Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hildebrandt

Prägender Forenuser

  • »Hildebrandt« ist männlich

Beiträge: 2 154

Registrierungsdatum: 10. Juli 2007

61

Freitag, 31. August 2007, 20:11

Zitat

Original von observator
bravo, zacharias!
komponierst du mir bitte was über spinett und virginal?
büttebütte
:hello:


Lieber was für Kortholt und Cornamuse.
Uraufführung in Schloss Biberstein (zwischen Niederbiber und Hofbiber). :D

observator

Prägender Forenuser

  • »observator« ist männlich
  • »observator« wurde gesperrt

Beiträge: 1 566

Registrierungsdatum: 15. Februar 2005

62

Montag, 3. September 2007, 11:03

ich hab doch beiträge über gemeint, à la manière der für mich so usevollen cembaloschriften... ;)
erkenntnis braucht oft lange -selbst für selbsterkenntnis ist es nie zu spät

salisburgensis

Prägender Forenuser

  • »salisburgensis« ist männlich

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 16. Februar 2005

63

Dienstag, 25. September 2007, 16:28

Zitat

Original von salisburgensis

Zitat

Original von Hildebrandt
Jetzt ist uns Armen, die wir diese Aufnahme nicht besitzen, vor allem der Mund wässrig geworden. Bitte kauf Dir doch noch die Pierot-Aufnahme :pfeif: und sag uns dann, ob wir damit glücklich bleiben können oder nochmal Geld ausgeben müssen.

Ich hatte gehofft, dass es andersrum läuft und jemand schreibt, wie die 14. Sonate bei der Pierot-Aufnahme ausfällt... :D Ich hoffe mal, dass unser Pierot-Prediger Medard das noch tun wird. :angel:



Ich muß mal mit dem Zaun winken, weil`s mich doch so interessiert. Bitte bitte, Medard, schreib doch was dazu. :lips:


herzliche Grüße,
Thomas
Da freute sich der Hase:
"Wie schön ist meine Nase
und auch mein blaues Ohr!
Das kommt so selten vor."
- H. Heine -

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt
  • »Klawirr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

64

Dienstag, 25. September 2007, 16:46

:untertauch:

Lieber Thomas,
Mache ich - Versprochen!!
Hab für die Verzögerung sogar eine Ausrede: seit ich Dein begeistertes Statement über Reiters Interpretation der 14. Sonate gehört habe, habe ich meine Reiter-CD gesucht (a. um mich auch begeistern zu lassen ;) und das dann b. mit Frau Pierot zu vergleichen). Fehlanzeige!! Hab schon gedacht, ich hätte die CDs in einem Anflug von Wahn wieder verkauft, ohne mich daran wirklich erinnern zu können - aber dann habe ich sie (und das ist jetzt nicht gelogen) tatsächlich GESTERN abend an einer völlig falschen Stelle im Regal gefunden - nämlich neben Haydn. Bestimmt habe ich die CD rumliegen lassen und meine Frau hat wohl »Ordnung« geschafft (und Heinrich Ignaz ... hinter Haydn eingeordnet...). Also: werde am Wochenende einen Kommentar abgeben, ist das o.K.?

Wollte ja auch noch meine zwiespältigen Eindrücke von der Letzbor-Einspielung hier zum besten geben - auch das kommt noch...

Ganz herzlich,
Medard

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt
  • »Klawirr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

65

Samstag, 29. September 2007, 19:27

Zitat

Original von salisburgensis

Zitat

Original von salisburgensis

Zitat

Original von Hildebrandt
Jetzt ist uns Armen, die wir diese Aufnahme nicht besitzen, vor allem der Mund wässrig geworden. Bitte kauf Dir doch noch die Pierot-Aufnahme :pfeif: und sag uns dann, ob wir damit glücklich bleiben können oder nochmal Geld ausgeben müssen.

Ich hatte gehofft, dass es andersrum läuft und jemand schreibt, wie die 14. Sonate bei der Pierot-Aufnahme ausfällt... :D Ich hoffe mal, dass unser Pierot-Prediger Medard das noch tun wird. :angel:



Ich muß mal mit dem Zaun winken, weil`s mich doch so interessiert. Bitte bitte, Medard, schreib doch was dazu. :lips:


herzliche Grüße,
Thomas


Lieber Thomas,
dann winke ich jetzt mal zurück - ohne Zaunpfahl.

Habe in den letzten Tagen mehrfach die 14. Rosenkranzsonate in diesen beiden Interpretationen gehört:



Walter Reiter, Cordaria Ensemble




Alice Piérot, Les Veilleurs de Nuit.


Erstmal muß ich Dir zustimmen: Walter Reiter und das Cordia Ensemble machen diese Sonate auch für mein Empfinden wirklich sehr gut (viele andere interpretieren sie IMO weitaus weniger überzeugend). Der von Dir beschriebenen Steigerungseffekt ist durchaus frappant!

Ja, und meine Alice? Sie ist nicht nur frappant, sondern einfach himmlisch!! :angel: Erstmal nimmt sie die Sonate zügiger - ohne zu hasten. Reiter braucht für die Sonate 10:30 (3:56 und 6:34), Piérot 8:13 (ca. 2:06 und ca. 6:07). Den einleitenden langsamen Satz spielt sie also mit erheblich mehr Zug - und dies ist auch ein charakteristischer Unterschied im Variationssatz. Da ist sie zwar, wenn man die schnöde Stopuhr zugrunde legt, weitaus weniger deutlich schneller als Reiter, aber dennoch ist bei ihr erheblich mehr innerer Drive in der Musik.
Zur Continuogruppe: Die ist bei Piérot ja ohnehin vordergündig bescheidener als bei Reiter - der sich in dieser Sonate aber auch bescheidet: er bietet nur Cembalo, Theorbe und Doppelharfe auf. Bei Piérot sind es Theorbe, Viola da Gamba und Claviorganum. Besonders gut an der Piérot Interpretation gefällt mir, daß das Continuo nicht einfach im Verlauf des Variationssatzes stetig farbiger und »verspielter« wird, sondern daß in einzelnen Variationen die Intensität - wie zu einem Atemholen - wieder zurückgenommen wird und sich zwischenzeitlich ein intimes Dialogisieren von Solovioline und Gambe entspinnt.

Bis hierhin könnte ich kaum ein Entscheidung treffen, welche Einspielung zu bevorzugen ist. Aber: da ist ja noch der nicht ganz unerhebliche Part der Solovioline und die beiden Personen, die diesen zu gestalten haben. Und - Sorry! - da kann der Walter einfach nicht mit. Im Direktvergleich: Nach drei erklungenen Tönen der Solovioline hat Piérot einen Vorsprung von mehreren Parsecs vor Reiter. Piérot Ton ist so glutvoll, strahlend, dabei niemals vordergründig brilliant, immer unaufdringlich und voll verhaltener Schönheit - drei Töne des Variationssatzes um man begreift, nein man ist erfüllt von dem Wissen um die Himmelfahrt der Mutter Gottes. :angel: :angel: :faint:
Ich weiß, daß ist pathetisch - aber da reichen Worte einfach nicht hin (ich verweise nur auf BBB's H.H. Jahnn Zitat).

Walter Reiters Spiel dagegen ist IMO - nicht wie der Observater schreibt »sanft und zurückhaltend« ;) - sondern wirklich fahl. Während Piérot es versteht ihre Violine in allen Spektralfarben erstrahlen zu lassen, bleibt Reiters Ton IMO immer irgendwie monochrom. Außerdem hört man stets den Bogen über die Saiten schrappen - das mag ich so gar nicht.

Also: Reiter und das Cordia-Ensemble machen ihre Sache in dieser Sonate wirklich gut. Ich denke, wer seinen Violinton mag, bekommt hier eine erstklassige Interpretation der Himmelfahrtssonate.

Aber Alice Piérot ist halt Alice Piérot... :angel:

[SIZE=7]Vielleicht bin ich doch ein Fan??[/SIZE]

Hoffe, daß ich mit meinen fahlen Worten weiterhelfen konnte...

Ganz herzlich,
Medard

salisburgensis

Prägender Forenuser

  • »salisburgensis« ist männlich

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 16. Februar 2005

66

Samstag, 6. Oktober 2007, 11:17

Lieber Medard,

danke für deine Beschreibung! Nach der Lektüre konnte ich nicht länger widerstehen und mußte Pierlots Rosarien auch haben... schau'n mer mal, wie lange das Krokodil vom Dschungelfluß braucht um zu liefern. :D


herzliche Grüße,
Thomas
Da freute sich der Hase:
"Wie schön ist meine Nase
und auch mein blaues Ohr!
Das kommt so selten vor."
- H. Heine -

Antracis

Prägender Forenuser

  • »Antracis« ist männlich
  • »Antracis« wurde gesperrt

Beiträge: 1 471

Registrierungsdatum: 11. August 2004

67

Montag, 12. November 2007, 14:27

Hallo zusammen,

das Forum - bzw. dieser Thread - hat wieder mal meine Neugier geweckt, und mich auf unbekanntes Terrain gelockt. Nun sind diese Werke, gemessen an der Anzahl der Einspielungen, ja schon fast "Main-Stream" zu nennen, aber für mich ist es dennoch ein sehr fremdes Gebiet.

Ich startete mit der Goebel-Aufnahme:



Nach dem in diesem Thread gelesenen hätte ich wohl ohne Probehören eher zu Manze tendiert, aber die Tatsache, dass ich diese CD aus unserer Bibliothek entleihen konnte, nahm mir die Entscheidung ab. ;)

Erstes Fazit: Mir gefallen die Sonaten außerordentlich gut, sehr virtuose Musik, die - sicher in Folge der Skordaturen - in großer Klangpracht daher kommt. Goebel setzt ja auch ein relativ üppiges Contiuo ein, was mir auch gut gefällt.
Interessant ist, dass mir die 10. Sonate (also die Kreuzigung) irgendwie bekannt vorkommt.

Wie auch immer, eine Einspielung muß angeschafft werden. Heiße Kandidaten zum Probehören sind ja genug empfohlen worden. Manze reizt mich natürlich vor allem deshalb, weil er ja wohl einen großen Kontrast zu Goebels Interpretation darstellt.

Gruß
Sascha

PS: Schon interessant, wie man manchmal zu solchen Einspielungen kommt. Der ungewöhnliche Name - wer vermutet schon hinter "Rosenkranz" ein virtuoses Werk der Violinliteratur - und die technischen Details zur Skordatura machten mich schon irgendwie neugieriger, als wenn es jetzt nur um "Bibers-Violinsonaten 1-15" gegangen wäre. :D

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt
  • »Klawirr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

68

Sonntag, 18. November 2007, 15:34

Monica Huggett und das Ensemble »Sonnerie«

Nachdem ich heute endlich die kürzlich neu-erworbene Ronsekranz-Interpretation von Monica Huggett und dem Ensemble »Sonnerie« (Emilia Benjamin [Viola da gamba, Lirone], Elizabeth Kenny [Laute, Theorbe, Barock-Gitarre], Frances Kelly [Harfe], Matthew Halls [Orgel, Cembalo]) gehört habe, möchte ich doch mal schnell meinen höchst-positiven Eindrücken von dieser Einspielung Ausdruck verleihen. Es handelt sich um diese beiden CDs:



Monica Huggett musiziert auf klangschönen Instrumenten (auf einer Violine von Antonius und Hieronymous Amati aus dem Jahr 1618 sowie auf einem niederländischen Instrument aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts) denen sie einen Violinton von kantiger Schönheit entlockt. Sie spielt eher verhalten, ohne daß dies auf Kosten eines herben Schönklangs gehen würde. Die virtuosen Passagen wirken aber auch durchaus exaltiert, werden mit großer Spiellaune und einem durchaus aggressiven Temperament angegangen, wobei dies – so empfinde ich es zumindest – nie artistischer Schausstellung dient, sondern stets dem Ausdrucksgehalt und der Stimmung der Musik Rechnung trägt. Dies gilt übrigens auch für die Tempogestaltung: M. Huggett und ihr Sonnerie-Ensemble sind durchaus zügig unterwegs, häufig gleichauf, in einigen Sonaten sogar durchaus schneller als der rasende Reinhard (Goebel) mit der Musica Antiqua. Dennoch wirken die Tempi bei Huggett – und das ist bei Goebel IMO ganz anders – niemals forciert, alles wirkt sehr homogen, ja ausgewogen. Allein in der Auferstehungssonate (11) ist der im Zentrum stehende Choral »Surrexit Christus Hodie« für mein Empfinden zu ausgelassen und frohsinnig interpretiert. Das klingt weniger nach einem freudvollen Mysterium denn eher nach einem ausgelassenen Dorffest...
Die Continuo-Gruppe ist recht groß (verglichen mit den Einspielungen von Piérot oder Manze), wird aber recht differenziert eingesetzt. Einige der Sonaten werden ausschließlich von einem einzelnen Instrument begleitet (Orgel in der 1. und 8, Gambe in der 5. Sonate) manche von bis zu drei Instrumenten zugleich (etwa Orgel, Theorbe, Gambe resp. Lirone in der 6 Sonate). Insgesamt entsteht so der Eindruck von großer Farbigkeit, da das Spiel der Continuo-Gruppe zudem von schlichter, überaus verhaltener Begleitung bis zu einem reich improvisierten Dialog mit der Solovioline reicht.

Eine wirklich anrührende, sehr bewegende und in der Engführung von kontemplativer Zurückgenommenheit und exaltierter Virtuosität eigenartige Einspielung dieser Werke!

Ganz herzlich,
Medard


p.s.: Nicht so gelungen sind IMO allerdings Covergestaltung und Marketing! Warum man die 16 Sonaten auf zwei (zudem entsetzlich teuren!) Einzel-CDs veröffentlicht hat und nicht – wie üblich – als Doppel-CD, wird wohl eines der Marketing-Geheimnisse des Labels »Gaudeamus« bleiben. Wer kauft sich denn nur die Sonaten 1-9 oder nur die Sonaten 10-16? Naja...
Genauso befremdlich ist es dann, daß das Cover der ersten CD eine Kreuzigungsdarstellung zeigt, während die Kreuzigungssonate erst auf der 2. CD zu finden ist... ?( ?( Und dann ist die Kreuzigungssonate auf CD 2 nicht, wie es korrekt wäre, als 5. Sonate der schmerzensreichen Mysterien bezeichnet, sondern wird als Teil »Joyful Mysteries« angekündigt. :no: Ärgerlich!

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt
  • »Klawirr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

69

Samstag, 1. Dezember 2007, 12:00

Odile Edouard und das Ensemble »Sine Titulo«

Heute habe ich im Rahmen meiner Langzeitexpedition durch den Dschungel der Einspielungen von Bibers Rosenkranz-Sonaten einen weiteren weißen Fleck ausmalen können. Es handelt sich um diese Scheiben:



Ensemble Sine Titulo, das sind:
Odile Edouard (Barock-Violine, Maggini [Italien, spätes 17. Jhdt.]; Aegidius Klotz [1767])
Alain Gervreau (Violoncello)
Pascale Boquet (Theorbe)
Angélique Mauillon (Harfe)
Freddy Eichelberger (Orgel / Clavecin-pédalier)

Die Violinistin Odile Edouard war mir bisher völlig unbekannt – ein absolutes Versäumnis, denn sie hat einen unglaublich warmen, klaren Ton! :faint: :angel:

Bibers »Rosenkranz-Sonaten« spielt sie beschwingt, mit einer expliziten Geste der Theatralik, die allerdings niemals so exaltiert daherkommt, wie dies IMO etwa in Gunar Letzbors Interpretation der Fall. Frau Edouard gelingt stets eine doch sehr versonnene und, ja, entrückte Stimmung aufrechtzuerhalten. In diese versonnene Grundhaltung brechen dann die von ihr überaus akzentuiert gestalteten Wechsel der Affekte mit einer beinahe physisch spürbaren Expressivität. Beispielsweise habe ich die auf das Kreuzmotiv zu Beginn der Sonate Nr. 10 (»Der Du für uns gekreuzigt worden bist«) folgenden martellato-Akkorde bisher niemals in einer so ans Szenische gemahnenden Theatralik musiziert gehört – ohne daß das Ganze dabei etwa vordergründig theatralisch wirken würde.

Die abwechslungreich besetzte und somit sehr farbig wirkende Continuo-Gruppe improvisiert den Part in den schnelleren Sätzen recht verspielt ohne aufdringlich zu wirken, während in den eher meditativ-langsamen Sätzen sehr zurückgenommen musiziert wird.

Aufgezeichnet wurden die Sonaten ist der L’Eglise Priorale de Saint-Quirin (Moselle), wobei der (gemäßigte) Hall zu einer wundervollen, natürlich-sakralen Atmosphäre beiträgt.

Herrliche Einspielung!

Aus dem Stand ist diese Interpretation in die Top-Five meiner »Rosenkranz«-Einspielungen gehüpft!

Ganz herzlich,
Medard

Khampan

Profi

  • »Khampan« ist männlich
  • »Khampan« wurde gesperrt

Beiträge: 533

Registrierungsdatum: 28. Juli 2006

70

Freitag, 14. Dezember 2007, 12:57

Maya Homburger

Zitat

Original von Bernhard
kennt wer diese Aufnahme der "The Mystery Sonatas" mit Maya Homburger und dem Ensemble Camerata Kilkerny?


heute gab es eine Kostprobe dieser Aufnahme im Radio. Musikalisch ganz gut, nach einer Weile habe ich aber nur noch oberflächlich zugehört, denn klanglich fühlte ich mich wie vor den Kopf gestoßen: wie kann man nur heutzutage noch eine quasi-mono-Aufnahme machen?!
Noch dazu bei so einem Programm, das auch von der klanglichen Aura lebt.:motz:

Frau Homburger hätte ein besseres Aufnahmeteam verdient gehabt.

Gruß,
Khampan

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt
  • »Klawirr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

71

Mittwoch, 30. Januar 2008, 19:29

Pavlo Beznosiuk

So, nach längerer Abstinenz von diesem Thread folgt jetzt mal wieder eine kurze Stellungnahme zu einer Interpretation des Biberschen Rosenkranzes. Diesmal geht es um diese Scheibe:



Pavlo Beznosiuk, Violine
David Roblou, Cembalo/Truhenorgel
Paula Chateauneuf, Laute/Theorbe
Richard Tunnicliffe, Cello/Gambe

Diese Einspielung besitze nun schon seit einiger Zeit – habe sie aber erst in den vergangenen Wochen wirklich aufmerksm und auch mehrfach gehört. Einen nachhaltigen Eindruck hat die Einspielung dennoch nicht hinterlassen. Schlecht ist sie eindeutig nicht. Pavlo Beznosiuk hat einen klaren, schönen, warmen Ton, er und seine Mitstreiter machen eigentlich alles richtig. Nicht weniger - aber auch nicht mehr.

Dabei werden die 5 Sonaten der freudenreichen Mysterien insgesamt sehr ansprechend musiziert, aber ach! – schon im Variationssatz der 1. Sonate (das einleitende Präludium ließ zunächst aufhorchen) bleibt Beznosiuk seltsam blass, scheint irgendwie auf Sicherheit zu spielen, jeder Gefahr einer möglichen Extravaganz aus dem Wege gehen zu wollen. Ergebnis: Die verschiedenen Variationen scheinen sehr monochrom, farblos eben, fast eine wenig eintönig.

Und dieser Eindruck setzt sich über die folgenden Sonaten hinweg leider fort, ja, verstärkt sich noch, was in den beiden folgenden Fünfergruppen für meinen Geschmack ziemlich fatale Folgen hat: Die eigentlich höchst anrührende 6. Sonate (Christi Leiden am Ölberg) läßt mich hier völlig kalt, die Kreuzigungssonate (Nr. 10) ebenso. Besonders schwach wirkt auf mich dann aber die Auferstehungssonate (Nr. 11): Der Variationssatz über den Cantus „Surrexit Christus Hodie“ klingt weniger, als würde hier das Mysterium der Auferstehung gefeiert, als vielmehr ein zwar besinnliches, aber nicht besonders aufmerksamkeitserregendes Kaffeekränzchen – selbst das Unisono als Höhepunkt des Satzes wirkt recht nüchtern und unspektakulär.

Vielleicht bin ich aber auch einfach nur durch andere, wirklich exzeptionelle Interpretationen dieser Sonaten (Piérot, Huggett, Edouard, Holloway, Letzbor) verdorben.

Ganz herzlich,
Medard

Khampan

Profi

  • »Khampan« ist männlich
  • »Khampan« wurde gesperrt

Beiträge: 533

Registrierungsdatum: 28. Juli 2006

72

Dienstag, 26. August 2008, 10:49

Es gibt noch weitere Aufnahmen, die einer Besprechung harren:

Riccardo Minasi, Ensemble Bizzarie Armoniche:


Veronika Strehlke (Vl), Gerhart Darmstadt (Vcl), Egino Klepper (Orgel):


dies nur zur Information, soll keine Werbung sein
--------------------------------------------------------------

Ich selbst habe bisher leider nur eine Aufnahme, und zwar die mit Letzbor. Dessen expressive Dramatisierung spricht mich zwar durchaus an, und klanglich ist die Aufnahme superb. Woran ich mich aber nicht gewöhnen kann, sind Letzbors gelegentliche rhythmischen Freiheiten. Wenn in der Passacaglia der Dreiertakt mitunter zum Vierertakt zerdehnt wird, dann hört für mich der Spaß auf. Sehr schade.

Jetzt könnte ich ja ohne weiteres auf Pierot umsteigen, aber etwas hält mich davon ab: Die Stimmtonhöhe. Ich liebe Barockmusik in der tieferen Stimmung (ca. 415 Hz). Das ist wohl zum Teil Gewohnheit, aber ich habe auch den Verdacht, daß dabei die Violine wärmer klingt (kann allerdings Einbildung sein).

Beim Durchhören der Hörschnipsel hat sich gezeigt, daß das Gros der Aufnahmen auf zwei Lager verteilt ist:

Stimmtonhöhen der Rosenkranz-Aufnahmen

(ca) 415 Hz: Goebel, Holloway, Homburger, Huggett, Letzbor, Lotter, Reiter, Strehlke
(ca) 435 Hz: Beznosiuk, Bismuth, Manze, Minasi, Pierot, Ronez
andere:
ca 446 Hz: Edouard (Hi Medard, kannst du mal nachsehen ob ich richtig geschätzt habe?)

Aus der 415er Fraktion war mir nach den Schnipseln die Huggett-Aufnahme am sympatischsten, und das deckt sich wohl auch mit den Anmerkungen von Medard. Aber solange deren Aumachung und Preis nicht besser werden, schließe ich lieber mit Letzbor noch etwas Frieden. Oder vielleicht wechsle ich doch zur Pierot-Fraktion...

Gruß,
Khampan

Klawirr

Prägender Forenuser

  • »Klawirr« ist männlich
  • »Klawirr« wurde gesperrt
  • »Klawirr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 735

Registrierungsdatum: 24. März 2007

73

Dienstag, 26. August 2008, 22:52

Zitat

Original von Khampan

ca 446 Hz: Edouard (Hi Medard, kannst du mal nachsehen ob ich richtig geschätzt habe?)


Hi Khampan,
kann ich nix zu sagen - das Booklet schweigt mich beharrlich an, was die Stimmtonhöhe anbetrifft. Tut mir leid... Aber vermutlich liegst Du ohnehin ziemlich richtig (zum Glück kann ich sowas nicht hören :) ).

Viele Grüße,
Medard

Hildebrandt

Prägender Forenuser

  • »Hildebrandt« ist männlich

Beiträge: 2 154

Registrierungsdatum: 10. Juli 2007

74

Samstag, 15. November 2008, 07:58

Wenig mysteriös:

Riccardo Minasi & Bizarrie Armoniche



Durchaus beeindruckend, sehr virtuos und klangschön, aber manchmal geht über der Artistik der Inhalt ein bisschen verloren. Bisweilen gerät der Continuo ins Schunkeln, das klingt dann eher nach Heurigem für Touristen. :D Außerdem wirkt das Klangbild häufig sehr ausgesteuert, so dass der B. c. ja nie zur Konkurrenz für den Solisten wird.
Mit der Intensität und Emphase von Goebel und Pierot kann die Aufnahme nicht ganz mithalten, wer es aber ‚schöner’ und trotzdem extrem virtuos möchte, sollte sich Minasi anhören – eine beachtliche Aufnahme ist das allemal.

Schneewittchen

Prägender Forenuser

  • »Schneewittchen« ist männlich

Beiträge: 2 409

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

75

Freitag, 18. November 2011, 20:01



Schon 2010 erschienen,erhielt diese Einspielung Bibers Rosenkranzsonaten
den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2011.
Daniel Sepec (Jakob Stainer-Violine),Hille Perl (Viola da gamba),Michael Behringer (Cembalo),Lee Santana (Laute).
Dank der Technik der Hybrid-SACD kommt der volle Klang der vier Instrumente,die gut ortbar sind,ins Wohnzimmer.
mfG
Michael

seicento

Prägender Forenuser

  • »seicento« ist männlich

Beiträge: 2 003

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2010

76

Samstag, 19. November 2011, 12:13

Zu der Doppel-CD mit Sepec, Perl, Santana und Behringer habe ich eine ganz besondere Beziehung (obwohl cih sie noch nicht besitze).

Im Herbst 2007 hat das Quartett einen großen Teil der Rosenkranz-Sonaten in einer sehr romantisch gelegenen (romanischen) Kirche in Reinhausen bei Göttingen aufgeführt. Ich hatte kurz vorher im Radio eine Harmonia-artificosa-ariosa-Sonate von Biber gehört und war total perplex - was war denn das für eine Musik ?!
Dann kam das Konzert (im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage). Da musste ich hin. Als erste Hürde erwies sich die steile enge Zufahrt zur Kirche .. also Auto stehen lassen und laufen. Dann der große Übertragungswagen des NDR vor der Kirche - wie kam der denn da hoch !? Ich hatte Glück - es gab noch Tickets.
Bald war die Kirche voll. Ich suchte mir ungefährlichen Platz außerhalb der Reichweite dieser gefährlich aussehenden Riesenlauten mit denen einer der Musiker hantierte. Der sah auch eher aus wie ein Rockmusiker. Dieser Musiker mit seinen zwei Theorben - so heißen die Dinger wie ich inzwischen weiß - war aber geradezu bescheiden. Ein anderer Musiker hatte seine eigene Orgel in die Kirche mitgebracht und der Solist verfügte sogar über eine Batterie von 7 (in Worten s i e b e n) Geigen, die auf einem Tisch links vor dem Altar aufgebahrt waren und auch noch alle völlig verschieden aussahen. In der Pause konnte ich dann sehen, dass bei einem der Instrumente die Saiten über Kreuz gestimmt waren.

Ich hatte eine sehr ernste sakrale Stimmung erwartet. Dem war nicht so. Es wurde viel erklärt und das Publikum befand sich in einer heiteren Premierenstimmung - wie ein bei einem musikalischen Experiment - Hochkultur auf dem Dorf. In Erinnerung geblieben sind mir besonders die lockere Atmosphäre in der Pause, in der man die Musiker ausfragen konnte – und die Zugabe. Daniel Sepec spielte als Zugabe die Passacaglia aus den Rosenkranzsonaten und ich saß unweit von Hille Perl und Lee Santana. Die hatten im Seitenschiff der Kirche Platz genommen und lauschten gespannt - wie ale andern - und applaudierten anschließend mit ganz besonders großer Begeisterung.
Das endgültige Ergebnis ist auf den CDs von 2010 zu hören. Inzwischen habe ich mehrere CDs, auf denen Hille Perl und Lee Santana spielen bzw. mitspielen (Freiburger Barockorchester). Das Konzert war für mich so eine Art „Erweckung“ für Barockmusik. Es wurde am 6. Januar 2008 von NDR ausgestrahlt. Gekauft habe ich mir dann die CD von Walter Reiter. Irgendwann werde ich die von Schneewittchen vorgestellte Doppel-CD auch kaufen - aus sehr sentimentalen Gründen.

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 055

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

77

Freitag, 23. Dezember 2011, 00:13

H.I.F. Biber Rosenkranzsonaten

Hallo,

ich habe diese CD



Ich hörte diese Musik anfangs ohne Beachtung von Skordatur und auf die von Biber Bezug genommenen bibl. Stellen.

Man kann nun einwenden, damit gingen mir wesentliche Musikmerkmale verloren - unter Hinweis auf z. B. Smetanas Programmmusik "Die Moldau". Nun besteht schon ein Unterschied zwischen den rein naturalistischen, programmatischen Bezügen bei der Moldau und den doch meist geistigen/geistlichen (von Ausnahmen abgesehen) Bezügen in den Rosenkranzsonaten.

Bevor ich nun doch mit meinen Eindrücken z. T. etwas ins Detail (mit Bezug zu Bibelstellen) gehe, einige allgemeine Vorbemerkungen:
Diese Musik spricht mich an und ich finde meine Aufnahme sehr gut (auch ohne Vergleichsmöglichkeit). Besonders beeindruckt mich die Continuobegleitung durch die Theorbe; der große Bereich des Tonumfanges und der weiche Klang (bedingt durch den Fingeranschlag, der auch variabel gestaltet werden kann, in Abhängigkeit von der Nähe des Anschlages am Steg), im Unterschied zum Cembalo, geben einen sehr warmen Höreindruck, worunter die Transparenz überhaupt nicht leidet. Die Skordatur sehe und höre ich als Möglichkeit, Akkordklänge auf der Violine zu erzeugen, die sonst nicht (oder kaum?) möglich wären. Ob dies auch Auswirkungen auf die Tongebung hat, kann ich nicht beurteilen. Die Kleinorgeln (Regal und Truhenorgel) passen zum Klang hervorragend und wegen des Continuoinstrumentes "Lirone" verweise ich auf die Erklärung bei Wikipedia.

1. Sonate: Über allen Sätzen höre ich das unerklärlich Unfassbare - die Musik "hält wie inne".

2. Sonate: Die Musik bewegt sich, die Ankündigung zeitigt Folgen, die Violine wird aber nur gering umgestimmt, die beiden tiefen Saiten um je ½ -Ton höher.

3. Sonate: Alle Saiten der Violine werden umgestimmt, der Tonumfang wird kleiner - besser: wird konzentriert - drei! Instrumente (Violine, Harfe, Theorbe) spielen, Harfe und Theorbe, an sich nur Akkordstütze für die Violine; der 2. Satz eine "Courente" - ein mäßíg schneller Tanz - das Erstaunen und die "Heimlichkeit" des Ereignisses "verhindern" noch überschäumende Freude.

4. Sonate: Einsätzig! - vor dem Schluss große Bewegtheit.

5. Sonate: Die Violine wird deutlich nach unten umgestimmt, sie bekommt einen anderen "Ton". 1. Satz, das Präludium wie eine Vorbereitung auf die 3 folgenden freudigen Tanzsätze: Die Heimlichkeit ist beendet, Großes kündigt sich an.

6. Sonate: Wieder werden alle Saiten umgestimmt, auch nur wieder 3 Instrumente - großer Abstand! von der 3. zur 4. Saite. Theorbe (mit tiefem Fundament) und Truhenorgel klingen gut zusammen. Die widerstreitenden Ereignisse werden in stillen und bewegten Passagen hörbar.

7. Sonate: Sehr eng liegende Stimmung! Im 2. Satz sehr energische Violine mit ebensolchem Continuo.

8. Sonate: 1. Satz, Continuo ohne eigentliches, den Rhythmus vorgebendes Instrument. 2. Satz: Deutlich "unschöner" (peinigender) Klang

9. Sonate: Sehr hohe Violinpassagen kontrastieren mit tiefer Theorbe; nur hier Einsatz der "Lirone".

10. Sonate: Mit nur leichter Veränderung der Stimmung - oberste Saite ½-Ton tiefer. Sehr bewegtes Präludium. Sätze 3 und 4 im Charakter sehr unterschiedliche Variationen des Satzes 2 - Aria; 4. Satz mit sehr abruptem Schluss.

11. Sonate: Saiten 2 und 3 werden vorm Steg gekreuzt; einsätzig! Sehr eindrückliche, auch z. T. sehr kurze, aufrüttelnde Violinpassagen, die mit sehr verhaltenen wechseln. Die Harfe als Continuoinstrument erreicht längst nicht den Farbenreichtum der Theorbe; viele 2-stimmige Violinpassagen, das Ende einstimmig!

12. Sonate: Wieder in ähnlich eng liegender Stimmung wie Sonate 7. Eine Intrada, die auch so klingt und die Aria (Bläserimitation) ankündigt, worauf 2 Tänze folgen, wobei der 2. besonders rhythmisch stark betont ist und die Theorbe mit ihren Bass Akzente setzt.

13. Sonate: Große Veränderungen in der Stimmung. Der langsam beginnende 1. Satz steigert sich rhythmisch wie dynamisch fast ekstatisch und leitet dann zu 3 Tänzen, wie bei Sonate 5, über.

Sonate 14 und 15 ohne Kommentar.

Passagalia, wie Sonate 1, in der für Violinen üblichen Stimmung.

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler