Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

musica

Prägender Forenuser

  • »musica« ist weiblich
  • »musica« wurde gesperrt
  • »musica« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 370

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

1

Montag, 30. Juli 2007, 20:23

STRAUß, Johann (Sohn) - DER ZIGEUNERBARON

Johann Strauß
Der Zigeunerbaron


___________________________________________

Operette in 3 Akten

Libretto von Ignaz Schnitzer nach der Erzählung Saffi von Mór Jókai
Uraufführung 24.10.1885 im Theater an der Wien, Wien

Ort und Zeit: Im Temeser Banat und in Wien, Mitte des 18. Jahrunderts

Personen:
Graf Peter Homonay, Bariton
Conte Carnero, königlicher Kommissär
Sándor Barinkay, junger Emigrant, Tenor
Kálmán Zsupán, Schweinezüchter, Komiker, Bariton
Arsena, seine Tochter, Soubrette
Mirabella, Erzieherin im Hause Zsupáns, Mezzo-Sopran
Ottokar, ihr Sohn, Tenor, Buffo
Czipra, Zigeunerin, Alt
Saffi, Zigeunermädchen, Sopran
Zigeuner, Soldaten, Hofherrenund Hofdamen, Volk


1.Akt

In einer moorigen Flusslandschaft mit dem Wohnhaus Zsupáns und einer Zigeunerhütte in der Nähe von Temeschburg Mitte 18. Jahrhundert. Im Hintergrund steht ein verfallenes Schloss. Hier hatte einst der alte Barinkay reichen Besitz, heute aber hausen Zigeuner an dem Ort. Der reiche Schweinezüchter Zsupán fühlt sich ale Herr der Gegend. Der rechtmässige Besitzer musste nach dem letzten Türkenkrieg ins Exil gehen, da man ihm nachgesat hat, er und der damals hier herrschende Pascha hätten ein Übereinkommen gehabt. Heute aber ist der Tag, an dem aufgrund einer allgemeinen Amnestie vom königlichen Kommissär Carnero dem Sohn des Verbannten, Sándor Barinkay, sein ererbter Besitz zurückgegeben wird. Zeugen für Sándors neues Amt als Gutsherr werden Zsupán und Czipra, eine alte Zigeunerin, welche in ihm den Sohn des ehemaligen Gutsherrn erkennt. Es freut Zsupán freilich nicht, denn mittlerweile empfindet er das Land ringsum bereits als sein Eigentum. Er beruhigt sich jedoch, als Barinkay um die Hand seiner Tochter Arsena anhält, denn so könnte vielleicht ein Streit vermieden werden. Arsena aber weicht zurück, denn sie ist insgeheim in Ottokar, den Sohn ihrer Erzieherin Mirabella, verliebt. Hochmütig sagt sie, dass ihr künftiger Ehemann mindesten ein Baron sein müsse. In der Zwischenzeit hat Carnero erkannt, dass Mirabella seine Gattin ist, die seit der Schlacht von belgrad im Jahre 1717 verschollen war und Ottokar ihr gemeinsamer Sohn. Barinkay will in die Schlossruine gehen, als er Saffi, Czipras Ziehtochter, ein Lied singen hört, welches ihm von seiner Mutter her noch in Erinnerung geblieben ist. Czipra heisst Saffi nun, Barinkay den weg zu zeigen. In dem Moment, als sie gehen wollen, erspäht er Ottokar, wie er sich mit Arsena zu einem romantischen Tête-à-Tête trifft und muss zudem noch hören, wie sie sich über ihn lustig machen. Dann kehren die Zigeuner bom Wochenmarkt zurück und huldigen ihm als ihrem Woiwoden. Barinkay ruft Zsupán und sein Gefolge nochmal herbei und gibt ihnen preis, es sei der Baron der Zigeuner und Saffi sei seine Braut. Diese Verhöhnung macht alle zornig.

2. Akt

Szene im Dorf der Zigeuner bei der Schlossruine. Barinkay hat hier genächtigt und schwört der Saffi seine Liebe von Herzen, denn als er sie den Zigeunern als sein Braut vorgestellt ha, ist es ihm ernst gewesen.Czipra rät ihm nun, nach dem Kriegsschatz zu suchen, welcher im Gemäuer des Schlosses verborgen worden sei, als einst Prinz Eugen herangerückt ist. Und tatsächlich findet er den Schatz mit Hilfe von Czipra und Saffi und bestaunt den Reichtum. Gleichzeitig hat Zsupán eine Panne mit seinem Wagen und kommt mit Arsena, Ottokar und Carnero hinzu. Sie beneiden Zsupán um seinen Fund. Carnero aber, auf sein Amt als Sittenkommissär pochend, predigt Barinkay Vorhalte wegen seiner Liebe zu Saffi. Das Paar nennet neckisch die Störche, den Dompfaff und die Nachtigall als ihre Trauungsbehörde. Neuer Aufruhr beginnt, als Graf Homonay erscheint und mit dem „Werberlied“ an den Patriotismus der Männer appelliert, denn er braucht Leute für den Kriegsdienst in Spanien. Entgegen ihres Willens verpflichten sich Zsupán und Ottokar versehentlich, indem sie vom Werberwein trinken, und Barinkay schenkt den Schatz dem Vaterland. Erneut beschimpft Carnero Saffi wegen ihres moralischen Verstosses, und Czipra verkündet nun den Inhalt eines Dokuments, welches eröffnet, dass Saffi kein Zigeunermädchen ist, sondern die Tocheter des letzten türkischen Paschas. Mit Bestürzen glaubt Barinkay nun, dass er nicht mehr um Saffis Hand anhalten könne, da sie ja fürstlichen Geschlechts sei und folgt nun ebenfalls den Soldaten.

3. Akt

In Wien vor dem Kärntnertor. Der spanische Krieg ist vorüber, und die heimkehrenden Truppen werden jubelnd in Empfang genommen. Barinkay hat gute Leistungen erbracht auf dem Feld und erhält als Belohnung den Adelsbrief, und auch der Schatz bekommt er zurück. Der grösste Lohn aber ist Saffi, die ihm nun von Graf Homonay als Braut zugeführt wird. Zsupán hingegen hat sich von allen militärischen Situationen gedrückt, so gut es nur ging. Aber dem Barinkay ist er nun gut gesinnt, da dieser ihm einmal im Krieg das Leben rettete. Deshalb ist er einverstanden, als dieser für Ottokar um die Hand Arsenas anhält. Alle sind glücklich bis aud Carnero, denn dieser wird pensioniert.

Bekannte Melodien:
Oh, habet Acht, Saffi
Ha, seht, es blinkt, es winkt, es klingt, Saffi, Czipra, Barinkay
Ja, das alles auf Ehr', Barinkay
Ja, das Schreiben und das Lesen, Zsupan
Mein Aug' bewacht, bei Tag und Nacht, Czipra
Wer uns getraut, Saffi, Barinkay
Her die Hand, es muss ja sein, Homonay
musica

Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.
Dalai Lama