Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

sagitt

Prägender Forenuser

  • »sagitt« ist männlich
  • »sagitt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 577

Registrierungsdatum: 1. November 2004

61

Samstag, 3. April 2010, 18:19

RE: Welche Matthäus-Passion?

Sagitt meint:

Herreweghe hatte soviele Musiker mit einer riesigen Erfahrung. Wieviele Passionen wird Pregardien schon gesungen haben ?

Das kleine Ensemble war wunderbar.

Die Solisten gut, aber wenn man Jahrzehnte diese Passion hört, sind die Maßstäbe natürlich sehr hoch.Keiner der Solisten erreichte höchstes Niveau.

Herrweghe ist weniger dogmatisch als mit seiner Aufnahme von 1985 ( im übrigen nur schwer anzuschauen, seine eigene Passion führte er da vor).

Biller hätte mich auch interessiert. Nicht, dass ich eine Passion mit um die hundert Sänger wirklich interessant fände, es sei denn,man kann selbst mitsingen, wie ich gestern die Johannes-Passion im Bremer Dom.
Eher, wo die Interpretationsansätze aus Leipzig heute stehen.
Biller hatte ja überwiegend Solisten, deren Glanzzeit vorbei ist. Wie war denn Andreas Schmidt?

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 670

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

62

Samstag, 3. April 2010, 18:41

RE: Welche Matthäus-Passion?

Lieber Sagitt,

namentlich kann ich mich bei den Thomanern nur noch an Martin Petzold als Evangelisten erinnern, es wurde doch recht spät (resp. früh).

Ich werde nochmals recherchieren.

:hello:
Freundliche Grüße Siegfried

Herbert Henn

Prägender Forenuser

  • »Herbert Henn« ist männlich

Beiträge: 2 889

Registrierungsdatum: 24. März 2006

63

Samstag, 3. April 2010, 18:52

Die Aufnahme unter Herreweghe aus der Kölner Philharmonie, war die schlechteste, die ich je gehört habe.

:hello:Herbert.
Tutto nel mondo è burla.

sagitt

Prägender Forenuser

  • »sagitt« ist männlich
  • »sagitt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 577

Registrierungsdatum: 1. November 2004

64

Samstag, 3. April 2010, 18:59

RE: Welche Matthäus-Passion?

Sagitt meint:

Bei Biller sollen gesungen haben. Frimmer, Schmidt, Bär, Pätzold, alles erfahrene Sänger, wenn ich es etwas euphemistisch ausdrücke.

Die Gründe, warum denn die Matthäus-Passion soo schlecht war, würden ja doch interessieren. Ich habe das Werk selbst so an die zehn Mal gesungen und fand diesen Chor bei Herreweghe ausserordentlich überzeugend. Da dort jede Menge Profis mitsangen, war auch der Blitzechor ausreichend durchschlagend,.
Den schlanken Zugang von Pregardien hat mir gefallen, die beiden Altus waren nicht mein Geschmack, der Jesus sehr ordenlich, die Solisten aus dem Chor alle überzeugend.

Was also war soo schlecht ?

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 670

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

65

Samstag, 3. April 2010, 19:15

RE: Welche Matthäus-Passion?

Zitat

Original von sagitt
Was also war soo schlecht ?


Nochmals zu Herrewege:
Seine Werksauffassung fand ich auch schlüssig und beseelt.
Ich habe meine Einschränkungen lediglich bei den hohen Männerstimmen (Soli) festgestellt, ansonsten war ich mit der Übertragung zufrieden.

Was Herbert zu so harscher Kritik veranlasst, würde mich auch interessieren.

:hello:
Freundliche Grüße Siegfried

Herbert Henn

Prägender Forenuser

  • »Herbert Henn« ist männlich

Beiträge: 2 889

Registrierungsdatum: 24. März 2006

66

Sonntag, 4. April 2010, 09:57

RE: Welche Matthäus-Passion?

Was mich zu meiner harschen Beurteilung veranlaßte, war wohl in erster Linie eine Erwartungshaltung. Es war nur teilweise eine historische Aufführungspraxis. Bach hat sicherlich keine Countertenöre in den Arien eingesetzt. Im Eingangschor vermißte ich den Knabenchor, "O Lamm Gottes unschuldig", der im Zusammenklang mit dem Hauptchor ein ganz besonderes Colorid entstehen läßt. Der Evangelist war der einzige Solist, der Ausdruck in seinen Gesang brachte. Der Sänger des Jesus war außer Pregardien der einzige Solist der den Anforderungen seiner Partie gerecht wurde. Der Chor, der ja auch zum Teil aus den Solisten bestand war klein, aber präzise. Das Orchester war gut. Die Gesamtleitung durch Herreweghe war auch sehr gut. Meine Lieblingsarie aus dieder Passion "Erbarme dich", hat mich nicht bewegt, sondern eher gelangweilt. Ich habe zehn Aufnahmen der M.P. von 1935 bis in die 70er Jahre, die alle hervorragend sind. Ich habe in den 60er Jahren viele große Interpreten in der M.P. erlebt, z.B. E. Ameling, A.Giebel, M.Höffgen, K. Equiluz, T. Altmeyer, J.Traxel, F.Crass, S.Nimsgern u.a. Der Dirigent war meist Günter Wand. Ich muß zugeben, daß die Solisten für mich eine große Rolle spielen, da ich selber in der M.P. einige Male mitgewirkt habe. Meine Einschätzung der Aufnahme mit Herreweghe ist ganz sicher absolut subjektiv.

:hello:Herbert.
Tutto nel mondo è burla.

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 670

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

67

Sonntag, 4. April 2010, 18:42

Ergänzung: Herreweghe Köln

Ergänzend hier nochmals die Besetzung der Matthäus-Passion aus der Kölner Philharmoniie:

28. März | 18.00 Uhr | Köln, Philharmonie

Johann Sebastian Bach: Matthäus-Passion BWV 244

Dorothee Mields Sopran
Hana Blažíková Sopran
Damien Guillon Altus
Robin Blaze Altus
Colin Balzer Tenor
Hans Jörg Mammel Tenor
Matthew Brook Bass
Stephan MacLeod Bass

Christoph Prégardien Tenor (Evangelist)
Tobias Berndt Bass (Christusworte)

Chor und Orchester des Collegium Vocale Gent
Philippe Herreweghe Dirigent

Das Konzert wurde von 3sat aufgezeichnet
und am 2. April (Karfreitag) um 21:00 gesendet

:hello:
Freundliche Grüße Siegfried

Siegfried

Prägender Forenuser

  • »Siegfried« ist männlich

Beiträge: 4 670

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2005

68

Sonntag, 4. April 2010, 18:57

Nachtrag: BWV 244 Thomaner Leipzig

Hier der versprochene Nachtrag:

MDR-Fernsehen, 3.4.2010 00:00 Uhr – 02:55 Uhr

Matthäus Passion BWV 244 aus der Thomaskirche zu Leipzig

Musikalische Leitung:

Georg Christoph Biller (Thomaskantor)

Mitwirkende:

Thomanerchor,
Gewandhaus Kinder- und Jugendchor,
Gewandhausorchester;

Monika Frimmer (Sopran),
Bogna Bartosz (Alt),
Martin Petzold (Tenor),
Andreas Schmidt (Bass),
Olaf Bär (Bass)

Die Interpreten der Aufzeichnung aus der Thomaskirche zu Leipzig sind fast ausnahmslos mit dem Werk des Komponisten eng verbunden. So war Martin Petzold (Tenor) Mitglied des Thomanerchores, ebenso Thomaskantor Georg Christoph Biller. Er ist der 16. Amtsnachfolger Bachs. Die Altistin Bogna Bartosz errang 1992 den ersten Preis im Fach Gesang beim Internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig.
Das Solistenensemble vervollständigen Olaf Bär (Baß), der Mitglied des Dresdner Kreuzchores war, sowie Monika Frimmer (Sopran) und Andreas Schmidt (Baß). Ebenso sind Thomanerchor und Gewandhausorchester Garanten einer authentischen Bachinterpretation.

:hello:
Freundliche Grüße Siegfried

sagitt

Prägender Forenuser

  • »sagitt« ist männlich
  • »sagitt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 577

Registrierungsdatum: 1. November 2004

69

Montag, 5. April 2010, 04:14

Dilemma

Sagitt meint:

Das Dilemma vieler höchst interessanter Interpretationen aus neueren Zeiten ist, dass sie nicht so überragende Solisten haben, wie wir sie von verschiedenen Aufnahmen kennen. Eine Dorothee Mields ist keine Elly Ameling oder eine der "Grossen".

Dafür bekommt eine differenzierte Interpretation. Alles Pathetische ist weg.
Die Qualität des Chores ist natürlich viel höher als die eines Bach-Chores aus München oder eines grossen Ensembles, die früher eingesetzt wurden.

Ich kann der Einschätzung zustimme, dass kein Solist dieser Aufführung bei Herrweghe den höchsten Standards gerecht wurde, aber die Gesamtinterpretation ist deswegen nicht schlecht, sondern eindrucksvoll.

Ein wenig hat Herreweghe etwas rekonstruiert, was wohl zu Bachs Zeiten Usus war. Aus dem Chor heraus wurde die Passion aufgeführt.

Lohengrin

Schüler

  • »Lohengrin« ist männlich

Beiträge: 152

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2006

70

Montag, 5. April 2010, 09:53

Liebe Forianer,
wieder bestätigte sich die allgemeine Erfahrung, dass eine Originalaufführung einer noch so guten CD-Aufnahme (z.B. Matthäuspassion unter Karl Böhm) überlegen sein kann. Diesen Karfreitag empfand ich mehrfach Gänsehaut bei einer Aufführung der Matthäuspassion in der Nikolaikirche Rostock unter dem Kantor Karl Bernhardin Kropf. Chor (St. Marien Rostock), Orchester und Solisten boten eine rundum geschlossen gute Aufführung. Die Kirche war bis auf den letzten Sitz- und Stehplatz gefüllt - auch das wirkt sich als "Rückkoppplung" für die Ausführenden anspornend aus. Es hat nun wenig Sinn, die "Lokalmatadoren" in diesem Forum zu preisen, meinen Matthäuspassions-Favoriten auf CD hatte ich oben genannt und den werde ich mir wohl spätestens in einem Jahr wieder zu Gemüte führen.
Einen schönen Ostermontag wünscht allen
Lohengrin

  • »Giovanni Bertati« ist männlich

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 26. Januar 2009

71

Dienstag, 6. April 2010, 01:04

Liebe Forianer.
am Karfreitag fehlt mir der Sinn für eine Passion - aber während der gesamen Fastenzeit habe ich mir diesmal die Bach'sche Matthäus-Passion in vier verschiedenen Interpretationen, sozusagen vergleichend, angehört:



Herreweghe 1998 (HIP) liefert für mich eine der beeindruckendsten Einspielungen (neben Mauersberger 1974 und Rilling 1994). Die Besetzung ist erstklassig: Evangelist: Bostridge, Jesus: Selig das Solistenquartett: Rubens, Scholl, Güra und Henschel - die Interpretation besticht neben der rein musikalischen Qualität durch hohe emotionale Intensität.

Rilling 1994 hat in Sachen Bach'sche Vokalwerke mit seiner Gächinger Kantorei und dem Bach-Collegium Stuttgart fast immer eine zumindest interessante "moderne" Alternative zu bieten - das gilt auch hier: obwohl, trotz Evangelist: Schade, Jesus: Goerne und dem ausgeglichenen Solistenquartett Oelze, Danz, Schade, Quasthoff gilt, wenn schon konventionell dann bitte

die Brüder Mauersberger 1970: die Thomaner, der Kreuzchor, Schreier als Evangelist, Jesus Adam, Solisten: Stolte, Burmeister, Rotzsch, Leib) das ist die Matthäus-Passiom für mich - packend, dramatisch ohne übertriebenen Pathos - ein Ereignis!!!

Cleobury 1994 (HIP) fällt mit seinem Mitschnitt aus Cambridge gegen all die oben genannten etwas ab: sein Chor ist ausgezeichnet, sein Orchester stilrein aber bis auf die Sopransolistin (Emma Kirkby) fallen die Gesangsleistungen klar ab (Evangelist: Covey-Crump, Jesus: George Solsten: Kirkby, Chance, Hill und Thomas). Die Interpretation wirkt insgesammt etwas unausgeglichen - trotzdem, nicht nur für den Preis eine gute Aufnahme!

Dazu kam noch am 24. März Herreweghe in der Besetzung der Fernsehübertragung im Festspielhaus St.Pölten: Live war das jedenfalls ein intensives Erlebnis - bewegend, ergreifend - eine Passion die berührte!!
:jubel: :jubel: :jubel:


Ergänzend dazu hörte ich noch Bach: Johannes-Passion mit Cleobury 1996 (HIP) und Ramin 1954, sowie die Telemann Matthäus-Passion TWV 5:53 unter Pal 1993 (HIP)

Als seltenes "Zuckerl" empfand ich ergänzend, dass ich am 6. März, sozusagen als Einstimmung, live die Telemann Johannes-Passion TWV 5:29 in einer engagierten "Laien"-Interpretation erstmals hören konnte - ein leider nicht oft aufgefürtes Meisterwerk.

Für dieses Jahr folgt nur mehr ein Parsifal in der Staatsoper, dann ist für mich Ostern komplett.

Liebe Grüße aus Wien

Giovanni
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum. (Friedrich Nietzsche)

reklov29

Prägender Forenuser

  • »reklov29« ist männlich

Beiträge: 1 202

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

72

Donnerstag, 8. April 2010, 17:30

Thomaner Matthäuspassion vom MDR -" Biller hääte mich auch interessiert"

Hallo Sagitt,

dein Zitat:
Biller hätte mich auch interessiert. Nicht, dass ich eine Passion mit um die hundert Sänger wirklich interessant fände, es sei denn,man kann selbst mitsingen, wie ich gestern die Johannes-Passion im Bremer Dom.
Eher, wo die Interpretationsansätze aus Leipzig heute stehen.
Biller hatte ja überwiegend Solisten, deren Glanzzeit vorbei ist.

----------------------------------------------

Im November 1992 wurde Georg Christoph Biller zum 16. Thomaskantor berufen. Die Matthäus Passion vom MDR am 3.4.2010 Beginn: 00:00 Uhr ist eine Aufzeichnung von 1999 aus der Thomaskirche Leipzig. Somit eine alte Aufführung aus der sich neuzeitliches nicht herleiten lässt, das zur allgemeinen Information, nicht dass der Eindruck entsteht, es wäre ein Aufzeichnung aus dem Jahre 2010.

Ich fand die Aufführung von Herreweghe in der Philharmonie Köln als Übertragung von 3sat - bis auf den Aussetzer - hervorragend, endlich einmal Gesangs-Solisten die mich überzeugen konnten. Ein Juwel für die Zukunft ist der junge Bartion Tobias Berndt (Christusworte) der kurzfristig für den erkrankten Simon Kirkbride eingesprungen ist. Sein Potential ist schon beeindruckend.

Grüße
Volker
Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
Zitat: J.E.G.