Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tamino Klassikforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jacques Rideamus

Prägender Forenuser

  • »Jacques Rideamus« ist männlich
  • »Jacques Rideamus« wurde gesperrt
  • »Jacques Rideamus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 678

Registrierungsdatum: 15. Juli 2007

1

Dienstag, 13. Mai 2008, 12:46

SONDHEIM, Stephen - A LITTLE NIGHT MUSIC

Stephen SONDHEIM

A LITTLE NIGHT MUSIC / DAS LÄCHELN EINER SOMMERNACHT
__________________________________________________________________________

Musical (Operette) in zwei Akten mit einem Vorspiel

Musik und Songtexte von Stephen Sondheim
Libretto von Hugh Wheeler nach dem Film "sommarnattens Leende" von Ingmar Bergman

Uraufführung am am 25. Februar 1973 im Shubert Theater am New Yorker Broadway
Deutsche Erstaufführung: 14.2.1975 am Theater an der Wien (Deutsche Fasssung: Eckart Hachfeld)

Die Handlung spielt in Schweden um 1900
Originalsprache: Englisch
Spieldauer: ca. 100 Minuten
________________________________________________________________________

Die Personen

Fredrik Egermann, Rechtsanwalt
Anne (18 ), seine zweite Frau
Henrik (20), sein Sohn aus erster Ehe
Madame Leonora Armfeldt, eine alte Kurtisane
Désirée Armfeldt, ihre Tochter, Schauspielerin
Frederika Armfeldt, deren und Fredriks uneheliche Tochter
Graf Carl-Magnus Malcolm, Offizier
Gräfin Charlotte Malcom, dessen Frau
Petra, Dienstmädchen bei Egermanns
Frid, Butler bei Madame ARmfeldt
Das Quintett (Herr Lindquist, Frau Nordstrom, Frau Anderssen, Herr Erlansson, Frau Segstrom)

Die Handlung

Die teilweise gesungene Ouvertüre (REMEMBER / Erinnert euch) wird von einem Quintett ergänzt, das die Funktion des antiken Chors übernimmt. Wenn der Vorhang sich hebt, tanzen etliche elegante Paare zur elegischen Melodie eines Walzers (NIGHT WALTZ / Nachtwalzer). Damit ist die Grundstimmung dieses „Walzermusicals“ angeschlagen, das eher eine Operette als ein Musical ist und oft auch als solche bei uns gegeben wird.

1. AKT Wir sind in einer schwedischen Stadt zur letzten Jahrhundertwende. Die alte Madame Armfeldt, eine ehemalige Kurtisane von Königen, erzählt ihrer Enkelin Frederika, dass die Mittsommernacht dreimal lächelt: zuerst den Jungen und Naiven, die noch von gar nichts wissen, dann den Narren, die zu wenig wissen, und schließlich den Alten, die schon zuviel erfahren haben. Indessen überlegt der Rechtsanwalt Fredrik Egermann, wie er seine zweite und noch extrem junge Ehefrau Anne nach elf Monaten Ehe endlich entjungfern kann (NOW / Jetzt). Währenddessen plappert diese von den hübschen Dingen, die sie sich von ihrem vermögenden Mann noch wünscht, in denen das Bett aber keine Rolle spielt.

In einem anderen Zimmer beklagt sich Henrik, ein Student der Theologie und der Sohn Fredriks aus erster Ehe, während er wieder einmal zur Entspannung sein Cello traktiert, dass ihm seine pietistische Erziehung alle Freuden des Lebens beständig für später verspricht oder gleich ganz verwehrt. Das tut auch die lebenslustige Magd Petra, als Henrik unbeholfen versucht, ihr die Bluse aufzuknöpfen (LATER / Später).

Als Überraschung präsentiert Fredrik Anne zwei Theaterkarten für ein Stück mit der berühmten Schauspielerin Désirée Armfeldt, welche diese ihm aus einer Laune heraus geschickt hat. Sie war nämlich einst die Liebhaberin Fredriks, der damals, ohne eine Ahnung davon zu haben, der Vater ihrer Tochter Frederika wurde. Die Überlegungen der drei münden in ein Terzett (SOON / Bald). Dabei schläft Fredrik über Annes Versprechungen, bald ganz seine Frau sein zu wollen, ein und murmelt im Traum zu Annes Verwunderung den Namen Désirée.

Desiree geht es indessen auch nicht sehr gut. Immer wieder unterbrochen von den missbilligenden Kommentaren ihrer Mutter und des Quintetts (THE GLAMOROUS LIFE), beklagt sie sich sarkastisch über den nur oberflächlich glamourösen Tourneealltag einer Schauspielerin, der von ihr immer wieder verlangt, ihre Tochter bei ihrer Mutter zu parken. Als Anne während der Vorstellung mitbekommt, wie unverhohlen und offenbar erfolgreich Desiree mit ihrem Ehemann flirtet, was der Chor ironisch kommentiert (REMEMBER), wird sie eifersüchtig, schützt Kopfschmerzen vor und verlangt von Fredrik, umgehend nach Hause gebracht zu werden. Dort überraschen sie Petra bei einem nicht sehr schwierigen Versuch, Henrik zu verführen.

Später übermannen Fredrik die Erinnerungen an Désirée. Er schützt einen Spaziergang an der frischen Luft vor um sie zu besuchen. Beider ziemlich zwanghafte Wiedersehensfreude wird beinahe ruiniert, weil Fredrik es nicht unterlassen kann, von seiner bezaubernden jungen Frau zu schwärmen, was bei Désirée nur sarkastische Reaktionen hervorruft. (YOU MUST MEET MY WIFE / Du musst meine Frau kennen lernen). Als bei Fredrik die alte Begierde durchbricht, ist Desiree einverstanden. Wozu sind alte Freunde denn sonst da? Während sie im Schlafzimmer verschwinden, wendet sich die Aufmerksamkeit der alten Madame Armfeldt zu, die sich ihrerseits der zahlreichen Amouren (LIAISONS) erinnert, die ihr immerhin ein komfortables Leben in einem großen Haus ermöglicht haben.

Die nostalgische Liebesnacht Désirées und Fredriks wird rüde unterbrochen durch die Ankunft von ihrem aktuellem Liebhaber, Graf Carl-Magnus Malcolm, einem arroganten Offizier, dessen Intelligenz sich überwiegend in dem hochnäsigen Umgang mit seinen beiden Stoßwaffen erschöpft. Vergeblich versuchen Désirée und Fredrik dem Grafen vorzumachen, er habe sie in einer Vertragsangelegenheit aufgesucht und sei dabei in die Badewanne gefallen, weshalb er das lächerliche Nachthemd trüge, das er kurz zuvor hastig übergeworfen hat. Diese faule Ausrede durchschaut sogar Carl-Magnus, und er jagt den Anwalt im Nachthemd in die kalte Nacht hinaus.

Wieder bei seiner Frau Charlotte, die von der Untreue ihres Mannes weiß, ihn aber zu sehr liebt um ihn zu verlassen, schlägt Carl-Magnus ihr vor, ihrer Schulfreundin Anne bei Gelegenheit von den nächtlichen Ausflügen ihres Mannes zu erzählen und meditiert dann über die Reize der Frauen, ohne die die Welt eine ärmere, wenn auch reinere wäre (IN PRAISE OF WOMEN / Zum Lobe der Frauen).

Anderntags besucht Charlotte Anne, und beide tauschen sich über die Untreue und sonstigen Schwächen ihrer Männer aus. Charlotte vertraut ihr an, dass das Eheleben jeden Tag einen kleinen Tod mit sich bringt (EVERY DAY A LITTLE DEATH). Derweilen bittet Désirée, die das Potenzial der aktuellen Konstellation um Fredrik durchschaut hat und nunmehr plant, ihn für sich zurück zu gewinnen, ihre Mutter darum, Fredrik und seine Familie für das bevorstehende Wochenende über die Mittsommernacht auf ihr Landgut einzuladen. Widerwillig, aber darauf hoffend, dass Frederika vielleicht doch ihren Vater bekommen könnte, stimmt Madame Armfeldt zu. Als die Einladungen eintreffen, ist Fredrik aus naheliegenden Gründen begeistert. Anne dagegen will ablehnen, aber Charlotte überzeugt sie davon, dass dies ihre Chance sei, ihren Ehemann wieder an sich zu binden, könne doch jeder sehen, dass die Reize der alternden Schauspielerin neben ihrer Jugend verblassen würden.

Als Charlotte auch ihrem Mann von der Einladung erzählt, beschließt dieser, mit seiner Frau ebenfalls zu dem Wochenende zu fahren, obwohl sie gar nicht eingeladen sind. Genau das wollte Charlotte natürlich erreichen, denn sie plant eine Affäre mit dem Anwalt um ihren Mann eifersüchtig zu machen, während dieser Fredrik in einem Duell zu töten gedenkt. So haben alle ihre sehr verschiedenen Visionen, wie das Wochenende auf dem Lande verlaufen könnte (Ensemble: A WEEKEND IN THE COUNTRY).

2. AKT
Als die Gäste eintreffen, erstrahlt Madame Armfeldts Landhaus bereits im goldenen Licht der Mitternachtssonne. Während der Chor den Nachtwalzer wieder aufgreift (THE SUN WON’T SET), überlegen Fredrik und Carl-Magnus, wie schön das Wochenende mit Désirée sein könnte, wären nur die anderen nicht da (IT WOULD HAVE BEEN WONDERFUL). Da ist das Leben für die Dienerin Petra erheblich einfacher, denn die schnappt sich sofort Madame Armfeldts strammen Butler Frid, mit dem sie umgehend im Heu verschwindet. Henrik begegnet seiner ihm unbekannten Halbschwester Frederika und bekennt ihr seine Verzweiflung darüber, dass er sich ausgerechnet in seine Schwiegermutter Anne verliebt habe. Damit sind die Voraussetzungen für das Intrigenspiel der Frauen geschaffen, das, immer wieder kommentiert von dem Quintett, beim Diner in spitzen Wortgefechten seinen Höhepunkt findet, denn alle hoffen darauf, dass sich die Dinge nun in ihrem Sinne klären werden (Ensemble: PERPETUAL ANTICIPATION). Charlotte flirtet mit Fredrik, Désirée und Anne werfen einander vergiftete Sottisen an den Kopf. Schließlich hat Henrik von dem seelenlosen und selbstverliebten Geplänkel der Erwachsenen genug. Nach einer flammenden Anklage gegen die Amoralität der anderen schleudert er sein Glas gegen die Wand und stürmt aus dem Raum. Frederika enthüllt Anne Henriks Liebe zu ihr, und beide machen sich auf die Suche nach ihm.

Nach diesem frühzeitig unterbrochenen Diner sucht Fredrik Désirée in ihrem Schlafzimmer auf, und sie bekennt, dass sie ihn in der Hoffnung eingeladen habe, ihre alte Beziehung wieder aufleben lassen zu können. Als sie ihn fragt, ob er noch immer von ihr gerettet werden wolle, gesteht Fredrik, dass er sie immer noch liebe, aber nur als einen unrealisierbaren Traum. Allein gelassen und resigniert, reflektiert Désirée über die Ungerechtigkeit der Liebe (SEND IN THE CLOWNS / Kennt ihr die Clowns).

An dem See des Grundstücks kann Anne Henrik daran hindern, sich aufzuhängen. Sie gesteht ihm, dass auch sie ihn liebt, und nachdem sie ihm ihre Jungfräulichkeit geschenkt hat, beschließen beide, gemeinsam zu fliehen. Petra, welche diese Flucht beobachtet, während der erschöpfte Frid auf ihrem Schoß eingeschlafen ist, sieht sich ihrerseits dazu veranlasst, über die eher praktischen Seiten von Liebe und Sexualität nachzudenken (THE MILLER’S SON).

Indessen tröstet Charlotte Fredrik über den Verlust seiner Frau und seines Sohnes hinweg. Während sie einander umarmen, kommt, wie von Charlotte erhofft, Carl-Magnus hinzu und fordert Fredrik in rasender Eifersucht zum Duell, und zwar in der Form eines russischen Roulettes, da Fredrik keine Waffe beherrscht. Sie gehen in einen nahen Pavillon. Ein Schuss ertönt, und Carl-Magnus kehrt mit einem reglosen Fredrik über der Schulter zurück. In seiner Verachtung für den Anwalt hat Carl-Magnus die Pistolen nur mit Platzpatronen geladen, so dass dieser sich nur leicht am Ohr verletzt hat.

Nun erkennt Désirée ihre große Chance, Fredrik dauerhaft zu trösten. Carl-Magnus, der einsieht, dass er bei ihr verspielt hat, fordert Charlotte auf ihre Sachen zu packen und reist mit ihr ab. Désirée eröffnet Fredrik, dass er Frederikas Vater sei, und beide erkennen, dass sie für einander ebenso geschaffen sind, wie für diese pathetische Farce (Reprise als Duett: SEND IN THE CLOWNS).

Madame Armfeldt lässt sich von Frederika die Ereignisse der Nacht erzählen und gibt ihr zu erkennen, dass die Mittsommernacht schon zweimal gelächelt habe. Das Lächeln für die Narren sei diesmal sogar besonders intensiv ausgefallen. Frederika erkennt, dass die Liebe etwas besonders Schwieriges sei und deshalb besondere Dinge geschehen müssen, damit man sie bewältigen kann. Da lächelt die Nacht ein drittes Mal. Sie schenkt der alten Madame Armfeldt den friedlichen Schlaf des Todes und erlöst sie in einem sanft melancholischen FINALE davon, in ihrem Leben noch mehr erfahren zu müssen.

Copyright: Jacques Rideamus 2008

Eine ausführlichere Besprechung des Inhalts und der Musikstücke findet Ihr in diesem Threrad: Wenn die Mittsommernacht lächelt - Stephen Sondheims A LITTLE NIGHT MUSIC
Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung