Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

31

Freitag, 20. Juli 2007, 09:55

Zitat

Original von Rideamus

Es soll zwar Leute geben, die auch geistliche Musik und Oratorien für Musiktheater halten, aber wir wollen doch nicht freveln. ;-)

.


Ja, die gibt es, denn auch Oratorien kann man inszenieren, habe da schon einiges gesehen und zwar wunderschön, bis zur Gänsehaut.

Aber freveln wollen wir nicht.... :no:

LG
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama


Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt
  • »Jacques Rideamus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

32

Freitag, 20. Juli 2007, 10:03

Hallo Petra und FQ

Die Beispiele, auf die ich hätte selber kommen müssen, gefallen mir immer besonders, da sie den Wert eines kollektiven Gedächtnisses gegenüber meinem Altersheimer unterstreichen.

Gerade bei Verdi muss es noch viel mehr geben (welchen Maskenball-Herzog findest Du da besonders gut, Petra? Ich habe gerade diese Stelle nur selten so überzeugend gehört, wie Du sie richtig schilderst). War da nicht auch ein Quartett in LUISA MILLER?

Ansonsten habe ich die "Aufgabenstellung" und manche Reaktionen darauf mal überschlafen und denke, ich sollte es etwas einfacher fassen. Gesucht sind Terzette bis Oktette im Musiktheater (wenn jemand ein Nonett weiß, her damit), deren Protagonisten man in ihrer individuellen Unterrschiedlichkeitl wahrnimmt, wie etwa bei den wunderbaren Figaro-Finali. Bei den Verdi-Finali, die oft dasselbe leisten, ist das Problem, dass man die Einzelstimmen nicht immer so individuell wahrnehmen kann wie etwa im SIMONE BOCCANEGRA. Aber das kommt wohl auch auf die Aufführung bzw. die Aufnahme an. Vielleicht sollte man generell Finali getrennt aufführen.

Hat jemand schon einen Einfall, wie man die bezeichnen kann? Ensemblegesang ist ja nicht ganz richtig, und leider ist auch Polyphonie schon anders belegt.

:hello:
Rideamus
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

33

Freitag, 20. Juli 2007, 10:07

Zitat

Original von Rideamus
Hat jemand schon einen Einfall, wie man die bezeichnen kann? Ensemblegesang ist ja nicht ganz richtig, und leider ist auch Polyphonie schon anders belegt.


Charaktergesänge?
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

Rosenkavalier

Prägender Forenuser

  • »Rosenkavalier« wurde gesperrt

Beiträge: 755

Registrierungsdatum: 15. Juni 2007

34

Freitag, 20. Juli 2007, 10:21

Zitat

Original von musicophil
In Jephta (Oratorium) gibts auch nur "Oh, spare your daughter".


Und das Quintett am Schluss - vorbei das eher ein Duett (wunderbar für Sopran und Counter) plus ein Terzett (nicht wirklich interessant) ist.
Jephtha ist in meinen Augen großes Kino - und war ja ursprünglich auch szenisch gedacht, oder. Zumindest werden die Teile als Akte benannt.

Gruß
Rosenkavalier
Ich glaube, dass es in jedem Sänger einen einzigen, reinen und kleinen Ton gibt, welcher der wahre Ton der Stimme ist, und was immer man tut und wie man seine Stimme auf diesem Ton aufbaut, man muss zu ihm zurück kehren können, sonst ist es aus.
Agnes Baltsa

  • »Zauberton« ist männlich
  • »Zauberton« wurde gesperrt

Beiträge: 298

Registrierungsdatum: 23. April 2007

35

Freitag, 20. Juli 2007, 10:39

Die Oper ist (zum Glück) so voll von derartigen Ensembleszenen, dass wir hier bestimmt nicht alle aufzählen können. Einige meiner Favoriten will ich aber auch nennen:

Beim Thema Verdi fällt mir das leidenschaftliche Schlussterzett aus dem 1.Akt des Trovatore ein.

Als eines der schönsten und eindrucksvollsten Ensembles überhaupt wäre dann noch die Szene gegen Ende des dritten Aktes des Otello zu nennen („Quell’ innocente un fremito“), in der Verdi acht Solisten und Chor gleichzeitig singen lässt.

Verdis Falstaff ist oft sogar als „Ensembleoper“ bezeichnet worden. Nur ein Beispiel daraus ist das meisterhafte Durcheinander am Ende des 1.Aktes, als sich sowohl die Frauen als auch die Männer gegen Falstaff verbünden und sich nur die Stimme Fentons, dessen Gedanken allein um Nannetta kreisen, deutlich abhebt. Hier singen, wenn ich mich nicht verzählt habe, neun Stimmen.

Ein weiteres Beispiel wäre das Quartett in Martas Garten aus aus dem 2.Akt von Arrigo Boitos Mefistofele, das mit seinem rhythmischen Gelächter auch schönes Beispiel für musikalischen Humor ist. Ein groß angelegtes Ensemble mit Chor gibt es auch noch im vierten Akt („Forma ideal, purissima“). Beide Szenen finde ich von Boito absolut genial komponiert.

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

36

Freitag, 20. Juli 2007, 10:43

Berühmtes Quintett

hat jeder bestimmt schon zig-mal gehört:

"Nous avons en tete une affaire"

Quintett:

Remendado
Dancaire
Mercedes
Frasquita
Carmen

aus Carmen von Bizet (Schmuggler-Szene)
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt
  • »Jacques Rideamus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

37

Freitag, 20. Juli 2007, 11:34

Zitat

Original von Zauberton
Die Oper ist (zum Glück) so voll von derartigen Ensembleszenen, dass wir hier bestimmt nicht alle aufzählen können.


Nun, so viele gut gewählte, wie möglich, tun's ja auch. :)

Die Verdi- und Boito - Beispiele sind grandios, und so kann ich OTELLO und FALSTAFF von meiner Vorratsliste streichen und die Anregung aufgreifen, mal wieder den unterschätzten KOMPONISTEN Boito zu hören. Danke.

Zu Ullis Vorschlag: Charaktergesang ist ein gutes Wort, aber trifft das nicht auf jeden guten Gesang zu? Ich denke, wir brauchen eher ein Wort, mit dem man sofort die Vielstimmigkeit assoziiert ohne Chorgesang zu suggerieren wie Polyphonie.

Und danke, Harald für die Spezifizierung desr CARMEN - Quintetts in meiner ursprünglichen Liste. Überhaupt wäre es hilfreich, wenn auch Akte und Anfangsworte des jeweiligen Ensembles genannt würden, denn irgendwann will ich die Beispiele ja auch alle hören ohne gleich das ganze Werk durchspielen zu müssen - wogegen natürlich nur der Zeitaufwand spricht.

Mea culpa, dass ich das nicht gleich von Anfang an selbst getan habe, weil ich es zu eilig hatte, den angeregten Thread aufzumachen. Deshalb habe ich aber auch viel Verständnis, wenn manche den Aufwand des meist nötigen Nachschlagens scheuen. Pflicht ist das also nicht, nur hilfreich, auch für die anderen, die die Vorschläge vielleicht als Anregungen zum Selbsthören nehmen. Das ist nämlich auch eine wesentliche Absicht dieses Threads und sicher auch vieler anderer. Wir wollen ja nicht nur demonstrieren, wie gut wir informiert sind, sondern vor allem Freude an der Musik haben.

Für mich ist das jedenfalls ein Hauptgrund für meine Beteiligung an diesem Forum und Tamino überhaupt, und da ich beim aufmerksamen Hören nicht schreiben kann, werde ich wohl oder übel meine anfängliche Mitteilungswut fortan etwas zügeln müssen. (Ich weiß, der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert X( )

In diesem Sinne: viel Spaß beim weiteren Mitmachen in diesem Thread und überhaupt.

Rideamus :D
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

38

Freitag, 20. Juli 2007, 11:48

Zitat

Original von Rideamus
Zu Ullis Vorschlag: Charaktergesang ist ein gutes Wort, aber trifft das nicht auf jeden guten Gesang zu? Ich denke, wir brauchen eher ein Wort, mit dem man sofort die Vielstimmigkeit assoziiert ohne Chorgesang zu suggerieren wie Polyphonie.


polyphone gesangliche Einzelcharakterisierung ?(
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

39

Freitag, 20. Juli 2007, 11:49

He, habe ich etwas überlesen? Oder fehlt hier tatsächlich das berühmte "Mitternacht" Quartett aus Martha?

LG, Paul

Zwischen Chor- und Sologesang liegen Welten voll schöner Musik ???
Wirklich schöne Musik rührt

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

40

Freitag, 20. Juli 2007, 11:51

Zitat

Original von musicophil
He, habe ich etwas überlesen? Oder fehlt hier tatsächlich das berühmte "Mitternacht" Quartett aus Martha?

LG, Paul


Hallo Paul,
du kommst zu spät, habe ich schon genannt, da Martha eine meiner Lieblingsopern ist. :baeh01:

Liebe Grüsse
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama


Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

41

Freitag, 20. Juli 2007, 12:06

La Cenerentola

@draugur
Die andere grosse Ensemble-Szene in "La Cenerentola" ist:

"Nel volto estatico"
Quintett:
Cenerentola
Don Ramiro
Dandini
Don Magnificio
Alidoro


@rideamus
Du hattest in Deinem ersten Beitrag unter "Carmen" die Karten-Szene genannt ( Mische - hebe - .... der Tod)
Ich jedoch meine das Schmuggler-Quintett!
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt
  • »Jacques Rideamus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

42

Freitag, 20. Juli 2007, 12:06

Zitat

Original von Ulli

Zitat

Original von Rideamus
Zu Ullis Vorschlag: Charaktergesang ist ein gutes Wort, aber trifft das nicht auf jeden guten Gesang zu? Ich denke, wir brauchen eher ein Wort, mit dem man sofort die Vielstimmigkeit assoziiert ohne Chorgesang zu suggerieren wie Polyphonie.


polyphone gesangliche Einzelcharakterisierung ?(



Minuten später schon der erste Rückfall (frei nach Leo Slezaks wunderbaren Büchern). Ist ja schlimmer als das Rauchen aufzugeben:

Das ist genau die Definition des Begriffes, den wir suchen. Wie das Wort schon andeutet, sollte das auch griffig sein.

Muss ja auch nicht alles sofort kommen. Instantkaffee taugt schließlich auch nix.

Nachdem jetzt schon die ersten Doppelungen auftauchen, will ich mal anfangen, die bisherigen Vorschläge zu sortieren. Gibt es hier eine Möglichkeit, das separat zu speichern und ggf. ergänzen zu lassen ohne die Moderatoren zu belästigen?

Reumütig

Rideamus
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

petra

Prägender Forenuser

  • »petra« ist weiblich
  • »petra« wurde gesperrt

Beiträge: 880

Registrierungsdatum: 15. Juni 2007

43

Freitag, 20. Juli 2007, 12:48

Maskenball

Hallo Rideamus,

Zitat

Zitat von Rideamus: Gerade bei Verdi muss es noch viel mehr geben (welchen Maskenball-Herzog findest Du da besonders gut, Petra?


ich mag als Riccardo am liebsten Jussi Björling in der Live-Aufnahme aus der Met aus dem Jahr 1940; für meine Ohren klingt seine Darstellung dort mokant-ironisch mit einem gehörigen Schuss Elegie, und er hat ein wunderbares Ensemble dabei.
Ich denke mir bei dem Riccardo allerdings immer den Schwedenkönig Gustav III mit, über dessen ambivalente Persönlichkeit ich einmal in einem Seminar gehört und gelesen habe, und diese Mischung aus Übermut, Melancholie, Aufgeklärtheit und Hang zum Abgründigen
höre ich in der obigen Aufnahme am ehesten.
Ich habe die Schlussszene des Maskenballs, in der sich Riccardo von allen verabschiedet und seinem Mörder verzeiht, früher immer für eine Opernübertreibung gehalten; der König soll sich jedoch in den Tagen bis zu seinem Tod wirklich so ähnlich verhalten haben.

:hello:
Petra
"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann." - Francis Picabia

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

44

Freitag, 20. Juli 2007, 14:14

La Boheme

O wunder, noch keiner der Kollegen hat eines der schönsten Quartette der Opernliteratur vorgeschlagen:

"Dunque e proprio finita"

Quartett aus "La Boheme" von G. Puccini:

Mimi
Musetta
Rodolfo
Marcello

Wenn schon Boitos Mefistotele vorgeschlagen wurde, warum nich auch der "Faust" von Gounod:

"Signeur Dieu, que vois-je? .... Prenez mon bras un moment!"

Quartett
Marguerite
Marthe
Faust
Mephistopheles
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

Philhellene

Prägender Forenuser

  • »Philhellene« ist männlich

Beiträge: 984

Registrierungsdatum: 5. Juli 2005

45

Freitag, 20. Juli 2007, 14:29

Ich liebe das Anfangsquartett aus "Eugen Onegin" "Slikhali l vi", in dem sich die Erinnerungen der Mutter und der Amme in den volksliedhaften Gesang von Tatjana und Olga mischen.
Später gibt es auch noch das Quartett Lenski-Olga-Tatjana-Onegin im Garten, das auf die entsprechende Szene aus den diversen Faustopern anspielt.

Ein schönes und bösartiges Terzett ist das aus dem Antonia-Akt von "Hoffmanns Erzählungen" "Tu ne chanteras plus", in dem Dr. Mirakel Antonia mit der Stimme der Mutter zum Singen verführt.

Bernhard

Prägender Forenuser

  • »Bernhard« ist männlich

Beiträge: 3 511

Registrierungsdatum: 26. Februar 2007

46

Freitag, 20. Juli 2007, 14:38

Guten Tag,

Zitat

Original von Frank1970
Uff, ist wirklich nicht leicht mehr als ein Duo in einer Händel-Oper zu finden.
Aber zumindest ein Trio habe ich gerade gefunden! Und direkt ein wunderschönes! :jubel:

Aus Orlando (1733) „Consolati, o bella“ (Dorinda, Angelica, Medoro)
Ist das Finale des ersten Aktes.

Viele Grüße
Frank


Wenn der Papst zu Händels Zeiten die Oper in Rom nicht verboten hätte, wäre das Händel-Oratorium Trifonfo del Tempo e del Dissinganno bestimmt auch eine Oper geworden :hahahaha: :pfeif:

Hier gibts zum Ende des Parte Primo ein Quartetto "Se non sei piu ministro di pene" für alle Mitwirkenden:
Bezzezza, Piacere, Dissinganno und Tempo
und im Parte Secondo singen nochmals Alle das Quartetto "Voglio Tempo per risolvere".

Gruß aus der Kurpfalz

Bernhard

Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt
  • »Jacques Rideamus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

47

Freitag, 20. Juli 2007, 15:21

Zitat

Original von Bernhard
Guten Tag,

Wenn der Papst zu Händels Zeiten die Oper in Rom nicht verboten hätte, wäre das Händel-Oratorium Trifonfo del Tempo e del Dissinganno bestimmt auch eine Oper geworden :hahahaha: :pfeif:

Bernhard


Einverstanden. Opera proibita und dramatische Oratorien sollen meinetwegen auch gelten. Es geht ja vor allem um die schöne Musik.

Aber jetzt bitte nicht bis zu Verdis Requiem u.ä. vorstoßen. Es geht nach wie vor kontrastierende gleichzeitige Rollenportraits in Werken, die für die Bühne geplant waren und in der Regel dort realisiert werden, nicht um eine Sammlung aller jemals geschriebenen Terzette etc.

Danke für die Hinweise auf Puccini, Gounod und Tschaikowsky. Ich habe sie hier schon vermisst. 8o

Von Massenet müsste es auch mehr geben als die von Fairy Queen zitierte Kartenspielszene. Und war das finale Trio des Antonia-Aktes von HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN schon genannt worden?

Ich muss mir jetzt wirklich mal die Zeit nehmen, alle genannten aufzulisten. :no:

Reuevoll
rückzugsbereit
Rideamus :D
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

Philhellene

Prägender Forenuser

  • »Philhellene« ist männlich

Beiträge: 984

Registrierungsdatum: 5. Juli 2005

48

Freitag, 20. Juli 2007, 15:38

Zitat

Original von Rideamus
Von Massenet müsste es auch mehr geben als die von Fairy Queen zitierte Kartenspielszene. Und war das finale Trio des Antonia-Aktes von HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN schon genannt worden?


Ad 1.) Nein, nicht in jenen seiner Werke, die ich kenne - im Werther, in der Thais und in der Esclarmonde ist bezüglich "echter" Ensembleszenen nicht viel los. Massenet schreibt eher dialogisch - und wenn eine Art Ensemble vorkommt, profiliert sich darin meistens nur eine einzige Person.

Ad 2.) Ja, habe ich gerade oben genannt.

Ulli

Erleuchteter

  • »Ulli« ist männlich
  • »Ulli« wurde gesperrt

Beiträge: 17 130

Registrierungsdatum: 16. Januar 2005

49

Freitag, 20. Juli 2007, 16:52

Zitat

Original von Rideamus
Instantkaffee taugt schließlich auch nix.


:boese2:

Seit ich im vergangenen Jahr 5 Kaffeemaschinen auf den Müll gegeben habe [kalkhaltiges Wasser], bin ich auf Satie löslich umgestiegen - schmeckt prima, ist kein großes Theater und kann auch keine Schimmel-Sporen enthalten [wie z.B. frisch gemahlener Kaffee :kotz: - der mir überhaupt nicht mehr bekommt].

:hello:

Ulli
Die Oper muss Tränen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen.
(Vincenzo Geilomato Hundini)

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

50

Freitag, 20. Juli 2007, 19:08

Ich bin doch wirklich blöd :angry: :angry: :angry:
Hab ich da schon 250 Arien, Duette, Terzette usw. von Händel ausgewählt. Das einzige, daß ich zu tun habe, ist jene Liste durchlaufen.

Da fand ich jedenfalls diese Nummer:
046Acis - Happy we – stb
106Imeneo - Consolami, mio bene – bsm
145Jephta - All that is in Hamor mine – saatb
146Jephta - O spare thy daughter – baat
190Ferdinando - 2-07 - ccsbtm

Für Ferdinando muß ich das Booklet suchen, denn mein Rippprogramm konnte die Dateien nicht auf dem Internet finden. CD 2, Track 07.
Und was noch an meinen 250 hinzugefügt werden muß, sind jedenfalls "Solomon - Words are weak to paint my fears - ssb", "Ferdinando - 2-03 - tmc" und "Acis - The flocks shall leave - tsb".

Zwar also nicht üblich, daß Händel für mehr als zwei Solisten zugleich schrieb, aber er hats trotzdem manchmal getan.

LG, Paul

NB Dies sind von mir ausgewählten Werke, was m.E. bedeutet, daß sie schön bis sehr schön sind !!
Und ich muß noch einige Oper anhören, sowie Oratoria :D
Wirklich schöne Musik rührt

Frank1970

Prägender Forenuser

  • »Frank1970« ist männlich

Beiträge: 705

Registrierungsdatum: 10. Juli 2007

51

Freitag, 20. Juli 2007, 23:19

Zu einem weiteren Durchsuchen der Händel-Opern komme ich heute nicht mehr. Wenn, dann werde ich auch mehr Augenmerk darauf legen, worum es in den Ensemble-Stücken geht. Als Zwischenbilanz lässt sich zumindest schon mal sagen, dass es bei Händels Opern noch nicht viele Ensemble-Stücke gibt und diese natürlich noch vollkommen anders klingen, als bei Mozart oder gar Verdi.

Aber eines meiner liebsten Ensembles abseits von Händel ist hier glaube ich noch gar nicht genannt worden! Ein Stück, welches mir nach jedem Hören meine Laune hebt! :)

Rossini: L'Italiana in Algeri, Ende des ersten Aktes: "chi è quella femmina" :pfeif:

Viele Grüße
Frank
From harmony, from heavenly harmony
this universal frame began.

Guercoeur

Prägender Forenuser

  • »Guercoeur« ist männlich

Beiträge: 1 845

Registrierungsdatum: 20. Februar 2005

52

Freitag, 20. Juli 2007, 23:45

Hallo Rideamus,

eine wirklich schöne Thread-Idee. Vielen Dank für die Eröffnung des Themas. :]

Eines Deiner genannten Beispiele finde ich ebenfalls eine der schönsten Ensembleszenen der Gattung Oper:
Das sehr anrührende Finale des I. Aktes aus 'Die Frau ohne Schatten' von Richard Strauss.
Aus dieser großartigen Oper möchte ich aber noch das Finale des III. Aktes hinzufügen - ein hymnischer Schlußgesang von Barak und seiner Frau - Kaiser und Kaiserin -sowie dem Chor der Ungeborenen. - Barak: "Nun will ich jubeln, wie keiner gejubelt ..."

Eine weiteres wunderbares Beispiel für eine besonders ergreifende Ensembleszene stammt aus der lyrischen Tragödie 'Guercoeur' (komponiert 1897-1901) von Albéric Magnard (1865-1914).
Nachdem der Protagonist der Oper, Guercoeur, nach seinem in jeder Hinsicht desaströs verlaufenen Aufenthalt auf der Erde (II. Akt) im III. Akt reumütig in das himmlische Paradies der Göttin Vérité zurückgekehrt ist, wird er am Ende des Aktes von den vier Göttinnen Vérité / Wahrheit (Sopran), Bonté / Güte (Mezzosopran), Beauté / Schönheit (Sopran) und Souffrance / Leiden (Alt) in den Schlaf gesungen. Ein zutiefst anrührendes Wiegenlied, das sich zu einem hymnischen Quartettgesang steigert. Wer die vollständige Handlung der Oper nachlesen möchte, findet diese in unserem Opernführer.

Schöne Grüße
Johannes

Rosenkavalier

Prägender Forenuser

  • »Rosenkavalier« wurde gesperrt

Beiträge: 755

Registrierungsdatum: 15. Juni 2007

53

Samstag, 21. Juli 2007, 00:35

Zitat

Original von musicophil

145Jephta - All that is in Hamor mine – saatb
146Jephta - O spare thy daughter – baat


Klugscheißermodus ein:

Nach meinem Klavierauszug sind die Besetzungen:
145 - sopran, alt (counter), mezzo, tenor, bass
145 - mezzo, alt (counter), tenor, bass

Klugscheißermodus aus!

Ich habe mich auch über die Besetzung der Storgé durch einen Mezzo gewundert, die Partie ist relativ tief. Vermutlich geht es um die Klangfarbe in Abgrenzung zum Alt. Wenn Hamor mit einem Counter besetzt ist, ist die Klangabgrenzung eh kein Problem.

Gruß
Rosenkavalier
Ich glaube, dass es in jedem Sänger einen einzigen, reinen und kleinen Ton gibt, welcher der wahre Ton der Stimme ist, und was immer man tut und wie man seine Stimme auf diesem Ton aufbaut, man muss zu ihm zurück kehren können, sonst ist es aus.
Agnes Baltsa

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

54

Samstag, 21. Juli 2007, 01:08

Zitat

Original von Rosenkavalier

Zitat

Original von musicophil

145Jephta - All that is in Hamor mine – saatb
146Jephta - O spare thy daughter – baat


Klugscheißermodus ein:

Nach meinem Klavierauszug sind die Besetzungen:
145 - sopran, alt (counter), mezzo, tenor, bass
145 - mezzo, alt (counter), tenor, bass

Klugscheißermodus aus!

Ich habe mich auch über die Besetzung der Storgé durch einen Mezzo gewundert, die Partie ist relativ tief. Vermutlich geht es um die Klangfarbe in Abgrenzung zum Alt. Wenn Hamor mit einem Counter besetzt ist, ist die Klangabgrenzung eh kein Problem.

Klugscheißermodus ein:
145 - mezzo, alt (counter), tenor, bass = 146 - mezzo, alt (counter), tenor, bass
Klugscheißermodus aus! :D :D

Wenn man aber Altistinen mit komplett verschiedenen Timbres hat, macht das nix. Und außerdem, oft wird angegeben bei Besetzung: X sei Altistin, obwohl sie Mezzo ist. Ich habe nur die Angaben des Booklet gefolgt.

Nur bei Hanna Schwarz bleibe ich dabei, daß sie - auf Grund der Aufnahme die ich kenne - eine richtige Altistin ist, die vielleich ein großes Register hat.

LG, Paul
Wirklich schöne Musik rührt

Rosenkavalier

Prägender Forenuser

  • »Rosenkavalier« wurde gesperrt

Beiträge: 755

Registrierungsdatum: 15. Juni 2007

55

Samstag, 21. Juli 2007, 01:13

Zitat

Original von musicophil

Zitat

Original von Rosenkavalier

Zitat

Original von musicophil

145Jephta - All that is in Hamor mine – saatb
146Jephta - O spare thy daughter – baat


Klugscheißermodus ein:

Nach meinem Klavierauszug sind die Besetzungen:
145 - sopran, alt (counter), mezzo, tenor, bass
145 - mezzo, alt (counter), tenor, bass

Klugscheißermodus aus!

Klugscheißermodus ein:
145 - mezzo, alt (counter), tenor, bass = 146 - mezzo, alt (counter), tenor, bass
Klugscheißermodus aus! :D :D


OK - 1:0 für Dich :D :D

Gruß
Rosenkavalier
Ich glaube, dass es in jedem Sänger einen einzigen, reinen und kleinen Ton gibt, welcher der wahre Ton der Stimme ist, und was immer man tut und wie man seine Stimme auf diesem Ton aufbaut, man muss zu ihm zurück kehren können, sonst ist es aus.
Agnes Baltsa

Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt
  • »Jacques Rideamus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

56

Samstag, 28. Juli 2007, 12:36

...tette - Preisfrage

Liebe Leute,

ohne Schuldzuweisungen erteilen zu wollen, habe ich leider den Eindruck, als hätte der Klugscheißermodus das Interesse an diesem Strang erlahmen lassen. Dabei steckt da bestimmt noch viel mehr drin. Zur Provokation stelle ich deshalb mal die These auf, dass Aufstieg und Niedergang der Oper eng mit der Pflege ihrer vornehmsten Aufgabe, dem Ensemblegesang, in Verbindung stehen.

Ich habe mal alle vorgeschlagenen und zusätzlich von mir selbst gefundenen Beispiele (79 bislang) zusammengestellt und, soweit mir verfügbar - d. h. außer ein paar Händel-Titeln und ein, zwei anderen wie GUERCOEUR alle -; angehört. Die Schwelle der 100 dürfte sich noch locker überschreiten lassen, aber danach wird es anscheinend eng, auch wenn man, wie von mir gewünscht uind erhofft, Operette, Zarzuela und Musical einbezieht.

Dabei stellte ich fest, dass sich Ensemblegesang im Musiktheater grob in drei Aufgabenstellungen teilen lässt:

1. das gemeinsame Vorantreiben der Handlung
Diese Ensembles gibt es meistens in Spielopern (DER WILDSCHÜTZ, MARTHA) und Operetten (DER VOGELHÄNDLER, DER LIEBE AUGUSTIN), wo sie einen musikalischen Höhepunkt setzen sollen, und in sogenannten Ensembleopern von COSI FAN TUTTE bis FALSTAFF, aber auch in den meisten Rossini-Opern, bei IL VIAGGIO À REIMS und seinem Ableger LE COMTE ORY sogar exemplarisch. Nicht zu vergessen die oft zitierte Meisterleistung dieser Gruppe, das Quartett "Bella filgia dell' amore" aus dem RIGOLETTO.

2. Aufstieg zu einem emotionalen Höhepunkt und dessen Zelebration.
Das gilt für die meisten Finali von Mozart (LE NOZZE DI FIGARO, DONGIOVANNI) über Berlioz (BENVENUTO CELLINI) bis Verdi (SIMONE BOCCANEGRA, OTHELLO u.v.a.) um nur meine absoluten Lieblinge zu nennen, die das nicht zuletzt wegen ihrer genialen Fähigkeit sind, solche schwierigen Finali mitreißend über die Rampe zu bringen ohne einfach nur lauten Chorgesang zu komponieren. Sehr zu Unrecht übersehen hätte ich beinahe übrigens DER FREISCHÜTZ, der nicht nur mit der Wolfsschluchtszene, sondern auch mit dem Terzett des zweiten Aktes (Wie? Was? Entsetzen!) und natürlich dem grandiosen Finale der Oper Berlioz nachhaltig beeindruckte und beeinflusste.

Ganz selten, wie etwa beim RHEINGOLD, das gleich Maßstäbe für die hohen Ansprüche des Kommenden setzt, oder in RUSALKA, wo ebenfalls gleich zu Beginn dias "sagenhafte" Umfeld des Geschehens ideal vermittelt wird, überfallen sie einen gleich zu Anfang, weil es ncht leicht ist, nach einem solch fulminanten Einstieg das Niveau zu halten oder gar zu steigern. Außer womöglich einigen anderen Märchen- und Sagenopern weiß ich eigentlich kein anderes Beispiel dafür, denn die chorischen Einstiegsnummern der Belcanto-Oper (die ansonsten aber sicher mehr zu bieten hat als bislang genannt - wo sind Bellini, Mercadente, andere Donizettis u.v.a.?) kann und sollte man da nicht mitrechnen.

Gar nicht so selten, am häufigsten bei Rossini, der Crescendonummern seiner Ensembles besonders liebte und komisch zu nutzen wusste, markieren Ensembles auch musikalische Höhepunkte mitten in einem Akt (MOSE!). Solche "beiläufige" Demonstration der Könnerschaft des Komponisten liebten anscheinended vor allem die Franzosen (Meyerbeer, Bizet, Offenbach, Gounod), aber auch Tschaikowski, Boito, Puccini, Bernstein und vor allem Richard Strauss, siehe z. B. das Judenquintett in der SALOME, das schon erwähnte Terzett im ersten Akt des ROSENKAVALIER und einiges in DIE FRAU OHNE SCHATTEN und DIE SCHWEIGSAME FRAU. Letztere ist deshalb auch für mich die am meisten unterschätzte Strauss-Oper, mit der eigentlich auch FAIRY QUEEN gut warm werden könnte. Man höre nur einmal das von dem Barbier mit "Wie wäre es, wenn man Herrn Morosus verheiratete" eingeleitete und zu dem U(h)rmotiv der Ouvertüre gesungene Septett(!) gegen Ende des ersten Aktes, das mit dem anschließenden Finale (Gruppe 1) noch getoppt wird. Meisterhaft! Schade, dass es in der Oper auch einigen Leerlauf gibt, der - neben der technischen Schwierigkeit seiner Ensembles - sicher ein Grund für die Vernachlässigung dieser großartigen komischen Oper ist, obwohl sie eine der letzten, wenn nicht DIE letzte große ihrer Art ist, sieht man vielleicht von Henzes DER JUNGE LORD ab, den ich noch nicht gut genug kenne.

(NB off topic: Strauss traut sich hier auch erstmals etwas, das nur wenige wagten, ihm aber so gut gefiel, dass er es bei DAPHNE und seinem Schwanengesang CAPRICCIO gleich noch einmal versuchte: eine Oper mit einer leise ausklingenden Solonummer zu beschließen. Auch darauf könnte man mal eine interessante Sammlung aufbauen)

3. Innehalten zur Sammlung und Reflektion.
Hierzu gehören die nicht nur mir liebsten Beispiele der Gattung von Händel über FIDELIO, der Beispiele aller drei Gruppen enthält, LUCIA DI LAMMERMOOR, LUISA MILLER, DIE MEISTERSINGER und natürlich die für mich absolute Spitzenleistung des Ensemblegesangs, das Oktett des vierten Akts von Berlioz' LES TROYENS, das allein für mich die Erfindung der Oper mehr als rechtfertigt.

Sobald die hundert Beispiele erreicht sind, oder wenn ich schon vorher die Zeit finde, stelle ich die Beispiele gerne mal nach Gruppen getrennt zusammen, wobei es auch da Grenzfälle gibt, die zwei oder womöglich sogar alle drei Aufgabenstellungen vereinen.

Dazu bedarf es aber weiteren Inputs. Also bitte nicht müde werden, und keine Angst vor eventuellen Nennungswiederholungen. Die sortiere ich schon aus. Da ich aber unmöglich ALLE genannten Beispiele kennen kann, wäre es mir lieb, wenn Ihr gleich mit benennt, um welche Art Ensemble von Quartett bis Oktett es sich handelt und ggf auch, in welchem Akt sie vorkommen, denn das erleichtert die Identifikation.

Wer von den Teilnehmern hier möchte, kann dann als Preis für sein Engagement die fertige Excel-Liste per email bekommen, da die komplette Liste hier leider keinen Platz finden würde.

Mit ermutigenden Grüßen, auch an die Heimkehrer vom Urlaub, die erst jetzt auf diesen Thread stoßen

:D Rideamus
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

57

Samstag, 28. Juli 2007, 13:26

Einige Ensembles aus Operetten:

von J. Offenbach, Die Verlobung beim Laternenschein: Terzett
Ja, ich hör die Versper läuten

R. Genée, Nanon, Sextett: Überraschung zu verstecken,

J. Strauß, Eine Nacht in Venedig: Qaurtett. Alle maskiert, der Mond hat schwer Klag erhoben. Ninana und das Terzett der drei Senatoren: Senatoren von Venedigs Gnaden

C. Millöcker: Bettelstudent: Terzett: Einkäufe machen und einen Mann hab ich gefunden.

Mehr fallen mir nicht ein.

Liebe Grüsse
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama


Fairy Queen

Prägender Forenuser

  • »Fairy Queen« ist weiblich
  • »Fairy Queen« wurde gesperrt

Beiträge: 4 768

Registrierungsdatum: 27. April 2007

58

Samstag, 28. Juli 2007, 13:37

Lieber Ridesamus, da ich mich pflichtbewusst der frz. Oper annehme(zunmindest hier im Opernführer) will ich Dir gleichmal die Manon von Massenet und die Lakmé von Leo Deilibes nennen. In beiden Opern gibt es grosse Ensembles(fûnf und mehr Personen).
Parallele ist , dass in beiden Opern ein Frauentrio aktiv ist und eigentlich immer nur zusammen auftritt. In der Manon die drei Kokotten Poussete Rosette und Javotte, in der Lakmé zwei englische Gouverneurstöchter plus Gouverante: Ellen, Rose und Miss Bentson.
Diese Trios(immer zwei Soprane und ien Mezzo) treten dann noch zusammen mit mehreren Herren auf und schon ist das Ensemble perfekt.
Bei Manon fängt es gleich im ersten Akt im Wirtshaus an, als Manon von dem alten Lebemann Guillot "angebaggert" wird uns die drei Damen sich einschalten, sowie dann auch noch der Cousin Lescaut dazukommt. Dieselbe Kombination plus Brétigny plus des Grieux gibt es im vierten Akt beim Kartenspiel. auch im dritten Akt bei der Ballszene gibt es Ensemblegesang. In der Lakmé in Akt Eins, da wo die Engländer, also die drei Damen plus Gerald und Frederick den Hindutempel entdecken und dann in Akt zwei beim Fest im Dorf, wo Lakmé dann auch die berühmte Glöckchenarie singt.

Das Thema ist sehr interessant und mich interessiert die Liste schon aus rein egoistischen Gründen, weil mir zusammen singen viel mehr Spass macht als alleine. :yes:

Die nächsten zwei Wochen bin ich aber von Zuhause fort und nur mal sporadisch hier zum Lesen. Also bitte erst im September oder später schicken.
viel Spaas beim Ensemblieren wünscht Fairy
Über meine von dir lancierte Strauss-Bekehrung unterhalten wir uns besser persönlcih. Damit ich Dir gegebenenfalls dann besser mit funkelnden Augen Paroli bieten kann..... oder resigniert noch einen Whiskey bestelle...... ;)

F.Q. :angel:.
Leben zeugt Leben, Energie erschafft Energie. Man wird reich , indem man sich verschwendet. (Sarah Bernardt)

Harald Kral

Erleuchteter

  • »Harald Kral« ist männlich

Beiträge: 14 983

Registrierungsdatum: 20. Juni 2007

59

Samstag, 28. Juli 2007, 13:47

RE: ...tette - Preisfrage

Nachdem heuer in Bregenz einiges von Benjamin Britten zu hören ist, habe ich mich mit dessen Opern etwas näher befasst und auch ein paar schöne Ensembleszenen entdeckt.
In der abgelaufenen Spielzeit wurde hier in Düsseldorf "A Midsummer Night's Dream" gegeben. Das Quartett hieraus heißt:

"Helena! Hermia!"

Helena
Hermia
Lysander
Demetrius

und in der Oper "Peter Grimes" gibt es das Quartett:

"From the gutter, why schould we trouble at their ribaldries"

Ellen
1. Nichte
2. Nichte
Auntie
Harald

Freundschaft schließt man nicht, einen Freund erkennt man.
(Vinícius de Moraes)

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

60

Samstag, 28. Juli 2007, 15:07

Ich vermisse hier das Terzett "Haiderl und Hederl und Hannerl Tschöll" (Dreimäderlhaus).

LG, Paul
Wirklich schöne Musik rührt

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher