Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gerrit_Stolte

Prägender Forenuser

  • »Gerrit_Stolte« ist männlich
  • »Gerrit_Stolte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2004

1

Montag, 10. Januar 2005, 21:06

Afanassievs Denon-Aufnahmen gibt es noch

na ja, nicht alle: Die Schubert-Sonaten scheinen auch in Japan vergriffen. Allerdings haben die Japaner einige seiner Aufnahmen wieder zugänglich gemacht:

http://tinyurl.com/6xe7e

Einziger Nachteil: Die Frachtkosten machen bei 5 CDs wahrscheinlich 40 Euro aus - mehr als man für die CDs selbst bezahlt. Einige dieser Aufnahmen sind aber auch noch bei amazon.de als Japan-Importe erhältlich. Ich habe mir gleich mal eine Brahms und die Bilder einer Ausstellung bestellt. Lieferzeit 4-6 Wochen ;(
Gruß,
Gerrit

Richard

Prägender Forenuser

  • »Richard« ist männlich
  • »Richard« wurde gesperrt

Beiträge: 2 597

Registrierungsdatum: 2. November 2004

2

Montag, 10. Januar 2005, 21:10

@Thorsten,

Glückwunsch, denn es waren auch da DIE LETZTEN !!!!
;( ;( ;( ;( ;( ;(
Gruß
S. Rachmaninov:
Music must first and foremost be loved, it must come from the heart and it must be directed to the heart.’

Richard

Prägender Forenuser

  • »Richard« ist männlich
  • »Richard« wurde gesperrt

Beiträge: 2 597

Registrierungsdatum: 2. November 2004

3

Sonntag, 6. März 2005, 11:56

Valery Afanassiev: Extremist, Exzentriker, Magier und genialer Pianist?

Hallo!

zunächst einmal eine kurze Biographie (nicht aus meiner Feder):



Valery Afanassiev wurde 1946 in Moskau geboren und studierte Klavier am dortigen Konservatorium bei Emil Gilels und Yakov Zak. Seine internationale Karriere begann, als er 1970 den Königin Elisabeth Klavierwettbewerb in Brüssel gewann. Nach einer Belgien-Tournee entschloß er sich, seinen Heimat zu verlassen und um politisches Asyl im Westen anzusuchen. Valery Afanassiev wurde Belgischer Staatsbürger.

Sein Ansehen als Künstler basiert nicht nur auf seinen außergewöhnlichen Verdiensten als Pianist: Als profilierter Schriftsteller hat er viele Novellen geschrieben, veröffentlichte Dramen basierend auf Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ und Schumanns „Kreisleriana“ und schrieb viele der Booklets seiner CDs mit Musik von Bach, Beethoven, Brahms, Schumann, Mussorgsky, Chopin.

Valery Afanassiev ist auch ein begeisterter Kammermusiker, der mit Größen wie Gidon Kremer und Misha Maisky konzertiert. Der außergewöhnlich kultivierte Mensch Valery Afanassiev ist zudem ein großer Wein-Experte und leidenschaftlicher Sammler und Kenner von Antiquitäten.

Vor kurzem hat Afanassiev seine Ambitionen als Dirigent entdeckt und versucht, die unnachahmliche Charakteristik der einmaliger Aufführungen von Wilhelm Furtwängler, Willem Mengelberg, Otto Klemperer, Bruno Walter und Hans Knappertsbusch zu rekonstruieren.

Heute lebt Valery Afanassiev in Versailles, ein adäquates Umfeld für einen außergewöhnlichen und sympathischen Künstler wie ihn.

In der Süddeutschen Zeitung wurde er ein Zauberer und Magier unter den Pianisten genannt.

Mein Titel ist extra so formuliert um möglichst kontroverse Meinungen der Taminoaner über ihn zu hören.
Unumstritten ist sein Schaffen jedenfalls nicht. Man denke nur an die Presse über seine Aufnahme der Beethovenkonzerte.
Andererseits muß man ihm zugestehen, daß er wie kaum ein anderer der heutigen Pianisten Werke mit seiner ganz eigentümlichen Art und Weise angeht und aufnimmt.

Zum glück hat er mit Denon ein Label das sein Schaffen auf klanglich perfekt aufgenommene Tonträger rausbringt. :D

Freue mich auf eure Meinung :D
S. Rachmaninov:
Music must first and foremost be loved, it must come from the heart and it must be directed to the heart.’

Gerrit_Stolte

Prägender Forenuser

  • »Gerrit_Stolte« ist männlich
  • »Gerrit_Stolte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2004

4

Sonntag, 6. März 2005, 16:49

RE: Valery Afanassiev: Extremist, Exentriker, Magier und genialer Pianist?

Zitat

Original von Richard Ross
Andererseits muß man ihm zugestehen, daß er wie kaum ein anderer der heutigen Pianisten Werke mit seiner ganz eigentümlichen Art und Weise angeht und aufnimmt.


Da fällt mir spontan noch Pogorelich ein und auch Stadtfeld ist ja nicht gerade ein Mainstream-Pianist. Und genau da liegt auch das Problem, das alle drei teilen: Was bleibt ohne die Exzentrik? Bei Stadtfeld gibt es da noch nichts zu sagen, Pogorelich hat eigentlich keine "normalen" Aufnahmen gemacht und Afanassiev wird dann schnell langweilig - höre Bachs WTK. Da bringen Gulda oder Richter einfach mehr zustande. Immerhin haben Pogorelich und Stadtfeld ja noch keine "Poesie" geschrieben.
Gruß,
Gerrit

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 201

Registrierungsdatum: 9. August 2004

5

Sonntag, 6. März 2005, 18:11

Lassen wir mal das Wort "Exzentrik" weg und ersetzen wir es durch "subjektive Deutungen", dann ergibt sich die Frage, was ohne die Exzentrik bleibt, erst gar nicht. Sie ist ein Teil des Künstlers. Punktum.
Ich mag Afanasieiev folgen oder nicht, ihn schätzen oder nicht, tatsächlich ist er unverwechselbar (Derzeit habe ich lediglich die Sonate D 960 von Schubert auf ECM, aber das genügt schon, um sich ein erstes Bild zu machen.(DENON habe ich in Österreich noch nicht gefunden)
Immerhin interessiert mich jetzt seine Lesart der Beethoven-Klavierkonzerte (auf Oehms-Classics), auch nicht ganz leicht zu kriegen
hier. Über die wurde ja schon einiges geschrieben...

Ich finde es ist in der heutigen Zeit, wo soviel Wettbewerb herrscht, schon ein ganz großes Plus, wenn man nach Anhören der Aufnahme eines "Extrempianisten" urteilt: "Da möcht ich mehr davon hören"..

Freundliche Grüße aus Wien

Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Gerrit_Stolte

Prägender Forenuser

  • »Gerrit_Stolte« ist männlich
  • »Gerrit_Stolte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2004

6

Sonntag, 6. März 2005, 18:23

Zitat

Original von Alfred_Schmidt
Lassen wir mal das Wort "Exzentrik" weg und ersetzen wir es durch "subjektive Deutungen", dann ergibt sich die Frage, was ohne die Exzentrik bleibt, erst gar nicht. Sie ist ein Teil des Künstlers. Punktum.


Das ist in meinen Augen eine extreme Vereinfachung. Auch Brendels Einspielungen sind subjektive Deutungen, allerdings nicht in extremer, exzentrischer Form. Afanassiev (oder Pogorelich) gehen einen Schritt weiter, sie sind näher an er Improvisation (sponataner Komposition) über der Komposition denn an einer Interpretation des Notentextes.

Zitat

Ich finde es ist in der heutigen Zeit, wo soviel Wettbewerb herrscht, schon ein ganz großes Plus, wenn man nach Anhören der Aufnahme eines "Extrempianisten" urteilt: "Da möcht ich mehr davon hören"..


Der Eindruck, heute herrsche soviel Wettbewerb ist sehr subjektiv und entspricht nicht den Tatsachen. Tatsächlich waren noch in den 60er-Jahren wesentlich mehr Pianisten aktiv, mit Vertrag versehen und auf Platte präsent als heute.
Gruß,
Gerrit

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 201

Registrierungsdatum: 9. August 2004

7

Sonntag, 6. März 2005, 18:28

Hallo,

Eine kleine Korrektur:

Aus meiner Sicht sind ja die Pianisten der Vergangenheit, was den
Schallplattenmarkt (CD-Markt) betrifft noch immer im Rennen,
nehmen also auch am Wettbewerb teil.

Damit meine ich, daß bei mir jeder lebende Pianist sich auch (ironischerweise möchte ich sagend "vorwiegend")
gegen die toten Konkurrenten behaupten muß.

Freundliche Grüße

aus Wien

Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

Richard

Prägender Forenuser

  • »Richard« ist männlich
  • »Richard« wurde gesperrt

Beiträge: 2 597

Registrierungsdatum: 2. November 2004

8

Sonntag, 6. März 2005, 19:57

@Hallo.

Schön. Mein "Konzept" ist aufgegangen!
Ein bissel "provolation" hier, ein wenig Öl ins Feuer dort und schon haben wir wieder einen interessanten Thread der zu Diskussionen führt.

Zu Stadtfield so viel: Ist das kein Mainstream wenn seine Plattenfirma Sony mit ihm die GBV als erste Aufnahme mit dem großen GG vermarktet?
"Komischerweise" ja nicht unbegingt zeitlich sehr weit weg von der Veröffentlichung der beiden Aufnahmen GG in der "a state of wonder" Box!

@Thorsten:

Sein WTK finde ich durchaus interessant! Was "stört" Dich ?

@Alfred:

Keine Denon Aufnahmen in Österreich? Du armer ;(

Gruß
S. Rachmaninov:
Music must first and foremost be loved, it must come from the heart and it must be directed to the heart.’

Gerrit_Stolte

Prägender Forenuser

  • »Gerrit_Stolte« ist männlich
  • »Gerrit_Stolte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2004

9

Sonntag, 6. März 2005, 20:09

Zitat

Original von Richard Ross
@Thorsten:

Sein WTK finde ich durchaus interessant! Was "stört" Dich ?


Uninteressant, weil reine Reproduktion, ohne viel Interpretation. Exzellente Technik, wunderbare Aufnahmequalität, keine Frage, aber schon nach einer Stunde frage ich mich, warum diese Aufnahme?

Zitat


@Alfred:

Keine Denon Aufnahmen in Österreich? Du armer ;(


In Deutschland findest Du auch keine Denon-Aufnahmen. Im Laden sind die nur in Japan zu kaufen. Und auch da nur begrenzt, da es ein paar Wiederveröffentlichungen gibt. Gut dass ich bis auf zwei Scheiben die komplette Sofronitsky-Edition habe :D Und eine der fehlenden kommt ja in ein oder zwei Wochen :beatnik:
Gruß,
Gerrit

Richard

Prägender Forenuser

  • »Richard« ist männlich
  • »Richard« wurde gesperrt

Beiträge: 2 597

Registrierungsdatum: 2. November 2004

10

Sonntag, 6. März 2005, 20:22

Zitat

Original von Thorsten_Mueller
Uninteressant, weil reine Reproduktion, ohne viel Interpretation. Exzellente Technik, wunderbare Aufnahmequalität, keine Frage, aber schon nach einer Stunde frage ich mich, warum diese Aufnahme?


Eine Stunde konzentriertes Zuhören bei diesem Werk ist ja immerhin schon eine Lesitung :D
Muß zugeben, daß ich das WTK I bzw. II meist in "Etappen" höre!

Zitat

Original von Thorsten_Mueller

In Deutschland findest Du auch keine Denon-Aufnahmen. Im Laden sind die nur in Japan zu kaufen. Und auch da nur begrenzt, da es ein paar Wiederveröffentlichungen gibt. Gut dass ich bis auf zwei Scheiben die komplette Sofronitsky-Edition habe :D Und eine der fehlenden kommt ja in ein oder zwei Wochen :beatnik:


@Thorsten,

unser Admin verweigert sich ja dem Segen der modernen Technik und bestellt nicht via Internet!
In diesem Fall ist es echt ein Segen. Innerhalb von 10 Tagen ist so eine CD aus Japan hier und dann auch noch 5-6 € günstiger. Falls man sie hier überhaupt bekommen würde. :jubel:
S. Rachmaninov:
Music must first and foremost be loved, it must come from the heart and it must be directed to the heart.’

Gerrit_Stolte

Prägender Forenuser

  • »Gerrit_Stolte« ist männlich
  • »Gerrit_Stolte« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2004

11

Sonntag, 6. März 2005, 23:54

Zitat

Original von Richard Ross

In diesem Fall ist es echt ein Segen. Innerhalb von 10 Tagen ist so eine CD aus Japan hier und dann auch noch 5-6 € günstiger. Falls man sie hier überhaupt bekommen würde. :jubel:


Genau. Und deswegen immer schön Ausschau halten:

Alexander Goldenweiser
Heinrich Neuhaus
Maria Yudina
Gruß,
Gerrit

MStauch

Prägender Forenuser

  • »MStauch« ist männlich

Beiträge: 774

Registrierungsdatum: 6. November 2004

12

Montag, 7. März 2005, 22:28

Obwohl ich Afanassiev sehr zugeneigt bin und insbesondere seine Aufnahmen von D 959, D 960 und der Kreisleriana äußerst schätze, ist das WTK für mich eine ziemliche Enttäuschung. Ich kann mich der Beurteilung hier im thread voll anschließen. Die Interpretation bleibt für mich ziemlich ausdruckschwach, fast gleichförmig - beim Hören ist bei mir mitunter Langeweile eingetreten.

Bei den Beethoven Klavierkonzerten ist ebenfalls Vorsicht geboten - vor allem bei der zweiten Folge. Vor einem Kauf würde ich unbedingt zu einem Probehören raten. Der eigene schlüssige Ausdruck gelingt gerade sehr individuellen Künstlern nicht verläßlich. Aber wie gesagt, die drei erstgenannten Aufnahmen sind für mich unverzichtbar und auch unverwechselbar.

Mit herzlichen Grüßen

Matthias
Tobe Welt, und springe,
Ich steh hier und singe.

Khampan

Profi

  • »Khampan« ist männlich
  • »Khampan« wurde gesperrt

Beiträge: 533

Registrierungsdatum: 28. Juli 2006

13

Dienstag, 17. Oktober 2006, 17:51

Afanassiev als Dirigent

Paßt eigentlich nicht recht in dieses Unterforum, ich wußte aber nicht wohin damit...

Seit einigen Jahren dirigiert Afanassiev auch gelegentlich. Wenn ich es richtig verstanden habe, versucht er unserer Standard-Hochglanz-Orchesterkultur gegenzusteuern und den Klang und die Inbrunst verganger Zeiten (Mengelberg, Furtwängler etc.) in Erinnerung zu rufen.

Ich weiß daß er vor allem in Rußland und in Japan als Dirigent aufgetreten ist. (es soll sogar Konzertmitschnitte auf CD geben). Hat jemand von euch ihn schon erlebt?
Eben, ich auch nicht...
Eventuell aber bald: am 25. Oktober dirigiert er in Salzburg die beiden "Unvollendeten" - Schubert und Bruckner (ja ich weiß, auf Bruckners 9. trifft das eigentlich nicht zu, daher die Anführungszeichen).
Ich überlege hinzufahren.

Gruß, Khampan

Khampan

Profi

  • »Khampan« ist männlich
  • »Khampan« wurde gesperrt

Beiträge: 533

Registrierungsdatum: 28. Juli 2006

14

Dienstag, 17. Oktober 2006, 18:03

huch, gerade fällt mir noch ein:

Für alle die den SWR (Deutschland) empfangen können: heute 19:05 Uhr gibt es den Mitschnitt eines Klavierabends aus Mainz.
Afanassiev spielt Schubert und eine Reihe sehr verhaltener, meditativer Stücke von Valentin Silvestrov. Im Konzert kam das gut an, das Publikum war mucksmäuschenstill. Ich werde mit mir selber das Experiment machen, ob solche beinahe ereignislose Musik auch zu Hause anhörbar ist.

Gruß, Khampan

AH.

Profi

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 10. Juli 2006

15

Dienstag, 17. Oktober 2006, 18:22

Hallo,

ich hatte das Glück, Afanassiev auch in einem Konzert zu hören, Mussorgskij und Debussy (sehr seltsam, im kleinen, halb leeren Saal der Sparkasse Hannover).

Seine Darbietung von Mussorgksij´s "Bilder einer Ausstellung" (etwas angereichert mit Dialogen) wirkte auf mich sehr natürlich und unmanieriert und eigentlich gar nicht exzentrisch. Das gehörte für mich zu den besten Konzerten, die ich bisher erlebt habe.

Auch vieles, was ich von Tonträgern her kenne ist von einer gewissen natürlichen Musikalität gekennzeichnet, die andere Pianisten an der Hochschule oft verloren zu haben scheinen. Afanassiev kann jedenfalls phrasieren und oft phrasiert er m.E. richtig und musikalisch treffend.

Gruß

Andreas
De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten)

Theophilus

Prägender Forenuser

  • »Theophilus« ist männlich

Beiträge: 10 824

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2004

16

Dienstag, 17. Oktober 2006, 18:42

Zitat

ich hatte das Glück, Afanassiev auch in einem Konzert zu hören, Mussorgskij und Debussy (sehr seltsam, im kleinen, halb leeren Saal der Sparkasse Hannover).

Wie kann das sein, dass Afanassiev in so einer großen Stadt in einem kleinen, halbleeren Saal spielen muss?

Ciao

Von Herzen - Möge es wieder - Zu Herzen gehn!

Caesar73

Prägender Forenuser

  • »Caesar73« ist männlich

Beiträge: 4 372

Registrierungsdatum: 22. März 2005

17

Dienstag, 17. Oktober 2006, 18:52

Zitat

Original von Theophilus
Wie kann das sein, dass Afanassiev in so einer großen Stadt in einem kleinen, halbleeren Saal spielen muss?


Ich denke, Affanasiev ist heute wohl eher etwas für Kenner und Spezialisten, denn für den "Mainstream". und seine letzten Aufnahmen liegen auch schon eine Weile zurück. Dazu kommt noch der Umstand, dass Affanassiev wohl kaum das Bedürfnis nach Glanz und Glamour befriedigt.

Herzliche Grüße,:hello: :hello:

Christian
Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen! (Cato der Ältere)

AH.

Profi

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 10. Juli 2006

18

Dienstag, 17. Oktober 2006, 18:55

der Veranstaltungsort "Sparkasse" war recht ungewöhnlich, kein Ort, wo regelmäßig Konzerte stattfinden. Das Konzert war auch nicht in irgendeine Reihe eingebunden. Ich habe davon nur zufällig durch Werbung auf einer Litfaßsäule erfahren.

Übrigens hat Afanassiev vor dem Konzert noch ziemlich verbissen geübt, wie man durch die geschlossene Tür hören konnte, einige schwierige Stellen von Mussorgskij - immer und immer wieder.
Schien sich aber gelohnt zu haben, er hat´s dann im Konzert fehlerfrei hinbekommen, obwohl er wahrlich nicht auf Sicherheit spielte (war für mich eine spannende Frage, als er zu den jeweils fraglichen Stellen kam).

Gruß

Andreas
De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten)

Khampan

Profi

  • »Khampan« ist männlich
  • »Khampan« wurde gesperrt

Beiträge: 533

Registrierungsdatum: 28. Juli 2006

19

Mittwoch, 25. Oktober 2006, 11:40

RE: Afanassiev als Dirigent

Zitat

Original von Khampan
am 25. Oktober dirigiert er in Salzburg die beiden "Unvollendeten" - Schubert und Bruckner

tagesaktuelle Meldung: Afanassiev hat wegen Krankheit abgesagt.
Stattdessen dirigiert Hans Graf.

Gruß, Khampan

a.b.

Prägender Forenuser

  • »a.b.« ist männlich

Beiträge: 881

Registrierungsdatum: 19. August 2006

20

Dienstag, 3. Juli 2007, 21:00

Kennt ihr eigentlich eine Seite, wo seine gesamte Discographie aufgelistet ist?

Wieviel und welche Aufnahmen hat er denn bei DENON gemacht? Was gibts denn noch jüngeres außer seine Schubert-Violin-Sonatinen aus Frankreich oder die Beethoven-Konzerte bei Oehms?

Warum gibts keine Denon-Lizenz-Box bei Brilliant Classics? ;(

Wie lautet denn sein Pseudonym, unter dem er seine Romane und Erzählungen veröffentlicht hat?


Fragen über Fragen...
Gruß ab

---
Und ich meine, man kann häufig mehr aus den unerwarteten Fragen eines Kindes lernen als aus Gesprächen mit Männern, die drauflosreden nach Begriffen, die sie geborgt haben, und nach den Vorurteilen ihrer Erziehung.
J. Locke

Khampan

Profi

  • »Khampan« ist männlich
  • »Khampan« wurde gesperrt

Beiträge: 533

Registrierungsdatum: 28. Juli 2006

21

Mittwoch, 4. Juli 2007, 11:46

Zitat von »a.b.«

Kennt ihr eigentlich eine Seite, wo seine gesamte Discographie aufgelistet ist?
(wewewe.)hmv.co.jp/search/index.asp?page=1&formattype=1&keyword=afanassiev
scheint wirklich komplett zu sein. Inclusive der Aufnahmen als Dirigent.


Zitat

Wieviel und welche Aufnahmen hat er denn bei DENON gemacht?
wenn ich richtig gezählt habe, 17. Plus 2 zugekaufte UdSSR-Aufnahmen.


Zitat

Was gibts denn noch jüngeres außer seine Schubert-Violin-Sonatinen aus Frankreich oder die Beethoven-Konzerte bei Oehms?
vor allem Beethoven Sonaten Nr. 30-32! (Konzertmitschnitte aus Tokyo, ohne den Applaus hätten sie auf 1 CD gepaßt :no: )


Zitat

Warum gibts keine Denon-Lizenz-Box bei Brilliant Classics? ;(
ganz einfach: weil dann Denon in Japan nix mehr an den CDs verdienen würde


Zitat

Wie lautet denn sein Pseudonym, unter dem er seine Romane und Erzählungen veröffentlicht hat?
überfragt, kriege ich aber bei Gelegenheit raus. Vermute kein Pseudonym.

Gruß,
Khampan

observator

Prägender Forenuser

  • »observator« ist männlich
  • »observator« wurde gesperrt

Beiträge: 1 566

Registrierungsdatum: 15. Februar 2005

22

Mittwoch, 4. Juli 2007, 12:01

Zitat

Original von Khampan

Zitat

Wie lautet denn sein Pseudonym, unter dem er seine Romane und Erzählungen veröffentlicht hat?

überfragt, kriege ich aber bei Gelegenheit raus. Vermute kein Pseudonym.

Gruß,
Khampan


http://www.amazon.fr/s/ref=nb_ss_b/171-6…Go.x=10&Go.y=10

gruß auf
erkenntnis braucht oft lange -selbst für selbsterkenntnis ist es nie zu spät

a.b.

Prägender Forenuser

  • »a.b.« ist männlich

Beiträge: 881

Registrierungsdatum: 19. August 2006

23

Mittwoch, 4. Juli 2007, 12:04

Danke für diese Auskünfte!

Kennst Du die Live-Aufnahmen?

Das Nichts-mehr-Verdienen überzeugt mich gar nicht: Eine Lizenz kann ja erstens auch an bloß bestimmte Länder vergeben werden. Zweitens: Die paar CDs, die sie in Japan - noch dazu bei den Billigpreisen, wie ich gerade umgerechnet habe - absetzen, dürften wohl ein Klacks sein gegenüber einem internationalen Imput.

Hat du einmal bei HMV etwas bestellt? Fallen da Zollgebühren an? Sind die prompt? Gibts Probleme?

Afanassiev hat in Frankreich zunächst unter Pseudonym geschrieben und dann erst später unter seinem richtigen Namen veröffentlich. Die Übersetzungen ins Deutsche müssten aber wohl noch unter seinem Pseudonym erschienen sein, das ich nirgends rausfinden konnte. (Mich interessiert nur, ob er auch dort so schrecklich nichts- bzw. allessagend blubbert wie in seinen Booklets.)
Gruß ab

---
Und ich meine, man kann häufig mehr aus den unerwarteten Fragen eines Kindes lernen als aus Gesprächen mit Männern, die drauflosreden nach Begriffen, die sie geborgt haben, und nach den Vorurteilen ihrer Erziehung.
J. Locke

a.b.

Prägender Forenuser

  • »a.b.« ist männlich

Beiträge: 881

Registrierungsdatum: 19. August 2006

24

Mittwoch, 4. Juli 2007, 12:11

Zitat

Original von observator

Zitat

Original von Khampan

Zitat

Wie lautet denn sein Pseudonym, unter dem er seine Romane und Erzählungen veröffentlicht hat?


http://www.amazon.fr/s/ref=nb_ss_b/171-6…Go.x=10&Go.y=10

gruß auf


Gerade das klärt nicht meine Frage, leider...
Gruß ab

---
Und ich meine, man kann häufig mehr aus den unerwarteten Fragen eines Kindes lernen als aus Gesprächen mit Männern, die drauflosreden nach Begriffen, die sie geborgt haben, und nach den Vorurteilen ihrer Erziehung.
J. Locke

observator

Prägender Forenuser

  • »observator« ist männlich
  • »observator« wurde gesperrt

Beiträge: 1 566

Registrierungsdatum: 15. Februar 2005

25

Donnerstag, 5. Juli 2007, 09:33

na guat:

luria, valery
erkenntnis braucht oft lange -selbst für selbsterkenntnis ist es nie zu spät

Christian B.

Prägender Forenuser

  • »Christian B.« ist männlich

Beiträge: 775

Registrierungsdatum: 1. Juni 2006

26

Donnerstag, 5. Juli 2007, 19:27

Zitat von »Khampan«

Zitat

Was gibts denn noch jüngeres außer seine Schubert-Violin-Sonatinen aus Frankreich oder die Beethoven-Konzerte bei Oehms?
vor allem Beethoven Sonaten Nr. 30-32! (Konzertmitschnitte aus Tokyo, ohne den Applaus hätten sie auf 1 CD gepaßt :no: )

Hallo Khampan,

was für eine Aufnahme soll das bei Oehms sein, meines Wissens gibt doch nur eine Denon-Aufnahme mit Nr. 30 & 31 unter dem Titel "Back To The USSR". Habe die drei Sonaten mal live mit ihm gehört und bin gespannt!

Viele Grüße,
Christian

Khampan

Profi

  • »Khampan« ist männlich
  • »Khampan« wurde gesperrt

Beiträge: 533

Registrierungsdatum: 28. Juli 2006

27

Donnerstag, 5. Juli 2007, 21:56

Zitat von »Christian B.«

was für eine Aufnahme soll das bei Oehms sein, meines Wissens gibt doch nur eine Denon-Aufnahme mit Nr. 30 & 31 unter dem Titel "Back To The USSR". Habe die drei Sonaten mal live mit ihm gehört und bin gespannt!

Richtig, Beethoven Nr. 30-32 ist weder Denon noch Oehms, als Label ist Wakabayashi Koubou angegeben. Wakabayashi ist mir als japanischer Konzertmanager bekannt, bei Toningenieur und Schnitt stehen zwei alte Denon-Namen, klingt auch entsprechend gut.

Ob die Aura, die Afanassiev im Konzert verströmt, bei dieser CD rüberkommt, kann ich nicht beurteilen, weil ich das Programm noch nicht im Konzert gehört habe (wie ich dich beneide!).

Um diese Frage von a.b. noch zu beantworten -
von den japanischen Konzertmitschnitten kenne ich nur diesen Beethoven. Und ich habe nicht von hmv bestellt sondern mich über Kontakte versorgt.

Gruß, Khampan

Alfred_Schmidt

Administrator

  • »Alfred_Schmidt« ist männlich

Beiträge: 19 201

Registrierungsdatum: 9. August 2004

28

Sonntag, 16. Oktober 2011, 00:52

Meine Lieben,
da der Name des Interpreten - er ist wegen seiner eher kontemplativen Tempi umstritten - immer wieder auf der Liste unbekannter Künstler auftaucht, habe ich mir diesen Thread, der seit 4 Jahren nicht ergänzt wurde, ein wenig näher angesehen und festgestellt, daß hier sehr viel über alte Aufnahmen, die schwer oder überhaupt nicht erhältlich sind, geschrieben wurde - aber daß es kaum Hinweise auf Verfügbares gibt.
Diesem Übelstand möchte ich mit diesem Beitrag abhelfen.



oder komplett:



Hier eine Live-Aufnahme aus 1985 in tadelloser Aufnahmetechnik



Ein polarisierender Künstler - Hineinhören wird empfohlen

mit freundlichen Grüßen
aus Wien
Alfred

MIT ARBEIT VERSAUT MAN SICH DIE GANZE FREIZEIT

AH.

Profi

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 10. Juli 2006

29

Sonntag, 28. Dezember 2014, 19:28

Hallo,

Valery Afanassiev gehört zu den Pianisten, die ich besoners schätze. Ich möchte ihn hier mit zwei seiner Aufnahmen in Erinnerung rufen, die ich schon lange besitze und oft gehört habe. Zunächst die "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgsky, die ich als eine der größten Kompositionen überhaupt schätze und die er für mich vollkommen bewältigt. Wie ich in dem Thread schon schrieb, hatte ich das große Glück, Valery Afanassiev mit diesem Stück live in Hannover zu hören. Er artikuliert und phrasiert musikalisch sinnvoll, das ganze Werk ist in seiner Darbietung von einem tiefen Ernst geprägt, Afanassiev ist auch hoch virtuos und spielt mit enormer Dynamik. Leider ist die hervorragend klingende Denon-Aufnahme derzeit nicht im Katalog.

Die CD, die ich am zweitliebsten habe (ich besitze recht viel von Afanassiev) ist eine CD mit Phantasien, einer Sonate und einem Adagio von Mozart. Hier wird der traurige Mozart vorgestellt, auch der verzweifelte Mozart und das macht Valery Afanassiev absolut überzeugend. Er phrasiert und artikuliert diese tiefgründigen Mozart-Werke wundervoll, obwohl er nur einen modernen Konzertflügel zur Verfügung hat. Alles wirkt organisch und natürlich. Die CD ist auch gestrichen, das Klangbild ist - wie immer bei Denon - hervorragend. Bei Amazon kann man leider nicht in die CD hineinhören:



Ich finde den Titel des Threads etwas unpassend gewählt, Valery Afanassiev erscheint mir als relativ normaler Pianist, der aber große Stärken hat. Ich habe auch eine CD aus Japan mit den letzten drei Klaviersonaten von Beethoven, die er vollkommen bewältigt - eine der besten Aufnahmen dieser Sonaten, er spielt mehr abstrakt und in großen Bögen (ähnlich Michael Steinberg, der noch extremer ist), ein gutes Gegenbild zur "menschlichen" Interpretation von Paul Badura-Skoda. Es gibt aber auch weniger gelungenes, wie die Chonpin-Nocturnes, die er mißlungen artikuliert, wie ich meine. Anderes von Afanassiev ist nicht herausragend vor mir, aber gut (Schubert D960, Beethoven Klavierkonzerte z.B.). Mit der Sonate Schubert D 960 habe ich ihn auch in Berlin gehört, das war ein sehr schöner Konzertabend.

Liebe Grüße

Andreas
De gustibus non est disputandum (über Geschmäcker kann man nicht streiten)

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich

Beiträge: 17 591

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

30

Dienstag, 8. September 2015, 14:26

Valery Afanassiev hat heute Geburtstag. Zu seinem Ehrentage habe ich dies ausgesucht:





Er feiert heute seinen 68. Geburtstag.


Herzlichen Glückwunsch!

Willi :jubel: :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).