Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

Free counters!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Oolong

Prägender Forenuser

  • »Oolong« ist männlich
  • »Oolong« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 633

Registrierungsdatum: 13. Mai 2005

1

Freitag, 24. August 2007, 09:10

Orthodoxe Kirchenmusik

Hallo miteinander,

von Zeit zu Zeit packen mich seltsame Gelüste ( mich packen natürlich nur musikalische Gelüste... :D :hahahaha: )

Dann möchte ich in den Klangwelten kirchenslawisch gesungener Werke des byzantinischen Ritus schier versinken ( und höre dann wieder monatelang keinen Ton davon)

Weiß ich auch ein wenig von dem theologischen Bild, daß die Orthodoxie prägt, habe ich doch kaum Ahnung von dieser Musiktradition. So frage ich Euch:

1. Welche Werke haltet Ihr für wesentlich?

2. Welche Ensembles gefallen Euch in diesem Spektrum am Besten ?

3. Welche Aufnahmen schließlich haltet Ihr für die gesanglich gelungensten - dabei darfs ruhig ein wenig opulent bis spektakulär einhergehen :P ?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten!

Gruß
Stefan
Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

MarcCologne

Prägender Forenuser

  • »MarcCologne« ist männlich

Beiträge: 1 036

Registrierungsdatum: 4. Juli 2005

2

Freitag, 24. August 2007, 16:15

Hallo Stefan,

interessantes Thema über eine Musikrichtung, zu der man hierzulande sehr wenig Zugang bekommt - deren charakteristischen Klang ich jedoch ziemlich faszinierend finde!
Vor allem diese tiefen, tiefen Bass-Stimmen und diese glockenklaren Soprane, die man immer wieder in den osteuropäischen Chor-Ensembles hören kann, die sich der orthodoxen Chormusik verschrieben haben, finde ich einfach nur großartig! :jubel:

Eines der wenigen Werke aus diesem "Kulturkreis" (kann man das so nennen?), das ich kenne, ist daher mangels größerer praktischer Erfahrung das "Große Abend- und Morgenlob", op. 37 von Sergej Rachmaninoff.



Rachmaninoff ist ja nun einer der Namen, den man hier bei uns zwar kennt, aber ich selber wusste bis vor ein paar Jahren überhaupt nicht, dass er auch orthodoxe Kirchenmusik komponiert hat.

Eine beeindruckende Auführung des o. a. Werkes in einer Düsseldorfer Kirche hat mich aber neugierig gemacht und ich habe mir dann die gezeigte NAXOS-Aufnahme zugelegt.
Würdest Du dieses Werk denn auch zum von Dir erwähnten Themenkreis zählen, oder zielt der Thread mehr auf die "ursprüngliche", althergebrachte orthodoxe Kirchenmusik, die auf eine ähnlich lange Überlieferungstradition zurückblicken kann, wie bei uns z. B. die Gregorianik?

Verglichen damit ist das von mir erwähnte Rachmaninoff-Werk ja eher "modern", da es gerade mal um die 100 Jahre alt sein dürfte ;)
Obwohl es ja schon ziemlich "typisch" klingt - wie man sich als Laie orthodoxe Kirchenmusik halt so vorstellt....
"Es ist mit dem Witz wie mit der Musick, je mehr man hört, desto feinere Verhältnisse verlangt man."
(Georg Christoph Lichtenberg, 1773)

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

3

Freitag, 24. August 2007, 17:23

Lieber Stefan,

Ich habe jene Musik kennen gelernt, weil ich so begeistert war von Dmitri Bortnianski.
Und da kann ich nur sagen :jubel: :jubel: :jubel:

LG, Paul
Wirklich schöne Musik rührt

momo

Schüler

  • »momo« ist männlich

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 11. November 2005

4

Freitag, 24. August 2007, 19:44

Hallo Stefan,
obwohl ich die orthodoxe Kirchenmusik sehr schätze, kann ich jedoch keine Aufnahme für meine Ohren als geeignet bezeichnen. Ich mag einfach dieses oft starke Tremolieren nicht besonders; respektlos haben wir das mal Quintenschleudern genannt... :stumm: .
Was mir jedoch sehr gut gefällt, ist die neue orthodoxe Kirchenmusik der Ukraine. Beispielsweise das "Blahoslowy, dusche moya" (ich habe die kyrillischen Buchstaben jetzt mal in unser Schriftsystem übertragen;) ) eines noch lebenden Komponisten. Ein wunderbarer kurzer Lobpreis für 4-stimmigen Chor, es steigert sich bis zur 6-stimmigkeit. Zwei wunderbare Momente - wenn der Bass nach der Hälfte des Stückes zum erstenmal einsetzt; und wenn gegen Ende des Stückes (bei der 4. Wiederholung des Motives) der Chor aus den sonst eher engen Harmonien ausbricht und der Bass nach unten abfällt, während Tenor und Alt sich teilen und der 1. Tenor mit dem Sopran nahezu himmelwärts entschwebt. Ich habe dieses Stück einmal mit meinem alten Schulchor geprobt, es war einfach ein Erlebnis!
Und ein anderes wunderbares Stück ist der "Hymnus der Cherubim" (aus der Liturgie des st. Chrysostomus) von Chaikovsky. Da könnte ich sogar eine Aufnahme nennen, tue es aber nciht, weil da wieder die besagten Quintenschleudern singen und wirklich den Klang fast zerstören.

Mit lieben Grüßen,
momo
"Orgel spielen heißt, einem mit dem Schauen der Ewigkeit erfüllten Willen offenbaren!"
Charles-Marie Widor

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 392

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

5

Sonntag, 9. September 2007, 19:49

RE: Orthodoxe Kirchenmusik

Hallo Stefan,

zu diesem Thema hatte ich nicht zu hoffen gewagt, im Forum auf Gleichgesinnte zu treffen. :jubel: :jubel: :jubel:

Bevor ich Dir ein paar Aufnahmen verlinke, die ich bei unserem Werbepartner erst mal suchen muß:

Weist Du, dass Du in der byzantinischen Nikolauskirche der Benediktinerabtei Niederaltaich diese Musik regelmäßig bei den
Feiern von Lithurgie und Stundengebeten live miterleben kannst?

Und das in der Abtei Niederaltaich Archimandrit Irenäus Totzke lebt und wirkt, der viele Texte in die deutsche Sprache übertragen hat und einiges an neuer byzantinischer Kirchenmusik selbst komponiert hat?

Mehr zu Niederaltaich ggf. per PN.

LG, Elisabeth

pbrixius

Prägender Forenuser

  • »pbrixius« ist männlich
  • »pbrixius« wurde gesperrt

Beiträge: 6 202

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2006

6

Sonntag, 9. September 2007, 20:30

RE: Orthodoxe Kirchenmusik

Liebe Elisabeth,

etwas Besonderes habe ich da noch anzubieten: Russisch-Orthodoxe Kirchenmusik des Barock. Über einen Freund bekam ich diese CD, die bei Erasmus erschienen ist, ein eigenartiges Erlebnis von großer Faszination:



Liebe Grüße Peter
Sie hätten's wenigstens nur sehen sollen. Das ganze mich in das Tanzen versunken.
(Goethe)

musicophil

Prägender Forenuser

  • »musicophil« ist männlich
  • »musicophil« wurde gesperrt

Beiträge: 7 091

Registrierungsdatum: 19. Februar 2006

7

Sonntag, 9. September 2007, 20:36

RE: Orthodoxe Kirchenmusik

Zitat

Original von pbrixius
Liebe Elisabeth,

etwas Besonderes habe ich da noch anzubieten: Russisch-Orthodoxe Kirchenmusik des Barock. Über einen Freund bekam ich diese CD, die bei Erasmus erschienen ist, ein eigenartiges Erlebnis von großer Faszination:


Lieber Peter,

Ist das eine CD mit als Numerierung WVH...?
Wenn ja, dann ist es eine der CDs, die der klassische Musikladenhändler Wijnand van Hoof früher ausbrachte. Er benützte den Namen "Erasmus".
Ich habe einige CDs von ihm, die ich erstand, als ich wieder in seinem damaligen Laden kam.

LG, Paul
Wirklich schöne Musik rührt

pbrixius

Prägender Forenuser

  • »pbrixius« ist männlich
  • »pbrixius« wurde gesperrt

Beiträge: 6 202

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2006

8

Sonntag, 9. September 2007, 20:48

RE: Orthodoxe Kirchenmusik

Zitat

Original von musicophil
Ist das eine CD mit als Numerierung WVH...?

Lieber Paul,

tatsächlich - WVH 270. Als Copyright ist 2001 Erasmus Muziekproducties angegeben.

Zitat

Wenn ja, dann ist es eine der CDs, die der klassische Musikladenhändler Wijnand van Hoof früher ausbrachte. Er benützte den Namen "Erasmus".
Ich habe einige CDs von ihm, die ich erstand, als ich wieder in seinem damaligen Laden kam.


Diese ist auf jeden Fall eine Kuriosität, nicht nur weil ein "Cheruvimskaya (Das Lied des Cherubim) von einem N. Kalaschnikow darauf ist. Ich habe - da muss ich mal nachsehen - wohl noch eine oder zwei CDs mit russischer Chormusik aus der Quelle.

LG Peter
Sie hätten's wenigstens nur sehen sollen. Das ganze mich in das Tanzen versunken.
(Goethe)

Oolong

Prägender Forenuser

  • »Oolong« ist männlich
  • »Oolong« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 633

Registrierungsdatum: 13. Mai 2005

9

Montag, 10. September 2007, 11:19

Hallo Elisabeth,

zwar wohne ich recht weit von Niederaltaich entfernt, bin aber durchaus an Informationen zur dortigen liturgischen Praxis interessiert!

Wie gesagt, ich mag diese Musik sehr, höre sie aber nur periodisch und weiß sehr wenig über die liturgische Praxis in orthodoxen Gottesdiensten!

Mir bricht schon regelmäßig der Schweiß aus, wenn ich von Zeit zu Zeit einsam am Altar stehend unsere lutherische Liturgie a capella singen muß... :untertauch:

Da verpaßt mir das stimmgewaltige orthodoxe Singen regelmäßig meine notwendige Portion christlicher Tugend : DEMUT!!

Gruß
Stefan
Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 392

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

10

Montag, 10. September 2007, 12:14

Hallo Stefan,

per PN habe ich Dir noch Infos zu Niederaltaich geschickt - damit wir hier nicht ganz OT werden.

Ziemlich sicher bin ich mir aber, dass wir noch mehr "Byzantiner" im Forum haben!

LG, Elisabeth

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 392

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

11

Samstag, 15. September 2007, 22:07

Empfehlungen

Hallo Stefan,

ein mitlesender Byzantiner hat mich gebeten, Dir die Aufnahmen mit dem Russischen (Moskauer) Patriarchatschor unter Anatoli Gridenko besonders zu empfehlen. Stellvertretend für viele bei opus111 erschienene Aufnahmen sei folgende genannt:





Außerdem von mir noch die Empfehlung zweier Aufnahmen aus Niederaltaich, bei denen es in erster Linie darum geht, die entsprechende Messfeier zu vermitteln:

Die Liturgie der vorgeweihten Gaben (Byzantinische Gregoriusliturgie in deutscher Sprache), die in der Fastenzeit gefeiert wird




und die
Byzantinische Osterliturgie (in deutscher Sprache)




LG, Elisabeth

Oolong

Prägender Forenuser

  • »Oolong« ist männlich
  • »Oolong« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 633

Registrierungsdatum: 13. Mai 2005

12

Montag, 17. September 2007, 08:09

Hallo Elisabeth,

ich danke sehr für die CD- Tipps! ( ein herzlicher Dank auch an den " mitlesenden Byzantiner)
Alle 3 CDs wandern auf die Vormerkliste - erwarte ich vom Patriarchatschor klangsinnliche Liturgie, so schätze ich den zu erwartenden LERNEFFEKT bei deutsch gesungenen Messfeiern nicht weniger!

Schön ! :]

Seid herzlich gegrüßt!
Stefan
Psalmen sprechen und Tee trinken kann niemals schaden!

Franz Laier

Fortgeschrittener

  • »Franz Laier« ist männlich

Beiträge: 199

Registrierungsdatum: 15. Februar 2007

13

Dienstag, 2. Oktober 2007, 10:59

Hallo!

Auch ich höre ganz gerne russisch Orthodoxe Musik. Vor einiger Zeit ist mir die CD "Russian Orthodox Musik" in die Hände gefallen. Diese ist bei Brilliant Classics erschienen. Die einzelnen Stücke sind in der Form einer Anthologie ausgewählt. Dem Hörer werden viele unbekannte und wenige bekannte Komponisten vorgestellt, die russisch Orthodoxe Musik gemacht haben.

Hier im Forum habe ich die CD "Mercy for living" des Bulgarischen Frauenchores Angelite vorgestellt. Auf dieser CD werden Gesänge der bulgarisch Orthodoxen Kirche zur Aufführung gebracht. Diese Musik ist von der russisch Orthodoxen Musik beeinflusst. In Bulgarien gab es laut der Beschreibung der CD einer von Nonnen getragenen Gesangstradition von kirchlicher Musik. Für mich ist diese CD ein besonders schönes Hörerlebnis.

lg,
Franz
Sagt nicht:"Ich habe die Wahrheit gefunden", sondern:"Ich habe eine Wahrheit gefunden." (Khalil Gibran; Der Prophet, dtv, 2002)

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 392

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

14

Sonntag, 11. November 2007, 11:19

RE: Empfehlungen

Noch eine Empfehlung für eine gelebte Messfeier:


Die Göttliche Liturgie unseres Vaters unter den Heiligen Johannes Chrysostomus (in deutscher Sprache)

Schola Cantorum St. Godehard Hannover, Mitglieder der Chorodia der Abtei Niederaltiach,
Totzke, Kaufhold
Label: Romanos, ADD, 1994



Ggf. hier zu bestellen, genauso wie diese CD mit Gesängen und Texten zum orthodoxen Weihnachtsfest

Geburt in der Höhle



LG, Elisabeth

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 035

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

15

Dienstag, 8. Mai 2012, 23:53



Hallo,

ich finde den Chor und die Aufnahme (technisch) sehr gut.

Bevor ich mich dazu äußere, habe ich eine große Bitte:

Wer kann mir bitte einen Tipp geben, wo ich den Messetext in deutscher Sprache erhalten kann?

Viele Grüße
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 392

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

16

Mittwoch, 9. Mai 2012, 05:34

Hallo zweiterbass,


Du findest ihn sogar als pdf im Netz:

"http://www.ukrainische-kirche.at/eunet_02/LiturgieDE.pdf"

LG, Elisabeth

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 035

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

17

Mittwoch, 9. Mai 2012, 16:22

Hallo Elisabeth,

vielen Dank - ich hatte unter dem falschen Stichwort gesucht.

LG
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 035

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

18

Freitag, 11. Mai 2012, 09:09

Hallo Elisabeth,

ich habe die Datei heruntergeladen und gespeichert - aber ich habe mich bei meiner Frage falsch ausgedrückt:
Ich möchte gerne den deutschen Text der Gesänge auf der eingestellten CD.

Mit den 57 Seiten der PDF-Datei komme ich nicht klar. Ob Du mir erneut weiterhelfen kannst?
Ein schon jetzt dankender
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

musikwanderer

Prägender Forenuser

  • »musikwanderer« ist männlich

Beiträge: 4 015

Registrierungsdatum: 20. Januar 2010

19

Freitag, 11. Mai 2012, 09:39

Hallo zweiterbass,

ich besitze nur eine CD mit orthodoxem Inhalt und zwar die "Liturgie des Heiligen Johannes Chrysostomus" von Peter Tschaikowsky - sein op. 41.

Damals habe ich wegen der fehlenden Texte auch recherchiert und einiges, wenn auch nicht alles, gefunden. Ich habe bei der Durchsicht der alten Unterlagen die Web-Seiten-Adressen noch gefunden - vielleicht hast Du ja das Glück, auch dort fündig zu werden:

orthpedia.de/index.php/G%C3%B6ttliche_Liturgie_%28Text%29

orthodoxie-in-deutschland.de/04_liturgische_texte.html

oki-regensburg.de/links.htm

Herzliche Grüße vom
.

MUSIKWANDERER

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 035

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

20

Dienstag, 15. Mai 2012, 19:04

Hallo Elisabeth,

wegen Deines eingestellten Links - danke! - vermute ich, dass Du in russisch-orthodoxer Liturgie Bescheid weißt. Solltest Du die von mir genannte CD besitzen, dann wäre das für die Beantwortung meiner Frage optimal. Ich habe nämlich Probleme, den mir unbekannten Text der Chöre der CD dem Liturgietext zuzuordnen (bei röm.-kath. Messen geht das einfach).

Ich habe zwar ungefähr eine (z. T. dennoch falsche) Meinung über den textlichen Inhalt der Chöre - nachdem ich aber zu der CD insgesamt einen Beitrag schreiben will, möchte ich dies, ohne den Text (auf deutsch) der Chöre zu kennen, nicht tun; ich könnte mich dann nur zu einem emotionalen Eindruck äußern, was dem Werk nicht gerecht würde. Ich habe zwar im Internet gefunden, dass es im Klosterladen Niederaltaich und im Collegium Orientale Eichstätt den Liturgietext in deutscher Sprache gibt, aber den habe ich schon von Dir. Kannst Du mir helfen, den Text der Chöre - also nicht der Liturgie - zu finden.

Nun habe ich gelesen, dass Du zeitlich öfter sehr beanspruchst bist. Wenn also die Beantwortung meiner fragenden Bitte den zeitlichen Rahmen sprengt, den Du dem Forum zu Verfügung stellen kannst, dann wäre es sehr hilfreich für mich, wenn Du das in einem kurzen Satz mitteilen könntest (und Deine Mitteilung nicht auf konkludentes Schweigen begrenztest).

Ich bedanke mich für beide möglichen Fälle Deiner Antwort.

LG
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler

Elisabeth

Prägender Forenuser

Beiträge: 3 392

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2010

21

Montag, 28. Mai 2012, 18:43

Hallo zweiterbass,

sorry für mein langes Schweigen - ich war im Urlaub ohne Internetzugang.

Die CD besitze ich leider nicht, und auch sonst keine Aufnahme der Rachmaninov-Vertonung. Vielleicht werde ich aber aus den Textzeilen schlau, mit denen der jeweilige Chor beginnt - einen Versucht wäre es wert...


LG, Elisabeth

zweiterbass

Prägender Forenuser

  • »zweiterbass« ist männlich

Beiträge: 4 035

Registrierungsdatum: 2. Juni 2010

22

Montag, 28. Mai 2012, 23:34

Hallo Elisabeth,

ohne Internetzugang - das war ich, selten, auch schon - früher bei längeren, anstrengenden Motorradtouren und abends kein Bedürfnis nach...wohl aber nach Musik.

Nachstehend die Textzeilen - danke für Deine Hilfe - es eilt überhaupt nicht!

1. Bless the Lord, O My Soul
2. Glory Be to he Father - Only-Begotten Son - *
3. In Your Kingdom
4. Come, Let Us Worship - *
5. Lord, We Pray that you May Be Merciful - *
6. The Augmented and Subsequent Litanies - *
7. Cherubic Hym - **
8. Credo - **
9. A Mercy of Peace - *
10. We Praise Thee - *
11. It Is Truly Meet
12. Our Faher - **
13. Praise the Lord from the Heavens - *
14. Blessed Is He - We Have Seen the Light - *
15. Let Our Mouths Be Filled - *
16. Blessed Be the Name of the Lord - *
17. Glory to Our Father the Merciful - *

* = ich kann mir grob den Textinhalt denken, aber zur Musikinterpretation wäre der Text sinnvoll
** = der Textinhalt dürfte mir klar sein

Nochmal: Ich bedanke mich für Deine Hilfe - wann ist unwichtig.

LG
zweiterbass
Wer die Musik sich erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen (gewonnen)... Eduard Mörike/Hugo Distler