Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 310

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

61

Montag, 4. April 2005, 14:07

anlässlich des unwürdigen theaters um Mutis Rücktritt an der Scala:

Bild konnte ich nicht finden,

Ich lege jetzt gleich ein: Verdi: Guglielmo Tell, Muti, Scala.
2 DVD, Label: Opus Arte "La Scala Collection" veröffentlicht 2004, ca. 30 euro oder gar weniger.
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

reklov29

Prägender Forenuser

  • »reklov29« ist männlich
  • »reklov29« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 202

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

62

Dienstag, 5. April 2005, 21:48

DVD über Felix Mendelssohn-Bartholdy

Hallo Peter,

leider hatte ich in den letzten Tagen wenig Zeit um auf Deine Anfrage reagieren zu können.
Die angesprochene DVD über Felix Mendelssohn-Bartholdy ist in Deutsch anwählbar.

Die Werke von M.-B. auf den 2 CDs sind wie folgt:

CD I
Symphonie n° 4 im Großjährig, OP 90 "italienisch" (1)
Concerto für Geige n° 2 in Mitte Bergarbeiter, OP 64 (2)
Concerto für Klavier n° 1 im geringfügigen Boden, OP 25 (3)


CD II
Trio mit Klavier n° 1 in Bergarbeiter, OP 49 (4)
Octuor für Seile in Mitte Hauptbémol, OP 20 (5)
Te Deum für Solisten, Chor & Orgel (6)

Ausführende:

Claudel String Quartet

(1) Orchester von Chambre Radio , Direktion Frans Brüggen
(2) Emmy Verhey Geige - Orchestre Symphonique von Budapest , Direktion Arpad Jóo
(3) Derek Han Klavier - Orchestre von Chambre von Israel , Direktion Stephen Gunzenhauser
(4) Trio für Klavier von Amsterdam (Klára Würtz Klavier - Joan Berkhemer Geige - Nadia David Cello )
(5) mattiert Chamber Ensemble Direktion Gil Sharon
(6) Zimmerchor aus Europa , Direktion Nicol Matt

Die DVD

Dokumentarfilm und Fiktion
Kommentar und in Szene gesetzt, der die vier starken Zeiten des Lebens von Mendelssohn durch eine Choreographie auf jeder der vier Lebensabschn. andeutet (zum Teil mit der Anwesenheit des Claudel String Quartet in historischen Gewändern der damaligen Zeit.
Choreographien von Deborah Dunn

Leider kenne ich die einzelnen Werke von M.-B. nicht, die hier bespielt worden sind. Ob nun nur Auszüge vorhanden sind, kann ich somit nicht feststellen.
Du als Fachkenner seiner Werke wirst da sicherlich genaueres aus den Angaben der Werke entnehmen
können.

Herzliche Grüsse
reklov29
Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
Zitat: J.E.G.

petemonova

Prägender Forenuser

  • »petemonova« wurde gesperrt

Beiträge: 4 186

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2004

63

Dienstag, 5. April 2005, 21:59

RE: DVD über Felix Mendelssohn-Bartholdy

Zitat

Original von reklov29

Die Werke von M.-B. auf den 2 CDs sind wie folgt:

CD I
Symphonie n° 4 im Großjährig, OP 90 "italienisch" (1)
Concerto für Geige n° 2 in Mitte Bergarbeiter, OP 64 (2)
Concerto für Klavier n° 1 im geringfügigen Boden, OP 25 (3)


CD II
Trio mit Klavier n° 1 in Bergarbeiter, OP 49 (4)
Octuor für Seile in Mitte Hauptbémol, OP 20 (5)
Te Deum für Solisten, Chor & Orgel (6)



Das ist ja köstlich. :D :jubel: :jubel:
Ein Octour für Seile! Das hört sich ja ganz nach unschöner Musik an!

Vielleicht kann mir jemand helfen, das zu übersetzen.
Ich glaube, man muss es Wort für Wort in Französisch und dann zurück ins Deutsche übersetzen.

Das Octuor für Seile ist natürlich das Streichoktett in Es-Dur.
Das andere ist auch klar, aber der Bergarbeiter im geringfügigem Boden. ?(


Gruß, Peter.
Musik zu hören ist zweifellos eine der extravagantesten Arten, sein Geld auszugeben.
- Mauricio Kagel

GiselherHH

Prägender Forenuser

  • »GiselherHH« ist männlich

Beiträge: 1 881

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

64

Dienstag, 5. April 2005, 22:34

Hallo,

das klingt wirklich herrlich nach einem dieser typischen Internetübersetzungsprogramme à la "Babelfish" o.ä. Toll auch der "Zimmerchor aus Europa". Wieviele Mitglieder der wohl hat? :D

Der "Bergarbeiter im geringfügigen Boden" arbeitet nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, im Braunkohle-Tagebau, sondern diese "Übersetzung" erklärt sich aus der französischen Bezeichnung für die Tonart "g-Moll", in der das Mendelssohnsche Klavierkonzert steht: "sol" = "Erdboden" und "mineur" (zum einen: "Bergarbeiter", aber auch "zweitrangig", "geringfügig"). Insgesamt lautet das französische Original also: "Concerto No. 1 pour piano en sol mineur".

Grüße

GiselherHH
"Mache es besser! (...) soll ein bloßes Stichblatt sein, die Stöße des Kunstrichters abglitschen zu lassen."

(Gotthold Ephraim Lessing: Der Rezensent braucht nicht besser machen zu können, was er tadelt)

Rienzi

Prägender Forenuser

  • »Rienzi« ist männlich

Beiträge: 1 226

Registrierungsdatum: 11. August 2004

65

Freitag, 8. April 2005, 21:30

In die Fledermaus

mit Carlos Kleiber aus München, reingesehen.
Kleiber: bin sprachlos, schreiblos, dieses explosive Dirigat, bei ihm ist es musikalisch keine nette Komödie mit Musik von Johann Strauß.
Das altväterische Ambiente der Inszenierung ist der gelungene Kontrast zu Kleibers Dirigat.
Die Zugabe bei Orlovsky "Mit Donner und Blitz" ein Ereignis.
Wächter, schon am Ende seiner glanzvollen Karriere, ein Vollblut-Eisenstein.

Wie heißt es beim "Tristan"

Seht ihr Leute, seht ihrs nicht

Kauft Ihr Leute, kauft diese Fledermaus
Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
(aus "Sprechen Sie Fußball?")

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

66

Samstag, 9. April 2005, 12:46

Georges Bizet
Carmen

Grace Bumbry, Jon Vickers, Mirella Freni, Justino Diaz

Herbert von Karajan
Wiener Philharmoniker

Verfilmung der Salzburger Festspielaufführung 1967
VHS-Video



Passend zum Carmen-Thread starte ich eine Retrospektive und Wiedererleben meiner Platten-Aufnahmen. Das Wiedererleben dieser Aufnahme (ewig nicht mehr gesehen) war überwältigend! Wenn im Olymp eine Abteilung für Opernverfilmungen eingerichtet werden sollte, wird diese Aufnahme darin einen Fixplatz bekommen. Herbert von Karajan ist hier seinem Ideal einer Festspielaufführung sehr nahe gekommen und der Gesamteindruck ist so großartig, dass man angesichts heutiger Mickey-Mouse-Produktionen nur mit Wehmut auf die Leistung eines Visionärs zurückschauen kann, der auf Grund seiner Position in der Lage war, seine Visionen auch zu realisieren.

Näheres dazu dann in einem eigenen Posting.

Ciao

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

ThomasBernhard

Prägender Forenuser

  • »ThomasBernhard« ist männlich
  • »ThomasBernhard« wurde gesperrt

Beiträge: 4 310

Registrierungsdatum: 21. Januar 2005

67

Samstag, 9. April 2005, 13:30

Hallo Theophilus

Eine kleine Frage: Wurde dieser Film auf der Bühne in Opernkulisse playback gefilmt oder zum Playback "in der freien Natur"?

Nachtrag: Hm, war wohl eine dumme Frage, Du hast ja "Verfilmung der Festspielaufführung" geschrieben.

Gruß, Markus
Frauen und Kinder zuerst

good night and good luck

thomasbernhards-1[ätttttt]yahoo[punkt]de

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

68

Samstag, 9. April 2005, 14:04

Hallo Markus,

es ist eine Aufführung mit Playback, wo im Unterschied zu einer mitgefilmten öffentlichen Aufführung die Filmkamera mehr Freiheiten genießt (sie bewegt sich gelegentlich auch auf der Bühne; wenn man das Entstehungsjahr 1967 bedenkt - Pre-Brian-Large-Ära - also quasi Opernfilm-Steinzeit, muß man die hinreißende Filmregie einfach nur bewundern; wie alles in dieser Produktion bis ins letzte Detail liebevoll ausgearbeitet ist).

Ciao

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

reklov29

Prägender Forenuser

  • »reklov29« ist männlich
  • »reklov29« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 202

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

69

Samstag, 9. April 2005, 19:26

z.Zt. höre und sehe ich: Beethoven



Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Concerto for violin, cello and piano, Op. 56:
Tripelkonzert Itzhak Perlman - violin Yo-Yo Ma - violoncello
Daniel Barenboim - piano Fantasy for piano, chorus and orchestra, Op. 80:
Chorfantasie Daniel Barenboim - piano
Carola Höhn - soprano
Katharina Kammerloher - soprano
Andrea Bönig - mezzo-soprano
Endrik Wottrich - Tenor
Pär Lindskog - Tenor
René Pape - baritone
Chor der Deutschen Staatsoper Chorleitung Ernst Stoy
Berliner Philharmoniker
Dirigent Daniel Barenboim

Grüsse
reklov29
Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
Zitat: J.E.G.

Rienzi

Prägender Forenuser

  • »Rienzi« ist männlich

Beiträge: 1 226

Registrierungsdatum: 11. August 2004

70

Sonntag, 10. April 2005, 08:49

Carlos Kleiber

Gestern gesehen und gehört:

DVD - Carlos Kleiber - Concertgebouw Orchester Amsterdam
Beethoven: Sinfonien Nr. 4 und Nr. 7

DVD
Die Fledermaus:
Carlos Kleiber/Bayerisches Staatsorchester/Wächter/Coburn etc.
bereits beschrieben
Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
(aus "Sprechen Sie Fußball?")

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

71

Montag, 18. April 2005, 02:04

John Neumeier

Illusionen - wie Schwanensee
Hamburger Ballett

Musik von Peter I. Tschaikowsky
Choreographie John Neumeier
Bühne und Kostüme Jürgen Rose



Sehr beeindruckende Ballettneufassung nach Schwanensee. Wohl eine der schönsten Ballett-DVDs, die ich bisher gesehen habe. Hamburg muss für Ballett eine interessante Adresse sein!

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

72

Montag, 18. April 2005, 21:33

TOSCANINI - The Maestro

97-minütige Fernsehdokumentation, die neben Bekanntem doch einiges interessantes Neues zu bieten hat. Außerdem viele Musikausschnitte, wo überwiegend der Maestro beim Dirigieren zu sehen ist!
Grundsätzlich gewinnt man einen guten Einblick in die Bedeutung des Menschen und Musikers Toscanini.



RCA Red Seal 82876 58242 9

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

73

Donnerstag, 21. April 2005, 01:10

Richter - The Enigma

Wirklich eine ungemein informative und auf ihre Art schöne Musiker-Dokumentation, ich habe bisher kaum etwas Besseres gesehen. Ich kann nur alle bisherigen positiven Erwähnungen unterstreichen.


Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

74

Freitag, 29. April 2005, 01:02

Jean-Phillipe Rameau - Platée

Ich bin ganz hin und weg. Ein Fest für die Sinne, dazu großartige Musik hinreißend gespielt (und gesungen!).


Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

75

Freitag, 13. Mai 2005, 00:21

Musical - Klassiker

Ein wenig im Randbereich für ein Klassik-Forum, aber ein Klassiker von eigenen Gnaden:

Leonard Bernstein's
Westside Story


Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

reklov29

Prägender Forenuser

  • »reklov29« ist männlich
  • »reklov29« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 202

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

76

Montag, 16. Mai 2005, 20:56

z.Zt. sehe und höre ich:



Bach:Konzert für 2 Violinen & Orchester,
BWV 1043;Bourree I & II aus Cellosuite
BWV 1009
+Mozart:Sinfonia concertante KV 364
+Brahms:Konzert für Violine, Cello &
Orchester op. 102
D. Oistrach, I. Oistrach, Menuhin, Rostropovich,
Orchestre de chambre de la RTF;Moskau PO,
Capdevielle, Menuhin, Kondrashin
Sound:mono;Bild:4:3 (s / w)


Grüsse
reklov29
Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
Zitat: J.E.G.

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

77

Montag, 16. Mai 2005, 23:48

Lohengrin (WSO 1990)

Placido Domingo, Cheryl Studer, Robert Lloyd, Hartmut Welker, Dunja Vejzovic

Claudio Abbado


Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Christoph_Glaus

Fortgeschrittener

  • »Christoph_Glaus« ist männlich

Beiträge: 178

Registrierungsdatum: 20. April 2005

78

Dienstag, 17. Mai 2005, 00:00

Hallo Theophilus,

ist dieser Lohengrin was?
ich überleg mir schon lange, ob ich ihn kaufen soll! Aber weil ich den Domingo in Bayreuth als Siegmund gesehen und gehört jedoch kaum verstanden habe, habe ich so meine Bedenken wegen ihm als Lohengrin!

Empfehlen kann ich Dir die hier!


super gemacht: Beschrieb hier

Gruss
Christoph
Über Geschmack kann man - aber muss man nicht streiten!

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

79

Dienstag, 17. Mai 2005, 00:29

Hallo Christoph,

danke für den Tip. Das war jetzt schon die zweite oder dritte Empfehlung, die ich für den Parsifal bekommen habe. Ich bin jetzt so gut wie überzeugt, dass er auf meine Liste gehört (ich stehe aber immer noch unter dem Eindruck des Wiener Parsifal im vorigen Jahr mit Johann Botha und Thomas Quasthoff).

Was den Lohengrin betrift, nun ja, hm hm, sagen wir einmal so: es war keine schlechte Vorstellung, in mancher Hinsicht sogar eine gute. Es hätte sogar eine sehr gute werden können, wären dem nicht zwei Dinge im Weg gestanden: Claudio Abbado und Placido Domingo.

Wenn ich mich recht erinnere, war es Abbados erster Ausflug in Wagnersche Gefilde. Und es ist nicht zu überhören, dass er mit dem Bayreuther Meister noch nicht gut zurechtkommt. Er ist vor allem zu langsam, in einem Masse, dass die Musik phasenweise seltsam vage wird und trotz bester Unterstützung von Orchester und Chor nicht überzeugen kann (ein seltsames Phänomen ist die Tatsache, dass die 62 Minuten für den 1. Akt eher flott sind, dennoch wirkt Abbado gelegentlich geradezu lethargisch).

Das Wagner-Problem Domingo ist ja kein Neues mehr. Wenn man bedenkt, dass Domingo 1968 in Hamburg als Lohengrin debütiert hat, und er den Lohengrin wahrscheinlich öfter gesungen hat, als irgendein anderer aktiver Sänger, so ist die Tatsache, dass er von Cheryl Studer, Dunja Vejzovic und Robert Lloyd eine Lehrstunde in Gesang in deutscher Sprache bekommt, mehr als bedauerlich, ja geradezu ärgerlich. Er könnte wirklich der herausragende Lohengrin sein, wenn er die eine oder andere Rolle in seiner Rekordliste geopfert, und dafür intensives Rollenstudium mit einem Sprachtrainer betrieben hätte.

Man könnte allerdings auch bekritteln, dass Domingo die zumeist nicht auf Atem singt, sondern alles unter hohem Stimmdruck erzielt. Dass er das so lange durchgehalten hat, ist für sich bewundernswert.

Die anderen Gesangsleistungen sind gut bis sehr gut (Studer, Welker und Lloyd wirklich sehr gut), die Inszenierung könnte als ganz OK durchgehen, aber ihr eher statuarischer Charakter wird durch den Bremser am Pult noch stärker betont als ihr gut tut. Ich glaube, dass ich diese Inszenierung mit Simone Young am Pult live gesehen habe, und mit dem flüssigeren Dirigat ist auch in die Inszenierung etwas Leben gekommen. Das war in meiner Erinnerung ein recht erfreulicher Abend.

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Rienzi

Prägender Forenuser

  • »Rienzi« ist männlich

Beiträge: 1 226

Registrierungsdatum: 11. August 2004

80

Dienstag, 17. Mai 2005, 21:45

Domingo als Wagner-Sänger

kann man natürlich, lieber Theophilus, bemängeln.
Nach einigen Vorstellungen Domingo als Parsifal, Siegmund möchte ich die von Dir aufgezeigten Mängel (an die ich nicht glaube), gerne der Creme de la Creme der Wagner-Sänger (gibt es die noch) wünschen.

Nun eine Frage: Was ist Deiner Meinung nach eine sehr gute Lohengrin-Vorstellung in Zeiten wie diesen? Beckmessern ist leichter.
Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
(aus "Sprechen Sie Fußball?")

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

81

Dienstag, 17. Mai 2005, 22:12

RE: Domingo als Wagner-Sänger

Hallo Rienzi

Zitat

Was ist Deiner Meinung nach eine sehr gute Lohengrin-Vorstellung in Zeiten wie diesen?


Also erstens einmal diese: ... ;)

Eine brauchbare, empfehlenswerte Alternative dazu fällt mir gerade nicht ein. Ich kenne noch eine Bayreuther Aufführung mit Hofmann, die aber auch nicht das Gelbe vom Ei ist (immerhin schafft es Hofmann, als Lohengrin noch besser auszusehen als Domingo; ich würde wahrscheinlich dennoch die WSO vorziehen).

Lohengrin auf Video ist also wirklich ein Problem.

Um wieder auf den Ausgangspunkt zurückzukommen. Es mag schon sein, dass ich Beckmesserisch erscheine, aber mir geht es langsam wirklich auf die Nerven. Rundherum bieten ausländische Sänger sprachlich exzellenten Wagner-Gesang, nur Herrn Domingo scheint das nicht sonderlich zu kümmern. Er hat in der internationalen Presse gute Kritiken und das deutschsprachige Publikum kann ihm den Buckel runterrutschen. Mit deiner freundlichen Erlaubnis ärgert mich das, denn er könnte wirklich ein erstklassiger Wagner-Sänger sein, hätte er sich ernsthaft darum bemüht (wenn ich an seinen Tannhäuser unter Sinopoli denke - furchtbar und jammerschade).

Die problematische Gesangstechnik ist in diesem Zusammenhang weniger störend. Man wirft sie ihm vor, wenn einem nichts anderes einfällt, oder wenn man noch eins draufsetzen will...

Dir hat Domingo als Parsifal gefallen. Es ist ein rein hypothetisches Gedankenspiel, aber ich glaube, dass ich Botha vorziehen würde, er singt einfach mehr.

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Christoph_Glaus

Fortgeschrittener

  • »Christoph_Glaus« ist männlich

Beiträge: 178

Registrierungsdatum: 20. April 2005

82

Dienstag, 17. Mai 2005, 22:43

Hallo Rienzi,

Du hast vollkommen Recht! Beckmessern ist immer die einfachste aller Lösungen! Nur möchte ich sagen, dass die Messlatte für deutliche, verständliche Aussage bei einem Weltstar entsprechend hoch ist. Und all die anderen fremdsprachigen Sänger beweisen es Abend für Abend, dass es möglich ist, deutlich Deutsch zu singen.

Ein Lohengrin auf DVD, der guten Ansprüchen genügt ist IMO nicht auf dem Markt.
Ein guter Lohengrin auf der Bühne ist der aktuelle Lohengrin der Bayreuther Festspiele (Besetzungsliste über den entsprechenden Link zu finden). Ich habe diesen Lohengrin 2x gesehen und würde ihn sofort jederzeit wieder reinziehen!

Gruss
Christoph
Über Geschmack kann man - aber muss man nicht streiten!

Rienzi

Prägender Forenuser

  • »Rienzi« ist männlich

Beiträge: 1 226

Registrierungsdatum: 11. August 2004

83

Mittwoch, 18. Mai 2005, 08:12

RE: Domingo als Wagner-Sänger

Lieber Theophilus, lieber Christoph,

Die Frage, ob Botha oder Domingo als Parsifal, ist für mich keine. Mir gefielen beide sehr gut.
Domingos Deutsch finde ich auf der Bühne nicht soooo schlecht.
Was ich an Domingo bewundere, ist/war die Spannweite seines Repertoires.
Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
(aus "Sprechen Sie Fußball?")

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

84

Mittwoch, 18. Mai 2005, 11:11

Hallo Rienzi und Christoph

Zitat

Die Frage, ob Botha oder Domingo als Parsifal, ist für mich keine. Mir gefielen beide sehr gut.

Der Vergleich macht dich sicher. Ich habe leider nur Botha gehört und musste extrapolieren.


Zitat

Domingos Deutsch finde ich auf der Bühne nicht soooo schlecht.

Möglicherweise habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt. Es ist nicht so, dass Domingo nicht ausreichend wortdeutlich singt, nein das Problem liegt in der Phrasierung und Betonung dessen, was er singt. Man hört ständig, dass das rein phonetisch gelernt wurde und er zumeist nicht ausreichend weiß, was er das singt. Bei vielen italienischen Opern mag man damit ganz gut durchkommen, bei den französischen wird es schon heikler, aber Wagner und Strauss stehen und fallen mit dem Vermögen des Sängers, seinen Formulierungen den richtigen Sinn zu geben.

Sollte ich Eigenbrötler in dieser Hinsicht außergewöhnliche und unberechtigte Ansprüche stellen, vergesst das Ganze einfach...


Zitat

Was ich an Domingo bewundere, ist/war die Spannweite seines Repertoires.

Darüber gibt es keine Diskussion. Ich schätze mich glücklich, ihn auch einmal live erlebt zu haben (sein Prophet war zwar stark transponiert aber dennoch sehr gut). Es ist nur leider mein Eindruck, dass sein Drang zur Quantität gelegentlich Abstriche in Qualität erforderte. Und das finde ich schade...

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Rienzi

Prägender Forenuser

  • »Rienzi« ist männlich

Beiträge: 1 226

Registrierungsdatum: 11. August 2004

85

Mittwoch, 18. Mai 2005, 15:32

Lieber Theophilus,

Wir sind uns weitgehend einig über Domingo. Beim Punkt zwei weniger, bei den anderen identisch.
Ich erhebe symbolisch ein Krügerl und trinke auf Dein Wohl.
Otto Rehhagel: "Mal verliert man und mal gewinnen die anderen".
(aus "Sprechen Sie Fußball?")

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

86

Mittwoch, 18. Mai 2005, 15:40

Gleichfalls!

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

87

Freitag, 20. Mai 2005, 02:57

Ein weiterer Annäherungsversuch an dieses Werk:

Claude Debussy
Pelléas et Mélisande

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

reklov29

Prägender Forenuser

  • »reklov29« ist männlich
  • »reklov29« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 202

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2004

88

Donnerstag, 26. Mai 2005, 16:09

Nach Guillemain sehe und höre ich auf DVD:

Ivo Pogorelich-Recital, Bach: Englische Suiten, BWV 807 & 808
Scarlatti, 6 Sonaten
Beethoven, Klaviersonate Nr.11

Ivo Pogorelich, Klavier
Bild 4:3
Sound: DSS 5.1/DTS 5.1




Grüsse
reklov29
Bach ist so vielfältig, sein Schatten ist ziemlich lang. Er inspirierte Musiker von Mozart bis Strawinsky. Er ist universal ,ich glaube Bach ist der Komponist der Zukunft.
Zitat: J.E.G.

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

89

Montag, 30. Mai 2005, 23:40

Wieder einmal...


Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Theophilus

Administrator

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 823

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

90

Sonntag, 5. Juni 2005, 00:06

Simon Boccanegra

Giuseppe Verdi
Simon Boccanegra

Vladimir Chernov, Kiri Te Kanawa, Plácido Domingo, Robert Lloyd

James Levine

Met 1995


Prachtvolle Ausstattung und Bühnenbilder von Michael Scott, die Personenregie von Giancarlo del Monaco werkdienlich, aber gelegentlich ein wenig zu statisch. Gesungen wurde durch die Bank sehr gut, Vladimir Chernov ist besonders durch seine eindringliche Rollengestaltung hervorhebenswert. Jimmy Levine wie meist bei Verdi sehr routiniert am Pult, und wie meist auch etwas zu verhalten (=langsam) und gestaltungsarm bei ruhigeren Passagen. Das Orchester spielt ohne Fehl und Tadel.

Insgesamt eine sehr erfreuliche Angelegenheit.

Wollte man an der Aufführung etwas bekritteln, dann könnte man ein optisches Problem ins Treffen führen. Laut Libretto gibt es in dieser Oper ein noch jungendliches Liebespaar (beide wohl noch unter dreißig), dass sich in dieser Aufführung nicht wiederfinden will. Halt, doch, die beiden, die wie ein gesetztes älteres Ehepaar aussehen, müssen damit eigentlich gemeint sein!
Kiri Te Kanawa (51) und Plácido Domingo (54) mögen für den Opernbesucher auf Distanz noch als jugendliche Darsteller durchgehen. Gesanglich hat Te Kanawa eine geradezu unglaublich jugendlich klingende Stimme, Domingo nicht, singt aber so gut, dass man ihm das nachsieht. Aber die Kamera mit ihren Nahaufnahmen zerstört die Illusion ziemlich unbarmherzig. Dabei kann man Brian Large gar keine großen Vorwürfe machen, er übertreibt es nicht mit den Großaufnahmen.

Letztlich hat man eine insgesamt sehr gute Aufnahme in großartiger Ausstattung mit einigen wenigen Salzkörnern in der Suppe.

Allerdings muss ich doch noch eine Warnung anbringen:
Die Inszenierung scheint im Genua des 14. Jahrhunderts zu spielen. Die einzelnen Bühnensets ähneln verflixt den Vorgaben des Librettos und erlauben sich auch noch, auf gewisse Augen äußerst wohlgefällig zu wirken. Die Aktionen der handelnden Personen stimmen merkwürdigerweise in hohem Masse mit dem gesungenen Text überein und erlauben sich sogar, Sinn zu machen. Man braucht beim Zusehen eigentlich kein Textbuch und schon gar keinen erläuternden Kommentar des Regisseurs, um den verborgenen Inhalten der Inszenierung auf die Spur zu kommen.
Wem all dies zuviel des Guten ist, sollte wohl eine andere Inszenierung ins Auge fassen...

:D


PS: Der Simon Boccanegra schickt sich klammheimlich an, auf meiner Liste der Top-28 Verdi-Opern langsam aber stetig nach oben zu wandern! Eine von Verdi's Schläfer-Opern, die vielleicht weniger vordergründig spektakulär, aber dennoch wunderbar sind.

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!