard

Gurnemanz

Prägender Forenuser

  • »Gurnemanz« wurde gesperrt

Beiträge: 1 177

Registrierungsdatum: 16. November 2007

96

Dienstag, 26. August 2008, 15:00

Hallo Blackadder und Bernhard,

vielen Dank für Eure prompten Antworten. Die Begeisterung für Hèléne Schmitt teile ich; was an Lucy van Dael "zerrissen" wurde, könnte evt. noch präzisiert werden. Überhaupt fände ich es interessant, Ausführlicheres über barockes Violinspiel zu erfahren - bin da aber im Forum noch nicht recht fündig geworden: Das Tamino-Fachwissen scheint hier über einige Threads zerstreut zu sein. Werd's weiter untersuchen.

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

97

Dienstag, 26. August 2008, 15:42

Lieber Gurnemanz,
die Einspielung von Frau Schmitt kenne ich leider nicht - dafür kann ich, da schließe ich mich Blackadder an, die Einspielung von Lucy van Dael durchaus empfehlen (hatte über die Einspielung mal in »Was höre ich...« ganz kurz was notiert, nämlich hier). Uneingeschränkt empfehlen kann ich neben van Dael aber auch die Einspielung von Monica Huggett, über die es weiter oben im Thread etwas mehr zu lesen gibt.
Viele Grüße,
Medard

Gurnemanz

Prägender Forenuser

  • »Gurnemanz« wurde gesperrt

Beiträge: 1 177

Registrierungsdatum: 16. November 2007

98

Dienstag, 26. August 2008, 15:54

Lieber Medard,
auch Dir ein Dankeschön - also Schmitt oder van Dael oder Huggett (hab's jetzt gelesen) - das macht's nicht leichter, werd's weiter bedenken!

Radagast

Prägender Forenuser

Beiträge: 1 511

Registrierungsdatum: 1. März 2005

99

Dienstag, 26. August 2008, 21:58

Moin,

ich habe die Tage auch in die erwähnte Schmelzer-CD gehört, die mir ausgesprochen gut gefallen hat. (Nein, noch nicht gekauft)

Insofern werde ich auch mal bei Frau Schmitt gespannt reinhören.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch mal auf diese wunderbare Aufnahme verweisen:



:jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

(Gefällt mir viel besser als Frau Fischer :untertauch:)
Grüsse aus Rhosgobel

Radagast

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

100

Donnerstag, 26. Juli 2012, 13:46

Ja, diese Werke gehören schon zum tollsten - aber auch unzugänglichsten - was Bach komponiert hat. Mir persönlich hat sicher geholfen, dass ich einige der Stücke auch selbst spielen konnte, denn selbst für mittelmäßige Geiger sind einige Sätze so spielbar, dass sie Spaß machen (auch ca. 80% der Chaconne sind keineswegs sooo schwer). Man hört dann das ganze auch mit anderen Ohren. Das Hauptproblem bei fast allen Aufnahmen, die ich habe, ist, dass das ganze nicht wie Kammermusik gespielt wird, sondern wie gravitätische Kirchenmusik, bei der eine ernste Miene Pflicht ist. Man kann davon ausgehen, dass Bach diese Stücke für seinen Köthener Fürsten komponierte, der durchaus unterhalten werden wollte. Ich kann daher von den Aufnahmen, die ich kenne nur eine einzige wirklich ans Herz legen:

Absolut fantastisch! Madroszkiewicz, eine Musikprofessorin an der Wiener Musikhochschule, spielt diese Werke mit unglaublichem Verve, Musikalität aber auch "Musikantität". Außerdem hört man auch aus dem polyphonen Gewebe stimmen heraus, die sonst untergehen (z.B. in der Chaconne). Ich konnte diese CDs schon mehreren Leuten aus dem Verwandtenkreis und Freundeskreis schmackhaft machen. Nicht vom etwas unsauberen Anfangsakkord vom Eröffnungssatz der ersten Sonate abschrecken lassen!

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

101

Dienstag, 14. August 2012, 23:40

Hallo,

ich habe die JPC-Schnipsel von BWV 1006 der von Dir so empfohlenen Aufnahme mit meiner Milstein DG-Aufnahme verglichen. Ja, diese leichte Tongebung hat etwas für sich und macht mich schwankend gegenüber Milstein. Der letzte Satz Gigue schien mir bei aller Leichtigkeit eine kleine Idee zu schnell - und der von dir erwähnte unsaubere An fangsakkord der 1. Sonate scheint ja ein Warmspielfehler (gibts das bei Studioaufnahmen?) zu sein - ich habe keine weiteren gehört.

zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Felix Meritis

Prägender Forenuser

  • »Felix Meritis« ist männlich
  • »Felix Meritis« wurde gesperrt

Beiträge: 2 208

Registrierungsdatum: 8. Juli 2012

102

Mittwoch, 15. August 2012, 08:41

Hallo,
ich habe die JPC-Schnipsel von BWV 1006 der von Dir so empfohlenen Aufnahme mit meiner Milstein DG-Aufnahme verglichen. Ja, diese leichte Tongebung hat etwas für sich und macht mich schwankend gegenüber Milstein. Der letzte Satz Gigue schien mir bei aller Leichtigkeit eine kleine Idee zu schnell - und der von dir erwähnte unsaubere An fangsakkord der 1. Sonate scheint ja ein Warmspielfehler (gibts das bei Studioaufnahmen?) zu sein - ich habe keine weiteren gehört.
Ja, dieser etwas unsaubere Akkord am Anfang des Eröffnungsadagios ist ein Einzelfall. Deshalb habe ich ja gebeten, sich davon nicht abschrecken zu lassen. Bei der Chaconne fasziniert mich vor allem die herausgemeißelte Tenorstimme am Anfang des dritten Teils (also Rückkehr des Mollthemas nach dem Dur-Teil). So habe ich das noch nie gehört. Leider wirst du das bei jpc nicht hören können aber toll ist auch wie sie den ersten Satz der C-Dur Sonate spielt.

LG

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 911

Registrierungsdatum: 14. November 2010

103

Dienstag, 4. September 2012, 06:46

Wer diese Aufnahme der Sonaten und Partiten BWV 1001 - 1006 sich beschaffen kann, der hat einen Schatz gehoben:

Gordan Nikolic
Syrius (1998)
(Diese Aufnahme fand in Beitrag 61, der von romeo&julia verfasst wurde, bereits eine positive Erwähnung.)

Auf eine zweite Einspielung möchte ich hinweisen: Der an der Scuola Cantorum in Basel lehrende Hopkinson Smith hat auf der Barock-Laute eine Bearbeitung aller Werke BWV 1001-1006 vorgelegt. Seine Interpretation wirkt auf mich unangestrengt und strahlt eine grosse Gelassenheit aus. Eine Aufnahme, die ich auf die einsame Insel mitnehmen würde. (Eine der wenigen CDs, die ich im Doppel angeschafft habe. Warum? Ich könnte es nicht ertragen, wenn sie Schaden nehmen würde und ich sie nicht mehr abspielen könnte.)
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

104

Dienstag, 4. September 2012, 08:54

Hallo moderato,
danke für den Hinweis auf die Lauten-CD.

Ich habe diese CD in meinen Merkzettel bei JPC gelegt, in der Hoffnung, dass der Hochpreis mal nachgibt.

zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

105

Dienstag, 4. September 2012, 14:05

Hallo,

ich habe die JPC-Schnipsel von BWV 1006 der von Dir so empfohlenen Aufnahme mit meiner Milstein DG-Aufnahme verglichen. Ja, diese leichte Tongebung hat etwas für sich und macht mich schwankend gegenüber Milstein. Der letzte Satz Gigue schien mir bei aller Leichtigkeit eine kleine Idee zu schnell - und der von dir erwähnte unsaubere An fangsakkord der 1. Sonate scheint ja ein Warmspielfehler (gibts das bei Studioaufnahmen?) zu sein - ich habe keine weiteren gehört.

zweiterbass

Ich empfehle ausdrücklich Milsteins erste Einspielung von 1954/56 (Mono) auf Capitol, die auch die EMI herausgebracht hat. Wenn man sich nicht am monauralen Klang stößt, stellt man fest, dass diese Interpretation zum herrlichsten und aufregendsten gehört, was diese bedeutenden Sonaten und Partiten anlangt.
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 911

Registrierungsdatum: 14. November 2010

106

Sonntag, 16. September 2012, 20:45

Das Faksimile des 41seitigen Autographs ist abgedruckt in:

Bach J. S.
6 Sonatas and Partitas S. 1001- S.1006 for Violin solo
(Ivan Galamian)
No. 2525
International Music Company New York

(Der moderne Notendruck mit Bogenstrichangaben ist auch enthalten.)

Zitat aus dem Vorwort von Paul Affelder in meiner Übersetzung:
"Das Manuskript der sechs Sonaten und Partiten für Violinsolo wurde tatsächlich 1814 in St. Petersburg unter einem Stapel alten Papiers entdeckt, das in einem Butter-Laden dazu bestimmt war, als Einwickelpapier benutzt zu werden."

Es existieren Abschriften des Notentextes. Nicht auszudenken, wenn der Autograph diesem prosaischen Zweck zugeführt worden wäre. So erfreue ich mich an der Klarheit und Schönheit der Handschrift Johann Sebastian Bachs.
.
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

kalli

Profi

  • »kalli« ist männlich

Beiträge: 426

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

107

Dienstag, 2. Oktober 2012, 22:49

schumann mendelssohn ?

hallo,

heute habe ich wieder einmal mit genuss die aufnahme von rachel podger ( habe noch j.fischer und grumiaux ) gehört.
im booklet steht, dass mendelssohn sie mit klavierbegleitung und schumann sie und die cellosuiten mit klavierbegleitung ergänzt hat. im harenberg habe ich dazu nichts gefunden. kann mit dazu jemand weiterhelfen und vielleicht empfehlungen geben? ich kann mir beiden eine klavierbegleitung gut vorstellen.

grüsse aus bruchsal

kalli

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

108

Donnerstag, 29. November 2012, 23:28

Hallo,

allem Hochpreis zum Trotz habe ich nun auch die von moderato vorgestellte Lauteneinspielung - für mich ist es eine Bearbeitung für Laute, eine ganz, ganz herrliche!!! - und nicht nur eine andere Form einer Interpretation, wie z. B. Werke von Bach für Cembalo (oder damals gebräuchlichem Tasteninstrument) und heute auf einem modernen Flügel.

Im Thread "Musik, die emotional stark bewegt" wird in den Beiträgen 56 - 63 zu einem Werk aus BWV 1001-1006 Stellung genommen. Es wäre nun sehr interessant, wenn nun m.mueller und kurzstückmeister (er spielt die Werke selbst) - und Alle die sich angesprochen fühlen - hier Stellung nehmen würden, wie sie die Lautenfasssung hören ob es für sie eine auch mögliche Form der Interpretation ist oder die Werke ihre Eigenart nur entfalten können, in der Originalfassung von Bach. Ich verweise dazu auch auf die Beiträge von Helmut Hofmann zu Interpretationen der Winterreise mit Laute (2 Lauten!) anstelle von Klavier.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

moderato

Prägender Forenuser

  • »moderato« ist männlich

Beiträge: 4 911

Registrierungsdatum: 14. November 2010

109

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 16:38

Lieber zweiterbass

Es freut mich, dass du meine Liebe zu dieser von mir empfohlenen Lauten-Einspielung von Hopkinson Smith der Violinsonaten und Partiten BWV 1001-1006 mit mir teilst. Vielleicht finden andere Leser dieses Thread zu dieser Aufnahme.
.
Um ein guter Zuhörer zu sein, muss man eine musikalische Kultur erwerben...man muss vertraut sein mit der Geschichte und Entwicklung der Musik, man muss zuhören...Um die Musik zu empfangen, muss man seine Ohren öffnen und auf die Musik warten, man muss glauben, dass man sie braucht...Zuhören ist anstrengend, und blosses Hören ist keine Leistung. Auch eine Ente kann hören.
Igor Strawinsky

.

Yorick

Prägender Forenuser

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« wurde gesperrt

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 17. November 2012

110

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 20:16

Der Fluch der Sozialisation: My Favorite :)



Als ich die Aufnahme das erste Mal hörte im Studentenwohnheim zu Jena Anfang der 90er, war ich so erschüttert; dass man mich später aus meiner Stammkneipe heimgeleiten musste nach einem Exzess mit Pilsner und Kognac. Das Gleiche wiederholte sich wenig später bei den Cello-Sonaten ...

Milletre

Prägender Forenuser

  • »Milletre« ist männlich

Beiträge: 1 388

Registrierungsdatum: 18. März 2008

111

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 13:43

Welche Aufnahme der grandiosen Cello-Suiten war es denn, die Dich dermaßen beeindruckt hat?

PS: Hin und wieder wohnte ich in Jena Am Steiger - einer faszinierenden Landschaft. Da denke ich oft zurück!
Arrestati, sei bello! - (Verweile, Augenblick, du bist so schön!)

Yorick

Prägender Forenuser

  • »Yorick« ist männlich
  • »Yorick« wurde gesperrt

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 17. November 2012

112

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 14:49

Welche Aufnahme der grandiosen Cello-Suiten war es denn, die Dich dermaßen beeindruckt hat?
Es war nicht die Aufnahme, sondern das Bachsche Werk an sich ... :)




Zitat

PS: Hin und wieder wohnte ich in Jena Am Steiger - einer faszinierenden Landschaft. Da denke ich oft zurück!
Am Steiger hatte ich auch viele Seminare und Vorlesungen. Und ja, Jena ist eine der schönsten Städte (manche behaupten allerdings, es sei ein großes Dorf) Deutschlands; viele Auswärtige identifizieren es lediglich mit den Neubauten an der A4; aber wenn man hineinfährt, inmitten der Kernberge, weiß man, was ich meine. Landschaftliche Schönheit, kleinbürgerliche Idylle mit akademischer Prägung, thüringisch und weltoffen, durch die Stundenten sehr jung, Wirtschaftsstandort und immer prosperierend, Heimat des geilsten Fußballvereins der Welt - Jena ist eine Boomtown. :)

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 618

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

113

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 15:10

Und ja, Jena ist eine der schönsten Städte...Deutschlands; viele Auswärtige identifizieren es lediglich mit den Neubauten an der A4
Nur aus dieser Perspektive "kenne" auch ich Jena - Lobeda heißt der Stadtteil, wenn ich mich recht entsinne. Und die Geschichten von der angeblich hohen Selbstmordrate (ja, ich benutze das "falsche Wort"...) mag man glauben, wenn man sich die Plattenbauten anschaut. Trostlos...
Ich vermerke also überrascht die Begeisterung für diese Stadt und werde mein Vorurteil mildern. ;)
(gut stimmen!!)

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

114

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 18:51

(ja, ich benutze das "falsche Wort"...)

Bist vermutlich auch noch stolz drauf, auf den geistigen...
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 618

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

115

Freitag, 21. Dezember 2012, 09:27

(ja, ich benutze das "falsche Wort"...)

Bist vermutlich auch noch stolz drauf, auf den geistigen...

Nein, wie kommst Du denn darauf? Mir fiel beim Schreiben lediglich ein, an anderer Stelle von jemandem eine Belehrung bezüglich der Wortwahl gelesen zu haben. Warst Du das also?
Was auch immer Dich antreibt, diese Wortwahl derart zu verfolgen: "Selbstmord" im Sprachgebrauch - siehe "Benennung".
(gut stimmen!!)

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

116

Freitag, 21. Dezember 2012, 09:52

Leider wurde mein sachlich korrekter und erläuternder Beitrag von der Admin. gelöscht.

Ganz kurz: Mir geht es darum, diesen im allgemeinen Sprachgebrauch (wer hat da "mitgestrickt"?) fälschlicherweise sich eingebürgerten Begirff langfrsitig zu ändern.
Vor 2 oder 3 Jahren gab es hier in Nürnberg eine sehr gut gemachte Aufklärungskampagne "Depressionen" (gem. Statistiken der Krankenkassen bei den krankheitsbedingten Ausfallzeiten stark zunehmend!) betreffend.
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 618

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

117

Freitag, 21. Dezember 2012, 10:07

Ganz kurz: Mir geht es darum, diesen im allgemeinen Sprachgebrauch (wer hat da "mitgestrickt"?) fälschlicherweise sich eingebürgerten Begirff langfrsitig zu ändern.
Gestrickt haben Martin Luther, seine Zeitgenossen, und unsere Vorfahren mit der Lehnübersetzung im 17. Jhd:
Begriffsherkunft
Ich verstehe Dein Ansinnen, halte diese (falsche) Wortwahl persönlich allerdings für unproblematisch, denn ich höre und verwende das Wort weder mit (ab)wertender, noch mit vermeintlich juristisch ("Mord") kategorisierender Bedeutungszuschreibung... Ui, ist das eine verständliche Formulierung?


Vor 2 oder 3 Jahren gab es hier in Nürnberg eine sehr gut gemachte Aufklärungskampagne "Depressionen" (gem. Statistiken der Krankenkassen bei den krankheitsbedingten Ausfallzeiten stark zunehmend!) betreffend.
Klingt gut - ich wäre in diesem Zusammenhang eher für die Verfolgung des euphemisierenden Wortes "Burnout". Aber wir sprengen gerade das Thema...
(gut stimmen!!)

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 056

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

118

Freitag, 21. Dezember 2012, 11:34

Ich verstehe Dein Ansinnen, halte diese (falsche) Wortwahl persönlich allerdings für unproblematisch, denn ich höre und verwende das Wort weder mit (ab)wertender, noch mit vermeintlich juristisch ("Mord") kategorisierender Bedeutungszuschreibung... Ui, ist das eine verständliche Formulierung?
Nachdem ich Dich (und die meisten hier im Forum) als sehr, überdurchschnittlich, überragend usw. intelligent halte, nehme ich Dir gerne ab, wie Du den Begriff verwendest - aber das Forum ist nicht die Allgemeinheit - und der unbedacht verwendete Begriff (was meist geschieht!) schiebt diese Menschen in eine falsche Ecke.

Ui, ja, durchaus.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Accuphan

Prägender Forenuser

  • »Accuphan« ist männlich

Beiträge: 1 618

Registrierungsdatum: 7. Februar 2007

119

Freitag, 21. Dezember 2012, 19:16

Nachdem ich Dich (und die meisten hier im Forum) als sehr, überdurchschnittlich, überragend usw. intelligent halte...

Vielen Dank! :)

"die meisten"? Wie kommst Du darauf...?
(gut stimmen!!)

m-mueller

Prägender Forenuser

  • »m-mueller« ist männlich

Beiträge: 3 265

Registrierungsdatum: 9. Januar 2007

120

Dienstag, 22. Januar 2013, 00:09

Hallo,

allem Hochpreis zum Trotz habe ich nun auch die von moderato vorgestellte Lauteneinspielung - für mich ist es eine Bearbeitung für Laute, eine ganz, ganz herrliche!!! - und nicht nur eine andere Form einer Interpretation, wie z. B. Werke von Bach für Cembalo (oder damals gebräuchlichem Tasteninstrument) und heute auf einem modernen Flügel.

Im Thread "Musik, die emotional stark bewegt" wird in den Beiträgen 56 - 63 zu einem Werk aus BWV 1001-1006 Stellung genommen. Es wäre nun sehr interessant, wenn nun m.mueller und kurzstückmeister (er spielt die Werke selbst) - und Alle die sich angesprochen fühlen - hier Stellung nehmen würden, wie sie die Lautenfasssung hören ob es für sie eine auch mögliche Form der Interpretation ist oder die Werke ihre Eigenart nur entfalten können, in der Originalfassung von Bach. Ich verweise dazu auch auf die Beiträge von Helmut Hofmann zu Interpretationen der Winterreise mit Laute (2 Lauten!) anstelle von Klavier.

Viele Grüße
zweiterbass

Hallo Zweiterbass,

mir gefallen die Partiten in allen Formen mit Saiteninstrumenten, sei es nun Violine, sei es Gitarre oder Laute, außerordentlich gut. Insbesondere BWV 1004 wird mit der großartigen Chaconne ja des öfteren auf andere Instrumente transkribiert. Versionen für Tasteninstrumente haben mich bisher nicht überzeugt, der Klang insbesondere des Klaviers ist zu wuchtig für die filigranen Strukturen.

Was nun die Interpretation von Hopkinson Smith angeht (das, was bei youtube verfügbar ist), so würde ich sie qualitativ im unteren Spitzenfeld ansiedeln, der Klang der Laute ist gut, die Technik ist weitestgehend sauber, aber manchmal gibt es einen kleinen Bruch in der Perlenkette der Töne, als sei ein Akkord etwas überhastet angegangen worden und die Finger müßten sich erst einmal wieder rearrangieren.

Die Chaconne stellt durchaus hohe Ansprüche, wenn man den "Flow" die ganze Zeit über beibehalten UND nicht mit den Fingern auf den Saiten herumrutschen will. Die beste Interpretation ist m.E. vom jungen Pepe Romero, der als Flamenco-Spieler eben genau diesen Flow hat und zudem die Technik, die es ihm gestattet, jeden einzelnen Ton mit minimalen Rutschgeräuschen zu greifen. Die CD gibt es sehr günstig bei jpc.



Die bei youtube vorhandenen unzähligen Einspielungen der Chaconne zeigen, daß auch Meister an ihre Grenzen kommen, die großen Gitarristen Julian Bream und John Williams arbeiten im Vergleich zu Romero die Chaconne stärker, obwohl sie natürlich auch sehr anhörenswerte Interpretationen liefern.

Ein Beispiel für einen ganz exzellenten Gitarristen, der manchmal etwas überfordert ist, findet man hier:

http://www.youtube.com/watch?v=JNEnzNHTkd8


Unter Beachtung der Klangqualität sowie einer guten Interpretation halte ich jedoch diese Einspielung für die anhörenswerteste:

http://www.youtube.com/watch?v=BtT9cEipTos

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher